Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2009b » Universität diskutiert über "Bologna in Marburg"
  • Print this page
  • create PDF file

22.10.2009

Universität diskutiert über "Bologna in Marburg"

Am 26. Oktober findet ein universitätsweiter Tag statt zu "Bologna in Marburg - Tragweite und Funktion universitärer Bildungsziele". Da an der Philipps-Universität Marburg viele gestufte Studiengänge zur Re-Akkreditierung anstehen, soll nun über Erfolge und Fehlentwicklungen der durch die Bologna-Erklärung angestoßenen Studienreform diskutiert werden, um notwendige Korrekturen einzuleiten.

Am 26. Oktober finden von 10 bis 18 Uhr Workshops und eine Podiumsdiskussion zu "Bologna in Marburg" für die ganze Universität statt (Studierende, die an dem Workshop teilnehmen, sind von anderen Univeranstaltungen befreit und bekommen dafür eine Teilnahmebescheinigungen!).

Hintergrund der Veranstaltung ist , dass an der Philipps-Universität Marburg viele gestufte Studiengänge zur Re-Akkreditierung anstehen. Dies bietet die Gelegenheit, über Erfolge und Fehlentwicklungen der durch die Bologna-Erklärung angestoßenen Studienreform zu diskutieren und notwendige Korrekturen einzuleiten. Dabei wird auch über universitäre Bildungskonzepte und die Einhaltung von EU-Standards sowie über technische Machbarkeiten und finanzielle Restriktionen zu reflektieren sein.

Für die Befürworter zielt der Bologna-Prozess auf Kompetenzvermittlung und Studierendenzentriertheit der universitären Lehre, für Kritiker hat die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen zu einer extremen Verschulung des Studiums und zu einem permanenten Prüfungsstress geführt. Entgegen der ursprünglichen Zielsetzung scheint die Mobilität der Studierenden nicht zu-, sondern abgenommen zu haben und vielfach wird darüber geklagt, dass universitäre Bildung durch arbeitsmarktorientierte Ausbildung ersetzt worden sei.

Nach einem Einführungsvortrag beraten Arbeitsgruppen, die allen Mitgliedern der Universität offen stehen, über aktuelle Probleme der Umsetzung des Bologna-Prozesses an der Philipps-Universität statt. Der Tag wird mit einer Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Volker Nienhaus, Dr. Maria Edlinger (Graz), Prof. Dr. Ulrich Bartosch (Eichstätt), Dr. Michael Schween, Prof. Dr. Wolfgang Seitter, Prof. Dr. Thorsten Bonacker sowie Vertreter/innen der Studierenden enden.

Weitere Informationen:

  • Zeit: 26.10.2009 10:00 h - 26.10.2009 18:00 h
  • Ort: Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14, Hörsaal 4
Kontakt: Dezernat III, Tel.: 06421 2826146, E-Mail: dezernat3@verwaltung.uni-marburg.de

Zuletzt aktualisiert: 26.10.2009 · Pressestelle · Status: abgelaufen

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Pressestelle der Philipps-Universität, Biegenstraße 10, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26007, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2009b/1026r

Impressum | Datenschutz