Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » (2016 - I. Quartal) » Wenn Klimawandel zur Migration führt
  • Print this page
  • create PDF file

18.03.2016

Wenn Klimawandel zur Migration führt

Neue Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft steht unter Marburger Leitung.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet eine neue Forschergruppe unter Marburger Federführung ein. Der Verbund geht der Frage nach, ob sich Menschen im heutigen Äthiopien schon in der Mittleren Steinzeit vor dem damaligen Klimawandel  in Sicherheit brachten, indem sie in die Berge flüchteten. Das Antragsvolumen des Konsortiums beläuft sich auf 2,5 Millionen Euro für die ersten zwei Jahre; knapp die Hälfte davon fließt an die Philipps-Universität.

Bergexil
Die Bale Mountains in Äthiopien stehen im Fokus einer neuen Marburger Forschergruppe (Foto: Indrik myneur/Commons)

Die „Bale Mountains“ sind ein Gebirge im östlichen Afrika, dessen Gipfel eine Höhe bis zu 4300 Meter erreichen. Auf dem gesamten Kontinent gibt es keine größere, geschlossene alpine Landschaft. Wegen ihrer Abgeschiedenheit sind die Berge besonders reich an endemischen Arten, das sind Tiere und Pflanzen, die nur dort vorkommen. „Das größte afroalpine Ökosystem  gilt als naturnah“, erklärt der Marburger Geograph Professor Dr. Georg Miehe, der Sprecher des Konsortiums. „Wir gehen trotzdem davon aus, dass auch dieses Hochgebirge schon früh, vielleicht sogar schon von steinzeitlichen Jägern durch Feuer zu einer Kulturlandschaft erschlossen wurde.“

Wie viel menschlicher Einfluss hat das Ökosystem des afroalpinen Hochgebirges tatsächlich geprägt? Welche Anzeichen gibt es für eine frühe Besiedlung der Berge durch Menschen, die dort Zuflucht vor lebensfeindlichen Klimaänderungen suchten? „Unser Konzept verbindet Kulturwissenschaften wie Archäologie und Landnutzungsgeschichte mit Naturwissenschaften, um die Umweltgeschichte zu rekonstruieren“, erläutert Miehe.

Forschungsverbünde der DFG ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Das neue Vorhaben mit dem Titel „The Mountain Exile Hypothesis: How Humans Benefited from and Re-shaped African High Altitude Ecosystems During Quaternary Climate Changes” führt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Fachbereich Biologie und dem Fachbereich Geographie der Philipps-Universität mit Arbeitsgruppen aus Köln, Bayreuth, Halle, Dresden, Bern, Aberystwyth , Paris und Addis Abeba zusammen. Verbundsprecher Professor Dr. Georg Miehe lehrt Biogeographie und Hochgebirgsökologie an der Philipps-Universität.

 

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Professor Dr. Georg Miehe,
Fachgebiet Biogeographie,
Tel.: 06421 28-24263
E-Mail: miehe@geo.uni-marburg.de

Professor Dr. Thomas Nauss, Fachgebiet Umweltinformatik
Tel.: 06421 28-25980
E-Mail: nauss@staff.uni-marburg.de

Dr. Lars Opgenoorth,
Fachgebiet Ökologie
Tel.: 06421 28-22080
E-Mail: Lars.Opgenoorth@staff.uni-marburg.de

Pressemitteilung zur Marburger Hochgebirgsforschung: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016a/0309a

 

 

Zuletzt aktualisiert: 21.03.2016 · Johannes Scholten, Forschungskommunikation

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016a/0318a

Impressum | Datenschutz