Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » (2016 - I. Quartal) » DFG fördert Open-Access-Publikationsfonds an der Philipps-Universität
  • Print this page
  • create PDF file

27.01.2016

DFG fördert Open-Access-Publikationsfonds an der Philipps-Universität

Übernahme von Publikationskosten für wissenschaftliche Arbeiten

Die Philipps-Universität Marburg hat mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Publikationsfonds für Veröffentlichungen in Open-Access-Zeitschriften eingerichtet.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Marburg können die Kosten für ihre Aufsätze, die sie ab Januar 2016 in Open Access-Zeitschriften veröffentlichen, durch die Universitätsbibliothek Marburg erstatten lassen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zeitschriften sind Beiträge, die in Open-Access-Zeitschriften erscheinen, für alle unbeschränkt und kostenfrei zugänglich und eröffnen somit neue Forschungsmöglichkeiten und Forschungsfelder. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Marburg haben 2014 über 240 Aufsätze in solchen Open-Access-Zeitschriften veröffentlicht. Für 88 dieser Zeitschriftenbeiträge mussten Angehörige der Universität Marburg die Publikationsgebühren übernehmen und durchschnittlich 1.470 Euro bezahlen.

Um einen finanziellen Anreiz für Open-Access-Publikationen zu schaffen, hat Vizepräsident Prof. Dr. Joachim Schachtner gemeinsam mit der Universitätsbibliothek bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Antrag im Förderprogramm „Open Access Publizieren“ zur Einrichtung eines Publikationsfonds gestellt. Die DFG bewilligte diesen Antrag und unterstützt den Marburger Fonds für 2016/17 mit insgesamt 80.000 Euro. Die Universität Marburg stattet den Fonds zusätzlich jährlich mit Eigenmitteln in Höhe von 24.000 Euro aus. Die Universitätsbibliothek bietet darüber hinaus durch Mitgliedschaften bei den Verlagen der Royal Society of Chemistry und BioMed Central weitere Publikationsförderungen an.

Open Access Policy der Universität

Das Präsidium der Universität hat 2015 nach ausgiebiger Diskussion in den Universitätsgremien und der universitären Öffentlichkeit eine Open Access Policy (uni-marburg.de/HPZ6v) verabschiedet. Darin heißt es, dass die Philipps-Universität ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu ermutigt, ihre Forschungsergebnisse auf dem Weg des Open Access der weltweiten Wissenschaftscommunity und der allgemeinen Öffentlichkeit zu präsentieren. Sie begrüßt Open-Access-Publikationsmodelle des „Goldenen Weges“ (Primärveröffentlichungen in Verlagsprodukten) und des „Grünen Weges“ (Preprints und Sekundärveröffentlichungen auf institutionellen Speichersystemen). Mit dem Publikationsserver der Universitätsbibliothek ( www.uni-marburg.de/bis/digitale_bibliothek/archivserver) steht den Angehörigen der Philipps-Universität ein Veröffentlichungsangebot auf dem „Grünen Weg“ zur Verfügung.

Ansprechpartner für weitere Informationen zu Open Access und den Finanzierungsmöglichkeiten:

Dr. Timo Glaser, Open-Access-Beauftragter der Philipps-Universität Marburg 
Tel.: 06421 28 25112, E-Mail: timo.glaser@ub.uni-marburg.de

Weitere Informationen:

"Open Access" an der Philipps-Universität
Informationen für Wissenschaftler/innen zum Publikationsfonds (Fördervoraussetzungen, Antrag)
"Open Acces Policy" der Philipps-Universität Marburg

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 27.01.2016 · Andrea Ruppel

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016a/publikationsfonds

Impressum | Datenschutz