Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (UB)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Universitätsbibliothek » Über uns » Ausstellungen » 2007 » abgestempelt - judenfeindliche Postkarten
  • Print this page
  • create PDF file

Postkarte abgestempelt








abgestempelt

judenfeindliche Postkarten

2. bis 28. März 2007


Am Beispiel der Postkarte als dem ersten modernen Massenmedium wird in der Ausstellung "Abgestempelt" die machtvolle Wirkung von Karikatur und Stereotyp dargestellt. Der Berliner Sammler Wolfgang Haney, selbst als "Mischling 1. Grades" nach 1933 verfolgt, hat in den vergangenen Jahren über 1000 antisemitische Postkarten zusammengetragen. Die Ausstellung zeigt an einer Auswahl von 300 Motiven beispielhaft die Wirkungsmacht stereotypischer Klischees.

Stereotype Darstellungen von Menschen sind seit jeher als vereinfachende oder überspitzte Kommentare eine Methode zur Verbreitung von Meinungen oder sozialer Identitäten. Als notwendiges Element der Kommunikationskultur vereinfachen sie komplizierte Zusammenhänge und machen sie leichter verständlich. Doch die Grenzen zwischen Stereotyp und Vorurteil sind fließend. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden antisemitische Karikaturen mit der einzigen Absicht zu verunglimpfen, zu diffamieren und auszugrenzen massenhaft verbreitet, unter anderem in Form von Postkarten. Gerade die vordergründige Harmlosigkeit vieler Postkarten provoziert heute eine Fülle von Fragen: Wie populär war der Antisemitismus tatsächlich? Welche Wirkung entfalten Karikaturen? Wie werden solche Bilder konstruiert? Die Ausstellung ist eine Leih­gabe der Bundeszentrale für politische Bildung und wird von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammen­arbeit in Marburg gezeigt.

Die Eröffnung findet am 2. März um 17.00 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek statt.

Das Buch zur Ausstellung: Abgestempelt. Judenfeindliche Postkarten / hrsg. von Helmut Gold u.a. - Heidelberg : Umschau/Braus, 1999. - 380 S. ISBN:  3-8295-7010-4

Am 12. März 2007 um 18.00 Uhr hält Dr. Ulrich Sieg im Vortragsraum der Univer­sitäts­bibliothek einen Vortrag zum Thema: Die Macht des Hasses und die leise Stimme der Vernunft. Antisemitismus im Deutschen Kaiserreich. Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit  und die Universitätsbibliothek Marburg laden Sie herzlich dazu ein.

Zuletzt aktualisiert: 15.03.2007 · kaiser

 
 
 
Bibliotheks- und Informationssystem

Universitätsbibliothek, Wilhelm-Röpke-Straße 4, 35039 Marburg
Tel. +49 6421/28-25130, Fax +49 6421/28-26506, E-Mail: auskunft@ub.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/bis/ueber_uns/ausstellung/ausstell2007/abgestempelt

Impressum | Datenschutz