Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Religionswissenschaft)
 
  Startseite  
 

STUDIENORDNUNG RELIGIONSWISSENSCHAFT


Die folgende Studienordnung wurde durch den Senat der Philipps-Universität Marburg am 22.10.2001 verabschiedet und ist damit, vorbehaltlich der Genehmigung durch das HMWK, für Studierende des Faches Religionswissenschaft verbindlich.

Studienordnung

des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

der Philipps-Universität Marburg

für den Studiengang Religionswissenschaft im Haupt- und Nebenfach

mit dem Abschluß Magister/Magistra Artium (M.A.)

vom 31.01.2001

 

Inhaltsverzeichnis:

§ 1 Geltungsbereich

§ 2 Studiendauer

§ 3 Studienbeginn

§ 4 Studienvoraussetzungen

§ 5 Ziele und Inhalte des Studiums

§ 6 Umfang und Aufbau des Studiums

§ 7 Grundstudium im Hauptfach

§ 8 Hauptstudium im Hauptfach

§ 9 Nebenfach

§ 10 Studien- und Leistungsnachweise

§ 11 Studienfachberatung

§ 12 Übergangsregelung

§ 13 Inkrafttreten

Anlage: Verlaufsplan für das Studium im Haupt- und Nebenfach

 

§ 1 Geltungsbereich

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Magisterprüfung der Fachbereiche Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, Evangelische Theologie, Geschichte und Kulturwissenschaften, Germanistik und Kunstwissenschaften, Fremdsprachliche Philologien sowie Geographie der Philipps-Universität Marburg vom 15. November 2000 (StAnz. 6/2001, S. 522ff) Magisterprüfungsordnung - Ziele, Inhalte, Aufbau und Gliederung des Haupt- und Nebenfachstudiums für den Studiengang Religionswissenschaft mit dem Abschluß "Magistra Artium/Magister Artium".

§ 2 Studiendauer

Die Regelstudienzeit beträgt neun Semester. Der Fachbereich stellt mit dieser Studienordnung sicher, dass sich Studierende, die die Voraussetzungen gem. § 4 erfüllen, nach vier Semestern zur Zwischenprüfung melden und nach weiteren fünf Semestern das Studium mit der Magisterprüfung abschließen können. Das Lehrangebot erstreckt sich über acht Semester. Teile des achten Semesters und das neunte Semester sind der Anfertigung der Magisterarbeit und der Ablegung der Fachprüfungen gewidmet. Die Prüfungen können vor Ablauf der vorgenannten Fristen abgelegt werden, sofern die für die Zulassung zur Prüfung erforderlichen Leistungen nachgewiesen sind.

§ 3 Studienbeginn

Das Studium soll in der Regel zum Wintersemester aufgenommen werden. Im Fall einer Zulassung zum Sommersemester kann sich das Studium wegen der Abfolge der obligatorischen Lehrveranstaltungen um ein Semester verlängern.

§ 4 Studienvoraussetzungen

Kenntnisse bestimmter moderner Wissenschaftssprachen, insbesondere des Englischen, die für das Studium der Religionswissenschaft sowohl im Haupt- als auch im Nebenfach unentbehrlich sind, werden vorausgesetzt (vergl. §§ 7 Abs. 1 d, 9).

§ 5 Ziele und Inhalte des Studiums

(1) Das Studium der Religionswissenschaft ermöglicht den Erwerb grundlegender Kenntnisse über die Vielfalt des religiösen Lebens der Menschheit und macht Studierende mit Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnissen des Faches vertraut. Solche Kenntnisse sind nicht nur von geschichtlichem Interesse, sondern auch für das Verständnis verschiedener Aspekte des modernen Weltgeschehens von Bedeutung. Die Einbeziehung der Religionskundlichen Sammlung in das Lehrangebot ermöglicht darüber hinaus den Erwerb besonderer Kenntnisse über konkrete und visuelle Erscheinungsformen von Religionen.

(2) Das Studium der Religionswissenschaft wird sowohl durch das Studium von geistes- und sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen als auch von dem Studium außereuropäischer Sprachen und Kulturen sinnvoll ergänzt. Die entsprechenden Fächer sind daher in besonderem Maße als Nebenfächer geeignet.

§ 6 Umfang und Aufbau des Studiums

Das Studium gliedert sich

  • in das Grundstudium mit einer Dauer von in der Regel vier Semestern, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird,
  • das Hauptstudium mit einer Dauer von in der Regel vier Semestern und
  • die Magisterprüfungsphase.

Das Hauptstudium kann erst nach erfolgreicher Zwischenprüfung oder, sofern im Nebenfach eine Zwischenprüfung nicht abgelegt wird, bei Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme der für das Grundstudium obligatorischen Veranstaltungen gem. § 9 Satz 1 aufgenommen werden (s. § 10 Abs. 1).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Studienverlauf erforderlichen Lehrveranstaltungen beträgt gem. Verlaufsplan für das Studium (Anlage) im Hauptfach mindestens 68 Semesterwochenstunden (SWS), im Nebenfach mindestens 34 Semesterwochenstunden. Religionswissenschaftliche bzw. religionsgeschichtliche Lehrveranstaltungen des Fachgebiets Religionsgeschichte (Fachbereich Evangelische Theologie) können hierbei angerechnet werden. Das Studium nach freier Wahl umfaßt im Hauptfach weitere 8 SWS und im Nebenfach weitere 4 SWS.

(3) Das Studium schließt für alle Studierenden folgende Elemente ein, die Gegenstand der Zwischenprüfung und der Magisterprüfung sind:

  • Theorie und Methodik der allgemeinen und vergleichenden Religionswissenschaft
  • Ausgewählte Texte mit besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung aus verschiedenen Kulturen
  • Allgemeine Religionsgeschichte unter Einschluß von Gegenwartsphänomenen unter besonderer Berücksichtigung außereuropäischer Religionen

(4) Spezialisierte Lehrveranstaltungen bieten die Möglichkeit der Schwerpunktbildung (z.B. über Buddhismus, japanische Religionen, Schamanentum, vergleichende Themen wie Mystik, Pilgerfahrt oder Ritualstudien, die visuelle Repräsentation von Religionen, oder neue Ansätze in der allgemeinen Theorie und Methodik des Faches) und damit die Grundlage für die Magisterarbeit. Insbesondere ist zu beachten, daß die Schwerpunktbildung wahlweise auf der Grundlage der Lehrveranstaltungen des Fachgebiets Religionsgeschichte (Fachbereich Evangelische Theologie) erfolgen kann. Aus diesem Grund werden die Hochschullehrer dieses Fachgebiets auf geeignete Weise auch in das Prüfungsverfahren mit einbezogen.

(5) Für das Hauptfach müssen Grundkenntnisse einer religionswissenschaftlich relevanten außereuropäischen Sprache (z.B. Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Pali, Sanskrit, Tibetisch, Türkisch ) erworben werden, soweit der Nachweis vergleichbarer Kenntnisse nicht in anderer Weise erbracht wird. Diese Kenntnisse sollen eine Einführung in die grundlegenden Begriffe einer religiös geprägten außereuropäischen Kultur ermöglichen und sind in vielen Fällen für die Schwerpunktbildung bedeutsam.

(6) Sprachkurse zum Erwerb von Grundkenntnissen von Sprachen gem. Abs. 5 werden in unregelmäßigen Zeitabständen nach Maßgabe der vorhandenen Ressourcen angeboten. Ein sich in der Regel über zwei Semester erstreckender Kurs zum Erwerb dieser Grundkenntnisse im Umfang von 8 SWS ist für das Hauptfach Teil des Studiums. Die Kenntnisse gem. Abs. 5 Satz 1 sind bei der Meldung zur Magisterprüfung nachzuweisen (s. § 8 Abs. 1 (d)). Ein weiterer Sprachkurs im Umfang von 8 SWS kann im Rahmen des Studiums nach freier Wahl gem. Abs. 2 Satz 3 besucht werden. Darüber hinaus wird die Teilnahme an weiteren Sprachkursen außerhalb des Studiengangs empfohlen. Die Veranstaltungsleiterin oder der Veranstaltungsleiter eines sich über zwei Semester erstreckenden Sprachkurses kann die Zulassung zu dem zweiten Teil von dem Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme an dem ersten Teil des Kurses abhängig machen.

(7) Im Nebenfach ist ein Sprachkurs nicht obligatorisch Teil des Studiums. Allerdings kann ein Sprachkurs zum Erwerb von Grundkenntnisse von Sprachen gem. Abs. 5 im Umfang von 4 SWS im Rahmen des Studiums gem. Abs. 2 Satz 1 und darüber hinaus im Umfang von 4 SWS im Rahmen des Studiums nach freier Wahl gem. Abs. 2 Satz 3 besucht werden.

§ 7 Grundstudium im Hauptfach

(1) Im Grundstudium sind die folgenden Lehrveranstaltungen (jeweils 2 SWS) obligatorisch (die römischen Zahlen geben das Studiensemester an):

  • Übung: Ausgewählte Texte mit besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung: östliche Texte (I oder III),
  • Proseminar: Ansätze der modernen Religionswissenschaft (II),
  • Übung: Ausgewählte Texte mit besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung: westliche Texte (I oder III),
  • Proseminar: Neuere Fachliteratur in modernen Fremdsprachen (IV); Zulassungsvoraussetzung ist der Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme an dem Proseminar (b).

Die in den Veranstaltungen zu (a) (d) zu erwerbenden Studien- und Leistungsnachweise (s. § 10) sind bei der Meldung zur Zwischenprüfung vorzulegen.

(2) Weitere Lehrveranstaltungen im Rahmen des Gesamtlehrangebots gem. § 6 Abs. 2 werden in freier Wahl belegt, wobei eventuell vom Inhalt bedingte, rechtzeitig bekannt gegebene Einschränkungen zu beachten sind (z.B. kann der Besuch eines Seminars zum Zen-Buddhismus von dem Nachweis der Teilnahme an einer einführenden Veranstaltung über die Anfänge des Buddhismus abhängig gemacht werden). Die belegten Veranstaltungen sollen in jedem Semester mindestens 6 SWS betragen.

(3) Allen Studierenden im Grundstudium wird darüber hinaus die Möglichkeit geboten, im Rahmen eines Beobachtungsprogramms direkte Kenntnisse über religiöse Gemeinschaften zu sammeln. Die Beteiligung ist nicht obligatorisch. Das Programm ist jeweils auf vier Semester angelegt. Die Teilnahme wird mit je 2 SWS pro Semester veranschlagt. Eine programmbegleitende Betreuung gewährleistet Hilfe bei speziellen situationsbezogenen Problemen. Am Ende des 4. Semesters sollte ein Abschlußbericht von etwa 20 Seiten eingereicht werden, der Entwicklung und Ergebnisse des Projekts reflektiert.

§ 8 Hauptstudium im Hauptfach

(1) Im Hauptstudium sind die folgenden Lehrveranstaltungen (jeweils 2 SWS) obligatorisch (die römischen Zahlen geben zugleich das Studiensemester an):

  • Zwei Hauptseminare zu Problemen und Themen der vergleichenden Religionswissenschaft (je ein Seminar: V oder VII),
  • Hauptseminar: Theorie und Methodik der Religionswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung anderer Disziplinen (VI),
  • Hauptseminar: Forschungsinitiativen der neueren Religionswissenschaft (VIII),
  • Sprachkurs zu einer religionswissenschaftlich relevanten außereuropäischen Sprache (s. § 6 Abs. 5 und 6).

Die in den Veranstaltung zu (a) (d) zu erwerbenden Studien- und Leistungsnachweise (s. § 10) sind bei der Meldung zur Magisterprüfung vorzulegen.

(2) § 7 Abs. 2 gilt für das Hauptstudium entsprechend

§ 9 Nebenfach

(1) Im Grundstudium ist die Teilnahme an den Veranstaltungen gem. § 7 Abs. 1 (b) und (d) obligatorisch. Die in diesen Veranstaltung zu erwerbenden Studien- und Leistungsnachweise (s. § 10) sind bei der Meldung zur Zwischenprüfung vorzulegen. Sofern eine Zwischenprüfung nach Maßgabe der Magisterprüfungsordnung (s. § 1) nicht abgelegt wird, ist der Nachweis des Erwerbs dieser Studien- und Leistungsnachweise Voraussetzung für die Aufnahme des Hauptstudiums (s. § 10 Abs. 1). Je nach Wahl der übrigen Haupt- oder Nebenfächer des Magisterstudiums wird die Teilnahme an den Veranstaltungen gem. § 7 Abs. 1 (a) und (c) empfohlen. Im übrigen gilt § 7 Abs. 2 entsprechend. Die belegten Veranstaltungen sollen in jedem Semester mindestens 2 SWS betragen.

(2) Im Hauptstudium ist die Teilnahme an einem Hauptseminar gem. § 8 Abs. 1 (b) und an einem Hauptseminar gem. § 8 Abs. 1 (c) obligatorisch. Die in diesen Veranstaltungen zu erwerbenden Studien- und Leistungsnachweise (s. § 10) sind bei der Meldung zur Magisterprüfung vorzulegen. Je nach Wahl der übrigen Haupt- oder Nebenfächer des Magisterstudiums wird die Teilnahme an zwei weiteren Hauptseminaren gem. § 8 Abs. 1 (a) empfohlen. Im übrigen gilt § 7 Abs. 2 entsprechend.

§ 10 Studien- und Leistungsnachweise

(1) Im Hauptfach sind

  • im Grundstudium in den obligatorischen Veranstaltungen gem. § 7 Abs. 1 (a) bis (d),
  • im Hauptstudium in den obligatorischen Veranstaltungen gem. 8 Abs. 1 (a) bis (d),

sowie

im Nebenfach

  • im Grundstudium in den obligatorischen Veranstaltungen gem. 9 Abs. 1,
  • im Hauptstudium in den obligatorischen Veranstaltungen gem. 9 Abs. 2

Studien- und Leistungsnachweise zum Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme an diesen Veranstaltungen zu erwerben. Die Nachweise sind je nach dem Studienabschnitt bei der Meldung zur Zwischen- oder zur Magisterprüfung vorzulegen. Soweit im Nebenfach eine Zwischenprüfung nicht abgelegt wird, sind die Nachweise Voraussetzung für die Aufnahme des Hauptstudiums. Hierüber wird eine zusammenfassende Bescheinigung erstellt.

(2) Voraussetzung für den Nachweis erfolgreicher Teilnahme sind bewertete Leistungskontrollen; ihre Art, Umfang und Anzahl müssen zu Beginn der Lehrveranstaltung in geeigneter Form durch die Veranstaltungsleiterin oder den Veranstaltungsleiter bekannt gegeben werden. In Betracht kommen

  • die regelmäßige aktive Mitarbeit in den Sitzungen und eine angemessene Vorbereitung auf die als Seminarlektüre ausgewählten Texte,
  • die Anfertigung kleinerer Übungsaufgaben, Kurzreferate oder Protokolle,
  • ein mündliches oder schriftlich ausgearbeitetes Referat,
  • einer Klausur,
  • die Anfertigung einer schriftlichen Hausarbeit im Umfang von 15 bis 25 Standardseiten;

im Hauptstudium des Haupt- oder Nebenfachs muß mindestens ein Studien- und Leistungsnachweis aufgrund einer schriftlichen Hausarbeit erteilt worden sein.

(3) Soweit eine regelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen vorgesehen ist, können Anwesenheitskontrollen vorgenommen werden. Regelmäßig teilgenommen hat, wer mindestens 85% des Lehrangebots der jeweiligen Veranstaltung wahrgenommen hat. Konnten Studierende unverschuldet nicht in diesem Umfang anwesend sein, so entscheidet die Veranstaltungsleitung, ob das Versäumnis noch in demselben Semester nachgeholt werden kann und legt Art und Umfang der entsprechenden Pflichten fest. Im Rahmen der gegebenen Möglich keiten sollte Gelegenheit gegeben werden, unverschuldet versäumte Teile der Lehrveranstaltungen im selben Semester nachzuholen.

(4) Die Leistungskontrollen sind individuelle Leistungen. Bei Gruppenarbeiten müssen die gekennzeichneten Einzelleistungen den Anforderungen entsprechen, die für individuelle Leistungen der betreffenden Art gelten.

(5) Wird eine Leistungskontrolle nicht mindestens mit der Note "ausreichend" bewertet, so kann sie einmal wiederholt werden, ansonsten ist die gesamte Lehrveranstaltung zu wiederholen. Die gesamte Lehrveranstaltung ist auch dann zu wiederholen, wenn trotz einer rechtzeitigen Mahnung der Veranstaltungsleitung eine erforderliche regelmäßige aktive Mitarbeit und angemessene Vorbereitung auf die zur Vorbereitung ausgewählten Texte unzureichend bleibt.

§ 11 Studienfachberatung

Die Studienfachberatung im Fachgebiet Religionswissenschaft wird wegen der Vielseitigkeit des Lehrangebots dringend empfohlen. Sie hilft den Studierenden beim sinnvollen Aufbau des Studiums. Sie wird durch die Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt. Teilweise erfolgt sie im Rahmen der obligatorischen Lehrveranstaltungen (vgl. §§ 6 - 9). Es wird dringend empfohlen, die Studienfachberatung zu Studienbeginn sowie vor Eintritt in das Hauptstudium und am Anfang des letzten Studiensemesters vor der Meldung zur Magisterprüfung in Anspruch zu nehmen . Eine allgemeine Einführungsveranstaltung findet jeweils am Vorlesungsbeginn eines Semesters statt.

§ 12 Übergangsregelung

(1) Die Studienordnung ist für alle Studierenden verbindlich, die ihr Studium nach Inkrafttreten der Magisterprüfungsordnung gem. § 1 beginnen. Die vor diesem Zeitpunkt immatrikulierten Studierenden können ihr Studium nach den bisher geltenden Regelungen abschließen, sofern sie gem. § 30 Abs. 2 Magisterprüfungsordnung nach der bisherigen Magisterprüfungsordnung geprüft werden wollen.

§ 13 Inkrafttreten

Diese Studienordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Staatsanzeiger für das Land Hessen in Kraft.

 


Anlage

Verlaufsplan für das Studium der Religionswissenschaft

I. Hauptfach

Hinweis: Der Gesamtumfang des Studiums umfasst 76 SWS (§ 6 Abs. 2). Der Verlaufsplan gibt lediglich an, was in einem einzelnen Semester empfohlen wird.

1. Semester
 

UE

Ausgewählte Texte mit besonderer religionswissenschaftlicher Bedeutung: östliche Texte (mit Studien- und Leistungsnachweis)

oder

 

 

UE

Ausgewählte Texte mit besonderer religionswissenschaftlicher Bedeutung: westliche Texte (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


2. Semester
 

PS

Ansätze der modernen Religionswissenschaft (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


3. Semester
 

UE

Ausgewählte Texte mit besonderer religionswissenschaftlicher Bedeutung: westliche Texte (mit Studien- und Leistungsnachweis)

oder

 

 

UE

Ausgewählte Texte mit besonderer religionswissenschaftlicher Bedeutung: östliche Texte (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


4. Semester
 

PS

Neuere Fachliteratur in modernen Fremdsprachen (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


Zwischenprüfung (Abschluß des Grundstudiums)

5. Semester
 

HS

Probleme und Themen der vergleichenden Religionswissenschaft (1) (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


6. Semester
 

HS

Theorie und Methodik der Religionswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung anderer Disziplinen (mit Studien- und Leistungsnachweis)

 

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


7. Semester
 

HS

Probleme und Themen der vergleichenden Religionswissenschaft (2) (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS


8. Semester
 

HS

Forschungsinitiativen der neueren Religionswissenschaft (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 4 SWS  

 

Insgesamt

  6 SWS



Weitere Lehrveranstaltungen im Rahmen des Gesamtlehrangebots
gem. § 6 Abs. 2 Satz 1

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Grund- oder Hauptstudium im Umfang von

12 SWS

 

Insgesamt

 

12 SWS




Sprachkurse
 

Der Sprachkurs gem. § 6 Abs. 6 Satz 2 und 3 im Gesamtumfang von 8 SWS erstreckt sich i.d.R. über zwei Semester (Sprachkurs Teil 1 und Teil 2); er sollte möglichst im Grundstudium begonnen werden.

8 SWS

 

Insgesamt

 

8 SWS


Studium nach freier Wahl
gem. § 6 Abs. 2 Satz 3
 

Für das Studium nach freier Wahl werden Lehrveranstaltungen aus dem geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich oder der Besuch weiterer Sprachkurse gem. § 6 Abs. 6 nach freier Wahl im Grund- oder Hauptstudium im Gesamtumfang von 8 SWS empfohlen.

8 SWS

 

Insgesamt

 

8 SWS

 

Gesamtumfang:

  76 SWS


 

Die Anmeldung zur Magisterprüfung erfolgt während des 8. Semesters.


II. Nebenfach

Hinweis: Der Gesamtumfang des Studiums umfasst 38 SWS (§ 6 Abs. 2). Der Verlaufssplan gibt lediglich an, was in einem einzelnen Semester empfohlen wird.
Für das 1., 3., 5. und 7. Semester werden die Lehrveranstaltungen, die für das Studium des Hauptfachs obligatorisch sind, empfohlen.

1. Semester
 

Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R.
(s. Empfehlung gem. Hinweis)  
4 SWS  

Insgesamt

  4 SWS


2. Semester
 

PS

Ansätze der modernen Religionswissenschaft (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 2 SWS  

 

Insgesamt

  4 SWS


3. Semester
 

Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R.
(s. Empfehlung gem. Hinweis) 
4 SWS  

Insgesamt

  4 SWS


4. Semester
 

PS

Neuere Fachliteratur in modernen Fremdsprachen (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 2 SWS  

 

Insgesamt

  4 SWS


Zwischenprüfung oder Abschluß des Grundstudiums ohne Zwischenprüfung

5. Semester
 

Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R.
(s. Empfehlung gem. Hinweis)
4 SWS  

Insgesamt

  4 SWS


6. Semester
 

HS

Theorie und Methodik der Religionswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung anderer Disziplinen (mit Studien- und Leistungsnachweis)

 2 SWS

 

 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R. 2 SWS  

 

Insgesamt

  4 SWS


7. Semester
 

Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Umfang von i.d.R.
(s. Empfehlung gem. Hinweis)
4 SWS  

Insgesamt

  4 SWS


8. Semester
 

HS

Forschungsinitiativen der neueren Religionswissenschaft (mit Studien- und Leistungsnachweis)

2 SWS

 

 

Insgesamt

  2 SWS


 

Weitere Lehrveranstaltungen im Rahmen des Gesamtlehrangebots
gem. § 6 Abs. 2 Satz 1
 

Weitere Lehrveranstaltungen* in freier Wahl im Grund- oder Hauptstudium im Umfang von

4 SWS

 

Insgesamt

 

4 SWS



 

Studium nach freier Wahl
gem. § 6 Abs. 2 Satz 3
 

Für das Studium nach freier Wahl werden Lehrveranstaltungen aus dem geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich nach freier Wahl im Grund- oder Hauptstudium im Gesamtumfang von 4 SWS oder der Besuch eines Sprachkurses gem. § 6 Abs. 6 im Grundstudium im entsprechenden Umfang empfohlen.

  4 SWS

 

     4 SWS


 

Gesamtumfang:

 

38 SWS

Die Anmeldung zur Magisterprüfung erfolgt während des 8. Semesters.
 

III. Abkürzungsverzeichnis

UE: Übung

PS: Proseminar

HS: Hauptseminar  


Fußnote:

* Es handelt sich um Lehrveranstaltungen gem. § 6 Abs. 2 Satz 1.

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2010 · Czaja

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: relwiss@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/religionswissenschaft/studium/magister/studienordnung_rw_gesamt

Impressum | Datenschutz