Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (VKF)
 
  Startseite  
 

Abschlussphase


Allgemeines:

Das Studium des BA Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft dauert in der Regel 6 Semester, von denen die Abschlussarbeit, die BA-Arbeit, in den meisten Fällen im 6. Semester, also in einem Sommersemester verfasst wird. Es ist aber durchaus möglich die Arbeit bereits im 5. Semester zu schreiben und im darauffolgenden Semester noch Veranstaltungen zu besuchen und Modulprüfungsleistungen zu erbringen. Auch das Praktikum kann nach dem Fertigstellen der BA-Arbeit abgeleistet werden. Bedenken Sie bei der Organisation, dass Sie, möchten Sie nach 6 Semestern das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen haben, alle Leistungen bis zum 30.9. abgeschlossen haben müssen, da Sie sich sonst erneut an der Universität rückmelden müssen. Sie können die Regelstudienzeit auch überschreiten, indem Sie die BA-Arbeit im 7. Semester verfassen oder die letzten Leistungen abgeben, die die Studien- und Prüfungsordnung (StPO) vorschreibt.


Besuch eines Kolloquiums zur Themenfindung:

Es wird empfohlen, bereits im 5. Semester ein Abschlusskolloquium zu besuchen. Dabei wird geraten, ein Kolloquium bei dem/der Dozent/in zu besuchen, bei dem/der Sie die BA-Arbeit schreiben möchten. Auf jeden Fall sollten Sie in dem Fach ein Kolloquium besuchen, das Sie durch die Wahlpflichtmodule zu Ihrem Schwerpunktfach gemacht haben.

Im Kolloquium werden Sie dabei unterstützt, ein Thema für Ihre Abschlussarbeit zu finden. Sie sollten dort einen kleinen Vortrag zu Ihrem Forschungsvorhaben halten, so dass der/die Dozent/in einen Eindruck von Ihren Plänen erhält und Ihnen Kommilitonen /innen bei der Themenentwicklung und –eingrenzung beistehen können. Dieser Vortrag ist unbenotet und keine Prüfungsleistung, jedoch hilft er bei der Konkretisierung Ihres Forschungsvorhabens.

Sie können sich auch ohne den Besuch eines Kolloquiums zur BA-Arbeit anmelden, beachten Sie jedoch, dass eine vorherige Abklärung des Themas mit dem Erstgutachter/der Erstgutachterin unabdingbar ist. Daher sollten Sie so früh wie möglich das Gespräch mit Ihren Dozent/innen suchen, wenn Sie eine Idee für eine Abschlussarbeit haben.


Anmeldung zur Arbeit

In jedem Semester gibt es nur ein Zeitfenster, an dem Sie sich zur BA-Arbeit anmelden können. Im WS sind das stets drei Tage Ende Oktober/Anfang November (ändert sich von Jahr zu Jahr geringfügig) und im SoSe sind es in 2014 drei Tage Ende April (variiert, 2015 kann es auch wieder Anfang Februar sein), an dem das Prüfungsbüro Anmeldungen zur BA-Arbeit im BA Vergl. K. u.RW.  entgegennimmt.

Der Anmelde- und der Zulassungszeitraum sind nicht identisch. Wenn Sie sich Ende Oktober/Anfang November zur BA-Arbeit anmelden, erhalten Sie gegen Anfang Dezember Ihre Zulassung, beginnen also mit dem Schreiben der Arbeit und haben dazu – je nach Studienordnung – 9 bzw. 12 Wochen Zeit. Sie geben die BA-Arbeit also Anfang bis Ende Februar ab. Wenn Sie sich im Februar zur BA-Arbeit anmelden, ist die Zulassung erst Mitte April, so dass Sie die Arbeit im Juli (neue Studienordnung) oder im Juni (alte Studienordnung) abgeben. Meldetermine im Überblick: Termine und Fristen

 
Anmeldeprocedere:

Halten Sie folgende Unterlagen bereit, wenn Sie sich Ende Oktober/Anfang November oder Anfang Februar zur BA-Arbeit anmelden möchten:

(für alle aktuellen Informationen siehe auch: Prüfungsbüro)

  • Die Meldeunterlagen
    Finden Sie hier
  • Alle Leistungsnachweise für das Hauptfach und alle Profilmodule, die Sie bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen haben. Bedenken Sie hier, dass Sie beim Prüfungsbüro ausschließlich Modulscheine einreichen können und keine Teilscheine. Kümmern Sie sich also rechtzeitig darum, dass Sie Modulscheine erhalten, auf denen IMMER die Gesamtanzahl der erworbenen Leistungspunkte (LP, ECTS) und eine Gesamtabschlussnote für das Modul verzeichnet sein muss. Für den Jahrgang, der im WS 10/11 das Studium begonnen hat, gilt hierbei folgendes: die Online-Prüfungserfassung und die Scheine dazu wurden erst im SoSe 11 eingeführt, so dass die davor absolvierten Leistungen nicht online dokumentiert und auch nicht nachträglich dokumentierbar sind. Die Leistungen sind dennoch vorhanden, solange Sie sich immer auf die Listen eingetragen haben, die in den Lehrveranstaltungen verteilt wurden. Auf diesen Listen sind Ihre Leistungen verbindlich dokumentiert. Damit das Prüfungsbüro weiß, welche Leistungen Sie wann erworben haben, brauchen wir dazu die korrekt ausgefüllte Checkliste. Seit dem SoSe 11 sind die angemeldeten Prüfungen online dokumentiert.
  • Checkliste: Diese Liste ist eine zusätzliche Dokumentation Ihres Studienverlaufs. Sie finden die Vorlage dazu in Ihren Prüfungsunterlagen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die Liste korrekt und vollständig ausfüllen und alle Angaben gewissenhaft in Erfahrung bringen und darauf vermerken. Nur eine vollständig ausgefüllte Liste gewährleistet einen reibungslosen Ablauf und eine zügige Bearbeitung Ihrer Unterlagen und ermöglicht es dem Prüfungsbüro rasch und effizient zu arbeiten.
  • Thema der BA-Arbeit: Das Thema der BA-Arbeit ist gleichzeitig Ihr Titel und muss so, wie Ihr Erstgutachter/Ihre Erstgutachterin das Formular mit diesem Thema ausfüllt, auf dem Deckblatt Ihrer BA-Arbeit stehen. Der Titel ist geheim und wird Ihnen von Ihrem/Ihrer Erstgutachter/in in einem verschlossenen und versiegelten Briefumschlag mitgegeben, den Sie dann, so wie er ist, den Meldeunterlagen beilegen.
  • Stammdatenblatt und/oder Studierendenausweis: Erhalten Sie bei jeder Rückmeldung. Sie erbringen damit den Nachweis, dass Sie eingeschrieben und zur Zulassung zur Prüfung berechtigt sind.
  • Transcript of Records/Anerkennungen aus dem Ausland: Falls Sie bereits ein offizielles Dokument der Philipps-Universität Marburg erhalten haben, weil Sie im Ausland waren und dort Leistungen der hiesigen Universität nachweisen mussten, oder falls Sie im Ausland Leistungen erbracht und diese für Ihren Studiengang anerkannt bekommen haben (diese Anerkennungen machen Frau van Elsbergen und Herr Weber), so legen Sie diese Unterlagen im Original Ihren Meldeunterlagen bei.

Zulassung zur Arbeit

Die Zulassung zur BA-Arbeit im BA Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft erfolgt, wenn Sie alle Unterlagen ordnungsgemäß eingereicht und 120 LP erzielt haben. In der Regel sind dies:

  • die beiden Einführungsmodule (24 LP),
  • die drei Basismodule (36 LP),
  • das Modul Lehrforschungsprojekt (24 LP),
  • zwei Wahlpflichtmodule (24 LP)
  • und mindestens ein Profilmodul im Umfang von 12 LP.

Nachreichen von Modulbescheinigungen:

Es ist immer möglich, zum Zeitpunkt der Anmeldung noch fehlende Modulbescheinigungen nachzureichen. Im WS haben Sie in der Regel zwei Wochen Zeit, nach dem Anmeldezeitraum fehlende Leistungsbescheinigungen beizubringen. Im SoSe haben Sie, da bereits im Februar die Anmeldung  erfolgt, länger Zeit, Leistungsnachweise beizubringen, da Sie ja nicht selten noch Hausarbeiten aus diesem Semester bis zum 15. März abgeben können, die dann noch bewertet werden müssen. So ist die Nachreichfrist für Leistungsnachweise hier länger, und Sie können bis Mitte April Modulbescheinigungen nachreichen, wenn Sie dies dem Prüfungsbüro gegenüber begründen. Früher absolvierte und ausgestellte Modulbescheinigungen müssen zur Anmeldung vorliegen. Wenn Ihr/Ihre Dozent/in Ihre Hausarbeit rasch lesen soll, da Sie den Leistungsnachweis für die BA-Anmeldung benötigen, empfiehlt es sich, dies direkt bei Abgabe der Hausarbeit schriftlich mitzuteilen, besser noch direkt bei der Besprechung über das Hausarbeitsthema.


Anmeldung zur BA-Arbeit in Abwesenheit:

In begründeten Einzelfällen (Krankheit, Studium im Ausland, Praktikum) kann es vorkommen, dass Sie nicht selbst Ihre Unterlagen zur Anmeldung zur BA-Arbeit zum Prüfungsbüro bringen können. Bitte melden Sie sich frühzeitig bei den Kolleginnen vom Prüfungsbüro und bitten um einen Sondertermin. Da die Meldetermine sämtlich in der Vorlesungszeit liegen, sollten diese Fälle eine Seltenheit sein und bleiben. Aber sobald Sie absehen können, dass Ihnen das persönliche Erscheinen nicht möglich ist, melden Sie sich umgehend beim Prüfungsbüro.


Bei Fragen und Problemen, Unklarheiten und Verwirrungen kommen Sie bitte in die studentische oder Fachstudienberatung oder auch in die Sprechstunde des Prüfungsbüros und warten Sie nicht bis zuletzt. Wir alle profitieren davon, wenn alle möglichst korrekt und sorgfältig arbeiten, wir kümmern uns gern um Ihren Abschluss, aber wenn Sie uns mit Gewissenhaftigkeit und Ordnung dabei helfen, dann machen wir diese Arbeit noch lieber und besser!

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 28.05.2014 · Stéphane Voell

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Vergleichende Kulturforschung, Landgraf-Philipp-Straße 4, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: relwiss@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/studium/bachelor/alias.2008-04-21.4881565183

Impressum | Datenschutz