Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Völkerkunde)
 
  Startseite  
 

Ehrungen


 

Der in Frankfurt akkreditierte Konsularcorps aus Argentinien, Brasilien, Chile, der Dominikanischen Republik, Kolumbien, Mexiko, Peru, Portugal, Spanien und Venezuela verlieh  den "PREMIO IBEROAMERICANO 2006" an Dr. Lioba Rossbach de Olmos für ihren Essay


"Vienen los espíritus cuando se les llama sin bastón? - Cómo mantuvo su identidad de chamán un jaibaná Emberá del Chocó (Colombia) cuando efectuó un ritual fuera de regla"
("Kommen die Geister auch, wenn man sie ohne Zauberstab herbeiruft?")

Die Ehrung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanische Philologie der Philipps-Universität Marburg.






 
Übergabe des PREMIO IBEROAMERICANO 2006 an Dr. Lioba Rossbach de Olmos.



Kommen die Geister auch, wenn man sie ohne Schamanenstab ruft?

Ein Ritual, das ein Schamane in bewusster Regelwidrigkeit im Juli 1988 an den Ufern des Atrato-Flusses in Kolumbien vollzogen hat, steht im Mittelpunkt des Artikels. Auf Bitte der Ethnologin sang der in einem Dorf von Afroamerikanern zu Besuch weilende Emberá-Indianer Domingo V. seine Geister herbei, ohne seinen Schamanenstab mit sich zu führen, ohne alle erforderlichen Paraphernalien zur Verfügung zu haben und ohne dass die Geister, die zu den im Dorf verehrten katholischen Heiligen in einem antagonistischen Verhältnis stehen, das Flussufer verlassen und sich an den Ort des Rituals begeben hätten.

Diese Regelwidrigkeit bildet den Anlass, um über die Bedeutung der Regeltreue beim Vollzug von Ritualen nachzudenken, die Bestandteil der gängigen Ritualdefinitionen sind. Die Autorin, die zunächst die Beziehungen zwischen Schwarzen und Indianern erläutert und dann das Ritual nachzeichnet, präsentiert zwei Lesarbeiten des Bruchs mit den Ritualregeln durch den Emberá-Schamanen: eine, bei welcher der Schamane den vollzogenen Bruch mit der Tradition artikuliert und im Ritual selbst für Abhilfe sorgt, und eine andere, die darlegt, dass der Bruch mit der Tradition seinerseits Tradition im Schamanismus des Chocó hat. Die Wahrung und der Bruch mit der Tradition sind im Schamanenritual also zugleich präsent.


Zuletzt aktualisiert: 05.02.2013 · sonderma

 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Deutschhausstraße 3, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23749, Fax +49 6421/28-22140, E-Mail: ethno@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/forschung/ehrungen

Impressum | Datenschutz