Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Philosophie)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gesellschaftswissenschaften und Philosophie » Philosophie » Aktuelles » Tagung "The Dutch Legacy. Radical Thinkers of the 17th Century and the Enlightenment"
  • Print this page
  • create PDF file

11.04.2014

Tagung "The Dutch Legacy. Radical Thinkers of the 17th Century and the Enlightenment"

Zeit: 15.09.2014 10:00 h - 16.09.2014 12:30 h
Ort: Philipps-Universität Marburg

Referierende/Beteiligte:

Leitung: Prof. Dr. Sonja Lavaert (Vrije Universiteit Brussel) / Prof. Dr. Winfried Schröder (Philipps-Universität Marburg)

Weitere Informationen:

Die Anstöße, die die europäische Aufklärung von niederländischen Philosophen des 17. Jahrhunderts erhalten hat, sind substantiell, aber – zumal von seiten der deutschen Forschung – wenig erforscht und in ihrer Vielfalt nicht hinreichend gewürdigt. Überblickt man die vorliegende Forschung, hat es den Anschein, als beschränke sich der Beitrag der niederländischen Philosophie zur Entstehung der Aufklärung auf Spinozas Tractatus theologico-politicus und Ethica. Setzt man, der landläufigen Sicht folgend, den Beginn der Aufklärung in das letzte Viertel des 17. Jahrhunderts, fallen jedoch eine Reihe niederländischer Autoren ins Auge, die bereits in den vorhergehenden Jahrzehnten in der politischen Philosophie und der Religionsphilosophie, also gerade auf den Feldern, in denen die Aufklärung sich zuerst geltend machte, den jeweils geltenden traditionellen Konsens in Frage stellte. Die Protagonisten dieser niederländischen Proto-Aufklärung waren insbesondere Spinozas Lehrer Franciscus van den Enden (Vrye Politijke Stellingen, 1662), Pieter de la Court (Consideratien van Staet, 1660, Politike Discoursen, 1662), Lodewijk Meyer (Philosophia S. Scripturae Interpres, 1666), Adriaan Koerbagh (Een Bloemhof van allerley lieflijkheyd, 1668; Een Ligt schynende in duystere plaatsen, 1668); hinzu kommt der anonyme, vermutlich von Lodewijk Meyer stammende Text Lucii Antistii Constantis De Jure Ecclesiasticorum (1665).

Referenten:

  • Roberto Bordoli (Urbino)
  • Wiep van Bunge (Rotterdam)
  • Sabine Funke (Karlsruhe)
  • Jonathan Israel (Princeton)
  • Henri Krop (Rotterdam)
  • Bart Leeuwenburgh (Rotterdam)
  • Frank Mertens (Gent)
  • Piet Steenbakkers (Utrecht)
  • Stefano Visentin (Urbino)
  • Michiel Wielema (Rotterdam)

Die Tagung wird von der DEUTSCHEN FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT gefördert. Die Teilnahme ist frei.

Kontakt

Prof. Dr. Sonja Lavaert
Vakgroep Wijsbegeerte en moraalwetenschappen
Vrije Universiteit Brussel
Pleinlaan 2 - lokaal 5C444
B-1050 Brussel
sonja.lavaert@vub.ac.be


Prof. Dr. Winfried Schröder
Institut für Philosophie
Philipps-Universität
Wilhelm-Röpke-Str. 6B
D-35032 Marburg
wschroed@staff.uni-marburg.de

Hier finden Sie den Flyer zur Tagung

Veranstalter:

Marburger Archiv - Kant und die Aufklärung

Zuletzt aktualisiert: 30.07.2014 · Paebst

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Institut für Philosophie, Wilhelm-Röpke-Straße 6b, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24406, Fax +49 6421/28-26947, E-Mail: gdphil@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/philosophie/aktuelles/thedutchlegacynews

Impressum | Datenschutz