Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB04)
 
  Startseite  
 

Foto Prof. Dr. Matthias BerkingCurriculum Vitae von Matthias Berking

Persönliche Daten
Geburtsdatum: 30.04.1971
Geburtsort: Pittsburgh / USA
Familienstand: verheiratet, drei Kinder
Staatsangehörigkeit: Deutsch / USA
Privatanschrift: Am Schlag 21a, D-35037 Marburg
Tel.: + 49 / (0) 6421 5907399

Schulbildung
1990: Abitur
1983 - 1990: Gymnasium Wolfenbüttel
1981 - 1983: Orientierungsstufe Schladen/Harz
1977 - 1981: Grundschule in Schladen/Harz und Eschershausen

Hochschulausbildung
2004 - 2008:                    Habilitation in Psychologie an der Universität Bern                                                        (bei Prof. K. Grawe und Prof. H. Znoj)
2001 - 2004:  Promotion in Psychologie an der Georg-August-Universität Göttingen                    (Dissertation: magna cum laude; Rigorosum: summa cum laude)
1993 - 1998:  Hauptstudium Psychologie auf Diplom an der Georg-August-Universität Göttingen  (Abschlussnote: 1.0)
1991 - 1997:  Studium der Philosophie und der Sportwissenschaften (Magister) an der Georg-August-  Universität Göttingen
1990 - 1993:  Grundstudium Psychologie auf Diplom an der Georg-August-Universität Göttingen  (Abschlussnote: 1.1)

Berufs- und Forschungstätigkeit

März 2012:


Januar 2012:


Seit Oktober 2012:

Januar 2010:
Ruf auf W3 Professur für (Klinische) Psychologie und Psychotherapie an der Universität Erlangen-Nürnberg

Listenplatz 2 für W3 Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Regensburg

Gastprofessur (W2) an der Universität Lüneburg; Leitung des Kompetenztandems Internet-Therapie (PI)

Listenplatz 2 für (W3-äquivalente) Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Salzburg
Seit Mai 2009: Professur für Psychotherapieforschung (W2) an der Universität Marburg
Oktober 2008 - März 2009:

Oktober 2008 - März 2009:
Gastprofessur für Intervention und Evaluation (W2) an der Universität Lüneburg


Stipendiat des SNF (Ambizione-Personenförderung, vergleichbar mit einem DFG-Heisenberg-Stipendium)
Oktober 2006 - September 2008: Stipendiat des Schweizerischen National Fonds (SNF) an der Behavioral Research and Treatment Clinic (University of Washington, USA; Leitung: Prof. Dr. Linehan)
März 2004 - Oktober 2006: Assistent von Prof. Grawe am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Bern
Oktober 2002 - März 2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Georg-August-Universität Göttingen (dabei über 1.5 Jahre in Elternteilzeit)
April 2001 - März 2004: Leitung der ambulanten psychosomatischen Nachsorge im Raum Göttingen/ Südniedersachsen
April 1998 - Oktober 2002: Psychotherapeut in der Paracelsus Roswitha Klinik Bad Gandersheim
Juni 1997 - August 1997: Praktikum in schmerztherapeutischer Ambulanz in Berlin
Oktober 1996 - April 1998: Studentische Hilfskraft in der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Georg-August-Universität Göttingen
Dezember  1995 - März 1996: Praktikum im Jugendstrafvollzug Göttingen
Oktober 1994 - Mai 1998: Ehrenamtliche Tätigkeit bei der Telefonseelsorge Göttingen
September 1994 - März 1995: Praktikum in der Kinder und Jugendpsychiatrie Göttingen
Januar 1994 - März 1994: Praktikum im Department of Correction in Christchurch, NZ

Forschungsschwerpunkte:
  • Relevanz von Defiziten im Bereich der Emotionsregulation für Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen.
  • Entwicklung von Methoden zur Verbesserung der Emotionsregulation bei Personen mit psychischen Störungen und in Risikogruppen.
  • Nutzung moderner (Kommunikations-) Technologien zur Optimierung von Diagnostik und Intervention bei psychischen Störungen (Internettherapie, Live-Stream-Coaching von Patientinnen und Patienten, Health Apps, Serious Gaming, Health Games)
  • Entwicklung und Evaluationen von Maßnahmen zur Förderung der Nachhaltigkeit psychotherapeutischer Behandlungen bei affektiven, substanzbezogenen und Essstörungen.

Weiterbildungen

2006-2007: Ausbildung in Dialektisch Behavioraler Therapie am Btec-Institute in Seattle, Washington, USA
2004-2006: Schulung in Allgemeiner Psychotherapie bei Klaus Grawe, Bern, Schweiz
August 2003: Approbation als Psychologischer Psychotherapeut in Deutschland
1998-2003: Ausbildung in Klinischer Verhaltenstherapie bei der AWKV-Kassel
1996-2001: Verhaltenstherapeutische Ausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie
1998-1999: Klinisches Jahr im Rahmen der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in der       Paracelsus Roswitha Klinik Bad Gandersheim
1997-1998: Ausbildung in kognitiver Therapie (DIREKT-Institut, Würzburg)
1994-1996: Ausbildung in Gesprächsführung bei der Telefonseelsorge Göttingen
                             

Auslandsaufenthalte
2006-2008: Aufenthalt in den USA im Rahmen eines SNF-Stipendiums (Kooperationsprojekte mit Prof. Dr. Linehan & Prof. Dr. Marlatt, University of Washington)
2004-2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bern, Schweiz
1993 Dreimonatiges Praktikum am Roleston Prison in Christchurch, Neuseeland
                            
Eingeworbene Forschungsmittel

Berking, M. (PI), Funk, B., Riper, H., & Cuijpers, P. Serious-Gaming als innovatives Mittel zur Behandlung verhaltensbedingter Gesundheitsprobleme. EU EFRE (ZW6-80119999E, CCI 2007DE161PR001) Dauer: 24 Monate, 2013-2015; 499.923 € insgesamt/für M. Berking.

Berking, M. (PI), Rief, W., Hiller, W., & Kirschbaum, C. Eine experimentelle Evaluation der Effektivität verschiedener Strategien der Emotionsregulation bei depressiven Patienten. DFG (BE4510/3-2; HI 456/6-2). Dauer: 12 Monate, 2013-2014; 205.264 € insg., 187.064 € für M. Berking

Berking, M. (PI) & Svaldi, J. (PI). Deficits in emotion regulation skills as a maintaining factor in binge eating disorder. DFG (BE 4510/4-1). Dauer: 30 Monate, 2012-2015; 347.606 € insg., 173.803 € für M. Berking.

Berking, M. (PI), Sieland, B., & Funk, B. Internet-based health interventions. EU EFRE (ZW6-80119999, CCI 2007DE161PR001). Dauer: 36 Monate; 2011-2014; 2.589.789 € insg./für M. Berking

Berking, M. (PI), Hiller, W., & Rief, W. Deficits in emotion regulation skills as a maintaining factor in major depressive disorder. DFG (BE 4510/3-1). Dauer: 36 Monate, 2010-2013. 383.765 € insg., 280.555 € für M. Berking.

Berking, M. (PI), Hautzinger, M., & Ebert, D. Evaluation of an online-based continuation treatment after inpatient therapy for depression. BMBF (01GX1002; PI). Dauer: 36 Monate; 2010-2013. 418.879 € insg./für M. Berking.

Berking, M. (PI). Emotionsregulation bei psychischen Störungen. AWKV (Fund-Number: 60403211). Dauer: 36 Monate; 2010-2013. 109.200 € insgesamt/für M. Berking.

Ebert, D. (PI), Sieland, B., & Berking, M. Evaluation einer online-basierten transdiagnostischen Nachsorge zur Förderung der Stabilität der Effekte einer stationär-psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahme. Vogelsberg Klinik. Dauer: 36 Monate; 2008-2010. 100.000 € insg./für Arbeitsgruppe von M. Berking.

Berking, M. (PI). Evaluating the effectiveness of an intensive emotion-regulation training as an adjunctive intervention in psychotherapeutic treatment of mental disorders. Swiss National Science Foundations (PZ00P1-121576/1) Dauer: 36 Monate, 2008-2011. 367.904 € insg./für M. Berking.

Berking, M. (PI). Die Relevanz von Emotionsregulationskompetenzen für die psychische Gesundheit und für den Erfolg psychotherapeutischer Behandlungen. Swiss National Science Foundations (PA001-113040). Dauer 24 Monate, 2006-2008. 105.723 € insg./für M. Berking.

Gesamtsumme: 5.128.053 € insg. / 4.832.840 € für M. Berking

 

Drittmittelanträge, die sich zur Zeit in Begutachtung befinden

DFG/BMBF-Clinical Trials: Enriching Cognitive-behavioral Therapy (CBT) with Emotion Regulation Training (ERT) in Patients with Multiple Somatoform Symptoms (ENCERT). » 1.163.853 €. Co-PI. Zweite Antragsphase erreicht. Bewilligung telefonisch angekündigt.

DFG/BMBF-Clinical Trials: Online-basierte Depressionsbehandlung für Patienten mit Koronaren Herzerkrankungen. » 379.000 €. Co-PI. Zweite Antragsphase erreicht.

EU/FP7-Health Innovation: European Comparative Effectiveness Research on Online Depression treatment (E-Compared). Zweite Antragsphase erreicht. » 5.500.000 €. Co-PI.

DFG/BMBF-Clinical Trials: Effectiveness of a guided web-based intervention for depression in back pain rehabilitation aftercare (WRD-BP). 593.604 €. Co-PI.

EU/Marie Curie: Innovative online Interventionen als Verfahren zur Behandlung psychischer Störungen. » 3.900.000 €. Co-PI.

EU/FP7-Health Innovation: An Evidence-based Mobile Application to Maintain a Healthy Mental State (Mooderator). » 3.272.943 €. Co-PI.

BMBF-Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen: Research Consortium Affective Disorders. 7.817.000€. Co-PI.

LÖWE: Chancen und Risiken interkultureller Begegnungen. » 4.500.000€. Co-PI. Zweite Antragsphase erreicht.

In Bearbeitung: EU-CIP, MAnagement of mental health diSorders Through advancEd technology and seRvices– telehealth for the MIND (MASTERMIND). » 6.000.000 €. Co-PI (einzureichen am 14.5.2013).

Gesamtsumme: 21.589.943 € [Der Anteil am Gesamtvolumen von Verbundprojekten, mit dem Projekte von M. Berking gefördert werden, wird im Rahmen der weiteren Antragsverfahren noch Veränderungen unterliegen. Bei Anträgen mit Beteiligung als Co-PI variiert dieser Anteil zwischen 10 % und 40 %.]

 

Auszeichnungen und Preise

Zweijähriges Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung herausragender Nachwuchswissenschaftler

Dreijähriges "Ambizione-"Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung herausragender fortgeschrittener Wissenschaftler

DRV Poster-Sonderpreis 2012 für die Arbeitsgruppe von M. Berking für die Studie Web-basierte Nachsorge: nur was für junge und hoch gebildete Rehabilitanden? Sekundäranalysen einer randomisiert kontrollierten Studie zur Überprüfung der Effektivität einer transdiagnostischen web-basierten Rehabilitations-Nachsorge (W-RENA). 21. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium, Hamburg, März, 2012.

 
Durchgeführte Lehrveranstaltungen

 

Universität Marburg


WS 2012/2013


SS 2012





WS 2011/2012:
Vertiefung Klinische Psychologie: Richtungen der Psychotherapie (Vorlesung)
Basiswissen Klinische Psychologie I: Psychische Störungen (Vorlesung)

Basiswissen Klinische Psychologie II: Interventionsverfahren (Vorlesung)
"Schreibwerkstatt" für DoktorandInnen
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen
Wissenschaftliche Arbeitsmethoden für DoktorandInnen
DiplomandInnnen-Seminar (in Vertretung)

Essstörungen (Seminar)
"Schreibwerkstatt" für DoktorandInnen
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen



SS 2011: Basiswissen Klinische Psychologie II: Interventionsverfahren (Vorlesung)
"Schreibwerkstatt" für DoktorandInnen
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen



WS 2010/2011:  

Abhängigkeitserkrankungen (Seminar)
Forschungskolloquium des Fachbereichs Psychologie
Mithilfe bei Organisation des "Studiums Generale" der Philipps-Universität Marburg
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen

SS 2010:

Forschungskolloquium des Fachbereichs Psychologie
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen


WS 2009/2010


                        

Basiswissen psychische Störungen (Vorlesung; zusammen mit PD Dr. Lincoln; Evaluation: Note von 1.49 für den Dozenten auf einer Schulnotenskala von 1-6 durch die Studierenden)
Affektive Störungen (Seminar)
"Perspektiven-Workshop" für DoktorandInnen

Aktuell Betreuung von 11 Diplomarbeiten und 24 Promotionen (Finanzierung über Hausstelle: 1, über kompetitive Drittmittel: 14, über Ambulanzstipendien IPAM/AWKV: 6; extern: 3).


Universität Lüneburg

WS 2008/2009:   Online-Beratung und Therapie (Kolloquium)
WS 2008/2009:   Training emotionaler Kompetenzen II (Seminar)
WS 2008/2009: Training emotionaler Kompetenzen I (Seminar)
WS 2008/2009: Prävention und Therapie psychischer Störungen (Vorlesung)
SS 2007: Training emotionaler Kompetenzen (Seminar, externer Lehrauftrag)
WS 2006/2007: Training emotionaler Kompetenzen (Seminar, externer Lehrauftrag)


University of Washington

SS 2006:           Seminar "Research is seriously fun" (anteilsweise)

 

Universität Bern

SS 2006: Biologische Grundlagen psychischer Störungen (Seminar)
Training emotionaler Kompetenzen II (Seminar)
Psychische Störungen und deren Behandlung II (Ringvorlesung, Teile: Depression; Abhängigkeitserkrankungen)



WS 2005/2006: Stress und Coping (Proseminar)
Training emotionaler Kompetenzen I (Seminar)
Psychologische Psychotherapie I (Ringvorlesung, Teile: Entwicklung psychischer Störungen; Training emotionaler Kompetenzen)




SS 2005: Borderline Persönlichkeitsstörung (Seminar)
Wirkfaktoren in der Psychotherapie (Seminar)
 
WS 2004/2005: Emotionsregulation und psychische Gesundheit (Seminar)
Ressourcenaktivierung in der Psychotherapie (Seminar)


SS 2004: Angststörungen und deren Behandlung (Seminar)
Kognitive Therapie in Theorie und Praxis (Seminar)
Psychische Störungen und deren Behandlung II (Ringvorlesung, Teile: Depression; Abhängigkeitserkrankungen)





 

Betreuung der Lizentiatsarbeiten von:
A. Aebersold, S. Belizan, C. Bergomi, A. Bloesch, K. Hämmerli, S. Ihle, C. Meier, K. Oberer, B. Pfister, A. Reichardt, C. Schweizer, M. Steiner, P. Würst, C. Zuberbühler.

 

Universität Göttingen

WS 2003/2004: Problemanalyse und Therapieplanung in der Verhaltenstherapie (Seminar)
SS 2003: Behandlung einer Patientin mit Bulimia Nervosa II (Fallarbeit)
WS 2002/2003: Persönlichkeitsstörungen (Seminar)

Behandlung einer Patientin mit Bulimia Nervosa I (Fallarbeit)
SS 2002: Praktische Vermittlung therapeutischer Basiskompetenzen (Interventionspraktikum)
WS 2001/2002: Allgemeine Psychotherapie (Seminar)
  Behandlung einer Zahnarztphobie (Fallarbeit)
                        
Betreuung der Diplomarbeiten von:
R. Beims, J. Dreesen, A. Hecker, S. Hohndorf, K. Jamrozinski, S. Kräling, D. Mandrek, O. Masuhr, N. Scharnowski, K. Stude, P. Weber.


Universitäre Selbstverwaltung

Seit SS 2012

Mitglied des Fachbereichsrates des Instituts für Psychologie an der Universität Marburg
Seit SS 2012:

Seit SS 2012:

Seit SS 2012:


Seit SS 2012


WS 2012/2013

WS 2012/2013:
Mitglied der Ethikkommission des Fachbereichs Psychologie der Universität Marburg

Mitglied der Bachelor-Prüfungskommission des Fachbereichs Psychologie der Universität Marburg

Mitglied der Kommission zur Erarbeitung einer neuen Fachbereichsordnung für den es Fachbereich Psychologie der Universität Marburg

Mitglied des Begutachtungsgremiums für Nachwuchsförderung am Fachbereich für Psychologie der Universität Marburg.

Mitglied des Gremiums zur Erarbeitung von Richtlinien für die Vergabe von Leistungszulagen am Fachbereich Psychologie an der Universität Marburg

Mitglied der Berufungskommission zur Neubesetzung der Professur für  Pädagogische Psychologie an der Universität Marburg
Seit WS 2010:

Seit SS 2009:
Mitverantwortlich für den Aufbau des Strukturierten Promotionsprogramms Klinische Psychologie der Universität Marburg

Mitglied in ca. 15 Promotionskommissionen
WS 2009/2010: Mitglied der Strukturkommission des Fachbereichs Psychologie der Universität Marburg zur Restrukturierung der Lehre (BA/MA)

2009/2010:

Mitglied der Berufungskommission zur Neubesetzung der Professur für Prävention und chronische Krankheiten an der Universität Marburg
2009/2010: Mitglied der Berufungskommission zur Neubesetzung der Professur für Allgemeine Psychologie an der Universität Marburg
WS 2002/2003:
Institutsvertreter des Mittelbaus an der Universität Göttingen

Internationale Kooperationspartner (Auswahl)

  • Prof. D. Barlow (Boston University, USA)
  • Prof. M. Linehan (University of Washington, USA)
  • Prof. L. Greenberg (York University Toronto, CA)
  • Prof. D. Mennin (Yale University, USA)
  • Prof. P. Wupperman (Yale University, USA)
  • Prof. M. Williams (Oxford University, GB)
  • Prof. S. Hofmann (Boston University, USA)
  • Prof. F. Caspar (Universität Bern, CH)
  • Prof. F. Wilhelm (Universität Basel, CH)
  • Prof. U. Orth (Universität Basel, CH)
  • Prof. A. Chapman (Frazer University, CA)
  • Prof. J. McArdle (University of Southern California, USA)
  • Prof. G. Andersson (Linköping University, SWE)
  • Prof. P. Cuijpers (Vrije Universität Amsterdam, NL)

Beteiligt an postgradualen Fort- und Weiterbildungsangeboten der:
  • Universität Marburg
  • Universität Dresden
  • Universität Bochum
  • Universität Gießen
  • Universität Bern
  • Universität Mainz
  • British Association for Cognitive Behavioral Psychotherapy (BABCP)
  • Aus- und Weiterbildung in klinischer Verhaltenstherapie (AWKV, Kassel)
  • Ausbildung in Verhaltenstherapie (AVT, Köln)
  • Institut für Verhaltenstherapie (IFT; Freiburg, Dresden, München)
  • Schweizer Gesellschaft für Verhaltenstherapie (SGVT, Bern)
  • Österreichische Gesellschaft für Verhaltenstherapie (ÖGVT, Wien)
  • Verhaltenstherapie für Psychiater (Universität Wien)
  • Gesellschaft für Angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin (APV, Münster)
  • Klaus Grawe Institut (KGI, Zürich)

 

Anerkannter Supervisor an:

  • Psychotherapie Ambulanz Marburg (PAM, Universität Marburg)
  • Psychotherapie Ambulanz Universität Mainz
  • Aus- und Weiterbildung in klinischer Verhaltenstherapie (AWKV, Kassel, Marburg und Friedrichsdorf)

Assoziationen mit Fachverbänden

  • Society for Psychotherapy Research (SPR)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
  • Society for Ambulatory Assessment (SAA)

Zeitschriftenaktivitäten
Ad Hoc Reviewer bei:

  • Journal of Consulting and Clinical Psychology (IF: 5.23)
  • Biological Psychiatry (IF: 8.67)
  • Psychological Medicine (IF: 5.0)
  • PLoS ONE (IF: 4.41)
  • Acta Psychiatrica Scandinavica (IF: 3.73)
  • Behavioral Research and Therapy (IF: 3.3)
  • Journal of Psychosomatic Research (IF: 2.91)
  • Biomedical Research (IF: 2.55)
  • Psychiatry Research (IF: 2.38)
  • Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie (IF: 1.93)
  • Anxiety, Stress & Coping (IF: 1.83)
  • European Journal of Psychological Assessment (IF: 1.56)
  • Cognitive Therapy and Research (IF: 1.47)
  • Psychotherapy Research (IF: 1.43)
  • Journal of Experimental Psychopathology (IF: n.a.)
  • Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice (IF: 1.0)
  • Diagnostica (IF: 0.91)
  • Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinische Psychologie (IF: 0.90)
  • Verhaltenstherapie (IF: 0.89)
  • Der Psychotherapeut (IF: 0.73)
  • Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie (IF: 0.62)
  • Canadian Journal of Behavioral Science (IF: 0.46)

 

Gutachterfunktionen und andere Tätigkeiten

  • Gutachter der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG)
  • Gutachter des Schweizerischen Nationalfonds (SNF)
  • Gutachter der Schweizerischen Anorexia Nervosa Stiftung
  • Gutachter des NIH Study Loan Repayment Program
  • `Consultant´ beim Forschungsprojekt “Evaluating an Anger and Substance Treatment Program to Target Domestic Violence in Women” von Dr. Peggilee Wupperman, finanziert von der Donaghue Medical Research Foundation ($240,000 über drei Jahre)
  • Vorstandsmitglied im Marburger Bündnis gegen Depression e.V.
  • Kooperationspartner im Rahmen der erfolgreichen Einwerbung einer Lichtenberg-Professur an der Philipps-Universität Marburg
  • Auswahlkommissionsmitglied beim Fulbright-Austauschprogramm der Philipps-Universität Marburg

 

Stand: 04.01.2013

Zuletzt aktualisiert: 07.06.2013 · Wenske

 
 
Fb. 04 - Psychologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie, Gutenbergstraße 18, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23657, Fax +49 6421/28-28904, E-Mail: dekanpsy@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/mitarbeiter/berking/cv

Impressum | Datenschutz