Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FNZ)
 
  Startseite  
 


Quellenfund

 

In dem privaten, unerschlossenen Familien- und Gutsarchiv des Geschlechts der von und zu Gilsa in Gilsa (Schwalm-Eder-Kreis) wurde im Jahr 2007 ein Fund getätigt, der – angesichts der Quellenlage – als einzigartig gelten muss.

Entdeckt wurde eine Mappe, betitelt mit „Briefe von meinen Freunden, besonders aus America“. Sie enthielt etwa 140 Briefe, die an den hessischen Kriegsrat Georg Ernst von Gilsa (1740-1798) gerichtet sind. Georg Ernst von Gilsa diente als junger Mann im hessischen Militär, bis er im Siebenjährigen Krieg bei der Schlacht von Vellinghausen (1761) seinen linken Arm verlor und daraufhin aus dem aktiven Militärdienst ausschied. Nach einem Studium der Rechte folgte die Beförderung zum Obristen, Kriegsrat und ritterschaftlichen Obereinnehmer in Treysa.

Die Mehrzahl der aufgefundenen Briefe – durchweg Briefe von Freund zu Freund – stammt vom Kriegsschauplatz des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges (1776-1783). Ihr inhaltliches Spektrum reicht von Darstellungen militärischer Operationen bis zu Beschreibungen von Land und Leuten. Zwar ähneln die Briefe darin durchaus bereits bekannten Berichten, doch finden sich in ihnen freimütigere Schilderungen und etwa auch Kritik an militärischen Vorgesetzten. Vor allem darf davon ausgegangen werden, dass in den „Gilsa-Briefen“ die Eindrücke der Autoren unvermittelter ihren Niederschlag fanden als in den meisten Regimentsjournalen und Tagebüchern. Glücklich ist zudem der Umstand, dass auch das Tagebuch des Adressaten erhalten blieb, das er von 1754 bis in die 1790er Jahre hinein führte. In den Jahren des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges berichtet Georg Ernst von Gilsa darin über aus Amerika eingehende Briefe.

 Brief 1

Literatur:

  • Holger Th. Gräf, Lena Haunert, „Briefe von meinen Freunden, besonders aus America“. Die Korrespondenz des hessischen Kriegsrates Georg Ernst von Gilsa (1772-1784) – Editionsprojekt, in: Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 12 (2008), Heft 1, S. 58-66.
  • Holger Th. Gräf, Lena Haunert, Ein wahrer Glücksfall – Quellenfund gewährt neue Einblicke in den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, in: Mitteilungen des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde e.V. 49 (Juli 2008), S. 13-14.

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2008 · Wagnery

 
 
Fb. 06 - Geschichte und Kulturwissenschaften

Seminar für Neuere Geschichte - Frühe Neuzeit, Wilhelm-Röpke-Straße 6c, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24605 , Fax +49 6421/28-23773, E-Mail: ng1@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb06/fnz/forschung/unabhaengigkeitskrieg/quellenfund

Impressum | Datenschutz