Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Fb. 06)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Geschichte und Kulturwissenschaften » Forschung

Forschung am Fachbereich 06 (Geschichte und Kulturwissenschaften) der Philipps-Universität Marburg

huelsh.jpg
Das Hülsen-Haus: Ein bedeutender Universitätsbau aus der Zeit der Weimarer Republik und Sitz der archäologischen Fächer des Fachbereichs 06

Der Fachbereich 06 (Geschichte und Kulturwissenschaften) der Philipps-Universität vertritt die historischen Fächer in ihrer epochalen Breite von der Vor- und Frühgeschichte bis hin zur Zeitgeschichte. Entsprechend breit gefächert stellt sich das Forschungsprofil des Fachbereichs dar.

 In der Fächergruppe Archäologie gehören wirtschaftsarchäologische Fragestellungen, vor allem auch im Hinblick auf die keltische Zivilisation, seit langem zu den Forschungsanliegen des Vorgeschichtlichen Seminars. Die Erforschung der hethitischen Hochkultur der Bronzezeit wird seit Mitte der 90er Jahre mit besonderem Nachdruck und großem Erfolg betrieben. Die Geoarchäologie verbindet neuerdings archäologische und geographische Arbeitsmethoden im Rahmen gemeinsamer Fragestellungen und wissenschaftlicher Zielsetzungen. Gegenstand der Klassischen Archäologie sind die materiellen Hinterlassenschaften der antiken griechischen und römischen Kulturen vom 2. Jahrtausend v. Chr. bis zum Ende der Antike im 6. Jh. n. Chr. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Fragestellungen zur griechischen und römischen Architekturgeschichte, zur antiken Keramik,zur antiken Theaterforschung und zur Kulturanthropologie. Bereits seit 1927 sind in Form des „Marburger Modells“ die Bibliotheksbestände der Fachgebiete Kunstgeschichte, Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, Klassische Archäologie sowie Vor- und Frühgeschichte gemeinsam im Ernst von Hülsen-Haus versammelt, was die enge fachliche Kooperation dieser Disziplinen unterstreicht.

turmbeinacht.jpg
Der Turm Wilhelm-Röpke-Straße 6c, Sitz der Fächergruppe Geschichte bei Nacht

In der Fächergruppe Geschichte beschäftigt sich die Alte Geschichte mit den sozialen, politischen, kulturgeschichtlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen des Mittelmeerraumes und seiner Kontaktzonen in einem Zeitrahmen von der archaischen Zeit (ca. 1000 v. Chr.) bis in die Spätantike (ca. 600 n. Chr.) unter Einschluss der Rezeptionsgeschichte. In Marburg bildet hierbei  die Beschäftigung mit der antiken, insbesondere der kaiserzeitlichen Wirtschaftsgeschichte, einen besonderen Forschungsschwerpunkt. Die Marburger Mittelalterforschung ist durch spezifische Akzente im Früh-, Hoch- und Spätmittelalter, insbesondere durch die  Erforschung der Völkerwanderungszeit, der Papst- und Stadtgeschichte, der mittelalterlichen Historiographie sowie der Sozialgeschichte gekennzeichnet und kann dabei auf eine reichhaltige Forschungstradition aufbauen. Zum Fachgebiet gehört zudem das 1929 von Edmund E. Stengel begründete Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden bis 1250, das die bedeutendste Urkundenfotosammlung der Welt (ca. 15.000 Urkunden aus Deutschland und der Schweiz) beherbergt. Das Fachgebiet Neuere Geschichte gliedert sich in die Teilbereiche Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte. Die Marburger Frühneuzeitforschung beschäftigt sich bevorzugt mit der politischen und der Verfassungsgeschichte des Alten Reichs bzw. einzelner Reichsterritorien, Regionen oder Städte, der Geschichte der Reformation und des Konfessionalismus Mitteleuropas.  Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Geschichte des Staatensystems und der Internationalen Beziehungen Europas in der frühen Neuzeit. In der Neuesten Geschichte stehen die Entwicklung moderner internationaler Beziehungen, die Erforschung der beiden Weltkriege, des Kommunismus, Faschismus und Nationalsozialismus, des Kalten Krieges, der Institutionen-, der Adels- sowie der Militärgeschichte im besonderen Fokus. Das Fachgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Marburg widmet sich der deutschen und europäischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, wobei ein Schwerpunkt auf dem Gebiet der internationalen Wirtschaftsbeziehungen liegt.  Die Unternehmensgeschichte stellt einen weiteren Forschungsbereich dar, insbesondere Fragen der Managementgeschichte, der Innovationsgeschichte sowie der Marketinggeschichte. Im Schnittpunkt von Wirtschafts-, Sozial- und moderner Kulturgeschichte spielen auch die Konsum- und Verbrauchergeschichte eine wichtige Rolle.

Eine Erweiterung des Forschungsprofils in Richtung einer modernen Landesgeschichtsforschung ergibt sich durch die enge Kooperation des Fachbereichs mit dem Hessischen Landesamt für Geschichtliche Landeskunde und dessen Arbeiten zur Geschichte Hessens bzw. ehemaliger Territorien auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Hessen.


Zuletzt aktualisiert: 25.01.2011 · dekan06 · Beitragende: Der Dekan des Fachbereichs 06

 
 
Fb. 06 - Geschichte und Kulturwissenschaften

Fb. 06 - Geschichte und Kulturwissenschaften, Wilhelm-Röpke-Straße 6c, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24567, Fax +49 6421/28-26948, E-Mail: dekan06@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb06/forschung

Impressum | Datenschutz