Direkt zum Inhalt
 
 
Die Bannergrafik des HRZ
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » HRZ » Infrastruktur » Hochschulnetz UMRnet » Verkabelung » TP-Verkabelung » TP-Ausbau
  • Print this page
  • Sitemap
  • create PDF file

Ausbau der TP-Verkabelung

In 2001 ist die Baumaßnahme "Ausbau des UMRnet" angelaufen; im Rahmen dieser Baumaßnahme sollen u.a. alte Rechneranschlüsse (d.h. in Koaxial-Technik) ersetzt und neue Rechneranschlüsse (in Twisted-Pair-Technik) installiert werden. Die alte Baumaßnahme ab 1994 war in 2000 abgeschlossen. Bedarf aus Fachbereichen (außer Fachbereich Humanmedizin), fachbereichsfreien Einrichtungen und der Zentralverwaltung für eine TP-Installation ist vom Dekan bzw. dem Leiter der Einrichtung schriftlich beim HRZ anzumelden. Kleine Erweiterungen (< 20 Anschlüsse) von bestehenden Installationen können auch vom jeweiligen Netzbeauftragten nach Absprache mit dem HRZ angefordert werden.

Für die Bedarfsanmeldung ist vorzulegen:

  • Ein Stockwerks- bzw. Gebäudeplan mit aktuellen Raumnummern
  • Anzahl und Lage der Anschlussdosen (a 2 Rechneranschlüsse) je Raum
  • Begründung von Umfang und Notwendigkeit sowie zeitliche Anforderung
  • Ein eventuell notwendiger Standort für einen Datennetzverteilerschrank ist mit dem HRZ abzustimmen; dieser Standort muss dem HRZ vom Dekan bzw. Leiter der Einrichtung schriftlich mitgeteilt werden.

Erhebliche Verzögerungen beim Ausbau der Twisted-Pair-Verkabelung können eintreten wenn:

  • die Deckenbereiche in den Gebäuden mit asbesthaltigen Materialien kontaminiert sind (wie z.B. auf den Lahnbergen)
  • die Deckenbereiche in den Gebäuden mit künstlichen Mineralfasern (KMF) belastet sind (wie z.B. in den Gebäuden der Geisteswissenschaften und UB)
  • die Gebäude eine verPENte Elektroinstallation aufweisen, die nicht für eine TP-Installation geeignet ist (wie z.B. in vielen Altbauten)
  • ein Brandschutzkonzept erstellt werden muss, weil das gesamte Gebäude nicht dem Stand der Technik entspricht (wie z.B. in vielen Altbauten).

In diesen Fällen müssen vor der TP-Verkabelung umfangreiche Sanierungsmaßnahmen ausgeführt werden.

Die meisten Arbeiten beim Ausbau der TP-Verkabelung werden von HRZ-Mitarbeitern ausgeführt; lediglich die Verkabelung wird an externe Firmen vergeben. Die laufenden Arbeiten sind durch folgende Kriterien einer von vier Kategorien zugeordnet:

Kategorie "in Arbeit"

  • Installation und Inbetriebnahme der aktiven Netzkomponenten (LAN-Switch)
  • Abnahme der Verkabelung durch das HRZ inklusive Messung und Dokumentation
  • Datenverteilerschrank, Anschlussdosen und Patchfelder werden vom HRZ installiert
  • Verkabelung wird von Firma ausgeführt
  • Verkabelungssauftrag ist an Firma erteilt

Kategorie "in Planung"

  • Erstellen des Verkabelungsauftrags
  • Materialbeschaffung (Kabel, Dosen, Patchfelder, Schrank, LAN-Switch)
  • Planung der Kabelwege
  • Abstimmung der Installation mit dem Fachbereich und anderen beteiligten Einrichtungen
  • Vorplanung mit Ermittlung des ungefähren Mengengerüsts und Finanzbedarfs

Kategorie "Bedarf angemeldet"

  • zur Zeit noch keine Möglichkeit für eine Realisierung
  • Durchführbarkeit ist prinzipiell geprüft
  • Anmeldung ist beim HRZ eingegangen

Kategorie "Bedarf bekannt, aber noch nicht angemeldet"

  • Nachrichten / Gerüchte über zukünftig notwendige Installationen

Die zeitliche Einordnung innerhalb einer einzelnen Kategorie richtet sich nach:

  • Zeitpunkt der schriftlichen Anmeldung
  • zur Verfügung stehende Finanzmittel
  • zur Verfügung stehende Manpower
  • Dringlichkeit gemäß Begründung
  • Bedarf des Fachbereichs bzw. der Einrichtung an höherer Netzwerkkapazität
  • Baufortschritt innerhalb übergeordneter Bauvorhaben



Zuletzt aktualisiert: 21.01.2011 · Jutta Weisel

 
 
Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum, Hans-Meerwein-Straße, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-28282, Fax +49 6421 28-26994, E-Mail: helpdesk@hrz.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/hrz/infrastruktur/umrnet/kabel/tp/ausbau

Impressum | Datenschutz