Direkt zum Inhalt
 
 
emo_sammlungen.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Universitäre Sammlungen » Sammlungen » Bildarchiv Foto Marburg
  • Print this page
  • create PDF file

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg

Fotomarburg_gross.jpgDas Deutsche Dokumentationstzentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg sammelt fotografische Reproduktionen von Objekten der europäischen Kunst und Architektur. Der Bestand von über 1,7 Millionen Einzelaufnahmen repräsentiert die analoge fotografische Dokumentation im 20.Jahrhundert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Materialien zur Geschichte der Fotografie des 19. Jahrhunderts.

Die Anfänge des Bildarchivs Foto Marburg, heute eines der weltweit größten Spezialarchive zur europäischen Kunst und Architektur, gehen zurück auf das Jahr 1913, als Prof. Richard Hamann als Ordinarius für Kunstgeschichte nach Marburg berufen wurde und unverzüglich den bestehenden, noch nicht sehr umfangreichen ‚Photographischen Apparat’ zu einem zentralen Medium für Lehre und Forschung des Seminars auszubauen begann.

Als erfahrener Fotograf hatte Hamann früh Bedeutung und Möglichkeiten einer repräsentativen kunsthistorischen Fotosammlung erkannt. Er betrieb als Kunsthistoriker und versierter Fotograf systematisch die Vergrößerung der Fotosammlung und begann ein Negativarchiv anzulegen, das die Vervielfältigung und den Verkauf der Aufnahmen ermöglichte. 1929 wird die breite Sammlung von Aufnahmen zur gesamten Geschichte der Kunst vom preußischen Staat als Aufgabe des Bildarchivs anerkannt, das sich nun unter dem Dach des neu gegründeten „Forschungsinstitutes für Kunstgeschichte“ als zentrales Archiv der Kunstdokumentation etablieren kann.

Der Ausbau des Bestandes erfolgte über die Jahrzehnte durch hauseigene Fotokampagnen und Bestandsübernahmen bzw. Leihgaben. Zählte die Sammlung bereits Ende der 1940er Jahre 230.000 Fotografien, so umfasst sie heute über 1,7 Millionen Aufnahmen.

Schwerpunkte bilden die Kunst und Architektur Deutschlands und aller übrigen wichtigen europäischen Kunstlandschaften. Der reiche Bestand umfasst Fotografien vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Die wertvollen Originalnegative (Glasplattennegative, Plan- und Rollfilme) werden in klimatisierten Räumen gelagert und sind nahezu vollständig katalogisiert. In den Räumen des Hülsenhauses wird zudem eine wertvolle Sammlung historischer Abzüge aufbewahrt, die teils noch dem „Photographischen Apparat“ der Zeit vor 1913 entstammen. Darunter befinden sich wertvolle großformatige Salzpapier- und Albuminabzüge aus den Jahren 1850-1900, mithin aus der Frühzeit der fotografischen Kunstreproduktion und Architekturfotografie.

Seit 1999 sind die Bestände über die Verbunddatenbank „Bildindex zur Kunst und Architektur“ im Internet verfügbar.

Das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte, mit diesem Namenszusatz firmiert das Bildarchiv Foto Marburg aufgrund einer Empfehlung des Wissenschaftsrats seit 1961, wurde aufgrund seiner Bedeutung 2009 in eine zentrale Einrichtung der Universität mit eigenständigem Forschungsauftrag und definierten Serviceaufgaben überführt.

fm121720.gif
Carl Teufel, Der Bildhauer Rudolf Maison in seinem Atelier im München, Zugang 1935, Aufnahme 1902

venedig.gif
Venedig, Palazzo Zanobio, ai Carmini, Festsaal, Fotokampagne 2008

fmd449296.gif
Klosterkirche Sankt Maria(Flügelaltar), Netze(Waldeck Kreis Waldeck-Frankenberg), Fotokampagne 2009

fm92992.gif
Theben, Memnonkolosse, 18. Dynastie, Zugang 1937, Aufnahme 1908/1910

fm340740.gif
Naumburg(Saale), Sankt Peter und Paul, Graefin Gerburg, Meister von Naumburg, Walter Hege, Aufnahme 1930/19401250/1260

fm182188.gif
Kathedrale Notre-Dame in Laon, Westfassade mit Bombenschutzvermauerung, Fotokampagne im Rahme des militaerischen Kunstschutz in Frankreich(Aufnahme 1940-1944)

fmbc24839.gif
Armenien, Tanadivank, Sankt Stephanos, Kloster1201/1300, Paul Haag und Jan Gloc, Fotokampagne 1997

fm812788.gif
Marburg, Alte Universität und Ehemaliges Dominikanerkloster vor dem Bau der Aula, 1887, Dauerleihgabe des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde, Zweigverein Marburg e. V. Ludwig Bickell, Aufnahme vor 1887

fm1570107.gif
Prag, Altstädter Brückenturm, Peter Parler, 1357-1400, Zugang 2001, Helga Schmidt-Glassner, Aufnahme 1939


fmd441423.gif
Wien, Hofburg, Nationalbibliothek, Blick in den Prunksaal, Jan Gloc, Fotokampagne 2008

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg
Biegenstraße 11 (Eingang Wolffstraße)
D-35037 Marburg
Telelefon: 06421/28-23600
Fax: 06421/28-28931
bildarchiv@fotomarburg.de
www.fotomarburg.de

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 8 - 17 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18.09.2013 · Heekyung Reimann

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-20, Studifon +49 6421 28-22222, Fax +49 6421 28-22500, E-Mail: info@uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/sammlungen/sammlungen/bildarchiv

Impressum | Datenschutz