Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2006 » Kommerell » Max Kommerells Bibliothek wieder in Marburg
  • Print this page
  • create PDF file

24.08.2006

Max Kommerells Bibliothek wieder in Marburg

Die Bibliothek des Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers ist an den Ort seiner letzten Professur zurückgekehrt.

Max Kommerell
Max Kommerell war von 1941 bis 1944 Ordinarius der deutschen Philologie in Marburg. Seine Bibliothek kam nun als Schenkung an die Universitätsbibliothek. Foto:UB/Heike Heuser (Bearb.)
Max Kommerells Bibliothek ist neuerdings in der Marburger Universitätsbibliothek einzusehen. Bereits vor einiger Zeit hatte die Tochter Kommerells die über 1.400 Titel umfassende, wertvolle Sammlung an die Universitätsbibliothek übergeben. Vermittelt hatte diese Schenkung Professor Dr. Gerhart Pickerodt, der im Jahr 2001 in Marburg zusammen mit Fachkollegen einen Kongress zu Leben, Werk und Aktualität Max Kommerells ausgerichtet hat.

Max Kommerell war von 1941 bis zu seinem frühen Tod am 25. Juli 1944 Ordinarius der deutschen Philologie an der Universität Marburg. Nach dem Studium der Philosophie, deutschen und romanischen Philologie, Musikwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte in Tübingen, Heidelberg und Marburg kam er 1921 in Berührung mit dem George-Kreis, brach aber – nach einer Zeit der Jüngerschaft – 1930 mit George.

Seine akademische Laufbahn begann dann an der Frankfurter Universität, wo er sich habilitierte und - abgesehen von Lehrstuhlvertretungen in Bonn und Köln - bis zu seinem Ruf nach Marburg lehrte.

Kommerell ist der bedeutendste Literaturwissenschaftler, der aus dem George-Kreis hervorging, und gilt als Begründer der Komparatistik. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte lagen im Barock, der Klassik und Romantik. unter anderem Hölderlin, Calderon, Jean Paul, Kleist, Goethe, Schiller und Hofmannsthal waren Gegenstand seiner Publikationen. In seinem eigenen dichterischen Schaffen greift er die theoretische Auseinandersetzung mit Drama und Theater auf, etwa in dem Trauerspiel „Die Gefangenen“.

Das weite Spektrum seiner Lehr- und Forschertätigkeit spiegelt nun auch seine Büchersammlung wider: Über die japanische und chinesische Kunst, die Philosophie der Antike und die großen Autoren der Romania bis hin zu den Klassikern der deutschsprachigen Literatur sind hier wertvolle und seltene Titel vertreten, die bisher in den Bibliotheken der Marburger Universität nicht zu finden waren. Wer sich ein genaues Bild der Sammlung machen möchte, kann sich die Titel im Online-Gesamtkatalog der Philipps-Universität aufrufen (Sucheinstieg „Klassifikationen“ – Suchbegriff „Bibliothek Kommerell“). Gemäß dem Schenkungsvertrag können die Bücher als Präsenzexemplare eingesehen, allerdings nicht ausgeliehen werden. Die Sammlung ist in der Teilbibliothek Germanistik, Geisteswissenschaftliches Zentrum, Turm A, 3. Etage, aufgestellt.

Kontakt

Dr. Lydia Kaiser
Universitätsbibliothek Marburg
Fachreferat Allgemeine Literaturwissenschaft, Germanistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften, Linguistik, Romanistik
Wilhelm-Röpke-Straße 4
35039 Marburg

Tel.: (06421) 28 25105
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2006 · Lydia Kaiser

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20060824kommerell/20060824kommerell

Impressum | Datenschutz