Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2006 » Paläotsunamis
  • Print this page
  • create PDF file

Paläotsunamis

Eine Ebene höher
Paläotsunamis
Paläotsunamis Megablöcke
Verlagerte „Megablöcke“: dachziegelartig ineinander verkeilte Gesteinsblöcke mit einem Volumen bis 15 Kubikmeter, die durch Tsunami-Einwirkung an ihre jetzige Position befördert wurden. Fotos: Andreas Vött
Paläotsunamis Chevronstruktur
1,3 Kilometer lange Chevron-Struktur im Norden der Lagune von Leukas in Nordwestgriechenland). Solche „Überspülfächer“ sind charakteristische Hinweise auf frühere Tsunami-Ereignisse.
Paläotsunamis Tsunamis schon in der Vorgeschichte - DFG fördert Marburger Projekt
Spektakuläre Tsunami-Sedimente in Griechenland entdeckt – Geomorphologen wollen mittel- bis spätholozäne Riesenwellen anhand von Sedimentuntersuchungen rekonstruieren
Paläotsunamis Schween
portrait
Paläotsunamis Präsident schlägt neuen Vizepräsidenten vor
Dr. Michael Schween stellt sich der Vizepräsidentenwahl am 30. Oktober

Zuletzt aktualisiert: 28.09.2006 · koerkel

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20060928tsunamis/view

Impressum | Datenschutz