Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2006 » Studie
  • Print this page
  • create PDF file

Studie

Eine Ebene höher
Studie
Studie diagramm
Zustimmung zu Patriotismus (obere zwei Zeilen) und Nationalismus (untere Zeilen) vor und nach der Fußballweltmeisterschaft. (Datenbasis: GMF-Survey 2006, gewichtet, Anzahl der Fälle: 1740; Zusatzerhebung nach der WM, gewichtet, Anzahl der Fälle: 974). Quelle: AG Sozialpsychologie
Studie Wie Nationalismus, Patriotismus und Fremdenfeindlichkeit miteinander zusammenhängen
Nationalistische Einstellungen befördern die Fremdenfeindlichkeit, die Befürwortung demokratischer Strukturen senkt sie – Forschergruppe der Philipps-Universität Marburg warnt auf Basis einer repräsentativen Befragung vor nationalistischen Kampagnen
Studie Diagramm groß
Zustimmung zu Patriotismus (obere zwei Zeilen) und Nationalismus (untere Zeilen) vor und nach der Fussball-Weltmeisterschaft. (Datenbasis: GMF-Survey 2006, gewichtet, Anzahl der Fälle: 1740; Zusatzerhebung nach der WM, gewichtet, Anzahl der Fälle: 974). Quelle: AG Sozialpsychologie
Studie fussball
Auch nach der Fußball-Weltmeisterschaft geht Nationalismus mit einer Ablehnung von Fremden einher, so eines der Ergebnisse der Studie. Foto: OK Fifa WM 2006

Zuletzt aktualisiert: 14.12.2006 · koerkel

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2006/20061213studie/view

Impressum | Datenschutz