Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2012b » "Jedes Kind angemessen fördern"
  • Print this page
  • create PDF file

15.05.2012

"Jedes Kind angemessen fördern"

Land sichert Bestand der Hochbegabten-Beratungsstelle „BRAIN“

Eine gute Nachricht für Hochbegabte: Das Land Hessen finanziert weiterhin die begabungsdiagnostische Beratungsstelle „BRAIN“ an der Philipps-Universität. Kultusministerin Dorothea Henzler und Uni-Vizepräsident Professor Dr. Harald Lachnit unterzeichneten gestern (14. Mai 2012) die Zuwendungsvereinbarung, die eine Fortführung bis 2018 sichert. Die Einrichtung versteht sich als Anlaufstelle bei Fragen zur intellektuellen Hochbegabung. Die hierfür vorgesehenen Mittel belaufen sich auf knapp 180.000 Euro pro Jahr.

BRAIN
Kultusministerin Dorothea Henzler und der Marburger Uni-Vizepräsident Professor Dr. Harald Lachnit (links) unterzeichneten die Zuwendungsvereinbarung für die begabungsdiagnostische Beratungsstelle „BRAIN“ im Beisein von deren Leiter, dem Psychologen Professor Dr. Detlef H. Rost. (Foto: Michael Hoffsteter)

„Jedes Kind muss so gefördert werden, wie es für seine Begabung und Leistungsfähigkeit richtig ist“, begründete Henzler die Entscheidung, „BRAIN“ finanziell zu unterstützen. Die im Jahr 1999 ins Leben gerufene Beratungsstelle ist die einzige ihrer Art in Hessen, die eine wissenschaftlich abgesicherte und zugleich von der Schulaufsicht unabhängige Begabungsdiagnostik und -beratung anbietet.

Der Marburger Psychologe Professor Dr. Detlef H. Rost leitet die Einrichtung seit ihrer Gründung. Sie soll Eltern und Schulen zu einer realistischen Sichtweise der Möglichkeiten und Grenzen der Kinder verhelfen, um sowohl Unter- als auch Überforderung zu verhindern. „Die Individualität und die Bedürfnisse der Kinder können dank der seit Jahren gewährten Förderung stärker in der Vordergrund treten als dies früher üblich war“, sagte Rost.

Etwas mehr als ein Drittel der untersuchten Kinder stellte sich im Rahmen der diagnostischen Beratungsgespräche als hochbegabt heraus. „BRAIN schneidet im Urteil der betroffenen Familien außerordentlich gut ab“, betonte Uni-Vizepräsident Lachnit. „Sie zeigen sich in Evaluationen höchst erfreut über die Beratung.“

Rost hob die Einbindung der Beratungsstelle in den Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität hervor, der in bundesweiten Vergleichsstudien stets einen Spitzenplatz einnimmt. „Es gibt  nur zwei weitere Hochschulen in Deutschland, die einen Schwerpunkt für psychologische Diagnostik haben“, bekräftigte Professor Dr. Gerhard Stemmler, der Dekan des Fachbereichs. 

 

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Professor Dr. Detlef H. Rost,
Fachgebiet Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie
Tel.: 06421 28-21727
E-Mail: brain@staff.uni-marburg.de
„BRAIN“ im Internet: www.uni-marburg.de/fb04/ag-pp-ep/brain

 

Zuletzt aktualisiert: 15.05.2012 · Johannes Scholten

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2012b/0515b

Impressum | Datenschutz