Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2013 - 3. Quartal » Hertie-Senior-Forschungsprofessur für Wolfgang Oertel
  • Print this page
  • create PDF file

27.09.2013

Hertie-Senior-Forschungsprofessur für Wolfgang Oertel

Stiftung würdigt langjährige Spitzenleistung des Neurologen

Oertel
Der Marburger Neurologe Wolfgang Oertel wurde mit der Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften ausgezeichnet (Foto: Dietmar Gust/Deutsche Gesellschaft für Neurologie).

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat heute in der Frankfurter Paulskirche den Marburger Neurologen Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Oertel mit der Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften ausgezeichnet. Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von einer Million Euro. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Förderung durch die Hertie-Stiftung“, erklärte Universitätspräsidentin Professorin Dr. Katharina Krause. Das zusätzliche erhebliche Engagement der Universität, die großzügige Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und die in Aussicht gestellte, aber noch unter Gremienvorbehalt stehende Förderung der Von-Behring-Röntgen-Stiftung habe die Realisierung der Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften an der Philipps-Universität Marburg ermöglicht. Professor Dr. Matthias Rothmund, Dekan des Fachbereichs Medizin, nannte die Forschungsprofessur „einen besonderen Zugewinn für die neurowissenschaftliche Forschung in Marburg“.

Die Professur stellt eine besondere Auszeichnung für langjährige Spitzenleistungen in der Hirnforschung dar. Die Stiftung ehrt damit das Lebenswerk des Direktors der Klinik für Neurologie an der Philipps-Universität Marburg als herausragenden Neurowissenschaftler und seine Beiträge zur Erforschung der Parkinson-Krankheit. Sie ermöglicht dem Träger der Auszeichnung, seine Forschungen durch Befreiung von Aufgaben in der Krankenversorgung und der Lehre fortzuführen. Oertel erforschte unter anderem die frühe Phase der Erkrankung durch die Untersuchung von Schlafverhaltensstörungen. Darüber hinaus entwickelte er ein therapeutisches Forschungskonzept, das von der präklinischen Diagnostik bis hin zur krankheits-modifizierenden Therapieentwicklung reicht.

Die Hertie-Senior-Professur Neurowissenschaften wurde 2006 als erste Seniorprofessur in Deutschland überhaupt vergeben. Die Stiftung möchte damit das Potential und die Erfahrung exzellenter erfahrener Wissenschaftler für die Forschung erhalten und stärken, indem sie dem Inhaber der Stiftungsprofessur ermöglicht, die abschließenden Jahre seiner beruflichen Laufbahn ausschließlich der Forschung zu widmen. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka und wird zum 6. Mal vergeben.

Dem Willen ihres Stifters Georg Karg folgend, orientiert sich die gemeinnützige Hertie-Stiftung an den Lebenssituationen der Menschen und den Herausforderungen der zukünftigen Gesellschaft in den Arbeitsgebieten Vorschule und Schule, Hochschule, Neurowissenschaften und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Projekte und Initiativen der Stiftung leisten wissenschaftlich basierte und praxisorientierte Beiträge zur Lösung drängender Probleme unserer Gesellschaft.

(Julia Juckel, Hertie-Stiftung / Susanne Igler)

Weitere Informationen:

www.ghst.de

 

Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Oertel
Klinik für Neurologie
Tel.: 06421 - 58 66278
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 27.09.2013 · Julia Juckel/Susanne Igler

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013c/hertieprofessur

Impressum | Datenschutz