Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2013 - 4. Quartal » Physiker erhält Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessur
  • Print this page
  • create PDF file

01.10.2013

Physiker erhält Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessur

Stiftung zeichnet Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Thomas für innovative Ausbildungskonzepte aus

Prof. Peter Thomas
Prof. Dr. Peter Thomas erhält die Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessur. Foto: Pressestelle der Philipps-Universität/Reinhold Eckstein
Gemeinsame Pressemitteilung der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung und der Philipps-Universität Marburg


Bei einem Festkolloquium am Montag, 30. September 2013, erhielt Professor Dr. Dr. h.c. Peter Thomas im Großen Hörsaal des Fachbereichs Physik eine „Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessur für innovative Ausbildungskonzepte im Fach Physik“. Mit dieser Auszeichnung ermöglicht die WE-Heraeus-Stiftung Professor Thomas, seine in der Vergangenheit entwickelten Lehrkonzepte auf die Ausbildung von Lehramtskandidaten im Fach Physik zu übertragen. Insbesondere soll in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachlehrern der Theoriekurs für Lehramtsstudierende neu strukturiert werden. An geeigneten, ausgewählten Schwerpunkt-themen sollen die zukünftigen Lehrer und Lehrerinnen exemplarisch Einsicht in das Vorgehen und die Erkenntnisse der Theoretischen Physik erhalten. Neue Wege geht Thomas auch in der Kommunikation mit den Studierenden und der Messung des Lern- und Lehrerfolges: In seinen Vorlesungen soll ein Audio Response System („Clicker“) zum Einsatz kommen. Dafür erarbeitet er einen Kanon von Konzeptfragen. Mit der Auszeichnung würdigt die Stiftung Professor Thomas‘ langjährige Erfolge in der Lehre und zugleich seine persönliche Entscheidung, sich nach seiner Pensionierung der Lehrerausbildung mit neuer Zielsetzung widmen zu wollen. Die Professur ist auf drei Jahre befristet und kann einmalig um zwei Jahre verlängert werden.

Prof. Dr. Joachim Treusch, der Vorstandsvorsitzende der WE-Heraeus-Stiftung, hebt hervor: „Physik ist ebenso Teil unserer Kultur wie sie Basis unserer Zukunftsgestaltung ist. Dies schon der Jugend verständlich zu vermitteln, ist ein Ziel, das Schule und Hochschule nur gemeinsam erreichen können. Wir freuen uns, dass Peter Thomas als Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessor diese Herausforderung annehmen wird.“

„Die Lehrerbildung spielt in den naturwissenschaftlichen Fächern eine entscheidende Rolle für die Zukunft. Die Wilhelm und Else Heraeus-Seniorprofessur ist für die Universität und für Prof. Thomas eine herausragende Anerkennung für die Leistungen auf diesem Gebiet“, sagte die Präsidentin der Philipps-Universität, Prof. Dr. Katharina Krause anlässlich des Festkolloquiums.

Der Dekan des Fachbereichs Physik, Prof. Dr. Stephan Koch, unterstrich die Bedeutung der WE-Heraeus-Seniorprofessur für den Fachbereich: „Die Lehre und mit ihr die Studierenden in den MINT-Fächern profitieren enorm von Menschen wie Professor Thomas.“

Die gemeinnützige Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung fördert seit 50 Jahren auf vielfältige Weise Forschung und Ausbildung im Bereich der Naturwissenschaften, insbesondere der Physik. Zu den aktuellen Schwerpunkten ihrer Tätigkeit gehört die Lehrerbildung, und zwar sowohl die Ausbildung an Universitäten als auch die Fort- und Weiterbildung. Mit der Einrichtung zeitlich befristeter Seniorprofessuren will die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung diese Entwicklung vorantreiben. Die Auszeichnung wird an erfahrene Fachwissenschaftler aus der Physik vergeben, welche die hohe Bedeutung der Lehrerausbildung erkannt haben und sich aktiv für eine Verbesserung einsetzen.

Die 1963 von dem Physiker und Industriellen Dr. Wilhelm Heinrich Heraeus (†1985) und seiner Ehefrau Else Heraeus (†1987) gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung arbeitet eng mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft zusammen und gilt als die bedeutendste private Förderinstitution dieses Fachgebietes in Deutschland.

(Pressetext: Dr. Ernst Dreisigacker, Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung / Dr. Gabriele Neumann)

Weitere Informationen:
Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung
Postfach 1553, 63405 Hanau
Tel.: 06181-923250
E-Mail: info@we-heraeus-stiftung.de

Weitere Informationen über die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung finden Sie unter www.we-heraeus-stiftung.de

Zuletzt aktualisiert: 01.10.2013 · Gabriele Neumann

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013d/newsitemext.2013-10-01.8644660996

Impressum | Datenschutz