Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2014b (2. Quartal 2014) » Marburg erhält Kompetenzzentrum für Blindenpädagogik
  • Print this page
  • create PDF file

11.06.2014

Marburg erhält Kompetenzzentrum für Blindenpädagogik

Philipps-Universität und Deutsche Blindenstudienanstalt vereinbaren bundesweit einmalige Kooperation

Kooperationsvertrag zwischen blista und Philipps-Universität Marburg
Der Direktor der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) Claus Duncker (vorne links) und Uni-Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause (vorne rechts) unterzeichnen den Kooperationsvertrag zwischen der blista und der Philipps-Universität. Beteiligte am Aufbau des gemeinsamen Weiterbildungsangebots für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (v.l.n.r.): Stephan Peters, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Blindenstudienanstalt, Prof. Dr. Eckhard Rohrmann, Dekan des Fachbereichs Erziehungswissenschaften, Prof. Dr. Wolfgang Seitter, Institut für Erziehungswissenschaft, Bernd Höhmann, Vorsitzender des blista-Verwaltungsrats, Prof. Dr. Heike Schnoor, Institut für Erziehungswissenschaft, Sabine Lauber-Pohle, Projektkoordinatorin „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“. Foto: Pressestelle der Philipps-Universität Marburg/Reinhold Eckstein

Die Philipps-Universität und die Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. (blista) intensivieren ihre Zusammenarbeit. Am 11. Juni 2014 haben Unipräsidentin Professorin Dr. Katharina Krause und blista-Vorsitzender Claus Duncker im Beisein von Stephan Peters, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Blindenstudienanstalt, einen weitreichenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst die Entwicklung und Einrichtung eines neuen Zertifikatskurses „Grundlagen inklusiver Bildung bei Blindheit und Sehbehinderung“, der im November 2014 starten wird. Darüber hinaus wird die Fortführung des  berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs „Blinden- und Sehbehindertenpädagogik“ festgelegt, den blista und Universität seit 2010 zusammen anbieten. Koordiniert werden beide Angebote von einer gemeinsam finanzierten Kooperationsstelle, die darüber hinaus auch für zukünftige forschungs- und lehrbezogene Kooperationsprojekte verantwortlich zeichnen wird. Die Vereinbarung gilt zunächst bis 2017.

„Der heute unterzeichnete Kooperationsvertrag zwischen der Philipps-Universität Marburg und der Deutschen Blindenstudienanstalt ist ein herausragender Meilenstein in der langen und erfolgreichen Zusammenarbeit beider Institutionen“, betonte die Uni-Präsidentin. Professor Dr. Wolfgang Seitter, Beauftragter der Philipps-Universität für wissenschaftliche Weiterbildung, erläuterte: „Der Vertrag trägt dazu bei, die bisherige Kooperation in Forschung, Lehre und Weiterbildung im Kontext von Sehbehinderung und Blindheit sowie Inklusion weiter zu vertiefen und auszubauen sowie gemeinsam neue Handlungsfelder zu erschließen.“ Einen wesentlichen Beitrag hierzu werde die am Fachbereich Erziehungswissenschaften neu eingerichtete Kooperationsstelle sowie das neue Weiterbildungsangebot „Grundlagen inklusiver Pädagogik bei Blindheit und Sehbehinderung“ leisten.

Die Unterzeichnung der heutigen Vereinbarung mit der Philipps-Universität Marburg sei für die blista ein wichtiger Schritt, ihre Angebote und die Qualität ihrer Arbeit zukunftsorientiert auszurichten, erklärte Direktor Claus Duncker. „Unsere Gesellschaft hat sich die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention zur Aufgabe gemacht. Die volle und gleichberechtigte Teilhabe von blinden und sehbehinderten Menschen am gesellschaftlichen Leben gilt es zu verwirklichen. Damit eine Unterstützung in allen Lebensphasen sinnvoll gelingen kann,  bedarf es einer hohen Qualität der Prozesse und einer großen Kompetenz aller an diesem Prozess Beteiligten“, fuhr er fort. „Durch diese einzigartige Kooperation zwischen der Universität Marburg und der Deutschen Blindenstudienanstalt wird Marburg zu einem der wichtigsten Kompetenzzentren in der Pädagogik und Rehabilitation blinder und sehbehinderter Menschen in Deutschland“, unterstrich er.

Renate Reymann, Präsidentin des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, bestätigte den dringenden Bedarf: „Damit blinde und sehbehinderte Schülerinnen und Schüler den jeweils bestmöglichen Bildungsabschluss erreichen können, brauchen sie behinderungsspezifische Unterstützung. Mit ihrer Kooperation werden die Marburger Philipps-Universität und die Deutsche Blindenstudienanstalt dazu beitragen, dass das benötigte blinden- und sehbehindertenspezifische Know-how zur Verfügung steht. Die bundesweite Selbsthilfe erwartet, dass Schulen und Bildungsverwaltungen Angebote, wie in Marburg, nun auch verstärkt nutzen, denn die UN-Behindertenrechtskonvention schreibt ‚geeignete Maßnahmen zur Einstellung von Lehrkräften (...) und zur Schulung von Fachkräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Ebenen des Bildungswesens‘ zwingend vor."

Der Weiterbildungsmaster Blinden- und Sehbehindertenpädagogik ist ein berufsbegleitender und kostenpflichtiger Studiengang im Bereich der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik. Er ermöglicht Studierenden, die bereits ein Lehramtsstudium abgeschlossen haben, den Zugang zur Zusatz-/Erweiterungsprüfung „Sonderpädagogik Blinden- und Sehbehindertenpädagogik“. Neben den sonder- und rehatypischen Inhalten einer sonderpädagogischen Zusatzqualifikation liegt der Schwerpunkt auf zwei Spezialisierungen der Marburger Erziehungswissenschaften: Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung sowie Beratung. Der Studiengang qualifiziert dazu, blinde und sehbehinderte Menschen in ihrer Bildung und Entwicklung zu fördern und zu unterstützen.

Das neue Angebot „Grundlagen inklusiver Bildung bei Blindheit und Sehbehinderung“ ist für alle konzipiert, die Interesse an einer inklusiven Arbeit mit Menschen mit Sehbeeinträchtigungen haben oder in diesem Feld tätig sind und auf eine zertifizierte, einschlägige Qualifikation Wert legen. Im Laufe eines Jahres erwerben die Zertifikatsteilnehmer berufsbegleitend Kenntnisse in Feldern wie Pädagogik und Soziologie der Rehabilitation und Inklusion, rechtliche Grundlagen von Inklusion, Grundkenntnisse in Psychologie und Diagnostik bei Blindheit und Sehbehinderung, Grundlagen der Ophthalmologie, Audiologie und Sehhilfenanpassung sowie diverse Praxisschulungen an der Rehabilitationseinrichtung der blista.

Den Rahmen für diese Lehrangebote bildet „WM³ Weiterbildung Mittelhessen", ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen. Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen: Deutsche Blindenstudienanstalt: www.blista.de
Master Blinden- und Sehbehindertenpädagogik: www.uni-marburg.de/fb21/studium/studiengaenge/wb-bsp
Zertifikatskurs „Grundlagen inklusiver Bildung bei Blindheit und Sehbehinderung“: www.uni-marburg.de/fb21/studium/studiengaenge/grip-bs

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Wolfgang Seitter, Beauftragter der Philipps-Universität für wissenschaftliche Weiterbildung
Tel. 06421/28-23022, E-Mail: seitter@staff.uni-marburg.de

Claus Duncker, Direktor der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V.
Tel. 06421/606-0, E-Mail: duncker@blista.de

Zuletzt aktualisiert: 25.06.2014 · Susanne Langer

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2014b/blistakooperationsvertrag

Impressum | Datenschutz