Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2015 - III. Quartal » Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015
  • Print this page
  • create PDF file

Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015

Eine Ebene höher
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Empfang
Freuen sich über den Besuch von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (2. v. l.): Prof. Dr. Wolfgang Oertel (links), Inhaber der Hertie-Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaft, Prof. Dr. Katharina Krause, Uni-Präsidentin und Prof. Dr. Helmut Schäfer, Dekan des Marburger Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Vortrag
Prof. Dr. Wolfgang Oertel stellte seine Forschung zur Früherkennung von Parkinson vor. Der Marburger Mediziner erforscht vor allem, wie bestimmte Eiweiße die Verbindung von Gehirn und Magen-Darm-Trakt blockieren und so zur Entstehung von Parkinson beitragen. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Beim Vortrag von Prof. Oertel
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (Mitte), der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner (links) und Uni-Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Vortrag
Prof. Dr. Wolfgang Oertel, Inhaber der Hertie-Stiftungsprofessur für Neurowissenschaften, bei seinem Vortrag über Parkinson-Früherkennung. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Vortrag zur Ionenstrahl-Therapie
Prof. Dr. Thomas Haberer von der Universität Heidelberg ist Wissenschaftlich-Technischer Leiter des Heidelberger und des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums. Er erklärte das technische Konzept der Anlage. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Vortrag zur Ionenstrahl-Therapie
Prof. Dr. Rita Engenhardt-Cabillic, Leiterin der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, stellte den Ministern und den Journalisten das medizinische Konzept der Ionenstrahl-Therapie vor, die künftig in der Tumorbehandlung genutzt wird. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Im Ionenstrahl-Therapiezentrum auf den Marburger Lahnbergen
Prof. Dr. Guido Adler, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg mit Bundesgesundheitsminister Gröhe, Prof. Engenhardt-Cabillic und Uni-Präsidentin Prof. Krause. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Im Ionenstrahl-Therapiezentrum
Professorin Engenhardt-Cabillic erläutert Bundesminister Gröhe und Staatsminister Güttner Teile der Ionenstrahl-Therapieanlage. Links: Der Vorsitzende der Geschäftsführung des UKGM Martin Menger. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Im Ionenstrahl-Therapiezentrum
Blick auf den Teilchenbeschleuniger der Marburger Ionenstrahl-Therapieanlage. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Im Ionenstrahl-Therapiezentrum
Die Minister und die mitreisenden Journalisten erhielten Einblick in den Raum, in dem künftig Tumor-Patienten behandelt werden. Foto: Nadine Weigel
Besuch des Bundesgesundheitsministers am 13.8.2015 Spitzenforschung bei neurodegenerativen und Krebs-Erkrankungen
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe informierte sich über die Parkinson-, Demenz- und Krebstherapie am Standort Marburg

Zuletzt aktualisiert: 14.08.2015 · Andrea Ruppel

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2015c/bundesgesundheitsministergroehe/view

Impressum | Datenschutz