Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2015 - III. Quartal » Rechnen für ganz Schnelle
  • Print this page
  • create PDF file

10.07.2015

Rechnen für ganz Schnelle

Philipps-Universität Marburg erstmals bei internationaler Supercomputer-Messe in Frankfurt vertreten

Die Philipps-Universität Marburg wird mit dem Hessischen Kompetenzzentrum für Hochleistungsrechnen (HKHLR) vom 13. bis 15. Juli erstmals auf der Computermesse ISC (International Supercomputing Conference) High Performance in Frankfurt am Main vertreten sein. Das Kompetenzzentrum präsentiert auf der wichtigsten Leistungsschau im Bereich Supercomputing unter dem Motto „Brainware for science“ die Infrastruktur der hessischen Universitäten für High Performance Computing (HPC), darunter auch den Marburger Rechen-Cluster (MaRC2).

Rechen-Cluster gewinnen stetig an Bedeutung für die Forschung, da Forscherinnen und Forscher zunehmend mit großen Datenmengen operieren, die nicht mehr auf einzelnen Computern zu verarbeiten sind. Das Kompetenzzentrum, an dem die fünf hessischen Universitäten beteiligt sind, hilft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dabei, die Möglichkeiten der Rechen-Cluster kennenzulernen und zu nutzen. In Marburg ist etwa das Bildarchiv Foto Marburg einer der Nutzer. Das Bildarchiv benötigt hohe Rechenleistung, um große Bildmengen und bald auch 3D-Bilder für die Forschung zur Verfügung zu stellen.

Die Messe findet vom 12. bis 16. Juli in der Messe Frankfurt statt. Das HKHLR ist vom 13. bis 15. Juli auf dem Messestand Nr. 433 (Halle 3) präsent. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des HKHLR werden auch Forscher anwesend sein, um exemplarisch die Vielfalt des wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens in Hessen vorzustellen. Auf der Messe wird die aktuelleTOP500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt präsentiert.

Gegründet wurde das Hessische Kompetenzzentrum für Hochleistungsrechnen von den fünf Universitäten in Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel und Marburg. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst förderte die Gründung.

weitere Informationen: www.hpc-hessen.de                  

Ansprechpartner:

Dr. Alexandra Feith
Hessisches Kompetenzzentrum für Hochleistungsrechnen
Mail: alexandra.feith@hpc-hessen.de

Dr. Thomas Gebhardt
Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-23572
Mail: gebhardt@hrz.uni-marburg.de

Zuletzt aktualisiert: 10.07.2015 · Gabriele Neumann

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2015c/supercomputer

Impressum | Datenschutz