Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2016 IV. Quartal » Verbund wirft kritischen Blick auf Forschungspraxis
  • Print this page
  • create PDF file

20.12.2016

Verbund wirft kritischen Blick auf Forschungspraxis

Projekt zu Wandlungsprozessen im arabischen Raum erhält eine Million Euro für weitere zwei Jahre Forschungsarbeit

Marburger Sozialwissenschaftler erforschen weiterhin Transformationsprozesse im Mittleren Osten und Nordafrika, die sich im ‚Arabischen Frühling‘ des Jahres 2011 manifestierten: Das Bundesforschungsministerium fördert das Forschungsnetzwerk „Re-Konfigurationen“ erneut zwei Jahre lang mit etwa einer Million Euro. Der Politologe Professor Dr. Rachid Ouaissa vom Marburger Centrum für Nah- und Mitteloststudien ist Sprecher des orientwissenschaftlichen Verbundes.

Ouaissa
Der Marburger Hochschullehrer Professor Dr. Rachid Ouaissa ist Sprecher des orientwissenschaftlichen Forschungsnetzwerkes. (Foto: Holger Sauer; das Foto darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Forschungsnetzwerk verwendet werden.)

„Die Philipps-Universität ist ein sehr guter Ort für Forschung, die eine große gesellschaftliche Wirkung entfaltet“, sagt Professor Dr. Michael Bölker, Uni-Vizepräsident für Forschung. „Die Weiterförderung des Netzwerks ‚Re-Konfigurationen‘ durch das Bundesministerium zeigt, dass auch die Politik die große Expertise schätzt, die am Centrum für Nah- und Mitteloststudien unserer Universität vorhanden ist.“

Während der ersten Förderphase beteiligten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 13 Einrichtungen der Philipps-Universität an dem Netzwerk, das unterschiedliche Facetten der Transformationsprozesse im arabischen Raum in den Blick nimmt. „Die Rolle sub-staatlicher Akteure und Transformationsprozesse jenseits von Regime-wechseln stand im Mittelpunkt der Forschung“, erklärt Verbundsprecher Rachid Ouaissa.

Im Rahmen des Forschungsnetzwerkes fanden zahlreiche Seminare und Vortragsreihen sowie mehr als 30 internationale Workshops und Konferenzen statt, gekrönt von zwei Sommer-Akademien in Rabat (2014) und Tunis (2016), in Kooperation mit Partnerinstitutionen aus Deutschland, Marokko, Tunesien und Frankreich. Zahlreiche Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler aus dem In- und Ausland kamen zu Forschungsaufenthalten nach Marburg. Aufgrund einer erfolgreichen Evaluation ermöglicht die Weiterförderung nun die Fortsetzung der Forschungsarbeit des im Jahr 2013 gegründeten Netzwerks.

„In der zweiten Förderphase soll die Erforschung der Re-Konfigurationsprozesse auf die drei analytischen Kategorien Raum, Generation und Repräsentationen zugespitzt werden“, führt Ouaissa aus. „Dies ermöglicht nicht nur, Transformationen als vielgestaltigen und ergebnisoffenen Prozess adäquat zu fassen, sondern auch die gängige Forschungspraxis kritisch zu hinterfragen.“ Darüber hinaus werden in der zweiten Förderphase methodische und theoretische Konzepte regionaler und transregionaler Forschung in Krisen- und Kriegsgebieten vertieft.

Weitere Informationen:

Ansprechpartner: Professor Dr. Rachid Ouaissa
Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens
Tel.: 06421 28-24956  oder -24969 (Verena Fibich, Sekretariat)
E-Mail: ouaissa@staff.uni-marburg.de
Internet: www.uni-marburg.de/cnms/forschung/re-konfigurationen

Pressemitteilung zur ersten Förderperiode: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013b/0423a

 

Zuletzt aktualisiert: 20.12.2016 · Wissenschaftskommunikation

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016d/1220a

Impressum | Datenschutz