Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2017 I. Quartal » Etappensieg im Kampf gegen Lungenfibrose
  • Print this page
  • create PDF file

15.02.2017

Etappensieg im Kampf gegen Lungenfibrose

Gießener und Marburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erklären Wirkmechanismus des Medikaments Pirfenidon

Pressemitteilung des Forschungscampus Mittelhessen

Im Kampf gegen die meist tödlich verlaufende Krankheit Lungenfibrose sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler  der Universitäten Gießen und Marburg einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die Idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine chronische Lungenerkrankung unbekannter Ursache mit sehr schlechter Prognose und begrenzten Behandlungsoptionen. Schätzungen gehen von derzeit ca. 20.000 Betroffenen allein in Deutschland aus. Die mittlere Überlebenszeit nach der Diagnose liegt bei etwa drei bis fünf Jahren, die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei 20 bis 40 Prozent. Die Prognose ist somit ungünstiger als die vieler Tumorerkrankungen.
Bei der IPF kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung bestimmter Lungenzellen (Fibroblasten), die in großen Mengen Kollagen und andere Bindegewebskomponenten bilden. Dadurch kommt es zu einer schweren Störung des Gasaustausches und die Lunge wird weniger dehnbar. Patienten mit IPF leiden typischerweise unter Luftnot, zunächst bei Belastung, später bereits oft in Ruhe, und unter einem quälenden trockenen Husten. Derzeit gibt es nur zwei Medikamente, welche zur Therapie der IPF zugelassen sind. Eines davon ist Pirfenidon, welches das Fortschreiten der Krankheit in klinischen Studien verlangsamen konnte. Wie Pirfenidon auf molekularer Ebene genau wirkt, war allerdings bisher nicht vollständig klar.
Dem Forscherteam rund um die Gießener Lungenforscherin Prof. Dr. Malgorzata Wygrecka und ihren Marburger Kollegen rund um Dr. Matthias Lauth ist es nun gelungen, den Wirkmechanismus des Medikaments nachzuvollziehen.  Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Pirfenidon zwei fibrosefördernde zelluläre Signalkaskaden blockiert: Den Hedgehog- und den TGF-beta Signalweg. Es konnte nachgewiesen werden, dass Pirfenidon die zentrale Schnittstelle der beiden interagierenden Signalwege blockiert. Diese Tatsache bildet mit hoher Wahrscheinlichkeit die Grundlage für die Wirksamkeit des Medikaments. „Durch unsere Ergebnisse lassen sich in Zukunft möglicherweise noch effektivere Wirkstoffe zur medikamentösen Behandlung der Lungenfibrose entwickeln“, betont Prof. Wygrecka.

Publikation

1Didiasova M., 2Singh, R., 3Wilhelm, J., 4Kwapiszewska, G., 1Wujak, L., 1Zakrzewicz, D., 5Schaefer, L., 3Markart, P., 3Seeger, W., 2Lauth, M., 1Wygrecka, M.: Pirfenidone exerts antifibrotic effects through inhibition of GLI transcription factors. FASEB J. 2017 Feb 1
DOI: 10.1096/fj.201600892RR

Departments of 1Biochemistry and 3Internal Medicine, Universities of Giessen and Marburg Lung Center, Giessen, Germany; 2Institute of Molecular Biology and Tumor Research (IMT), Philipps University, Center for Tumor Biology and Immunology, Marburg, Germany; 4Ludwig Boltzmann Institute for Lung Vascular Research, Graz, Austria; 5Institute of Pharmacology and Toxicology, Goethe University School of Medicine, Frankfurt am Main, Germany

Weitere Informationen

Ansprechpartner
Prof. Dr. Malgorzata Wygrecka
Institut für Biochemie
Friedrichstraße 24, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-47482
E-Mail: malgorzata.wygrecka@innere.med.uni-giessen.de

Oder
Dr. Matthias Lauth
Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung
Zentrum für Tumor- und Immunbiologie
Hans-Meerwein-Str. 3
35043 Marburg
Email: lauth@imt.uni-marburg.de

Der Forschungscampus Mittelhessen ist eine gemeinsame Einrichtung der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen zur Stärkung der regionalen Verbundbildung insbesondere in der Forschung und der Nachwuchsförderung.

Zuletzt aktualisiert: 15.02.2017 · Gabriele Neumann

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2017a/wirkmechanismus-pirfenidon

Impressum | Datenschutz