Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Aktuelles » Nachrichten » 2017 II. Quartal » Wie sich Erwartungen verändern – oder auch nicht
  • Print this page
  • create PDF file

16.05.2017

Wie sich Erwartungen verändern – oder auch nicht

DFG bewilligt neues Graduiertenkolleg am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität – Fokus liegt auf dem Phänomen der „Erwartungspersistenz“

Wie sich Erwartungen verändern – oder auch nicht
Prof. Dr. Mario Gollwitzer ist der Sprecher eines neuen, durch die DFG geförderten Graduiertenkollegs an der Philipps-Universität Marburg. Foto: Laackman Fotostudios Marburg

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das von der Philipps-Universität Marburg beantragte Graduiertenkolleg (GRK) „Beibehaltung vs. Veränderung von Erwartungen im Kontext von Erwartungsverletzungen: Eine Verknüpfung verschiedener Ansätze“. Das entschied jetzt der zuständige Bewilligungsausschuss. Das neue GRK wird mit fast vier Millionen Euro für zunächst viereinhalb Jahre gefördert. In der aktuellen Periode fördert die DFG 15 neue Graduiertenkollegs mit insgesamt 66 Millionen Euro.

Sprecher des neuen Marburger GRK ist Professor Dr. Mario Gollwitzer, Leiter der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre am Fachbereich Psychologie. Der Ausbildungs- und Forschungsbetrieb beginnt ab Oktober 2017. An dem GRK sind 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fachbereichs Psychologie der Philipps-Universität beteiligt. Es sollen insgesamt 25 Dissertationen angefertigt werden, 14 davon werden aus den Mitteln der DFG finanziert.

„Wir untersuchen aus verschiedenen Blickwinkeln, ob und wie sich Erwartungen verändern, wenn etwas passiert, womit man nicht gerechnet hat. Das ist eine sowohl wissenschaftlich als auch gesellschaftlich hoch relevante und aktuelle Fragestellung, die wir jetzt dank der Mittel der DFG voranbringen können“, freut sich der Sprecher des GRK, Prof. Mario Gollwitzer.

Das GRK wird sich besonders mit der Frage befassen, warum Menschen ihre Erwartungen häufig beibehalten, auch wenn sie durch Erfahrungen widerlegt wurden. So zeigte sich etwa in der Sozialpsychologie, dass Vorurteile gegenüber einer fremden Gruppe trotz positiver Erfahrungen mit deren Mitgliedern fortbestehen. „Das Phänomen der Erwartungspersistenz wurde schon oft untersucht, doch es fehlt eine die psychologischen Disziplinen übergreifende Perspektive auf dieses menschliche Verhalten“, erläutert Prof. Gollwitzer den wissenschaftlichen Schwerpunkt des GRK.

Die Dissertationen, die im Rahmen des GRK „Beibehaltung vs. Veränderung von Erwartungen im Kontext von Erwartungsverletzungen“ erstellt werden, beschäftigen sich beispielsweise damit, ob es Persönlichkeitseigenschaften gibt, die bestimmen, ob eine Person ihre Erwartung ändert oder nicht. Fragestellungen sind unter anderem, wie sich die Erwartungen von Lehrkräften auf die schulischen Leistungen von Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen auswirken, oder wie Erwartungen die Wirksamkeit von Psychotherapie beeinflussen. Neben solchen anwendungsbezogenen Fragen werden die Promovierenden im GRK auch Antworten auf übergreifende Fragen suchen: Welche Botenstoffe im Gehirn spielen eine Rolle? Wie werden Erwartungen gelernt?

An jeder Dissertation sind neben dem oder der Promovierenden je zwei Marburger Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen der Psychologie beteiligt. Jedes Mitglied des GRK wird außerdem zusätzlich von einem internationalen Forscher oder einer Forscherin betreut. „Multidisziplinarität, unterstützende Supervision und internationale Einbindung sind die drei grundlegenden Aspekte des Kollegs“, erläutert Sprecher Mario Gollwitzer. „Die Mitglieder unseres Graduiertenkollegs werden in die Lage versetzt, ein Problem aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Sie können sich im Verlauf ihrer Promotion außerordentliches konzeptuelles und methodisches Wissen aneignen und sich ein großes internationales Netzwerk potenzieller Kooperationspartner aufbauen.“

Das GRK hat sich zum Ziel gesetzt, den Doktorandinnen und Doktoranden optimale Bedingungen zu bieten, sowohl in Bezug auf die Forschungsinfrastruktur als auch die soziale Unterstützung. So verfügt der Fachbereich beispielsweise über ein Virtual Reality Labor, das eine lebensnahe Simulation von Umgebungen und der Messung von Reaktionen erlaubt. Regelmäßige Treffen und Forschungsretreats des GRK dienen dem kollegialen Austausch und der intensiven Weiterbildung. Zusätzliche wissenschaftliche Qualifikationen eignen sich die Promovierenden des Kollegs in Workshops der MArburg University Research Academy (MARA) an. „Mit dem Graduiertenkolleg möchten wir unsere Promovierenden auf eine erfolgreiche wissenschaftliche Karriere vorbereiten, sowohl im Hinblick auf ihre fachliche, also inhaltliche und methodische Expertise, als auch in Bezug auf Softskills und strategische Fertigkeiten“, sagt Prof. Gollwitzer über die Ziele des neuen GRK.

 

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung_nr_14/index.html

Kontakt

Prof. Dr. Mario Gollwitzer
Leiter der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421/28-23669
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 16.05.2017 · backesm

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26118, Fax +49 6421 28-28903, E-Mail: pressestelle@verwaltung.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2017b/graduiertenkollegpsychologie

Impressum | Datenschutz