PD Dr. Michael Waltisberg

Michael Waltisberg

Privatdozent

Kontaktdaten

+49 6421 28-24932 waltisbe@staff 1 Deutschhausstraße 12
35032 Marburg
F|14 Institutsgebäude (Raum: 01A40)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) Fachgebiet Semitistik
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    Geburt:
    13. Oktober 1971 in Luzern, Schweiz (Eltern Hans und Verena Waltisberg, Luzern)

    Schulbildung:
    nach 6 Jahren Grundschule 7 Jahre Kantonsschule Luzern (Typus A mit Latein und Griechisch, 1992 Abschluss Matura)

    Studium:
    Islamwissenschaft (Nebenfächer Neuere Geschichte und Semitistik) in Basel (1993 - 1997),
    Semitistik (Nebenfächer Allgemeine Sprachwissenschaft und Altes Testament) in München (1997 - 2000, Abschluss M. A.)
    Promotion im Fach Semitistik in Marburg (2008)
    Habilitation im Fach Semitistik in Marburg (2014)

    Projektmitarbeiter an der Uni Marburg seit 2015, aktuell in Elternzeit bis einschließlich Juni 2018.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsprojekteForschungsprojekte

    Laufende Projekte:

    (1) DFG-finanziertes Projekt: "Untersuchungen zur Informationsstruktur des Syrischen"
    Laufzeit: 2015-2018.

    Abgeschlossene Projekte:

    (1) Dissertation: "Satzkomplex und Funktion. Syndese und Asyndese im Althocharabisch", veröffentlicht 2009.
    (2) HSK-Artikel:"Syntactic Typology"
    Für den Band Semitic Languages in der Reihe Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft habe ich den Artikel zur syntaktischen Typologie des Semitischen übernommen.
    (3) Habilitationsprojekt: "Syntax des Turoyo". Auf der Basis des bisher veröffentlichten Textmaterials und Informantenbefragung wurde die Syntax eines neuaramäischen Dialekts beschrieben. Die Arbeit war funktional ausgerichtet und ging induktiv vor.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VeröffentlichungenVeröffentlichungen

    1. "Zum Alter der Sprache des Deboraliedes Ri 5." In: ZAH 12 (1999:218-232).

    2. Die St-Stämme des Altäthiopischen (Studies in Afro-Asiatic Linguistics 8). 2001. München : LINCOM Europa.

    3. "Zur Ergativitätshypothese im Semitischen." In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 152 (2002:11-62). Vgl. hierzu die Nachträge // Ergänzungen (1).

    4. Rezension von Robert R. Ratcliffe: "The ʻbrokenʼ plural problem in Arabic and comparative Semitic." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 41 (2002:101-104).

    5. "Die Funktionen der altäthiopischen St-Stämme. Ein Kurzbericht." In: N. Nebes (Hrsg.), 2002: Neue Beiträge zur Semitistik. Erstes Arbeitstreffen ... (Jenaer Beiträge zum Vorderen Orient 5). Wiesbaden : Harrassowitz, 281-288.

    6. Rezension von Helen Younansardaroud: "Der neuostaramäische Dialekt von Särdä:rid." In: Orientalistische Literaturzeitung 98 (2003:269-273).

    7. Rezension von Werner Diem: "Fa-waylun li-l-qāsiyati qulūbuhum. Studien zum arabischen adjektivischen Satz, 1998." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 44 (2005:101-108). Vgl. hierzu die Nachträge // Ergänzungen (2).

    8. Kongressbericht DOT 2004 (zusammen mit S. Weninger). In: Aethiopica 8 (2005:300-301).

    9. "Conjunctions." In: K. Versteegh u.a. (eds.): Encyclopedia of Arabic Language and Linguistics. Vol. I: A - Ed. 2006, Leiden: Brill, 467-470.

    10. "Zum arabischen Paucalplural." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 46 (2006:59-74)

    11. "Zum relationalen Verhalten der Verbalflexion im Turojo." (zusammen mit R. Hemmauer) In: Folia Linguistica Historica 27/1-2 (2006:19-59)

    12. Rezension von Hezy Mutzafi: "The Jewish Neo-Aramaic Dialect of Koy Sanjaq (Iraqi Kurdistan)." In: Orientalistische Literaturzeitung 101 (2006:67-76)

    13. Rezension von B. Burtea/J. Tropper/ H. Younansardaroud (Hrsg.): "Studia Semitica et Semitohamitica. Festschrift für Rainer Voigt anlässlich seines 60. Geburtstages am 17. Januar 2004." In: Aethiopica 9 (2006:287-295)
    Vgl. hierzu die Nachträge // Ergänzungen (3).

    14. Rezension von A. D. Rubin: "Studies in Semitic grammaticalization." In: Orientalistische Literaturzeitung 101 (2006:709-714).

    15. Rezension von L. Edzard: "Arabisch, Hebräisch und Amharisch als Sprachen in modernen diplomatischen Dokumenten." In: Mediterranean Language Review 17 (2006-2010:157-161).

    16. Rezension von J.-C. Haelewyck: "Grammaire comparée des langues sémitiques. Éléments de phonétique, de morphologie et de syntaxe." In: Mediterranean Language Review 17 (2006-2010:169-179).

    17. "Zur Semantik von Präpositionen: ʿal im Biblisch-Aramäischen." In: J. Luchsinger u.a. (Hrsg.): "... der seine Lust hat am Wort des Herrn!" Festschrift für Ernst Jenni zum 80. Geburtstag. 2007, Münster: Ugarit-Verlag, 364-378.

    18. Rezension von L. Edzard / J. Retsö (eds.): "Current Issues in the Analysis of Semitic Grammar and Lexicon I. Oslo-Göteborg Cooperation 3rd - 5th June 2004." In: Orientalistische Literaturzeitung 102 (2007:206-213).

    19. Rezension von P. A Bengtsson: "Translation techniques in two Syro-Arabic versions of Ruth." In: Orientalistische Literaturzeitung 102 (2007:701-705) Vgl. hierzu die Nachträge // Ergänzungen (4).

    20. Rezension von J. Sinha: "Der neuostaramäische Dialekt von Bespen (Provinz Mardin, Südosttürkei). Eine grammatische Darstellung." In: Orientalistische Literaturzeitung 103 (2008:387-395). Vgl. hierzu die Nachträge // Ergänzungen (5).

    21. Rezension von S. Wild (Hrsg.): "Self-Referentiality in the Qurʾan." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 50 (2009:75-79).

    22. Satzkomplex und Funktion. Syndese und Asyndese im Althocharabischen. Wiesbaden: Harrassowitz (2009).

    23. Rezension von R. E. Brünnow/A. Fischer: "Klassisch-arabische Chrestomathie aus Prosaschriftstellern. 8., neu bearbeitete Auflage von. Lutz Edzard und Amund Bjorsnos." In: Orientalistische Literaturzeitung 105 (2010:337-344).

    24. "Bemerkungen zur Raising-Konstruktion im Althocharabischen. Ein Vortragstext." In: Arabische Welt. Grammatik, Dichtung und Dialekte. Beiträge einer Tagung in Erlangen zu Ehren von Wolfdietrich Fischer. Hrsg. von Sh. Talay und H. Bobzin. 2010, Wiesbaden: Reichert, 73-79.

    25. Herausgeberschaft. A. Sima: "Amharische Syntax in späten Originalwerken des Geʿez." In: Aethiopica 13 (2010:89-103).

    26. Rezension von B. Jändl: "Altsüdarabische Inschriften auf Metall." In: Die Welt des Orients 40 (2010:126-132).

    27. "Syntactic typology of Semitic." In: S. Weninger (ed.): The Semitic Languages: An International Handbook. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft; 36). Berlin: de Gruyter (2011:303-329).

    28. Rezension von Y. Peled: "Sentence types and word order patterns in written Arabic." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 53 (2011:92-97).

    29. "The case functions in Amorite - a re-evaluation." In: Journal of Semitic Studies 56 (2011:19-36).

    30. Rezension von O. Jastrow u.a. (Hrsg.): "Studien zur Semitistik und Arabistik. Festschrift für Hartmut Bobzin zum 60. Geburtstag." In: Mediterranean Language Review 18 (2011:168-178).

    30. Rezension von P. Stein: "Die altsüdarabischen Minuskelinschriften auf Holzstäbchen aus der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Band 1: Die Inschriften der mittel- und spätsabäischen Periode" (2 Bde.). In: Die Welt des Orients 41 (2011:268-275).

    32. "Perspectives for a project investigating Turoyo syntax." In: ARAM 24 (2012 [erschienen 2014]:103-115).

    33. Rezension von W. Danks: "The Arabic Verb. Form and meaning in the vowel-lengthening patterns." In: Language 88,3 (2012:634-636).

    34. "Zur Syntax eines arabischen Beduinendialekts." In: Mediterranean Language Review 19 (2012:35-58).

    35. Rezension von W. Diem: "Arabisch kayfa ʻwieʼ als Konjunktion." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 57 (2013:94-100).

    36. "Ṭuroyo und Arabisch." In: R. Kuty u.a. (Hrsg.): Nicht nur mit Engelszungen. Beiträge zur semitischen Dialektologie. Festschrift für Werner Arnold zum 60. Geburtstag. 2013, Wiesbaden: Harrassowitz, 353-364.

    37. Rezension von V. Ritt-Benmimoun: "Texte im arabischen Beduinendialekt der Region Douz (Südtunesien)." In: Orientalistische Literaturzeitung 109 (2014:62-65). 

    38. Rezension von R. Hasselbach: "Case in Semitic." In: Language 90 (2014:768-771).

    39. "Preliminary remarks on discourse pragmatics in Ṭuroyo." In: G. Khan/L. Napiorkowska (Hrsgg.): Neo Aramaic and its Linguistic Context, 2015, Piscataway, NJ: Gorgias Press, 53-68.

    40. "Zur Markierung der Diskursdiskontinuität im Ṭuroyo." In: V. Golinets u.a. (Hrsgg.), Neue Beiträge zur Semitistik. Fünftes Treffen der Arbeitsgemeinschaft Semitistik [...], 2015, Münster: Ugarit-Verlag, 303-310.

    41. "jqr ‘Ehre’." In: Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament. Aramäisches Wörterbuch, Lieferung 3, 2015, Stuttgart: Kohlhammer, 361-64.

    42. Rezension von M. Ullmann: "Beiträge zur arabischen Grammatik." In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 104 (2015:344-350).

    43. Rezension von B. Orfali (ed.): "In the shadow of Arabic. The Centrality of Language to Arabic Culture, Studies Presented to Ramzi Baalbaki on the Occasion of His Sixtieth Birthday." 2011, Leiden: Brill.) In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 61 (2015:104-110).

    44. Rezension von S. Tezel, 2011: "Arabic Borrowings in Ṣūrayt/Ṭūrōyo within the Framework of Phonological Correspondences [...]" In: Bibliotheca Orientalis 72, (2015:732-737).

    45. "slq ‘heraufsteigen’." In: Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament. Aramäisches Wörterbuch, Lieferung 4, 2016, Stuttgart: Kohlhammer, 527-531

    46. "šmʿ ‘hören’." In: Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament. Aramäisches Wörterbuch, Lieferung 4, 2016, Stuttgart: Kohlhammer, 781-784. 

    47. Rezension von P. Larcher, 2014: "Linguistique arabe et pragmatique." In: Zeitschrift für Arabische Linguistik 64 (2016:87-89).

    48. Rezension von W. Diem, 2014: "Negation in Arabic." In: Orientalistische Literaturzeitung 111 (2016:43-44).

    49. Rezension von E. Cohen, 2012: "The Syntax of Neo-Aramaic. The Jewish Dialect of Zakho." In: Journal of Jewish Languages 4 (2016:113-118).

    50. Rezension von M. Knibb (ed.), 2015: "The Ethiopic Text of the Book of Ezekiel. A Critical Edition." In: Bibliotheca Orientalis 73 (2016:466-467).

    51. Rezension von B. Isaksson/M. Persson (eds.), 2014: "Strategies of Clause Linking in Semitic Languages." In: Orientalistische Literaturzeitung 111 (2016:247-252).

    52. Syntax des Ṭuroyo, Wiesbaden: Harrassowitz, 2016, (Semitica Viva 55).

    53. Rezension von S. C. Hallam, 2016: "Basics of Classical Syriac." In: Orientalistische Literaturzeitung 112 (2017:62-67).

    54. Rezension T. Abraha, 2015: "Gädlä Abunä Yonas Zä-Bur." In: Bibliotheca Orientalis 74 (2017:153-155).

    55. "Einzelheiten der syrischen Grammatik." In: Mediterranean Language Review 24 (2017:35-84).

    56. Rezension von M. Marmorstein: "Tense and Text in Classical Arabic ..." In: Orientalistische Literaturzeitung 113,1 (2018:50-54).

    57. "Philologisches zu den Oden Salomos (Lattke 2011).“ In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 168 (2018:67-91).

    58. Rezension von G. Khan: "The Neo-Aramaic Dialect of the Assyrian Christian of Urmi." In: Orientalistische Literaturzeitung 113 (2018:243-249).

    59. Rezension von A. Lahdo: "A traitor among us - The Story of Father Yusuf Akbulut. A Text in the Ṭuroyo Dialect of ʿIwardo." In: Mediterranean Language Review 25 (2018:204-207).

    60. "Language Contact and Ṭuroyo. The Case of the Circumstantial Clause." In: G. Khan et al. (Sammelband zur Konferenz in Warschau) (im Druck).

    61. "Neo-Aramaic Syntax.“ In: S. Fassberg/S. Hopkins (eds.): (volume on Neo-Aramaic). Jerusalem (im Druck).

    62. "Phonologie und Transkription des Syrischen." In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (im Druck).

    63. "Theodor Nöldekes Besprechungen aramäischer Bücher." In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes (eingereicht).

    64. Rezension von F. Corriente / G. del Olmo Lete, Á. Vincente and J.-P. Vita (eds.): "Dialectology of the Semitic Languages. Proceedings of the IV Meeting on Comparative Semitics Zaragoza 11/6-9/2010". In: Bibliotheca Orientalis (im Druck).
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen NachträgeNachträge

    (1) Zum Aufsatz "Zur Ergativitätshypothese im Semitischen" (ZDMG 152, 2002):
    Zu diesem Aufsatz haben sich seit seiner Veröffentlichung folgende Nachträge und Ergänzungen ergeben:

    (a) Zu Punkt 4.1,dem neuostaramäischen Präteritum gris-le (Diakritika können hier nicht dargestellt werden):

    Meine Darstellung des ergativen Charakters dieser Tempusform hat sich inzwischen als etwas zu undifferenziert herausgestellt, da mir klar geworden ist, dass die Gleichbehandlung von S und O in dieser Form in den meisten neuostaramäischen Dialekten nicht gegeben ist, und dieses Tempus deshalb nicht echt ergativischen Charakter hat. Das gilt natürlich auch schon für das Syrische und Formen wie qren-lak "du hast sie gelesen" vs. hwe-lan "wir waren", da hier am Verb obligatorisch A und S mit Hilfe der L-Klitika abgebildet werden. Deshalb ist im Gegenteil von der Gleichbehandlung von A und S auszugehen.
    Hingegen hat diese Präteritalbildung mit ihrer Fokussierung von O bei transitiven Verben ('O-highlighting' nach Wolfgang Schulze; siehe die [teils eingeschränkte] Verbalkongruenz!) deutliche Tendenzen in Richtung des ergativen Endes des Akkusativ-Ergativ-Kontinuums. Etwa im Dialekt von Kerend ist es möglich, für das Präteritum von einem ergativen Muster (S=O) zu sprechen, da hier die Verbalbasis bei transitiver und intransitiver Bedeutung des Verbs abgesehen von der Vokalquantität gleich lautet (S- und O-Funktion, A wird von den L-Klitika kodiert; siehe hierzu S. Hopkins, "Neo-Aramaic Dialects and the formation of the preterite" (in: JSS 34, 1989:413-432), Seite 428 und derselbe, "Preterite and perfect in the Jewish Neo-Aramaic of Kerend. Southern Iranian Kurdistan" (in: W. Arnold - H. Bobzin (Hrsg.), 2002: Sprich doch mit deinen Knechten aramäisch, wir verstehen es. 60 Beiträge zur Semitistik. Festschrift für Otto Jastrow zum 60. Geburtstag. Wiesbaden : Harrassowitz, S. 281-298, Seite 286ff.). Aber auch hier ist zuzugeben, dass die Parallele nicht vollständig ist, da die Vokalquantität der Basis gris variiert (Kurzvokal bei O, Langvokal bei S). - Echt ergativische Kongruenzphänomene sind in NENA äusserst selten bezeugt (G. Khan, persönliche Mitteilung).

    Zur Problematik allgemein vgl. man etwa noch Hemmauer-Waltisberg "Zum relationalen Verhalten der Verbalflexion im Turojo" und meine Rezension von H. Mutzafi "The Jewish Neo-Aramaic Dialect of Koy Sanjaq" (für Referenzen s. die Publikationsliste).

    (b) Zu Punkt 4.2, der O-Markierung in S-Funktion:

    In der Literaturliste ist ein Artikel von G. Khan zu ergänzen: "Object markers and agreement pronouns in Semitic languages" (in: BSOAS 47, 1984:468-500).
    Wie ich nachträglich festgestellt habe, hat Khan in diesem Artikel auf Seite 496ff zum Problem der O-Markierung in S-Funktion im Althebräischen ähnliche Gedanken wie ich geäussert. Insbesondere hat er schon Aktiv- (in meiner von Dixon abhängigen Terminologie: Fluid-S-) Sprachen zur Erklärung des Phänomens im Althebräischen herangezogen. Ich möchte hier auf die forschungsgeschichtliche Priorität von Khan und die grundsätzliche Übereinstimmung unserer Ideen hinweisen.
    Ausserdem ist es nicht nötig, im Falle der O-Markierung in S-Funktion beim Passiv von einem echten Ergativmuster (S=O) zu sprechen.Diese Markierungstechnik kann als ein Passiv ohne Promotion der sekundären Relation des Aktivs verstanden werden, wobei das ursprüngliche O seine Markierung beibehält. Gleichzeitig wird die primäre Relation A des Aktivs völlig ausgeblendet. Das Ergebnis sieht zwar auf den ersten Blick wie ein ergatives Schema S=O aus, ist es aber wohl nicht wirklich (zu derartigen Passivkonstruktionen vgl. Van Valin-LaPolla 1997: Syntax. Structure, meaning and function. Cambridge : UP, Seite 298). In synchroner Hinsicht muss das Passiv in semitischen Sprachen, die solche Konstruktionen kennen (z.B. das Althebräische und das Altäthiopische), in zweifacher Form dargestellt werden: Einmal als gewöhnliches Passiv mit Promotion von O zu S und optionaler obliquer Markierung von A, und einmal als exzeptionelles Passiv mit O-Markierung in S-Funktion und Ausblendung von A.

    (2) Zur Rezension von W. Diem, 1998: Fa-waylun li-l-qāsiyati qulūbuhum. Studien zum arabischen adjektivischen Satz. Wiesbaden: Harrassowitz. In: ZAL 44 (2005:101-108).

    Auf  Seite 106, Zeile 3 ist bei "Form SG:M" zu ergänzen: 'Form 3SG:M'. Es ist gerade entscheidend, dass die passive Form in der 3. Person Sing. mask. steht, welche die morphologisch einfachste und nach meinem Dafürhalten daher die unmarkierte Form ist und bei den Präpositionalverben ohne spezifische Kongruenz verwendet wird.

    (3) Zur Rezension von B. Burtea/J. Tropper/ H. Younansardaroud (Hrsg.): Studia Semitica et Semitohamitica. Festschrift für Rainer Voigt ... In: Aethiopica 9 (2006:287-295): Ergänzung zum Beitrag von Otto Jastrow:
    Wie mir erst jetzt bekannt geworden ist, hat bereits Adolf Siegel in seiner Monographie Laut- und Formenlehre des neuaramäischen Dialekts des Tur Abdin (Hannover 1923) auf S. 67 die Herkunft des turischen Artikels aus dem alten Personalpronomen vertreten. Er verweist ebd. auf den entsprechenden Paragraphen in der "Syrischen Grammatik" von Carl Brockelmann und führt ein ganz ähnliches Beispiel wie ich in meiner Rezension an. Obwohl keine Abhängigkeit vorliegt, möchte ich hier auf die forschungsgeschichtliche Priorität von Siegel hinweisen.

    (4) Zur Rezension von P. A Bengtsson: Translation techniques in two Syro-Arabic versions of Ruth. In: Orientalistische Literaturzeitung 102 (2007:701-705)

    Es sind leider trotz Korrektur einige Druckfehler stehengeblieben:

    703, Zeile 14: bei syrisch nezal ist unter dem Vokal /e/ keine Cédille, sondern ein Punkt zu notieren (geschlossener Vokal)

    703, Zeile 28: zwischen -ek und wa- ist ein Abstand einzufügen

    703, Zeile 41: am Ende der Zeile fehlt das Trennungszeichen

    704, Zeile 22: im letzten Wort der Zeile ist der unnötige Abstand zu tilgen

    704, Zeile 33: das zweite Taw im syrischen Zahlwort tarten ist nicht frikativ, sondern plosiv (tilge den Unterstrich)

    (5) Zur Rezension von J. Sinha: Der neuostaramäische Dialekt von Bespen (Provinz Mardin, Südosttürkei). Eine grammatische Darstellung. In: Orientalistische Literaturzeitung 103 (2008:387-395).

    Die Fussnote Nr. 9 wurde leider nicht gedruckt. Sie lautet:

    "Vgl. zu diesem Begriff u.a. den Eintrag bei H. Glück (Hrsg.), 1993: Metzler Lexikon Sprache. Stuttgart: Metzler, 226. Glottalisierung bezeichnet die sog. Knarrstimme (engl. creaky voice). Die Glottis ist zwar sowohl bei glottalisierter als auch bei ejektiver Artikulation beteiligt, doch handelt es sich um distinkte Phänomene."
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    WiSe 2001/02 (Friedrich-Schiller-Universität Jena): Altäthiopisch I.

    SoSe 2002 (Philipps-Universität Marburg): Einführung in die Semitistik; Altäthiopisch I.

    WiSe 2002/03 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache I; Altäthiopisch II.

    SoSe 2003 (Philipps-Universität Marburg) Arabische Schriftsprache II; Zur Grammatik des klassischen Arabisch (Texte zur Prophetenbiographie).

    WiSe 2003/04 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache I; Themen der vergleichenden Grammatik der semitischen Sprachen; Geschichte der persischen Sprachen und Literaturen (zusammen mit P. Widmer / Indogermanistik).

    SoSe 2004 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache II; Das Biblisch-Aramäische als aramäischer Dialekt.

    WiSe 2004/05 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache III; Geschichte der hebräischen Sprache.

    SoSe 2005 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache IV; Altäthiopische historische Texte; Klassisch-arabische Lektüre: Hadith (Hadith al-ifk).

    WiSe 2005/06 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache III ; Lektüre unvokalisierter syrischer Texte (Ktaba d-namose d-atrawwata).

    SoSe 2006 (Philipps-Universität Marburg): Arabische Schriftsprache IV; Syrische Lektüre; Lektüre aus dem äthiopischen Synaxar.

    WiSe 2006/07 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (1. Teil); Einführung in die syrische Philologie (Sprachkurs).

    SoSe 2007 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (2. Teil - Chrestomathie-Lektüre); Einführung in die syrische Philologie (Sprachkurs).

    WiSe 2007/08 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (1. Teil); Syrische historische Texte.

    SoSe 2008 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (2. Teil); Einführung in die neuaramäische Dialektologie (Turoyo).

    WiSe 2008/09 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (1. Teil) ; Einführung in die syrische Philologie (1. Teil) ; Sprachkurs Turoyo (Fortsetzung).

    SoSe 2009 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (2. Teil); Einführung in die syrische Philologie (2. Teil); Sprachkurs Turoyo (Fortsetzung).

    WiSe 2009/10 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (1. Teil); Syrische historische Texte ; Sprachkurs Turoyo (Lektüre).

    SoSe 2010 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch (2. Teil); Syrische historische Texte (Fortsetzung); Sprachkurs Turoyo (Lektüre).

    WiSe 2010/11 (Philipps-Universität Marburg) Aufbaumodul Arabisch II (1. Teil); Einführung in das Syrische (Mittelaramäisch) (1. Teil).

    SoSe 2011 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (2. Teil); Einführung in das Syrische (Mittelaramäisch) (2. Teil).

    WiSe 2011/12 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (1. Teil); Syrische historische Texte I.

    SoSe 2012 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (2. Teil); Syrische historische Texte II.

    WiSe 2012/13 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (1. Teil); Einführung in das Syrische (Mittelaramäisch) (1. Teil).

    SoSe 2013 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (2. Teil); Einführung in das Syrische (Mittelaramäisch) (1. Teil).

    WiSe 2013/14 (Philipps-Universität Marburg): Aufbaumodul Arabisch II (1. Teil); Syrische historische Texte I.

    SoSe 2014 (Philipps-Universität Marburg) Aufbaumodul Arabisch II (2. Teil); Syrische historische Texte II.

    WiSe 2015/16 (Philipps-Universität Marburg): Einführung in die vergleichende Semitistik: Grammatik und Wortschatz; Texte zu Aischa bint Abi Bakr.

    WiSe 2016/17 (Philipps-Universität Marburg): Sprachkurs Neuaramäisch (Turoyo).

    WiSe 2017/18 (Philipps-Universität Marburg): Kursorische arabische Lektüre für Fortgeschrittene.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.