10.09.2021 Ein Schritt zurück in Richtung Normalität – Hybridlehre am Fachbereich Rechtswissenschaften im Wintersemester 2021/2022

Gruppe Studierender blickt in die Ferne
Foto: Sebastian Ringleb

Nach nunmehr drei Semestern, in denen die Lehre angesichts der COVID-19-Pandemie fast ausschließlich online stattfinden konnte, möchte der Fachbereich Rechtswissenschaften im Wintersemester 2021/2022 wieder einen Schritt zurück in Richtung Normalität unternehmen. Hierzu soll ein hybrides Konzept von digitalen und (teil-)präsentischen Veranstaltungen angeboten werden.

Kleine Veranstaltungen können unter Wahrung von Abstandsregeln und Hygienekonzepten präsentisch angeboten werden; dies betrifft neben den sog. „Arbeitsgemeinschaften“ (Tutorien in Kleingruppen für die Anfangssemester) immerhin einige Kleinvorlesungen im Spezialisierungsbereich für die höheren Semester.

Ein Großteil der Vorlesungen wird weiterhin digital im Wege der synchronen Lehre via Zoom angeboten werden. Eine vollständige Rückkehr zur Lehre mit Präsenzanteil ist aufgrund der weiterhin geltenden Abstandsregeln und der sich daraus ergebenden Reduzierung der Raumkapazitäten an der Universität leider nicht möglich. Flankiert wird die Online-Lehre wie bisher teils durch ein asynchrones digitales Lehrangebot, namentlich Podcasts und andere auf der Lernplattform ILIAS bereitgestellte Materialien.

Um darüber hinaus eine ausgewogene Lösung zwischen dem Wunsch von Studierenden und Lehrenden nach Präsenzlehre und Begegnung, namentlich nach dem Austausch der Studierenden untereinander, auf der einen und dem Bedürfnis nach Sicherheit und Möglichkeit der Abstandswahrung auf der anderen Seite zu erreichen, beabsichtigt der Fachbereich Rechtswissenschaften ferner, Veranstaltungen hybrid anzubieten, und zwar sowohl für Studienanfänger:innen und Examenskandidat:innen, aber auch für Studierende aus den mittleren Semestern, die teils in ihrem Studium abgesehen von Klausuren pandemiebedingt noch keinen Hörsaal von innen gesehen haben. Im Einzelnen soll es sich um die folgenden Veranstaltungen handeln:

Veranstaltungen für Studienanfänger:innen
Allgemeiner Teil des BGB und Propädeutische Übung (Prof. Wertenbruch)
Grundkurs Strafrecht I mit Propädeutischer Übung (Prof. Freund)
Grundkurs Rechtsgeschichte (Prof. Willems)
Übung für Anfänger im Strafrecht (Prof. Puschke)

Veranstaltungen für die Studierenden in den mittleren Semestern
Verwaltungsrecht Allgemeiner Teil (Prof. Müller-Franken)
Staatsrecht III (Prof. Simon)
Zivilprozessrecht (Prof. Voit)
Zusatzqualifikation im Pharmarecht (verantwortlich: Prof. Voit)
Zusatzqualifikation im privaten Baurecht (verantwortlich: Prof. Voit)

Übungen für Fortgeschrittene
Übung für Fortgeschrittene im Strafrecht (Prof. Bock)
Übung für Fortgeschrittene im Öffentlichen Recht (Prof. Müller-Franken)

Veranstaltungen im Schwerpunktstudium
Kriminologie (Prof. Puschke)
Arzt- und Krankenhausrecht (Prof. Voit)
Vertiefung Familienrecht (Prof. Helms)

Veranstaltungen für Examenskandidat:innen
Examensrepetitorium Verfassungsrecht (Prof. Buchheim)
Examensrepetitorium Strafrecht Allgemeiner Teil (Prof. Puschke)
Examensrepetitorium BGB Allgemeiner Teil (Prof. Willems)

Diese Veranstaltungen werden jeweils – sofern es die pandemische Lage zulässt – im Hörsaal (LH 205) abgehalten. Ein gewisses Kontingent an Teilnehmer:innen kann unter Wahrung von Abstands- und Hygienekonzept im Saal anwesend sein; nähere Informationen zum Online-Buchungssystem werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer:innen können den Veranstaltungen digital via Zoom im Livestream folgen. Alle Teilnehmer:innen, egal ob im Hörsaal oder online zugeschaltet, können sich gleichermaßen aktiv mit Wortbeiträgen einbringen.

„Wir erproben derzeit die Technik und sind optimistisch, so im Wintersemester 2021/2022 wieder einen Schritt in Richtung Normalität unternehmen und zugleich für unsere Studierenden einen Anreiz setzen zu können, am Hochschulort Marburg präsent zu sein“, sagt der Dekan des Fachbereichs, Professor Dr. Jens Puschke.

-