Marcus Richter

Wiss. Mitarbeiter

Kontaktdaten

+49 6421 28-26515 marcus.richter@staff 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: A106 bzw. +1/1060)
nach Vereinbarung per E-Mail

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Gesellschaftswissenschaften und Philosophie (Fb03) Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen BiographischesBiographisches

    Geboren (1984) und aufgewachsen in Gera. Ab 2004 Magisterstudium der Europäischen Ethnologie mit den Nebenfächern Soziologie und Politikwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Auslandsaufenthalt an der Polytechnischen Universität Tomsk (Russland) im Wintersemester 2007/2008. Abschluss im Jahr 2011 mit einer Arbeit über alltäglichen Konsum unter der Bedingung nicht nur knapper, sondern allein zur Existenzsicherung gewährter finanzieller Mittel und dessen Ermöglichung in karitativen bzw. alternativen points of purchase. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft seit November 2013.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Monographie

    „Schöneck – Bekannt durch gute Zigarren“: Studien zur Industriegeschichte einer vogtländischen Kleinstadt (mit Peter F. N. Hörz) (Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 33), Dresden 2014 (2. Aufl. 2015).

    Aufsätze

    Making Food Quality Expressible beyond Materialistic Limits: On the Proliferation of Food Perceptions in/out of the Field of Biodynamic Agriculture, in: Antonia Matalas/Patricia Lysaght (Hgg.), Tradition and Nutritional Science in the Modern Food Chain: Proceedings of the 22nd International Ethnological Food Research Conference (zur Veröffentlichung akzeptiert). 

    „Ernstlich materialistisch“ in einem anti-materialistischen Feld: Thin-k/g-ing „heilende Arbeit“ in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, in: Karl Braun et al. (Hgg.), Wirtschaften: Kulturwissenschaftliche Perspektiven, Marburg 2019, S. 405–414.

    Imagination and Beyond: Assembling “Good Food” in Biodynamic Agriculture, in: Silke Bartsch/Patricia Lysaght (Hgg.), Places of Food Production: Origin, Identity, Imagination, Frankfurt a. M. 2017, S. 157–168. 

    Umsonst handeln: Von prekären Ent-Wertungen und der praktischen Verwirklichung eines „Umsonst(T)raums“, in: Kerstin Poehls/Leonore Scholze-Irrlitz/Andrea Vetter (Hgg.), Strategien der Subsistenz: Neue prekäre, subversive und moralische Ökonomien (Berliner Blätter: Ethnographische und ethnologische Beiträge, Bd. 74), Berlin 2017, S. 165–177.

    „Kunden, ganz normale Kunden“: Zur Wirklichkeit zwischen Gebenden und Nehmenden im karitativen Handlungszusammenhang, in: Ham­bur­ger Journal für Kulturanthropologie (2017) 6, S. 73–90, online unter https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1136.

     Erlebniswelt im Zeichen des Elches: Zur „Fabrikation der Sichtbarkeit“ in der Geschichte von Abercrombie & Fitch (mit Peter F. N. Hörz), in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 62 (2017) 1, S. 111-133, DOI: <https://doi.org/10.1515/zug-2017-0006>.

    Between Arrival and Departure: Some Ethnographic Notes on Time and Space in Motels (mit Peter F. N. Hörz), in: Waldemar Kuligowski/Agata Standisz (Hgg.), Cultures of Motorway: Localities through Mobility as an Anthropological Issue (Poznańskie Studia Ethnologiczne, Bd. 19), Wielichowo 2016, S. 31–46.

    Gerollte Tabakblätter: Zur Stofflichkeit und Bedeutungsdimension von Zigarren (mit Peter F. N. Hörz), in: Karl. C. Berger u. a. (Hgg.), Stofflichkeit in der Kultur: Referate der 26. Österreichischen Volkskundetagung vom 10.–13. November 2010 in Eisenstadt, Wien 2015, S. 112–121. 

    „Denkmale der Produktions- und Verkehrsgeschichte“: Wie einige Schmalspurbahnen in der DDR vor der Stilllegung bewahrt und zum Erbgut umgedeutet wurden (mit Peter F. N. Hörz), in: Volkskunde in Sachsen 2014, S. 103–134.

     „Es ist dreckig… es ist laut… es ist… einfach toll“: Männer auf der Dampflokomotive – Einblicke in  eine emotionale Beziehung (mit Peter F. N. Hörz, Margaux Erdmann, Neele Behler), in: Manfred Seifert (Hg.), Die mentale Seite der Ökonomie: Gefühl und Empathie im Arbeitsleben (Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 31), Dresden 2014, S. 175–193. 

    Seen from the Driving Cab: The Consequences of German Railway’s Privatization since the Re-union of Deutsche Bundesbahn and Reichsbahn from the Engine Drivers’ Perspective (mit Peter F. N. Hörz), in: Ralf Roth u. a. (Hgg.), Eastern European Railways in Transition: Nineteenth to Twenty-first Centuries, Farnham/Burlington 2013, S. 299–314.

    Preserved as Technical Monuments, Run as Tourist Attractions: Narrow-gauge Railways in the German Democratic Republic (mit Peter F. N. Hörz), in: The Journal of Transport History 32 (2011) 2, S. 192–213, DOI: <https://doi.org/10.7227/TJTH.32.2.5>.

    Zwischenlager: Das Motel zwischen Transit und Verortung (mit Peter F. N. Hörz), in: Voyage. Jahrbuch für Reise- & Tourismusforschung 9 (2011), S. 121–136.

    Old Know-how for New Challenges: East Germans and Collective Creativity? Two Anthropological Case Studies (mit Peter F. N. Hörz), in: Gerhard Fischer/Florian Vaßen (Hgg.), Collective Creativity: Collaborative Work in the Sciences, Literature and the Arts, Amsterdam/New York 2011, S. 59–69.

    Verfleißigung Ost? Ostdeutsche Arbeitnehmer als Avantgarde der „totalverzweckten“ Gesellschaft (mit Peter F. N. Hörz), in: Michael Busch u. a. (Hgg.), Zwischen Prekarisierung und Protest: Die Lebenslagen und Generationsbilder von Jugendlichen in Ost und West, Bielefeld 2010, S. 351–370.

     „Die Bahn macht mobil“: Zum Berufsbild des Lokomotivführers im Kontext des liberalisierten Schienenverkehrsmarktes (mit Peter F. N. Hörz), in: Irene Götz u. a. (Hgg.), Mobilität und Mobilisierung: Arbeit im soziokulturellen, ökonomischen und politischen Wandel, Frankfurt/New York 2010, S. 259–278.

     Wohlkalkuliertes Heimweh? Von Heimatschachteln, Binnenwanderung und glücklicher Rückkehr (mit Peter F. N. Hörz), in: Manfred Seifert (Hg.), Zwischen Emotion und Kalkül: ‚Heimat‘ als Argument im Prozess der Moderne, Leipzig 2010, S. 143–155.

    „Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“: Der Beitrag cineastischer Ostalgie an der Herausbildung einer Heimat Ost (mit Peter F. N. Hörz), in: Claudia Böttcher u. a. (Hgg.), Heimat und Fremde: Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen, München 2009, S. 235–244.

    Alles ganz natürlich? Von Ökokarotten, rosa Pinguinen und der Konjunktur der Biologismen: Zur Sonderausstellung „Against Nature?“, Naturhistorisk museum Oslo, 12.10.2006–19.08.2007 (mit Peter F. N. Hörz), in: Volkskunde in Sachsen 20 (2008), S. 205–222.

    Berichte

    Bericht zur internationalen Konferenz „Localities through Mobility: Cultures of Motorway in Contemporary Europe“, veranstaltet vom Institut für Ethnologie und Kulturanthropologie der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań (UAM), 11./12. Juni 2014, in: Volkskunde in Sachsen (2014), S. 307–313.

    Bericht zum Abschlusskolloquium „Eisenbahn Spielen! Populäre Aneignungen und Inszenierungen des Schienenverkehrs in großen und kleinen Maßstäben“ des Lehrforschungsprojektes „Die Modelleisenbahn – Fragen an ein eigenartiges Hobby“ am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Georg-August-Universität Göttingen, 20./21. Juni 2013, in: Kulturen: Volkskunde in Niedersachsen 2/2013, S. 63–69.

    Bericht zur Arbeitstagung der Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde: „Arbeit und Nicht-Arbeit – Entgrenzungen und Begrenzungen von Lebensbereichen und Praxen“ (mit Peter F. N. Hörz), in: Volkskunde in Sachsen 19 (2007), S. 233–242.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VorträgeVorträge

    2019

    On Buried Cowhorns, Chickens Having Horns, Horned Milk Cartons, Vanishing Cowhorns and Other (Oc)cultic Horns in the Field of Quality Formation in Biodynamic Agriculture: Insights and Challenges of an Ethnography in the Making of “Good Food”, Beitrag zum DIAITA’s 6th Portuguese-Brazilian Colloquium on the History and Cultures of Food: “From Food Cultures to Food Cults”, Universidade de Coimbra (Oktober 2019).

    Sachkundliches vom Kuhhorn zu Kuhhörnern, Beitrag zu „Alltagskultur verstehen“: Ein Symposium anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Dr. Heidrun Alzheimer, veranstaltet durch den Freundes- und Schülerkreis am Bamberger Lehrstuhl für Europäische Ethnologie, Otto-Friedrich Universität Bamberg (Mai 2019).

    An attempt at “reverse deconstruction”: the case of “healing work”, Beitrag zur Konferenz “Ethnography with a Twist”, Universität Jyväskylä/Finnland (Februar 2019), gefördert durch das „Marburg International Doctorate“.

    2018

    Angesichts von Rechts-Extrem-Phänomenen: Erklärungen aus der Europäischen Ethnologie, Impulsreferat im Rahmen des Workshops „NSU, Pegida, Chemnitz – Ethnologische und Religionswissenschaftliche Blicke auf Fremdenfeindlichkeit in Deutschland“, veranstaltet von Lehrenden und Studierenden der Europäischen Ethnologie/Kulturwissenschaft, Kultur- und Sozialanthropologie und Religionswissenschaft, Universität Marburg (November 2018).

    „Die Lösung“ zum Gartenbau, oder für den Moment: A thin description of a thin solution, Beitrag zu „Am laufenden Band“: Ein Symposium für Karl Braun zum 66. Geburtstag, Universität Marburg (Oktober 2018).

    Making Food Quality Expressible beyond Materialistic Limits: On the Proliferation of Food Perception in/out of the Field of Biodynamic Agriculture, gehalten auf der 22nd International Ethnological Food Research Conference of the SIEF Working Group Food Research: “Tradition and Nutritional Science in the Modern Food Chain”, Kalamata/Greece (September 2018), gefördert durch das „Marburg International Doctorate“. 

    2017

     „Ernstlich materialistisch“ in einem anti-materialistischen Feld: Thin-k/g-ing „heilende Arbeit“ in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, gehalten auf dem 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) „Wirtschaften: Kulturwissenschaftliche Perspektiven“, Marburg (September 2017).

    2016

     Was (ver)sucht der Ethnologe auf dem Land? Skizzen zur Beziehungs(er)findung im Feld biologisch-dynamischer Landwirtschaft, gehalten auf der 11. dgv-Doktorandentagung „Bricolage. Forschen an den Themen von morgen“, Universität Augsburg (September 2016).

     Imagination and beyond: assembling “good food” in biodynamic agriculture, gehalten auf der 21st International Ethnological Food Research Conference of the SIEF Working Group Food Research: “Places of Food Production: Origin, Identity, Imagination”, Heidelberg (August/September 2016).

     “…not alone in this garden working to grow all this”: preliminary findings of a study on the creation of value in the biodynamic agriculture, gehalten auf der Second International Conference on Food History and Cultures, Tours (Mai 2016).

    2015

    Wider die „Degenerierung“, oder: Was hinzukommt: Zur Re-Imagination bäuerlicher Arbeit im Kontext der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, gehalten auf der DGV-Tagung 2015 „Krisen: Re-Formationen von Leben, Macht und Welt“, Marburg (Oktober 2015).

    Mängelwesen und doch „Kunden, ganz normale Kunden“? Zum Verhältnis von Gebenden und Nehmenden in karitativen Zusammenhängen, gehalten anlässlich des Workshops „Oben_unten: Sozialbeziehungen zwischen Arm und Reich“, Universität Hamburg (Juli 2015).

     “Iron ladies”, “wilful girls”, gallants and masters: some ‘queer’ inspired insights into the ‘heterosexual’ love affair between men and their steam locomotives (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf dem 12th International SIEF Congress “Utopias, Realities, Heritages: Ethnographies for the 21st century”, Zagreb (Juni 2015).

    Erlebniswelt im Zeichen des Elches: Abercrombie & Fitch – Eine historisch-sozialwissenschaftliche Annäherung (mit Peter. F. N. Hörz), gehalten anlässlich des Workshops „The European Retail Trade and the Clothing Industry in Historical Perspective (late 19th to 20th Centuries)“ der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e.V. in Kooperation mit der Universität Regensburg, Bad Homburg (Juni 2015).

    „Dem Wertkreislauf entzogen“: Prekäre Praxen der Ent-Wertung am Beispiel eines Umsonst(T)raums, gehalten auf der Jahrestagung der Berliner Gesellschaft für Ethnographie e. V.: „Strategien der Subsistenz: Neue prekäre, subversive und moralische Ökonomien“, Berlin (Januar 2015).

    2014

    Prekärer Konsum: Europäisch-ethnologische Perspektiven auf alltäglichen Konsum angesichts nicht nur knapper, sondern allein zur Existenzsicherung gewährter finanzieller Mittel, gehalten an der Hochschule Esslingen auf Einladung des Selbstorganisierten Seminars (SoS) der Studierenden der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Esslingen (Oktober 2014).

    Between Arrival and Departure: Some Ethnographic Notes on Time and Space in Motels (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der internationalen Konferenz „Localities through Mobility: Cultures of Motorway in Contemporary Europe“, veranstaltet vom Institut für Ethnologie und Kulturanthropologie der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań (Juni 2014).

    2013

    ‘Dirty... Noisy… and yet Wonderful’: Men on the Steam Locomotive – Insights into a Physical and Emotional Relationship (mit Peter F. N. Hörz und Margaux Erdmann), gehalten auf dem 11th International SIEF Congress: ‘Circulations’, Tartu (Juni 2013).

    „Es ist dreckig… es ist laut… es ist… einfach toll.“ Männer auf der Dampflokomotive – Einblicke in eine emotionale Beziehung (mit Peter F. N. Hörz, Margaux Erdmann, Neele Behler), gehalten auf der 16. Arbeitstagung der Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde: „Die mentale Seite der Ökonomie: Care-Management, Gefühl, Empathie“, Dresden (März 2013).

    2011

    ‘Daily Steam’: Displaying Running Railways and the Idea of the ‘Living Museum’ (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 9th International Conference on the History of Transportation, Traffic and Mobility (T 2M): ‘Transport and Mobility on Display’, Berlin (Oktober 2011).

    Zwischen Ankunft und Abfahrt: Das Motel als Zwischenlagerstätte der automobilen Gesellschaft (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf dem Workshop des Arbeitskreises Verkehrsgeschichte der Gesellschaft für Technikgeschichte: „Rechts und links der Straße. Geschichte der Straßengewerbe“, Osnabrück (Juni 2011).

    The Motel: Spaces between Transit and Localization (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf dem 10th International SIEF Congress: ‘People make places – ways of feeling the world’, Lissabon (April 2011), gefördert von der Bamberger Universitätsstiftung.

    2010

    Conserved as Technical Monuments – Run as Tourist Attractions: Narrow Gauge Railways in the Former GDR (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 8th International Conference on the History of Transportation, Traffic and Mobility (T2M): ‘Transportation as a Lifeline of Development ’, New Delhi (Dezember 2010).

    Gerollte Tabakblätter: Zur Stofflichkeit und Bedeutungsdimension von Zigarren (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 26. Österreichische Volkskundetagung: „Stofflichkeit in der Kultur“, Eisenstadt (November 2010).

    Zwischenlager: Das Motel zwischen Transit und Verortung (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 9. Tagung der Kommission für Tourismusforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde: „Quartier machen – Sterne deuten. Kulturwissenschaftliche Tourismusforschung über das Hotel“, Wien (März 2010).

    2009

    Seen from the Driving Cab: The Process of German Railway’s Privatization since the Reunion of Deutsche Bundesbahn and Reichsbahn from the Engine Driver’s Perspective (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 3rd International Conference on Railway History, International Railway History Association: ‘Railways in Transition. Eastern Europe Railways: Past, Present and Future in the 20th and 21st Centuries’, Bratislava (September 2009).    

    Old Know How for New Challenges: East Germans and Their Collective Creativity (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf The Sydney German Studies Symposium 2009: ‘Collective Creativity’, Department of German Studies, University of New South Wales, Sydney (Juni 2009), gefördert von der Bamberger Universitätsstiftung.             

    „Die Bahn macht mobil“: Zum Berufsbild des Lokomotivführers im Kontext des liberalisierten Schienenverkehrsmarktes (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 14. Arbeitstagung der Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde: „Mobilität und Mobilisierung. Arbeit im soziokulturellen, ökonomischen und politischen Wandel“, München (März 2009).

    2008

    „Schöneck – Bekannt durch gute Zigarren“: Bemerkungen zum industrie-kulturellen Erbe einer vogtländischen Kleinstadt (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 5. Sitzung des Arbeitskreises Kleine und Mittlere Unternehmen der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e. V.: „Kleine und mittlere Unternehmen in Ostdeutschland“, in Kooperation mit der Standortinitiative Wurzen e. V. und dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv, Leipzig (März 2008).     

    Wohlkalkuliertes Heimweh? Von Heimatschachteln, Binnenwanderung und glücklicher Rückkehr (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der Tagung „Zwischen Emotion und Kalkül. ‚Heimat‘ als Argument im Prozess der Moderne“ am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden (März 2008).                              

    „Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer.“ Der Beitrag cineastischer Ostalgie an der Herausbildung einer Heimat Ost (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der Tagung „Heimat und Fremde. Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen“, Zentrum für Wissenschaft & Forschung Medien in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig sowie der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Leipzig (Januar 2008).

    2007

    Verfleißigung Ost? Ostdeutsche Arbeitnehmer als Avantgarde der „totalverzweckten“ Gesellschaft (mit Peter F. N. Hörz), gehalten auf der 13. Arbeitstagung der Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde: „Arbeit und Nicht-Arbeit – Entgrenzungen und Begrenzungen von Lebensbereichen und Praxen“, Hamburg (März 2007).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen MitgliedschaftenMitgliedschaften

    Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv)

    Societé Internationale d’Ethnologie et de Folklore (SIEF)

    SIEF Food Research Working Group

    Curupira: Förderverein Kultur- und Sozialanthropologie in Marburg e.V. 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PromotionsprojektPromotionsprojekt

    Qualitätsbildung in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft: Eine Ethnographie im Entstehungsprozess „guter Lebensmittel“

    Im Zuge meiner Promotionsforschung zur biologisch-dynamischen Landwirtschaft – also zu jener Variante des biologischen Landbaus, die vom Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, im Jahr 1924 angestoßen wurde und deren Erzeugnisse heute vor allem unter dem Markenname „Demeter“ bekannt sind – habe ich mich soweit beobachtend*teilnehmend in Führungen und Praktika bei verschiedenen Demeter-Betrieben, auf Workshops und Tagungen sowie in den publizierten biologisch-dynamischen Wissensbeständen bewegt. Erst zwischen diesen verschiedenen „Sites“ hat sich im Sinne dessen, was der US-Anthropologe George Marcus in seinem Aufriss der „Multi-sited Ethnography“ das „emergent object of study“ (Marcus 1995: 102) genannt hat, mein finales Forschungsfeld aufgetan: die „Qualitätsbildung in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft“. Was am Ende stehen soll ist „Eine Ethnographie im Entstehungsprozess guter Lebensmittel“.
    Mit „Qualitätsbildung“ bringe ich dabei dreierlei zum Ausdruck: Erstens mein arbeitsethnographisches Interesse für das, was gleichsam in der Produktion, auf dem Acker, im Kuhstall, im Melkstand, in der Käserei etc. passiert, um „gute Lebensmittel“ bzw. Demeter-Qualität hervorzubringen. Zweitens den Umstand, dass diese Qualität nicht unwesentlich in Workshops (für Konsumenten wie Produzenten), bei Hofführungen, in Vorträgen, Pressebeiträgen, Buchpublikationen und Filmbeiträgen etc. gebildet wird. Und drittens soll mit „Qualitätsbildung“ der rekursive Schluss zum Ausdruck gebracht werden, den ich aus der Begegnung mit allerhand „Qualitäten“ ziehen möchte – einerseits „Qualitäten“, von denen ich vorher nichts wusste, andererseits „Qualitäten“, von den ich*wir als Europäische Ethnolog*innen zu schnell zu viel zu wissen denken: etwa zu Kuhhörnern, zur Wirkung von Lebensmitteln, zu „Kuhmunikation“, zum Betriebsorganismus, zur Bodenbearbeitung, zum Bodenleben, zum Boden, zum Regenwurm, zu Kräftewirkungen in der Landwirtschaft, zur (Un-)Wirtschaftlichkeit der Herstellung guter Lebensmittel, zu den Vorstellungen biodynamisch Landwirtschaftender, zu „heilender Arbeit“ usw. Indem ich die Herausforderungen ausschöpfen möchte, die diese „Qualitäten“ des Feldes für unsere kulturwissenschaftlichen Episteme darstellen, greife ich jüngere theoretische Diskussionen in den ethnologischen Disziplinen auf, die unter dem Namen „Ontological Turn“ (Holbraad/Pedersen 2017) geführt werden und die Leistungsfähigkeit der Ethnowissenschaften betreffen. Insofern verbindet sich mit „Qualitätsbildung“ die Frage „how we could learn to think, given what they say and do“ (Holbraad 2009: 91).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    Sommersemester 2019

    SE  "Reden wir mal über (...) KAPITALISMUS" – wie (Europäische) Ethnolog*innen und lernen wir dabei auch etwas von uns selbst

    Do. 14:00–16:00 Uhr, Deutschhausstr. 3, Raum 102 (+1/1020)

    Wintersemester 2018/2019

    SE  "Was ist Arbeit?" Europäisch-ethnologische Antworten auf eine 'spannende' Frage

    Wintersemester 2017/2018

    SE   Nach der Krise der ethnographischen Repräsentation: Multiplying Ethnography

    Sommersemester 2017

    LFP  Wirtschaftsbeziehungen: Mensch-Ding-Assoziationen am Werk II

    SE  NGOgraphy: Ethnographische Forschung zum (umstrittenen) Wirken von Nichtregierungsorganisationen (Exkursion) (gemeinsam mit Andrey Trofimov)

    Wintersemester 2016/2017

    LFP  Wirtschaftsbeziehungen: Mensch-Ding-Assoziationen am Werk I

    SE  NGOgraphy: Ethnographische Forschung zum (umstrittenen) Wirken von Nichtregierungsorganisationen (gemeinsam mit Andrey Trofimov)

    Sommersemester 2016

    SE  In der Klemme. Der Anspruch, Glauben zu schenken, als Herausforderung, Potential und Risiko europäisch-ethnologischer Forschung

    Wintersemester 2015/2016

    SE  Interessiert – Fundiert – Engagiert: Dimensionen des Politischen in der Europäischen Ethnologie

    Sommersemester 2015

    SE  Ethnographie: Ein Modus der Generierung von Wissen und seine Spielarten

    Wintersemester 2014/2015

    SE  Ökonomien des Imaginären

    Sommersemester 2014

    SE  Beobachterin des Alltags: Europäische Ethnologie als Alltags(kulturen)forschung

    SE  Be-dingte Arbeit: Möglichkeiten der "Geräteforschung" in Vergangenheit und Gegenwart

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.