Hauptinhalt

Seminare

Eulen mit Blick auf Betrachter / schwarz-weiß Fotografie mit orangem Unterstrich
Foto: Christian Stein.

Lehrveranstaltungen des aktuellen Semesters für B.A.- und M.A.-Studiengänge der Politikwissenschaft in Marburg im Lehrbereich Politische Theorie und Ideengeschichte

Leitfaden für Referate und Hausarbeiten
Leitfaden Discord
Youtube-Channel

oranger Schriftstreifen mit Eulen-Motiv nach Francisco de Goya, Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer (1797)

Bachelor Politikwissenschaft Sommersemester 2021

Dr. Jörg Probst
Seminar - Mittwoch 16.00-18.00 Uhr - DIGITAL via BIG BLUE BUTTON unter: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/c/jor-yuo-5tw-4gl
Erinnerungspolitik. Gedächtnis, Narration und Gedenken als politische Begriffe in der modernen und postmodernen Ideengeschichte
Basistexte: 02 Vico - 03 Hegel - 04 Marx/Engels - 05 Rosenberg - 06 Koselleck - 07 Lyotard - 08 Nietzsche - 09 Benjamin - 10 Habermas - 11 Warburg - 12 Cassirer - 13 Didi-Huberman
Historische dramatische Ereignisse wie die Verbrechen des Nationalsozialismus werden von der politischen Theorie der Frankfurter Schule (Walter Benjamin, Jürgen Habermas) als Hypothek begriffen. Ohne das Wissen um die Vergangenheit und die Bereitschaft, sich dieser Hypothek der Vergangenheit zu stellen, kann es keine Freiheit und keine Zukunft geben. Neben dieser zur Aufklärung verpflichtenden, dringend beherzigenswerten Position finden sich jedoch auch andere Stimmen der Ideengeschichte. Vor allem die politischen Theorien des Totalitarismus haben zum historischen Ereignis ein sehr viel anderes Verhältnis. Hier erscheinen die Schrecken der Geschichte als Tribut an einen höheren Zweck, der als Wert an sich betrachtet wird und daher außerhalb von Gut und Böse steht. Hier hat Erinnerungspolitik den Charakter, der vermeintlichen Etappen einer Revolution oder einer Bewegung zu gedenken, anstatt dass das Ereignis in Bezug auf Recht oder Unrecht dieser Revolution oder dieser Bewegung zu denken gäbe. Alle diese Perspektiven münden letztlich in die Frage, ob aus der Geschichte zu lernen sei oder nicht. – Das Seminar vergleicht Texte über Gedächtnis und Gedenken in der politischen Theorie der Moderne und Postmoderne als eine Ideengeschichte des historischen Ereignisses.

Dr. Jörg Probst
Projektseminar - Montag 16.00-18.00 Uhr - DIGITAL via BIG BLUE BUTTON unter: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/c/jor-mtq-vpq-9zi
Wissensgeschichte der Politologie
Siehe Plattform Projektstudium "Wissensgeschichte der Politologie" auf Portal Ideengeschichte.

Master Politikwissenschaft Sommersemester 2021

Dr. Jörg Probst

Seminar - Dienstag 16.00-18.00 Uhr - DIGITAL via BIG BLUE BUTTON unter: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/c/jor-udh-rug-x8r
Solidarität oder Freiheit? Politische Begriffe und Staatstheorien während der Corona-Krise
Basistexte: 02 Wißmann - 03 Meinel/Möllers - 04 Bossang - 05 Bangel - 06 Mehring - 07 Zeh - 08 Bregman - 09 Brosda - 10 Augstein - 11 Probst - 12 Kubicki - 13 di Fabio
Über das Seminar

Eine Krise war und ist die Corona-Pandemie auch dadurch, dass bisher gültige und funktionierende politische Grundlagen der Bundesrepublik ins Wanken geraten sind. Nicht nur gesundheitspolitisch ist CoVid-19 eine Herausforderung für demokratische Staaten. Mit den Hygiene-Maßnahmen in Anbetracht einer massiv sich ausbreitenden Seuche sind starke Eingriffe in das politische, kulturelle und ökonomische Leben eines Landes verbunden. Diese Entscheidungen, z.B. über Ausgangssperren und andere Einschränkungen von Grundrechten, sind gesellschaftspolitische Entscheidungen, deren Auswirkungen seit dem Frühjahr 2020 ähnlich besorgt kommentiert und diskutiert werden wie die Gefahren durch die Infektion mit dem Corona-Virus selbst. Das Problem, dass die Maßnahmen gegen Corona der Gesellschaft und dem einzelnen Menschen ähnlich schaden und sogar so tödlich sein könnten wie die Krankheit, vor der diese Maßnahmen schützen sollen, hat zu Bezichtigungen von Virologen als „Diktatoren“ und zu demokratiefeindlichen bizarren Verschwörungserzählungen aller Art geführt. Doch auch auf der politischen Ebene ist die Verunsicherung groß. Dass in Berlin Ministerpräsident*innen-Konferenzen Beschlüsse fassen, die dann von den daran beteiligten einzelnen Ministerpräsidenten nach ihrer Rückkehr in die jeweiligen Bundesländer dann sofort wieder unterlaufen werden, hat auch zu Diskussionen über den Föderalismus als Opfer der Pandemie geführt. Wegen dieser fundamentalen Herausforderung gerade von Demokratien durch Corona ist in allen diesen Diskussionen politische Theorie und die Suche nach politischen Begriffen zur staatstheoretischen Bewältigung der Pandemie betrieben worden. – Das Seminar diskutiert ausgewählte, 2020 veröffentlichte politische Texte vergleichend als politische Theorie und Ideengeschichte der Corona-Krise.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VeranstaltungsarchivVeranstaltungsarchiv

    eule quadrat cut 10
    Foto: Christian Stein

    16.November 2017
    Studientag
    Ironie und Urteilskraft. Perspektiven der Interdisziplinarität
    Mit Prof. Dr. Thorsten Bonacker (Marburg), Prof. Dr. Wilfried von Bredow (Marburg), Dr. Lukas Hoffmann (Marburg), Benedikt Klein M.A. (Marburg), Dr. Jan-Paul Klünder (Marburg), Prof. Dr. Thomas Noetzel (Marburg) und Dr. Jörg Probst (Marburg).
    Programmflyer

    21.November 2016
    Workshop
    Politisches Wissen - Was ist das?
    Mit Astrid de Souza M.A. (Marburg) und Dr. Jörg Probst (Marburg).
    Programmflyer

    29.Mai 2015
    Seminargespräch im Seminar "Politischer Narzissmus"
    Politiken des Selbst. Psychologie, Psychoanalyse und das Politische
    Mit Prof. Hans-Joachim Busch (Frankfurt/M.) und Prof. Thomas Noetzel (Marburg).
    Programmflyer

    19.November 2014
    "Neue Meister Kurse"
    2. NEUE MEISTER KURS: "Dilthey-Fellowship/ Freigeist-Fellowship"
    Mit Dr. Birgit Schneider (Universität Potsdam) und Dr. Thomas Brunotte/ Volkswagenstiftung.
    Programmflyer

    09.Juli 2014
    "Neue Meister Kurse"
    1. NEUE MEISTER KURS: "Juniorprofessur"
    Mit Prof. Dr. Philipp Felsch (Humboldt-Universität zu Berlin).
    Programmflyer