Hauptinhalt

Ab ins Ausland - aber wie?

Sie interessieren sich für einen Auslandsaufenthalt und wollen mehr erfahren? Die Uni Marburg unterstützt ihre Studierenden auf verschiedene Weise. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes angeboten werden, wer die zuständigen Ansprechpersonen sind und wo Sie Sich weiter informieren können.

Aufenthalte innerhalb Europas

Sowohl Auslandssemester als auch Praktika innerhalb Europas können über das ERASMUS+-Programm absolviert werden. ERASMUS+ stellt sicherlich die einfachste Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes dar. Die Vorteile bestehen u.a. in der finanziellen Förderung (Mobilitätszuschuss und Befreiung von den Studiengebühren an der Gasthochschule) zusätzliche Leistungen (Online-Sprachkurse, etc.), die garantierte Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen und nicht zuletzt die durchgängige Unterstützung durch das Team der ERASMUS-Koordination. 

Aufenthalte außerhalb Europas

Auch im außereuropäischen Ausland können Studienaufenthalte und Praktika von der Uni Marburg gefördert werden. Im Gegensatz zum ERASMUS+-Programm ist hier das International Office Ihre Anlaufstelle. Die Kolleginnen und Kollegen beraten Sie gerne.

 Selbstorganisierte Auslandsaufenthalte

Für den Fall, dass Sie weder unter den europäischen noch den weltweiten Hochschulpartnerschaften einen für Sie passenden oder interessanten Ort gefunden haben, gibt es zu guter Letzt noch die Möglichkeit eines selbstorganisierten Aufenhaltes als Freemover. Der größte Vorteil liegt für Sie darin, dass Sie ganz nach Ihren Vorstellungen und Interessen ohne Einschränkungen eine Partneruniversität wählen können. Unter Umständen sind so auch kurzfristige Aufenthalte möglich. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass weder finanzielle noch organisatorische Unterstützung durch die Uni Marburg erhalten. Nichtsdestotrotz existieren für Freemover verschiedene die Fördermöglichkeiten des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD).