Fachbereichskolloquium Psychologie

Prof. Dr. Andreas Homburg, Hochschule Fresenius, Wiesbaden „Klimaschutz & Psychologie: Vorgehen, Ergebnisse und Lernerfahrungen aus on- und offlinebasierten Interventionsprojekten”

Veranstaltungsdaten

19. Juni 2019 16:00 – 19. Juni 2019 18:00

R 00019 (Dekanatssaal), Fachbereichsgebäude, Gutenbergstr. 18, Erdgeschoss

Prof. Dr. Andreas Homburg, Hochschule Fresenius, Wiesbaden

„Klimaschutz & Psychologie: Vorgehen, Ergebnisse und Lernerfahrungen aus on- und offlinebasierten Interventionsprojekten ”

Klimaschutz durch veränderte Konsum- und Produktionsweisen zu ermöglichen, ist eine aktuelle und wesentliche Aufgabe (www.ipcc.ch/sr15/), die auch PsychologInnen angehen können (zum Potential siehe etwa Matthies & Wagner, 2011).

Im Rahmen des Vortrags werden vier Interventionen bzw. Kampagnen zur Förderung energieeffizienten Verhaltens vorgestellt, die der Autor in den letzten Jahren wissenschaftlich begleitet hat:

  1. Fallstudie Klimaschutzregion Kiel (Homburg, Prose & Bendrien, 2004).
  2. Entwicklung einer Strategie zur Förderung nachhaltigen Konsums in Schulen und Hochschulen („BINK-Projekt“, Homburg, Nachrainer & Fischer, 2013; Homburg, Stolberg, Nachreiner, Fischer & Michelsen, in press.).
  3. Kampagne zur Förderung energiesparenden Verhaltens bei jungen Erwachsenen („SMERGY-Projekt“, Homburg, Schilcher, Athavale, Demrovski & Albrecht, 2018).
  4. Energieeffizienz und CO2-Einsparung an Hochschulen (Echo-Projekt).

Theoretische Hintergründe (z.B. Handlungstheorie, Habit-Ansatz), Fragestellungen, Vorgehensweisen im Rahmen der Evaluationen (z.B. Befragungen der jeweiligen Zielgruppe, Projekt 1-5, N über 1000; quasiexperimentelle Designs, Interviews mit Verantwortlichen vor Ort) und Evaluationsbefunde (formativer und summativer Art) sowie Verstetigungsansätze (z.B. Training, Onlinetool) werden berichtet.

Im Vortrag werden anschließend (a) übergreifende Probleme (z.B. Nuzung/Verbreitung/Diffusion, Verstetigung der Interventionen), (b) Erfolgsfaktoren (Partizipation, Gewohnheiten ansprechen) und (c) Forschungsaufgaben (wie die „kollektive Ebene“ ansprechen?), die sich aus den vier Kampagnen ergeben, zur Diskussion gestellt.

Veranstalter

Prof. Dr. Christopher Cohrs
FB 04 Psychologie

Kontakt