Hauptinhalt

Berufsmöglichkeiten

Das Studium der Psychologie bereitet auf eine berufliche Tätigkeit im Bereich Psychologie und verwandter Disziplinen vor. Die Bachelorprüfung bildet einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss des Studiums der Psychologie. Er befähigt insbesondere für praktische und anwendungsbezogene Tätigkeitsfelder. Der Bachelorstudiengang vermittelt Ihnen zum Beispiel solide Qualifikationen für Beratungstätigkeiten in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Wirtschaft.

Letztlich besteht natürlich auch die Möglichkeit, an das 8-semestrige Bachelorstudium ein (2-semestriges) Masterstudium anzuschließen. Dieses kann Ihnen zusätzlich das Tor zur Psychotherapieausbildung und zur Promotion öffnen. (Achtung: Voraussichtlich wird dieses 8+2-Modell zum Wintersemester 2020/21 von einem 6+4-Modell abgelöst. Ein entsprechender Masterstudiengang soll in dem neuen Modell zur Psychotherapie-Approbation führen, was jedoch nicht die anschließende Psychotherapieausbildung ersetzt.)

Ein wichtiger Teil des Masterstudiums besteht aus der fortgesetzten Vermittlung von Kompetenzen, die zu wissenschaftlicher Arbeit befähigen. Gemeint sind hier vor allem der Ausbau empirisch-naturwissenschaftlicher Denk- und Arbeitsweisen. Denn ein wichtiger Tätigkeitsbereich, die psychologische Forschung, gehört nicht zu den typischen Berufsfeldern nach einem Bachelorabschluss. Auch sie stellt aber selbstverständlich ein interessantes Betätigungsfeld für Psychologinnen und Psychologen dar.

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) bietet einen genaueren Überblick über die Berufsfelder.

Ferner finden Sie auf unseren Webseiten ggf. wissenschaftliche Hilfskraftstellen an unserem Fachbereich.

Angebote zur Berufsorientierung

In der Veranstaltung Berufsfelder der Psychologie stellen wir Ihnen jedes Wintersemester eine Reihe von Berufsmöglichkeiten vor. Gerne können Sie sich auch von uns über Berufsperspektiven beraten lassen. Beachten Sie auch die diversen Angebote der Universität zur Berufsplanung während des Studiums. Insbesondere sei hier auf das Career Center verwiesen.

Tätigkeitsfelder

Über die Vielzahl möglicher Tätigkeitsfelder finden Sie auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) einen guten und ausführlichen Überblick.

Qualifikationen

In diesem Studiengang erwerben Sie ein grundlegendes und verallgemeinerbares Verständnis der wichtigsten psychologischen Funktionen. Sie lernen, psychologische Fragestellungen in konkrete empirische Untersuchungen umzusetzen. Sie werden zu kompetentem und verantwortungsvollem psychologischem Handeln (Diagnostizieren, Beraten, Intervenieren, Evaluieren) befähigt. Sie werden in die Lage versetzt, das Verhalten und Erleben von Personen aus den verschiedenen Perspektiven der psychologischen Fachdisziplinen heraus zu beschreiben. Weiterhin werden Sie praktische Handlungsmöglichkeiten erlernen und diese mit erworbenen Grundlagenkenntnissen verknüpfen können.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiengangs sind Sie zum Beispiel in der Lage, psychologische Forschung methodisch angemessen zu bewerten. Sie können dann grundlegende fachliche und kommunikative Techniken im Umgang mit Einzelpersonen und Gruppen einsetzen. Sie sind fähig, psychologisches Handeln zu beurteilen.

Nach dem Studium verfügen Sie über eine Reihe sehr konkreter fachspezifischer Qualifikationen. So können Sie zum Beispiel psychologische Tests anwenden und auswerten. Sie haben umfangreiches Wissen um psychologische Störungen oder Auswirkungen von Hirnschäden. Sie kennen Methoden der Gesprächsführung und verfügen über erste Grundlagen zum Abfassen psychologischer Gutachten... Diese Liste würde sich noch lange fortsetzen lassen. - Kurz: Durch das vielfältige Lehrangebot und ein Zusammenspiel aus Theorie und Praxis vermittelt Ihnen der Studiengang Psychologie, B.Sc. Qualifikationen, die für Ihre spätere Tätigkeit als Psychologin oder Psychologe unerlässlich sind.

Sie erwerben und trainieren darüber hinaus wertvolle Schlüsselqualifikationen, die für eine spätere Berufsausübung, aber auch für die wissenschaftliche Weiterqualifikation erforderlich sind:

  • Fähigkeit zum naturwissenschaftlichen Denken und Arbeiten
  • Fähigkeit zur Orientierung in komplexen Sachzusammenhängen
  • Fähigkeit zur theoretisch reflektierten und methodisch kontrollierten Problemerfassung, -analyse und –lösung
  • Fähigkeit zur zielgruppenorientierten Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse
  • Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Vermittlungs- und Organisationskompetenzen
  • Teamfähigkeit
  • Zeitmanagement und Selbstorganisationskompetenz
  • Präsentationstechniken


Ein erfolgreicher Abschluss des Studiums ermöglicht Ihnen außerdem die Aufnahme eines Masterstudiengangs.

-