Dr. Kristina Klaus-Schiffer

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-26991 kristina.klaus@staff 1 Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
G|01 Institutsgebäude (Raum: 01002 bzw. +1002)
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Beruflicher WerdegangBeruflicher Werdegang

    Seit 07/2019

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoktorandin),
    AE Klinische Biopsychologie (Prof. C. Pané-Farré),
    Philipps-Universität Marburg

    07/2018 – 07/2019 Elternzeit
    Seit 01/2018

    Nebenberufliche Dozententätigkeit in der Verhaltenstherapieausbildung,
    Institut für Psychotherapie-Ausbildung Marburg (IPAM),
    Aus- und Weiterbildungseinrichtung für klinische Verhaltenstherapie Marburg (AWKV)

    03/2016 – 07/2018

    Nebenberufliche Tätigkeit als Psychologische Psychotherapeutin,
    Psychotherapie-Ambulanz Marburg (PAM)

    01/2016 – 07/2018

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoktorandin),
    AE Klinische Biopsychologie (Prof. U. M. Nater),
    Philipps-Universität Marburg

    03/2015 – 12/2015

    Praktische Tätigkeit im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie),
    MediClin Klinik für Akutpsychosomatik, Bad Wildungen

    7/2012 – 02/2015

    Promotionsstipendiatin („Marburger Modell“),
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. W. Rief),
    Philipps-Universität Marburg

    03/2011 – 01/2015

    Praktische Tätigkeit im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie),
    Psychotherapie-Ambulanz Marburg (PAM)

    02/2011 – 06/2012

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Zeitliche Stabilität somatoformer Beschwerden und somatoformer Störungen“,
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. W. Rief),
    Philipps-Universität Marburg

    07/2010 – 02/2015

    Promovendin, Titel der Dissertation „Revision der Klassifikation somatoformer Störungen“ (Anleitung: Prof. Rief),
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie,
    Philipps-Universität Marburg

    07/2010 – 01/2011

    Praktische Tätigkeit im Rahmen der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie),
    Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

    05/2010 – 04/2016

    Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Erwerb der Approbation,
    Institut für Psychotherapie-Ausbildung Marburg (IPAM)

    07/2009

    Diplomarbeit, Titel „Somatoforme Störungen: Prävalenz, Komorbidität & Inanspruchnahmeverhalten – Eine deutschlandweite Repräsentativerhebung“ (Anleitung: Dr. Dr. Nater-Mewes, Prof. Rief),
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie,
    Philipps-Universität Marburg

    09/2007 – 09/2009

    Studentische Hilfskraft im DFG-Projekt „Psychologische Prädiktoren der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen bei Personen mit somatoformen Beschwerden“,
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. W. Rief),
    Philipps-Universität Marburg

    10/2004 – 04/2010

    Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg,
    Schwerpunkt: Klinische Psychologie und Psychotherapie

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ZusatzqualifikationenZusatzqualifikationen

    Förderung Kongressreise-Stipendium, Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD), 12th International Congress of Behavioral Medicine, Budapest, Ungarn, 2012
    Ad hoc Review für

    International Journal of Behavioral Medicine
    Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin
    Psychotherapeut
    Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy

    Mitgliedschaft Marburg Research Academy (MARA)
    Zertifizierung Klinischer Assessor: Zertifizierte Diagnostik im Rahmen der BMBF-Studie „Mechanisms of CBT-treatment effects in patients with panic disorder: The role of interoceptive exposure and fear augmentation“
    Lehrveranstaltungen

    Angststörungen (SE, B.Sc.)
    Fallseminar (PÜ, B.Sc.)
    Interventionspraktikum (PÜ, B.Sc.)
    Interventionspraktikum II (PÜ, M.Sc.)
    Klinisch-psychologische Diagnostik (SE, B.Sc.)
    Vorträge im Rahmen der VL „Prävention, Intervention u. Public Health)
    Untersch. Ansätze der Psychotherapie in der Praxis (SE, M.Sc.)

    Lehrqualifikation

    Seit 02/2017:
    Zertifikatserwerb „Kompetenz für professionelle Hochschullehre“,
    Hochschuldidaktisches Netzwerk Mittelhessen (HDM)

    Hochschulämter

    Seit 10/2018: CMS-geschulte Homepage-Beauftragte,
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. C. Pané-Farré),
    Philipps-Universität Marburg

    04/2017 – 07/2018: Lehrplanungsbeauftragte,
    AG Klinische Psychologie und Psychotherapie,
    Philipps-Universität Marburg 

    06/2016 – 07/2018: Mittelbauvertreterin im Wahlvorstand,
    Fachbereich Psychologie,
    Philipps-Universität Marburg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsinteressenForschungsinteressen

    Somatoforme Störungen (DSM-IV, ICD-10)

    Somatische Belastungsstörung (DSM-5), Fibromyalgie

    Ecological Momentary Assessment (EMA)

    Biopsychosoziale Einflussfaktoren des Schlafs

    Schläfrigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung

    Stress und physiologische Stresssysteme (z.B. Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, autonomes Nervensystem)

    Cortisol, Alpha-Amylase

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Klaus, K., Doerr, J. M., Strahler, J., Skoluda, N., Linnemann, A. & Nater, U. M. (2019). Poor night’s sleep predicts following day’s salivary alpha-amylase under high but not low stress. Psychoneuroendocrinology, 101, 80-86.
     

    Laferton, J. A. C., Stenzel, N. M., Rief, W., Klaus, K., Brähler, E. & Mewes, R. (2017). Screening for DSM-5 somatic symptom disorder: Diagnostic accuracy of self-report measures within a population sample. Psychosomatic Medicine, 79(9), 974-981.
     

    Schumacher, S., Rief, W., Klaus, K., Brähler, E. & Mewes, R. (2017). Medium- and long-term prognostic validity of competing classification proposals for the former somatoform disorders. Psychological Medicine, 47(10), 1719-1732.

    Klaus, K., Fischer, S., Doerr, J. M., Nater, U. M. & Mewes, R. (2017). Classifying fibromyalgia syndrome as a mental disorder? – An ambulatory assessment study. International Journal of Behavioral Medicine, 24(2), 230-238.
     

    Klaus, K., Rief, W., Brähler, E., Martin, A., Glaesmer, H. & Mewes, R. (2015). Validating psychological classification criteria in the context of somatoform disorders: A one- and four-year follow-up. Journal of Abnormal Psychology, 124(4), 1092-1101.
     

    Klaus, K. & Mewes, R. (2013). Diagnostik der neuen DSM-5-Diagnose Somatic Symptom Disorder (300.82). Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 34(4), 399-418. [Invited Review]
     

    Klaus, K., Rief, W., Brähler, E., Martin, A., Glaesmer, H. & Mewes, R. (2013). The distinction between „medically unexplained“ and „medically explained“ in the context of somatoform disorders. International Journal of Behavioral Medicine, 20(2), 161-171.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.