Hauptinhalt

Biopsychologie für die klinische Praxis

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Dopaminblockade und menschliches VerhaltenDopaminblockade und menschliches Verhalten

    Einfluss der Teilblockade dopaminerger Neurotransmission des Menschen mittels Amisulprid auf die psychophysiologische Stressreaktion, auf belohnungsmotiviertes Handeln, sowie auf emotionale Bewertung standardisierter visueller Stimuli.

    Das Projekt zielt darauf ab, herauszufinden, ob eine teilweise Blockade des menschlichen Dopamin-Systems die Stressreaktion und Aspekte motivierten Verhaltens sowie emotionalen Erlebens verändert. Die Studie ist eine doppelblinde, placebokontrollierte und randomisierte Studie mit zwei Gruppen gesunder Freiwilliger. Wir verwenden hierzu 300 mg Amisulprid als Antipsychotikum. Die Studien zielen darauf ab, mögliche Einflüsse einer partiellen DA-Blockade auf:
    ·         Die psychophysiologische Stressreaktion
    ·         Motiviertes Verhalten in „effort“ Paradigmen (Reddy et al., 2015)
    ·         Emotionale Reaktion auf standardisierte visuelle Stimulation (IAPS Kartei)
    … zu untersuchen

    Team
    Max Berg

    Kooperation
    Prof. Dr. Tania Lincoln, Universität Hamburg

    Weiterführende Links
    Hier gelangen Sie zur Präregistrierung und Studienbeschreibung in englischer Sprache

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Subjektiver Sozialer Status und SchmerzSubjektiver Sozialer Status und Schmerz

    Im Rahmen dieses Projekts werden sowohl experimentell als auch längsschnittlich die Zusammenhänge von subjektivem sozialem Status (SSS) und Schmerz untersucht. Zum einen wird der Einfluss von SSS auf akute Schmerzreize experimentell mit Hilfe einer Manipulation des SSS an einer gesunden Stichprobe untersucht.  Zum anderen werden Patienten mit chronischen Schmerzen in einer längsschnittlichen Befragung hinsichtlich ihres SSS befragt.

    Aktueller Projektstand
    Erhebungen abgeschlossen 

    Kooperation
    Prof. Dr. Frank Euteneuer, Universität Marburg & Medical School Berlin
    Dipl.-Psych. Anja C. Schmitt & Prof. Dr. Julia A. Glombiewski, Universität Landau

    Team 
    Marie Neubert

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Psychophysiologische Veränderungen bei ProkrastinationPsychophysiologische Veränderungen bei Prokrastination

    Im Rahmen dieses Projektes sollen verschiedene kardiovaskuläre Marker (Blutdruck, Herzrate, Herzratenvariabilität) in Zusammenhang mit Prokrastination an einer gesunden studentischen Stichprobe untersucht werden. Um tageszeitliche Schwankungen in kardiovaskulären Parametern untersuchen zu können, werden die Probanden für 24 Stunden mit einem ambulanten Blutdruckmessgerät sowie einem portablen Elektrokardiogramm (EKG) zur Messung der Herzrate ausgestattet.

    Aktueller Projektstand
    Erhebungsphase

    Kooperation
    Prof. Dr. Frank Euteneuer, Universität Marburg & Medical School Berlin

    Team 
    Marie Neubert

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Einfluss psychologischer Mikrointerventionen auf die StressreaktivitätEinfluss psychologischer Mikrointerventionen auf die Stressreaktivität

    In der Studie soll der kurzfristige Einfluss einer kognitiv-erwartungsfokussierten Interventionssequenz und einer akzeptanzbasierten Interventionssequenz auf die psychobiologische Stressreaktivität (mentale Belastung) untersucht werden.
    Die Exploration der Wirkmechanismen von Psychotherapie steht schon seit jeher im Fokus psychologischer Forschung. Oft wird in diesem Fall die Psychotherapie als ganzheitlicher Einfluss betrachtet, weswegen nur eingeschränkt Rückschlüsse bezüglich der Wirkungsweise einzelner angewandter Methoden gemacht werden können. Der Einsatz von sogenannten „Mikrointerventionen“ kann die Untersuchung einzelner Faktoren ermöglichen. Gleichzeitig können durch den Fokus auf kurze Interventionssequenzen psychobiologische Aspekte der Psychotherapie näher betrachtet werden (in diesem Falle: hämodynamische Parameter sowie Kortisollevel im Speichel).

    Aktueller Projektstand 
    Erhebungsphase bis Frühjahr 2020

    Kooperationen
    Prof. Dr. Frank Euteneuer, Philipps-Universität Marburg und Medical School Berlin
    Dr. Stefan Salzmann, Philipps-Universität Marburg
    Univ.-Prof. Dr. Urs Nater, Universität Wien
    Dr. Nadine Skoluda, Universität Wien

    Team 
    Irina Unruh