Hauptinhalt

DAAD-Gastlehrstuhl Nautische Archäologie

Photogrammetric composition of workshop area done with student photos
Foto: Carlos de Juan Fuertes

Der DAAD fördert am Archäologischen Seminar für zunächst zwei Jahre den Gastlehrstuhl „Nautische Archäologie“, der ab dem Sommersemester 2014 beginnen wird.

Damit kann der Schwerpunkt des Archäologischen Seminars in der Seefahrtsarchäologie und Unterwasserarchäologie weiter fortgesetzt und vertieft werden.

Wir freuen uns, in den kommenden Semestern führende Vertreter dieser Fachrichtung aus aller Welt in Marburg als Gastdozenten zu begrüßen:

Sommer 2014 Prof. Dr. Boris Rankov (London University, Royal Holloway College, GB)
Winter 2014/15 Dr. Harun Özdaş (Dokuz Eylül Üniversitesi, İzmir, TR)
Sommer 2015 Dr. Jeffrey Royal (RPM Nautical Foundation, Key West, Florida, USA)
Winter 2015/16 Prof. Dr. Sebastiano Tusa (Soprintendenza del Mare, Regione Siciliana, I)
Sommer 2016 Dr. Carlos de Juan Fuertes (Universität Valencia, Spanien)
Winter 2016/17 Dr. Irena Radic Rossi (Universität Zadar, Kroatien)
Sommer 2017 Prof. Dr. Sebastiano Tusa (Soprintendenza del Mare, Regione Siciliana, I)
Winter 2017/18 Dr. Harun Özdaş (Dokuz Eylül Üniversitesi, İzmir, TR)

Marburg ist in Deutschlands Klassischer Archäologie der einzige Standort, an dem diese Fachrichtung gelehrt wird. Ergänzend werden Kurse zur Praxis der Unterwasserarchäologie angeboten.

 

Übung: Theorie und Praxis der antiken Seefahrt unter Segeln

Sport und Studienheim am Edersee
Foto: Michaela Reinfeld

Wer sich mit der nautischen Archäologie beschäftigt, muss verstehen, wie ein antikes Schiff funktionierte, wie es sich im Wind verhielt und welche Schwierigkeiten insbesondere mit der korrekten Be- und Entladung sowie dem Trimm eines antiken Schiffes verbunden waren. So lautet die Meinung von Prof. Dr. Winfried Held, Leiter des Archäologischen Seminars der Philipps-Universität Marburg und passionierter Segler. Seit sechs Jahren fördert er die nautische Archäologie am Institut für Klassische Archäologie durch jährlich wechselnde Gastprofessoren, Exkursionen und unterwasserarchäologische Projekte. Darüber hinaus bietet er in regelmäßigen Abständen Einführungskurse in die antike Seefahrt an, die von den Studenten begeistert aufgenommen werden.

Vom 09. bis 12. Juni 2016 fand unter der Leitung von Prof. Held eine Übung zur antiken Seefahrt im Sport- und Studienheim Edersee der Philipps-Universität statt. Mit Unterstützung von Herrn Matthias Horn (Bootswart) und Dr. Carlos de Juan Fuertes (DAAD-Gastdozent für Nautische Archäologie an der Philipps-Universität Marburg) hatten zwölf Archäologiestudenten die Gelegenheit, Einblicke in den Aufbau antiker und moderner Schiffe zu bekommen und erste Erfahrungen im Umgang mit einem Segelboot zu sammeln. Nautische Fachbegriffe wurden dabei ebenso vermittelt wie der korrekte Umgang mit einem Segel oder das Manövrieren eines Segelschiffes bei schwierigen Windbedingungen. Zwar lassen sich die Segeleigenschaften eines 5 m langen Piraten (kleine Jolle) nicht einfach auf ein 20 m langes, antikes Handelsschiff übertragen, doch ist das Prinzip des Segelns identisch. So wird den Studenten die Funktion eines antiken Schiffes vermittelt, was für die Interpretation der entsprechenden antiken Befunde unabdingbar ist.
           
Michaela Reinfeld M.A.