132. Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung in Marburg

132. Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung mit einem Schwerpunkt „Niederdeutsche Dialektologie“ und dem öffentlichen Vortrag „‚das eigentlich vērtfolste für das algemeine ist an aller vissenschaft di metode‘ – Georg Wenker und die Begründung seiner Sprachatlasarbeit“

Veranstaltungsdaten

10. Juni 2019 – 13. Juni 2019

FORSCHUNGSZENTRUM DEUTSCHER SPRACHATLAS PILGRIMSTEIN 16

Wissenschaftliche Tagung vom 10.06. bis zum 13.06.2019 in Marburg

Vom 10. bis 13. Juni 2019 findet die 132. Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung in Marburg statt. Seit 1875 treffen sich jährlich zu Pfingsten Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich mit niederdeutscher Sprache und Literatur der älteren und neueren Zeit ausei­nandersetzen. Die Zusammenkunft findet traditionell an wechselnden nord­deutschen und nordeuropäischen Tagungsorten statt. In diesem Jahr wird sie erstmals in Marburg, also außerhalb des norddeutschen Sprachraums stattfinden, da am dortigen Deutschen Sprachatlas seit dem 19. Jahrhundert auch zum Niederdeutschen geforscht wird.
Am 12. Juni 2019 wird um 19.00 Uhr Prof. Dr. Alfred Lameli (Freiburg im Breisgau) den öffentlichen Vortrag „‚das eigentlich vērtfolste für das algemeine ist an aller vissenschaft di metode‘ – Georg Wenker und die Be­gründung seiner Sprachatlasarbeit“ halten. Alfred Lameli ist Professor für Germanistische Linguistik mit dem Schwerpunkt Variation und Wandel an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und ausgewiesener Experte für die Regionalsprachenforschung und deren Wissenschaftsgeschichte.
Die Konferenz bietet darüber hinaus ein umfängliches Vortragsprogramm zu unterschiedlichen Arbeitsfeldern der niederdeutschen Philologie. Im Mittel­punkt der 16 Vorträge steht die Dialektologie. Die Vielfalt der niederdeut­schen Mundarten in Geschichte und Gegenwart wird in den Blick genom­men. Dabei wird auch der Gebrauch des Niederdeutschen außerhalb des deutschsprachigen Raums betrachtet, etwa in Papua-Neuguinea und Austra­lien („Unserdeutsch“), Namibia („Namdeutsch“) und Brasilien („Pomerano“). Eine Projektgruppe aus Nordrhein-Westfalen stellt den „Dia­lektatlas Mittleres Westdeutschland“ vor. Zudem wird Niederdeutsch in Hessen und in Ostfalen ebenso im Fokus stehen wie Methoden zur Klassifi­kation niederdeutscher Dialekte und zur Vermessung von Sprachwandel.
 
Außerhalb des Themenschwerpunkts wird es auch Vorträge zur niederdeut­schen Literatur und zur Sprachgeschichte geben. Prof. Dr. Heike Sahm (Göt­tingen) wird sich mit der „Altsächsischen Genesis“ auseinandersetzen, und Prof. Dr. Luc de Grauwe (Gent) befasst sich mit den Bedeutungen des mit­telniederdeutschen Wortes murmeley. Dr. Hargen Thomsen (Wesselburen) trägt zu Klaus Groths einflussreicher Lyriksammlung „Quickborn“ von 1852 vor. Fragestellungen der modernen Regionalsprachenforschung werden ebenso aufgerufen wie historische Entwicklungen in der niederdeutschen Grammatik.
Zu der Tagung, die im Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas in Marburg ausgerichtet wird, erwarten die Veranstalter über 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehreren europäischen Ländern. Am Dienstag­nachmittag werden die Tagungsteilnehmer auf verschiedenen Führungen Marburg und den Sprachatlas erkunden, und am Dienstagabend lädt der Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg die Tagungsgäste zu ei­nem Empfang im Rathaus ein.
Der 1874 gegründete Verein für niederdeutsche Sprachforschung (VndS) ist eine wissenschaftliche Gesellschaft mit derzeit ca. 400 Mitgliedern. Er ver­folgt das Ziel, niederdeutsche Sprache und Literatur in ihrer gesamten sprachkulturellen Erscheinungsvielfalt in Geschichte und Gegenwart zu er­forschen. Dadurch leistet der Verein einen Beitrag zum Verständnis der kul­turellen Vielfalt in Europa sowie zu ihrer Vermittlung in der Gegenwart.

 

132. JAHRESVERSAMMLUNG
DES VEREINS FÜR NIEDERDEUTSCHE SPRACHFORSCHUNG

PROGRAMM

MARBURG, 10.–13.06.2019
FORSCHUNGSZENTRUM DEUTSCHER SPRACHATLAS
PILGRIMSTEIN 16


MONTAG, 10.06.2019

19.00 Uhr: Abendessen und geselliges Beisammensein
bottega, Biegenstr. 15, Marburg


DIENSTAG, 11.06.2019

9.00–9.30 Uhr: Eröffnung der Tagung, Hörsaal Deutscher Sprachatlas
Begrüßung durch den Vorsitzenden des Vereins, Prof. Dr. Michael Elmentaler
Grußwort des Dekans des Fachbereichs „Germanistik und Kunstwissenschaften“ der Universität Marburg, Prof. Dr. Malte Hagener
Grußwort des Direktors des Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas, Prof. Dr. Jürgen Erich Schmidt

Vorträge, Hörsaal Deutscher Sprachatlas
9.30–10.15 Uhr Jürg Fleischer (Marburg): Niederdeutsch in Hessen: Das Zeugnis syntaktischer Strukturen
10.15–10.45 Uhr: Kaffeepause
10.45–11.30 Uhr Heike Sahm (Göttingen): Konfliktbewältigung in der „Altsächsischen Genesis“
11.30–12.15 Uhr Hargen Thomsen (Wesselburen): Dichtung aus gespaltenem Bewusstsein. Einige Gedanken zu Klaus Groths „Quickborn“

12.30–13.15 Uhr: Mitgliederversammlung, Hörsaal Deutscher Sprachatlas

15.30–ca. 17.30 Uhr: Stadtrundgänge/Führungen
(1) Führung durch das Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas
Treffpunkt: Foyer des Forschungszentrums Deutscher Sprachatlas, Pilgrimstein 16
(2) Stadtführung mit Universitätsgeschichte
Treffpunkt: Vorplatz der Alten Universität, Reitgasse

19.30 Uhr, Historischer Rathaussaal, Markt 1
Empfang durch den Oberbürgermeister der Stadt Marburg,
Dr. Thomas Spies


MITTWOCH, 12.06.2019

Vorträge im Schwerpunkt „Niederdeutsche Dialektologie“, Hörsaal Deutscher Sprachatlas
9.00–9.35 Uhr Magnus Breder Birkenes (Marburg): Zur Klassifikation der niederdeutschen Dialekte anhand von Buchstaben-n-Grammen
9.35–10.10 Uhr Steffen Höder (Kiel): Tonalität im Nordniederdeutschen und Südjütischen
10.10–10.40 Uhr: Kaffeepause
10.40–11.15 Uhr Göz Kaufmann (Freiburg): Syntaktische Rara im Pommerschen Brasiliens
11.15–11.50 Uhr Péter Maitz & Siegwalt Lindenfelser (Bern): Westfälisches in der Südsee: Nordwestdeutsches Superstrat in Unserdeutsch
11.50–12.25 Uhr Christian Zimmer (Berlin): Wie viel Niederdeutsch steckt im Namdeutschen?
12.25–14.25 Uhr: Mittagspause
14.25–15.00 Uhr Kai-Uwe Carstensen (Siegen), Helmut Spiekermann (Münster), Doris Tophinke (Paderborn), Petra Vogel (Siegen) & Claudia Wich-Reif (Bonn): Zur Methodik des „Dialektatlas Mittleres Westdeutschland“ (DMW)
15.00–15.35 Uhr Yvonne Hettler & Ingrid Schröder (Hamburg): Kontakt, Variation, Dialekttiefe: Sprachliche Repertoires von Niederdeutsch-Sprecherinnen
15.35–16.05 Uhr: Kaffeepause
16.05–16.40 Uhr Lars Vorberger (Marburg): Niederdeutsch in Hessen – phonetisch-phonologische Auswertungen niederdeutsch intendierter Wenkersätze aus Hessen
16.40–17.15 Uhr Magnus Breder Birkenes & Jeffrey Pheiff (Marburg): Eine quantitative Auswertung der Sprachdaten des „Kleinen Niederländischen Sprachatlas“ (KNSA)

19.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag, Hörsaal Deutscher Sprachatlas
Alfred Lameli (Freiburg i. Br.): „das eigentlich vertfolste für das algemeine ist an aller vissenschaft di metode“ – Georg Wenker und die Begründung seiner Sprachatlasarbeit


DONNERSTAG, 13.06.2019

Vorträge, Hörsaal Deutscher Sprachatlas
9.00–9.45 Uhr
Sarah Ihden (Hamburg): Zur diachronen Entwicklung des mittelniederdeutschen Relativsatzes
9.45–10.30 Uhr
Luc de Grauwe (Gent/Belgien): Mnd. murlemey ‚Getöse, Lärm; Aufruhr‘. Ein ‚hansisches‘ Lehnwort aus dem städtischen Flämisch
10.30–11.00 Uhr: Kaffeepause
11.00–11.45 Uhr
Stefan Sassenberg (München): Ostfälische Grammatik
11.45–12.30 Uhr
Manuela Lanwermeyer (Wien): Das regionalsprachliche Spektrum von Oldenburg in Produktion und Perzeption
12.45 Uhr: Ende der Tagung


Die Tagung wird durchgeführt in Kooperation mit dem Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas der Universität Marburg.

Anmeldung zur Tagung per E-Mail an robert.langhanke@uni-flensburg.de bis zum 7. Juni 2019.
Organisationspauschale: 10,00 €
Tagungsgebühr: Vereinsmitglied: 35 €, Promovendin/Promovend: 25 €, Gast: 40 €, Studentin/Student BA/MA: nur Organisationspauschale
Hotelreservierung: Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH / Zimmervermittlung: Tel. 06421 / 99120
https://www.marburg-tourismus.de/portal/startseite.html
E-Mail: info@marburg-tourismus.de
Tagungsbüro: Dienstag, 11.06.2019, 8.30–11.00 Uhr, und Mittwoch, 12.06.2019, 8.45–11.00 Uhr, im Foyer des Forschungszentrums Deutscher Sprachatlas, Pilgrimstein 16

Kontakte: Tagungstelefon in der Zeit vom 10. bis 13. Juni 2019:
01523-7228678 (Tagungsbüro)

Der Vorstand des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung
Prof. Dr. Michael Elmentaler, Kiel

Veranstalter

Verein für niederdeutsche Sprachforschung und Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas

Kontakt