Romana Petráková

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-22186 +49 6421 28-28951 romana.petrakova@ 1 Biegenstraße 11
35032 Marburg
B|11 Kunstgebäude (Raum: 03030)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Kunstgeschichte

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:

Donnerstag 12-13 Uhr 

Für die Termine gilt: nach vorheriger Anmeldung per E-Mail in Präsenz oder digital. 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Akademische Vita Akademische Vita 

    Seit 07/2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Philipps-Universität Marburg 

    Seit 2015 Promotion zum Thema: Die Hl. Kreuzkirche in Breslau. Baumonographische Untersuchung der zweigeschossigen Hallenkirche von Heinrich Probus (1288 – bis um 1500). Kunstgeschichtliches Institut, Philosophische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    2010-2014 PhD-Studium der Kunstgeschichte, Institut für Kunstgeschichte, Philosophische Fakultät, Karls-Universität Prag 

    2005-2010 Institut für Kunstgeschichte, Philosophische Fakultät, Karls-Universität Prag, Magisterstudium in Kunstgeschichte

    2004-2008 Institut für Christliche Kunstgeschichte, Katholisch-Theologische Fakultät, Karls-Universität Prag, Bachelorstudium der Christlichen Kunstgeschichte

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Forschungsschwerpunkte Forschungsschwerpunkte 

    Gotische Architektur in Mitteleuropa 

    Kunst des 14. Jahrhunderts 

    Barockmalerei in Böhmen und Mähren 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Herrschaftliche Repräsentation und sakrale Architektur – die Dorotheenkirche in Breslau, in: Martin Bauch/Julia Burkhardt/Tomáš Gaudek/Paul Töbelmann/Václav Žůrek (Hg.): Verflochtene Herrschaftsstile im langen Jahrhundert der Luxemburger, Köln/Wien 2017 (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J.F. Böhmer, Regesta Imperii), S. 343-360.

    Herrscher und Gebildete. Die Kanoniker des Kollegiatstifts zum Heiligen Kreuz in Breslau und ihre Beziehungen zu den weltlichen Herren, in: Robert Šimůnek/Uwe Tresp (Hg.): Wege zur Bildung: Erziehung und Wissensvermittlung in Mitteleuropa im 13.-16. Jahrhundert, Göttingen 2016, S. 107-130. 

    Herrschaftliche Repräsentation und sakrale Architektur in Breslau während der Regierungen Johanns von Luxemburg und Karls IV., in: Eva Schlotheuber/Hubertus Seibert (Hg.): Soziale Bindungen und gesellschaftliche Strukturen im späten Mittelalter (14.–16. Jahrhundert), Göttingen 2013, S. 281-302.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.
-