Prof. Dr. Martin Kuester

Universitätsprofessor

Kontaktdaten

+49 6421 28-24762 +49 6421 28-24516 kuesterm@ 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 01D13 bzw. +1D13)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Fremdsprachliche Philologien (Fb10) Institut für Anglistik und Amerikanistik (IAA)

Sprechstunde

Sprechstunden während des Semesters: normalerweise Do 10-12

Sprechstunden während der Corona-Krise im Moment nur per E-Mail oder Telefon

und natürlich nach Vereinbarung (per Email oder Telefon) / and of course by appointment

 Kolloquium in the summer semester 2020 (also see the materials offered on Ilias)

The dates for the meetings will be announced once the semester has started. Materials are available on Ilias. If you have questions, just email me.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    Ausbildung

    1977-79: Studium der Anglistik und Romanistik, RWTH Aachen
    1979-80: Fremdsprachenassistent in St-Lô, Frankreich, Gasthörer an der Université de Caen
    1980-81: DAAD-Stipendiat an der University of British Columbia, Kanada
    1981-84: Studium der Anglistik und Romanistik, Universität Trier
    1984: Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und M.A. (Trier)
    1984-87: Studium an der University of Manitoba (Winnipeg, Kanada)
    1990: Doctor of Philosophy (Ph.D.), University of Manitoba
    1998: Dr. phil. habil., Universität Augsburg

    Arbeitstätigkeit

    1987-1999: Wiss. Mitarbeiter/Assistent, Universität Augsburg
    1998: Privatdozent für Englische Literaturwissenschaft, Universität Augsburg
    1999- : Universitätsprofessor (C3) für Anglistik/Literaturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg
    2001- : Geschäftsführender Direktor des Marburger Zentrums für Kanada-Studien
    2003-2009: Leiter der Sektion Englisch-Kanadische Sprache und Literatur der Gesellschaft für Kanada-Studien
    2008-11: Studiendekan FB 10
    2009-2011: Vizepräsident der Gesellschaft für Kanada-Studien
    Februar 2011- Februar 2013: Präsident der Gesellschaft für Kanada-Studien

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Bücher

    1. Framing Truths: Parodic Structures in Contemporary English-Canadian Historical Novels. Toronto: UTP, 1992.
    2. Canadian Studies: A Literary Approach. Bochum: Brockmeyer, 1995.
    3. (Mit Rudolf Beck und Hildegard Kuester:) Terminologie der Literaturwissenschaft: Ein Handbuch für das Anglistikstudium. Ismaning: Hueber, 1998.
    4. "Prudent ambiguities": Zur Problematik von Sprache und Bedeutung im Werk John Miltons. Trier: WVT, 1999.
    5. (Mit Rudolf Beck und Hildegard Kuester:) Basislexikon anglistische Literatur­wissen­schaft (überarbeitete Neuauflage von Terminologie der Literatur­wissenschaft). UTB. München: Fink, 2007.
    6. Milton’s Prudent Ambiguities: Words and Signs in His Poetry and Prose. Lanham, MD: UP of America, 2009 (überarbeitete und ergänzte englisch­sprachige Version von “Prudent Ambiguities”).

    Herausgegebene Bücher/Zeitschriftenausgaben

    1. (Mit Gabriele Christ und Rudolf Beck:) New Worlds: Discovering and Constructing the Unknown in Anglophone Literature. München: Vögel, 2000.
    2. (Mit Andrea Wolff:) Reflections of Canada: The Reception of Canadian Literature in Germany. Marburg: Universitätsbibliothek, 2000.
    3. (Mit Wolfram Keller:) Writing Canadians: The Literary Construction of Ethnic Identities. Marburg: Universitätsbibliothek, 2002.
    4. (Mit Charlotte Sturgess:) Reading(s) from a Distance: European Perspectives on Canadian Women’s Writing. SALC 2. Augsburg: Wißner, 2008.
    5. (Mit Françoise Le Jeune, Anca-Raluca Radu und Charlotte Sturgess:) Narratives of Crisis - Crisis of Narrative. SALC 3. Augsburg: Wißner, 2012.
    6. (Mit Carmen Birkle und Angela Krewani:) McLuhan's Global Village Today: Transatlantic Perspectives. London: Pickering and Chatto, 2014.
    7. (Mit Claire Köhling, Sylvia Langwald und Albert Rau): Teaching Canada - Enseigner le Canada. SALC 9. Augsburg: Wißner, 2017.
    8. (Mit Natascha Vonderschmitt:) Teaching Canadian Ecologies: Ein Schulprojekt des Marburger Zentrums für Kanada-Studien. Marburger Studien zur Lehrerbildung 13. Baden-Baden: Tectum-Verlag, 2018.
    9. (Mit Claire Köhling und Natascha Vonderschmitt:) Enseigner le Québec et les écologies canadiennes: Ein Schulprojekt des Marburger Zentrums für Kanada-Studien. Marburger Schriften zur Lehrerbildung 14. Baden-Baden: Tectum-Verlag, 2019
    10. (Mit Albert Rau:) “Focus on English-Canadian Drama in the New Millennium.” Anglistik: International Journal of English Studies 30.1 (2019).

    Aufsätze / Essays

    1. "Autobiographischer Text und biographi­scher Kommentar in Robert Kroetschs Alibi." Trierer Beiträge: Aus Forschung und Lehre an der Universität Trier XVI (1986): 55-58.
    2. "ReTracing Prairie Voices: A Conversation with Birk Sproxton." Prairie Fire VIII.2 (1987): 4-10.
    3. "American Indians and German Indians: Perspectives of Doom in Cooper and May." Western American Literature XXIII.3 (1988): 117-122.
    4. "The End of Monolithic Language: Ra­phael's Sematology in Paradise Lost." English Studies in Canada XV.3 (1989): 263-276.
    5. "The Deconstruction of the Imperial Master Narrative: George Bowering's Burning Water." Crisis and Creativity in the New Literatures in English: Canada. Ed. Geoffrey Davis. Amsterdam: Rodo­pi, 1990. 99-109.
    6. "Erfahrungen und Perspektiven der in­ter­disziplinären Zusammenarbeit: Kanadische Literatur im Kontext der Kanadastudien." Mediating Cultures: Probleme des Kulturtransfers. Perspektiven für For­schung und Lehre. Ed. Norbert H. Platz. Essen: Blaue Eule, 1991. 188-192.
    7. "Parodie und Historie im zeitgenössischen kanadischen Roman." Zeitschrift der Gesellschaft für Kanada-Studien 11.1-2 (1991): 175-187.
    8. "Kanadische Studien aus literarischer Sicht: Ein landeskundliches Projekt." Mediating Cultures: Probleme des Kulturtransfers. Beispiele pragmatischer Kulturvermittlung. Ed. Norbert H. Platz. Essen: Blaue Eule, 1992. 100-105.
    9. "Timothy Findley's European Novels: From The Wars to Famous Last Words." Us/Them: Translation, Transcription and Identity in Post-Colonial Literary Cultures. Ed. Gordon Collier. Amsterdam: Rodopi, 1992. 99-105.
    10. "Kroetsch's Fragments: Approaching the Narrative Structure of His Novels." Postmodern Fiction in Canada. Eds. Theo D'haen und Hans Bertens. Amsterdam: Rodopi; Antwerpen: Restant, 1992. 137-160. Reprint in: Contemporary Literary Criticism 132 (2000): 243-251.
    11. "(Post-)Modern Bricolage: The Use of Classical Mythology in Sheila Watson's Short Stories." Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik 42.3 (1994): 225-234.
    12. "Tales Told in the Bathtub: Robert Kroetsch's Historiographic Metafiction." Historiographic Metafiction in Modern American and Canadian Literature. Eds. Bernd Engler und Kurt Müller. Paderborn: Schöningh, 1994. 399-410.
    13. "Central Europe from Three Postmodern Canadian Perspectives." Images of Central Europe in Travelogues and Fiction by North American Writers. Ed. Waldemar Zacharasiewicz. Tübingen: Stauffenburg, 1995. 347-352.
    14. "Who's Afraid of Milton Homer? Anxiety of Influence in Canadian Literature." Aus der Werkstatt der Augsburger Kanadistik: Analysen - Berichte - Dokumentation. Ed. Rainer-Olaf Schultze. Bochum: Brockmeyer, 1996. 17-26.
    15. "Prairie History and Beyond: Kroetsch's Archaeologists." Open Letter 9.5-6 (1996): 25-32.
    16. "Traces of Europe in Robert Kroetsch's Fiction, or: 'I wish I'd had a crack at that Henry the Eighth.'" Difference and Community: Canadian and European Cultural Perspectives. Ed. Peter Easingwood, Konrad Gross und Lynette Hunter. Amsterdam: Rodopi, 1996. 239-248.
    17. "Is Waltherrott the Thought-Control Centre of Germany? Perspectives of Germany in Ray Smith's Fiction." Down East: Critical Essays on Contemporary Maritime Canadian Literature. Eds. Wolfgang Hochbruck und James O. Taylor. Trier: WVT, 1996. 309-319.
    18. "Godgames in Paradise: Educational Strategies in Milton and Fowles." Anglia 115.1 (1997): 29-43.
    19. "'The Gods of the Vikings are only looking for scapegoats': David Williams's Norwegians in North America." Informal Empire? Cultural Relations Between Canada, The United States and Europe. Ed. Peter Easingwood, Konrad Groß und Hartmut Lutz. Kiel: l&f Verlag, 1998. 429-438.
    20. "The Decentring of Canadian Literature." Zeitschrift für Kanada-Studien 33 (1998): 26-39.
    21. "Norwegians in the New World: David Williams's Syncretistic Construction of Norsk-Amerikaner Mythology." Essays on David Williams: A Novelist from the Canadian Prairie. Ed. B. N. Singh. Bara Bazar, Bareilly: Prakash Book Depot, 1999. 26-37.
    22. "'A Mythic Act of Possession': Constructing the North American Frontier(s) in Guy Vanderhaeghe's The Englishman's Boy." New Worlds: Discovering and Constructing the Unknown in Anglophone Literature. Ed. Martin Kuester, Gabriele Christ und Rudolf Beck. München: Vögel, 2000. 277-292.
    23. "Vom Rising Village zum Global Village: Zur Entwicklung der anglokanadischen Literatur und Literaturkritik." Ahornblätter 13 (2000): 28-47.
    24. "The Study of English-Canadian Literature in the German-Speaking Countries." Reflections of Canada: The Reception of Canadian Literature in Germany. Ed. Kuester/Wolff. 111-132.
    25. "Die Maus und der Elefant: Ironie in der anglophonen Literatur Kanadas." Ahornblätter 14 (2001): 9-28.
    26. "'He sat at his desk & wrote history': Archäologie, Prophetie und Geschichte(n) in der zeitgenössischen anglokanadischen Literatur." Ahornblätter 15 (2002): 59-76.
    27. "Canadian Literature in English." Companion to the New Literatures in English. Ed. Christa Jansohn. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2002. 202-232.
    28. "'I feel as if I'm getting dragged into a classic realist text ...': Literary Theory in Contemporary British Fiction." Literatur in Wissenschaft und Unterricht 35.1 (2002): 65-77.
    29. "Historical Writing." Encyclopedia of Literature in Canada. Ed. William H. New. Toronto: UTP, 2002. 495-499.
    30. "Imperial Outpost or Self-confident Region? The Example of Canadian Prairie Literature." Continentalism and Nationhood in Canada: Essays. Ed. Anna Jakabfi. Budapest: Canadian Studies Centre, Eötvös Loránd University, 2002. 34-45.
    31. "Shibboleth or Trademark? Code Switching and Mixed Language in Contemporary Canadian Mennonite Writing." Ahornblätter 16 (2003): 47-59.
    32. "Comus - An Educational Godgame." ZAA 51.3 (2003): 287-295.
    33. "Gaining Ground: German-speaking Critics on English-Canadian Literature." Twenty-Five Years Gesellschaft für Kanada-Studien: Achievements and Perspectives. Ed. Dirk Hoerder und Konrad Gross. Augsburg: Wißner, 2004. 87-104.
    34. "'Newgate pastorals': la satire anglaise entre tradition pastorale et réalité urbaine du dix-huitième siècle." Aufklärung: Literatura y cultura del siglo XVIII en la Europa occidental y meridional - Aufklärung : Littérature et culture du XVIIIème siècle en Europe occidentale et méridionale : Estudios dedicados a / Hommage à Hans-Joachim Lope. Ed. Jesús Canas Murillo und Sabine Schmitz. Frankfurt: Peter Lang, 2004. 143-154.
    35. "'... better than Gulliver's Travels'? Traces of Jonathan Swift in the Great American Formicary of Frederick Philip Grove's Consider Her Ways." Ahornblätter 18 (2005): 96-107.
    36. "Der Roman von der Moderne zur Postmoderne." Kanadische Literaturgeschichte. Ed. Konrad Groß, Wolfgang Klooß und Reingard M. Nischik. Stutt­gart: Metzler, 2005. 242-260.
    37. "Guillermo Verdecchia, Fronteras Americanas (1993)." Drama: Part II. Ed Susanne Peters, Klaus Stierstorfer, Laurenz Volkmann. Teaching Contemporary Literature and Culture, vol. 1. Trier: WVT, 2006. 509-525.
    38. "Fronteras Americanas in the Multicultural Metropolis: Migration Mirrored in Contemporay Canadian Drama." Mosaic Of Words: Essays on the American and Canadian Literary Imagination in Memory of Professor Nancy Burke. Ed. Agata Preis-Smith, Ewa Luczak, and Marek Paryz. Warsaw: Institute of English Studies, University of Warsaw, 2006. 55-66.
    39. "Die Prärie als 'Region of the Mind': Regionalismus in der englischsprachigen kanadischen Literatur." Ahornblätter 19 (2007): 97-119.
    40. "Myth and the Postmodernist Turn in Canadian Short Fiction: Sheila Watson, 'Antigone' (1959)." The Canadian Short Story: Interpretations. Ed. Reingard M. Nischik. Rochester, NY: Camden House, 2007. 163-173.
    41. "'Fronteras Americanas' in der multikulturellen Metropole: Migrationserfahrung und ihre Spiegelung im zeitgenössischen kanadischen Drama." Montréal – Toronto: Stadtkultur und Migration in Literatur, Film und Musik. Ed. Verena Berger, Fritz Peter Kirsch und Daniel Winkler. Berlin: Weidler, 2007. 187-198.
    42. "Of Israelites, Trojans, and Druids: Milton’s History of Britain between Mythology, Republican Historiography, and Postmodern Historiographic Metafiction." Literature as History/History as Literature: Fact and Fiction in Medieval to Eighteenth-Century British Literature. Ed. Sonja Fielitz und Wolfram R. Keller. Frankfurt: Lang, 2007. 139-148.
    43. "Civil Unrest: Larissa Lai and Rita Wong's Sybil Unrest and the Canadian Long Poem Tradition." Reading(s) from a Distance: European Critics on Canadian Women's Writing. Ed. Charlotte Sturgess and Martin Kuester. SALC 2. Augsburg: Wißner, 2008. 229-238.
    44. "Blake, Metaphor and Metonymy in Margaret Atwood's 'Polarities.'" Different Perspectives on Canada From Inside and Outside: Multidisciplinary Approaches. Ed Judit Molnár. Debrecen: University of Debrecen, 2008. 64-78.
    45. "From the Four Victim Positions to the Three Stages of Nowhere: On the Use of Negative Imagery in Canadian Literary Criticism." Inventing Canada – Inventer le Canada. Eds. Klaus-Dieter Ertler and Martin Löschnigg. Frankfurt: Lang, 2008. 33-41.
    46. "The English-Canadian Novel from Modernism to Postmodernism." History of Literature in Canada: English-Canadian and French-Canadian. Ed. Reingard M. Nischik. Rochester, NY: Camden House, 2008. 310-329.
    47. “Region, Gender and Nation: Dispersal and Belonging in Mennonite Women’s Writing from the Prairies.” English Quarterly 40.1-2 (2008): 14-19.
    48. "'Not in Our Name': Kanadische Schriftsteller und der Irak-Krieg." Ahornblätter 20 (2009): 79-94.
    49. "Nationality and Belonging in Mennonite Women’s Writing: Di Brandt’s Poetry and Criticism." Her Na-rra-tion, Women’s Narratives of the Canadian Nation. Eds. Françoise Lejeune and Charlotte Sturgess. Nantes: CRINI/CEC Université de Nantes, 2009. 129-139.
    50. "'A Complicated Kindness': Der Beitrag mennonitischer Autor(inn)en zur kanadischen Literatur." Mennonitische Geschichtsblätter 66 (2009): 161-83.   Englische Übersetzung von Gerhard Reimer: “A Complicated Kindness – The Contribution of Mennonite Authors to Canadian Literature.”   CMW Journal 3.2 (2011).  <http://www.mennonitewriting.org/journal/3/2/complicated-kindness-contribution-mennonite-author/>
    51. "From Personal Anecdote to Scholarly Field of Research: A European's View of Canadian Mennonite Writing." Journal of Mennonites Studies 28 (2010): 151-66.
    52. "Genetic Games of a Retiring God: Atwood's 'Divine Solution' in Oryx and Crake." Zeitschrift für Kanada-Studien 30.2 (2010): 76-86.
    53. "Migration and Its Reflection in Canadian Writing: Mennonites and First Nations." Cultural Constructions of Migration in Canada - Constructions culturelles de la migration au Canada. Ed. Klaus-Dieter Ertler, Martin Löschnigg und Yvonne Völkl. Frankfurt: Lang, 2011. 39-48.
    54. "Canadian Minority Cultures in the Global Village." North America in the 21st Century: Tribal, Local, and Global - Festschrift für Hartmut Lutz. Ed. Kerstin Knopf. Trier: WVT, 2011. 179-187.
    55. "European Heritage in a (Post-)Colonial Transatlantic Context: Imitations, Jailbreaks and Other (Non-)Sonnets." Canadian Studies: Proceedings of the First Bi-Annual Conference on Canadian Studies 26-28 February 2010 Chernivtsi. Chernivtsi: Yuriy Fedkovych Chernivtsi National University - Ramon Hnatyshyn Canadian Studies Centre, 2011. 236-242.
    56. "Border Crossings: The Significance of the 49th Parallel and Other Borders in Guy Vanderhaeghe's The Englishman's Boy and The Last Crossing." Riding/Writing Across Borders in North American Travelogues and Fiction. Ed. Waldemar Zacharasiewicz. Vienna: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2011. 319-330.
    57. "Between European Past and Canadian Present: Lesbian Mennonite Writing and Collective Memory." Engaging with Literature of Commitment.  Volume 2: The Worldly Scholar. Ed. Gordon Collier, Marc Delrez, Anne Fuchs, and Bénédicte Ledent. Amsterdam: Rodopi, 2012. 129-137.
    58. "Miltonic Godgames: Teaching through Entangling from Milton’s Eden to Milton Manor and Beyond." Milton Through the Centuries. Ed. Gabór Ittzés and Miklós Péti. Budapest: Károli Gáspár University of the Reformed Church in Hungary/L’Harmattan Publishing, 2012. 274-283.
    59. "'Tis Ninety Years Since': The Great War in British and Canadian Novels." Politik in Nordamerika und Europa: Analysen, Theorien und literarische Rezeption. Ed. Jan Grasnick und Katja Walter. Wiesbaden: Springer VS, 2012. 63-77.
    60. (mit Marco Ulm:) "King's Contestatory Intertextualities: Sacred and Secular, Western and Indigenous." Thomas King: Works and Impact. Ed. Eva Gruber. Rochester, NY: Camden House, 2012. 149-166.
    61. "'It does a man good to take a few pills every day': Robertson Davies and Samuel Marchbanks on Health, Food and Fitness." F(e)asting Fitness? Cultural Images, Social Practices, and Histories of Food and Health: A Fe(a)stschrift in Honor of Wolfgang Klooß. Ed. Annekatrin Metz, Markus M. Müller, and Lutz Schowalter. Trier: WVT, 2013. 181-189.
    62. (mit Julia Michael:) "Narrativizing Migration - The Mennonite Case: Collective vs. Individual Memories." Cultural Challenges of Migration in Canada/Les défis culturels de la migration au Canada. Ed. Klaus-Dieter Ertler and Patrick Imbert. Frankfurt: Lang, 2013. 283-295.
    63. "Canadian Studies in Europe: Understanding Canada No More?" Europe - Canada: Transcultural Perspectives / Perspectives Transculturelles. Ed. Klaus-Dieter Ertler, Martin Löschnigg, and Yvonne Völkl. Frankfurt: Lang, 2013. 15-21.
    64. "Cunning Man and/or Shaman? Robertson Davies's Dr. Hullah." Communicating Disease: Cultural Representations of American Medicine. Ed. Carmen Birkle and Johanna Heil. Heidelberg: Winter, 2013. 61-70.
    65. "Master, Collaborator and Troll: Marshall McLuhan, Wilfred Watson and Brian Fawcett." McLuhan's Global Village Today: Transatlantic Perspectives. Ed. Carmen Birkle, Angela Krewani and Martin Kuester. London: Pickering and Chatto, 2014. 93-103.
    66. "From Remote Reserves to the Global Indian Village: Daniel David Moses's Kyotopolis as Postmodern Native Canadian Drama." Indigenous Perspectives of North America: A Collection of Studies. Ed. Enikö Sepsi, Judit Nagy, Miklós Vassányi and János Kenyeres. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2014. 101-110.
    67. “Der Einfluss von John Fowles auf John Milton: Das ‘Godgame’ als Ansatzpunkt einer alternativen Geschichtsschreibung der (englischsprachigen) Literatur?” Europa zwischen Antike und Moderne: Beiträge zur Philosophie, Literaturwissenschaft und Philologie. Ed. Claus Uhlig und Wolfram R. Keller. Heidelberg: Winter, 2014. 327-348.
    68. "The Horse as Symbol of Social Change in Canadian Literature: Re-Reading Robert Kroetsch’s The Studhorse Man." “… that I wished myself a horse”: The Horse as Representative of Cultural Change in Systems of Thought. Ed. Sonja Fielitz. Heidelberg: Winter, 2015. 139-148.
    69. "Henry Beissel: Poet and Witness of an Era / Zeitzeuge und Dichter." Coming to Terms With a Child / Ein Kind kommt zur Sprache von Henry Beissel. Marburg: Verlag LiteraturWissenschaft.de, 2015. 7-10.
    70. "Milton in Canada: Ideal, Ghost or Inspiration?" The Quint: an Interdisciplinary Quarterly from the North 7.2 (2015): 51-74.
    71. "Let Us Mix Mythologies: Aboriginal Tradition vs. Contemporary Canadian Multiculturalism in Motorcycles & Sweetgrass by  Drew Hayden Taylor." Considering Identity: Views on Canadian Literature and History. Ed. Jiri Flajsar and Pavlina Flajsarova. Olomouc: Univerzita Palackeho v Olomouci, 2015. 39-48.
    72. "You Can Choose to Become a Canadian." Interview by Jiri Flajsar. Cultural Studies Alive: Conversations with Inkultus Scholars. Ed. Jiri Flajsar and Pavlina Flajsarova. Olomouc: Univerzita Palackeho v Olomouci, 2015. 57-73.
    73. "'Vive le Québec libre'? Blick auf eine eigenständige Nation innerhalb der kanadischen Konföderation aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Sicht." Territoriale Souveränität und Gebietshoheit: Selbstbestimmungsrecht und Sezession aus interdisziplinärer Sicht / Territorial Sovereignty and Territorial Jurisdiiction: The right of Self-Determination and Secession. An Interdisciplinary View. Ed. Gilbert Gornig, Adrianna A. Michel and Christina Bohle. Marburg: Klages Verlag, 2015. 179-199. English version: "'Vive le Québec libre': Literary and Cultural Studies Perspectives on an Independent 'Nation' within the Canadian Confederation." Teaching Canada - Enseigner le Canada. Ed. Martin Kuester, Claire Köhling, Sylvia Langwald, and Albert Rau. SALC 9. Augsburg: Wißner, 2017. 91-100.
    74. "Canadian Studies and Canadian Literature in a Transatlantic Context: Themes, Theories, Images, Life Writing." Handbook of Transatlantic North American Studies. Ed Julia Straub: Berlin: De Gruyter, 2016. 473-91.
    75. (mit Claire Köhling, Sylvia Langwald und Albert Rau): "Teaching Canada - Enseigner le Canada: Innovative Approaches to Canadian Studies and Canadian Literature in High School and University." Teaching Canada - Enseigner le Canada. Ed. Kuester, Köhling, Langwald, Rau. SALC 9. Augsburg: Wißner, 2017.
    76. (mit Julia Michael): "From Plain People to Plains People: Mennonite Literature from the Canadian Prairies." American Studies Journal 63 (2017). Web. 25 Oct. 2017. DOI 10.18422/63-05 .
    77. "Mennomental Issues: Depression and Trauma in Mennonite(s) Writing." Wor(l)ds of Trauma. Canadian and German Perspectives. Ed. Wolfgang Klooss. Münster: Waxmann, 2017. 71-82.
    78. (mit Albert Rau:) “Introduction: Diversity on the Stage: English Canadian Drama in the New Millennium.” Anglistik: International Journal of English Studies: Focus on English-Canadian Drama in the New Millennium 30.1 (2019): 5-12.
    79. "Shakespearean Godgames in Makeshiweg, Ont.: Margaret Atwood’s Hag-Seed (2016)." The Anglo-Canadian Novel in the Twenty-First Century: Interpretations. Ed. Maria Löschnigg and Martin Löschnigg. Heidelberg: Winter, 2019. 33-41.
    80. “All Quiet on the Western Front? Western Canadian Views of the Great War.” Observations: Beobachtungen zu Literatur und Moral in der Romania und den Amerikas. Festschrift zum 65. Geburtstag von Klaus-Dieter Ertler.  Ed. Yvonne Völkl und Albert Göschl. Wien: LIT Verlag, 2019. 235-45.
    81. “Monsters and Near-Death Experiences in Eric McCormack’s First Blast of the Trumpet Against the Monstrous Regiment of Women.” Palgrave Communications 5, 162 (2019) doi:10.1057/s41599-019-0374-y.
    82. “Puppeteers and Collectors, or, Is God a Woman? Godgames in Kroetsch’s Writing and Teaching.” Robert Kroetsch: Essayist, Novelist, Poet. Ed. David Staines. Ottawa: University of Ottawa Press, 2020. 57-67.

    Rezensionen in
    AAA
    Anglia
    Anglistik
    Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen
    Canadian Literature
    Journal of Mennonite Studies
    Kritikon Litterarum
    literaturkritik.de
    Literaturwissenschaftliches Jahrbuch
    Modern Fiction Studies
    Prairie Fire
    Symbolism
    University of Toronto Quarterly
    ZAA
    Zeitschrift (der Gesellschaft) für Kanada-Studien

    Reihenherausgeber
    Studies in Anglophone Literatures and Cultures (SALC, Wißner-Verlag Augsburg)
    Marburger Kanada-Studien (member of editorial board)
    Ahornblätter: Marburger Beiträge zur Kanadistik (member of editorial board)

    Vorträge in letzter Zeit
    - “Milton’s Monsters Seen in an Intertextual Light.” The Monster Conference. Bishop Grosseteste University Lincoln, June 29-July1, 2018.
    -  “Intersectionality and Transdifference in the Writing of Canadian Minorities: Innovative and Complementary Approaches, or Just Old Wine in New Skins?” 40. Jahrestagung der GKS, Grainau, February 14-17, 2019.
    - “Images of the State in Canadian Mennonite Writing.” BACS Conference 2019, London, April 11-13, 2019.
    - “‘Earthly  Paradise’ and/or ‘Stolen Land’? An Ecocritical Reading of Canadian  Indigenous and Mennonite Writing.” Conference Echoing Ecologies Marburg, May 22-24, 2019.
    - “Eric McCormack’s Short Stories: Between Scotland, Camberloo, Ontario, and More or Less Sad Tropics.” Conference Place and Placelessness in Postcolonial Short Fiction, Montpellier, June 13-14, 2019.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Ratschläge für Prüfungskandidat*innenRatschläge für Prüfungskandidat*innen

    Diese Ratschläge befinden sich dank immer wieder auftretender Neuerungen in den Bestimmungen in einer ständigen Überarbeitungsphase. Bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler und Unstimmigkeiten. Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie in meine Sprechstunde bzw. sprechen Sie (im Falle von Fragen zur Magister-, Master- oder Staatsexamensprüfung) die Probleme in meinem Kolloquium für Examenskandidaten an.

    Daten für mein Kolloquium (s auch ILIAS) jeweils Di 18-20 Uhr an fünf oder sechs Dienstagen im Semester:
    Weger der Corona-Krise können die Termin erst zu Beginn des SS 2020 bekannt gegeben werden. Bitte schauen sie auch auf meine Ilias-Seite für das Kolloquium. Materialien (z.B. alte Themen für Klausuren und mündliche Prüfungen) sind dort abrufbar. BEI FRAGEN BITTE PER E-MAIL MELDEN. Ich rufe auch gerne zurück.

    Wenn Sie bei mir die Magister-, Master- oder Staatsexamensprüfung ablegen wollen oder eine Abschlussarbeit schreiben wollen, dann sollten Sie idealerweise bei mir möglichst ein Hauptseminar und das Kolloquium für Examenskandidaten besucht haben, damit Sie sich auf meine Herangehensweise an Texte und Prüfungsthemen bzw. auf meine Erwartungshaltung in Prüfungen einstellen können.

    Bachelorarbeiten in Anglophone Studies oder Europäische Literaturen, Masterarbeiten in North American Studies:

    Ich stehe als Betreuer für Bachelorarbeiten und Masterarbeiten zur Verfügung. Die notwendigen Informationen finden sich in den jeweiligen Abschnitten zu den Abschlussarbeitsmodulen der jeweiligen Studienordnungen:

    BA Anglophone Studies

    Hierzu heißt es in § 11:
    (1) Im Bereich „Bachelorarbeit“ wird eine schriftliche Prüfungsarbeit angefertigt. Das Thema der Bachelorarbeit muss so beschaffen sein, dass es innerhalb einer Frist von 12 Wochen bearbeitet werden kann. Sie sollte ca. 30 bis 40 Seiten umfassen (anderthalbzeilig, Schriftgröße 12 pt.).
    (2) Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorarbeit ist der erfolgreiche Abschluss der Vertiefungsmodule in einem der Wahlpflichtbereiche A - E.
    (3) In der Bachelorarbeit soll der Kandidat/die Kandidatin zeigen, dass er/sie in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus den Gegenstandsbereichen des B.A. „Anglophone Studies“ selbstständig wissenschaftlich zu bearbeiten. Er/Sie weist nach, dass er/sie
    - die grundlegenden Techniken wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht,
    - die Form und Struktur wissenschaftlicher Argumentation beherrscht,
    - die Fähigkeit zu eigenständiger Textproduktion besitzt,
    - die Fähigkeit besitzt, sich selbständig neue Wissensgebiete zu erschließen und sie intellektuell zu verarbeiten.
    Die Bachelorarbeit soll in englischer Sprache verfasst werden.
    (4) Die Bachelorarbeit wird von zwei Gutachtern/Gutachterinnen benotet. Weichen die beiden Gutachter/Gutachterinnen in ihrem Notenvorschlag voneinander ab, werden sie vom/ von der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses aufgefordert, in einer angemessenen Frist zu einer Einigung zu kommen; andernfalls entscheidet der Prüfungsausschuss unter Berücksichtigung der fachwissenschaftlichen Aussagen der Gutachten.
    (5) Für die Abgabe der Bachelorarbeit, ihre Benotung und die Bestimmungen im Falle des Nicht-Bestehens gilt § 11 Allgemeine Bestimmungen. 

    BA Europäische Literaturen

    Hierzu heißt es in § 11:
    (1) Im Modul A 5 (Bachelorarbeit) wird eine schriftliche Prüfungsarbeit angefertigt. Das Thema der Bachelorarbeit muss so beschaffen sein, dass es innerhalb einer Frist von 6 Wochen bearbeitet werden kann. Sie sollte mind. 30 Seiten umfassen (anderthalbzeilig, Schriftgröße 12 pt.).
    (2) Voraussetzung für die Zulassung zur Bachelorarbeit ist das erfolgreiche Absolvieren der Module des Studiengangs. Lediglich das Praktikum und eines der wissenschaftlich orientierten Module des Wahlpflichtbereichs I oder II müssen noch nicht abgeschlossen sein.
    (3) In der Bachelorarbeit soll der Kandidat/die Kandidatin zeigen, dass er/sie in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus den Gegenstandsbereichen des Bachelorstudiengangs „Europäische Literaturen“ gemäß § 2, Abs. 2 selbständig wissenschaftlich zu bearbeiten. Er/sie weist nach, dass er/sie
    - die grundlegenden Techniken wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht,
    - die Form und Struktur wissenschaftlicher Argumentation beherrscht,
    - die Fähigkeit zu eigenständiger Textproduktion besitzt,
    - die Fähigkeit besitzt, sich selbständig neue Wissensgebiete zu erschließen und sie intellektuell zu verarbeiten.
    (4) Des weiteren gelten die Regelungen des § 11 Allgemeine Bestimmungen.

    Master North American Studies

    Hierzu heißt es in § 11:
    (1) Im Studiengang North American Studies ist eine schriftliche Prüfungsarbeit als Abschlussarbeit (Masterarbeit) zu verfassen und eine mündliche Prüfung zu absolvieren. Die Masterarbeit wird auf das Abschlussmodul mit 24, die mündliche Prüfung mit 6 Leistungspunkten angerechnet. Das Thema der Masterarbeit, die ca. 80 Seiten umfassen soll, muss so beschaffen sein, dass es in der Frist von sieben Monaten nach Ausgabe des Themas im zweiten Studienjahr neben der Belegung der anderen Module bearbeitet werden kann. Im Einzelfall kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses auf begründeten Antrag die Bearbeitungszeit ausnahmsweise höchstens um 2 Wochen verlängern, unbeschadet der Verlängerungsmöglichkeiten nach § 15. Gruppenarbeiten sind ausgeschlossen.
    (2) Voraussetzung für die Zulassung zum Abschussmodul ist der Erwerb von mindestens 60 Leistungspunkten aus den anderen Modulen des Studiengangs.
    (3) In der Masterarbeit soll der Kandidat oder die Kandidatin zeigen, dass er oder sie in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem in Frage kommenden Gegenstandsbereich des gewählten nordamerikanischen Schwerpunktbereichs selbstständig wissenschaftlich zu bearbeiten. Er oder sie weist nach, dass er oder sie
    - die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht,
    - die Form und Struktur wissenschaftlicher Argumentation beherrscht,
    - wissenschaftliche Fragestellungen theoretisch und methodologisch auf dem jeweiligen Forschungsstand bearbeiten kann,
    - die Fähigkeit besitzt, sich selbständig neue Wissensgebiete zu erschließen und sie intellektuell zu verarbeiten.
    (4) Weiteres regelt § 11 Allgemeine Bestimmungen

    Staatsexamenprüfung:

    a) Zulassungsarbeit:
    Nach dem siebten Semester können Sie beginnen, Ihre Staatsexamensarbeit zu schreiben, die eine Zulassungsarbeit ist. Wenn Sie Ihre Zulassungsarbeit bei mir schreiben wollen und das mit mir abgesprochen haben, bekommen Sie bei der Hessischen Lehrkräfteakademie ein Formular, das ich mit dem Thema Ihrer Arbeit an das Amt zurückschicke bzw. Ihnen in verschlossenem Umschlag mitgebe. Wenn Sie das Thema dann vom Amt für Lehrerausbildung erhalten, beginnt die Bearbeitungsfrist von zwölf Wochen.
    Die Arbeit wird in deutscher Sprache geschrieben, beinhaltet allerdings dann auch eine Zusammenfassung in englischer Sprache. Neuerdings kann die Arbeit auf Antrag aber auch in englischer Sprache geschrieben werden.

    b) Meldung
    Die Meldung erfolgt nach der Korrektur der Zulassungsarbeit zu bestimmten Terminen, meist im Januar und Juli, beim Amt für Lehrerausbildung (Adresse s.o.). Für die Meldung brauchen Sie die Unterschriften Ihrer Prüfer in Sprach- und Literaturwissenschaft.

    c) Prüfung
    Studierende, die noch nicht „modularisiert“ studieren, müssen sowohl eine schriftliche wie auch eine mündliche Prüfung ablegen (Auslaufmodell).
    Studierende, die „modularisiert“ studieren, können entweder eine schriftliche oder eine mündliche Prüfung ablegen.

    Schriftliche Prüfung
    Die schriftliche Prüfung besteht für „modularisiert“ Studierende aus einer Fachklausur, die aus den Teilen Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft besteht. In der Literaturwissenschaft bekommen Sie einen literarischen Text, der an Hand von Leitfragen in einem Aufsatz in englischer Sprache zu interpretieren ist.

    Die schriftliche Prüfung besteht für „nicht modularisiert“ Studierende (Auslaufmodell) aus zwei vierstündigen Klausuren:
    - einer Klausur zur Sprachpraxis (Übersetzung und Précis [Zusammenfassung eines Texts in eigenen Worten]/Transkription) und
    - einer Fachklausur, die aus den Teilen Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft besteht. In der Literaturwissenschaft bekommen Sie einen literarischen Text aus dem 18. bis 21. Jahrhundert, der an Hand von Leitfragen in einem Aufsatz in englischer Sprache zu interpretieren ist.

    d) Mündliche Prüfung

    Die Prüfung dauert 60 Minuten, wobei ich meist für die Hälfte zuständig bin, in der es um Literaturwissenschaft und Landeskunde geht. Aus diesem Grunde vereinbaren wir vorher zwei literarische Spezialthemen und ein landeskundliches Thema. Grundlegende Kenntnis der Literaturgeschichte und der literaturwissenschaftlichen Terminologie (siehe Ilias-Ordner zum Kolloquium) wird natürlich vorausgesetzt.
    In der Literaturwissenschaft müssen zwei der drei folgenden Gebiete durch Ihre Themenwahl abgedeckt werden:
    - Literaturtheorie und Methodologie
    - Analyse und Interpretation von Texten
    - Literaturgeschichte

    Für die literarischen Spezialthemen gilt wiederum, dass pro Thema Texte im Umfang von ca. zwei Romanen bzw. Dramen oder eine entsprechende Anzahl von lyrischen Texten abgesprochen werden. Die beiden Themenbereiche sollten unterschiedliche Genres und Epochen (Jahrhunderte) abdecken.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.