Hauptinhalt

…deshalb Romanische Kulturen in Marburg studieren!

Wer sich für ein Romanistik-Studium in Marburg entscheidet, trifft eine gute Wahl: „Andere Städte haben eine Universität, Marburg ist eine Universität“ wird man oft vernehmen. Überall in dieser kleinen, aber feinen Stadt an der Lahn kann man Universitätsluft atmen. Ob man in der mittelalterlichen Oberstadt mit ihren engen Gassen und verwinkelten Treppen auf den Spuren von Jacob und Wilhelm Grimm, Hannah Ahrendt oder Clemens Brentano wandelt, in einer der zahlreichen Bars und Kneipen den Abend ausklingen lässt oder mit der WG die Nacht zum Tage macht...

... in Marburg findet jede/r das Richtige!

Unser Institut hat ein umfassendes Angebot für Sie:

  • Unser Lehrangebot deckt alle Epochen der Literatur-, der Sprach- und Kulturgeschichte ab, so dass Sie einen umfassenden Überblick über die kanonischen Themen der Romanistik und eine ausgezeichnete Allgemeinbildung mit historischer Tiefe erhalten.
  • Der Unterricht in relativ kleinen Gruppen kommt vor allem Ihrer Sprachpraxis zugute und sorgt für eine solide Ausbildung. So findet jeder einen Seminarplatz, seine Bücher in der Bibliothek und kommt bei Diskussionen im Kurs zu Wort.
  • Ein Auslandsaufenthalt ist gerade im Fremdsprachenstudium ein absolutes Muss! Wir vermitteln unter anderem Austauschplätze in Spanien, Frankreich, Italien und Portugal sowie Schweiz, Belgien und Rumänien.
  • Durch eine individuelle und persönliche Betreuung und Beratung werden Fragen schnell und effektiv beantwortet und Unklarheiten gelöst. So kann das Studium nach den eigenen Vorstellungen durchgeführt werden.
  • Das Institut für Romanistik besteht seit mehr als hundert Jahren, und in Marburg wurde sogar 1605 der erste Professor für Französisch und Italienisch in Deutschland vereidigt. Im 20. Jahrhundert hat hier der prominente Romanist Erich Auerbach gelehrt und Leo Spitzer von 1925 bis 1930 das Institut geleitet. Große Forschungstraditionen wie die Studien zur Renaissance und zur Mythenrezeption werden heute mit innovativen Ansätzen weitergeführt.

 

Entdecken