Hauptinhalt

Analyse von Mikroplastik in Sedimenten – Validierung des Microplastic Sediment Separator (MPSS)

Wir vergeben ab März eine experimentelle Abschlussarbeit der Naturwissenschaften (Bachelor- oder Master) im topaktuellen und interdisziplinären Themengebiet Mikroplastik. In diesem jungen Forschungsbereich liegt ein Schwerpunkt auf der Entwicklung zuverlässiger und effizienter Methoden zur Quantifizierung und Identifizierung von Mikroplastik. Einen Ansatz zur Trennung von Mikroplastik und Sediment stellt der sogenannte MicroPlastic Sediment Separator dar (s. Abbildung): Die Probe wird dazu in eine hochdichte Salzlösung gegeben, in der sich das Sediment im MPSS nach unten und das Mikroplastik nach oben bewegt.

Das Foto bildet den MPSS, den sogenannten MicroPlastic Sediment Separator, ab. Dabei handelt es sich um ein Gerät aus Edelstahl, das ungefähr 1,5 m hoch ist. Es steht auf einem Rollwagen und besteht aus drei Komponenten: dem Sedimentbehälter, in dem die Sedimentprobe umgerührt wird, dem Steigrohr, in dem das Mikroplastik aufsteigt und der Probenkammer, die der Entnahme des Mikroplastik dient.
HYDRO-BIOS Apparatebau GmbH

Im Rahmen dieser Arbeit soll die Effektivität des MPSS experimentell untersucht werden. Dazu werden verschiedene Referenzproben mit bekannter Polymerzusammensetzung getestet. Ziel ist es, herauszufinden, wie hoch die Wiederfindungsraten für verschiedene Polymere, Größen und Formen sind. Die Arbeit ist Teil eines Projektes, das die Fähigkeiten und Grenzen des MPSS analysieren soll und wird einen wertvollen Beitrag zur Mikroplastik-Forschung leisten.


Voraussetzungen sind ein laufendes Studium der Naturwissenschaften und ein Interesse an umweltrelevanten Fragestellungen sowie eine Neigung für praktische Tätigkeiten im Labor. Du bist motiviert, sorgfältig und forschungsbegeistert? Perfekt, das können wir gebrauchen!

Betreuung und Kontakt: Julia Prume (M. Sc., Environmental Sciences)

Benotung:
Geographie: Prof. Peter Chifflard
oder Physik: Prof. Martin Koch