Hauptinhalt

Im Studium

FachschaftTisch
Foto: Rolf K. Wegst

Im Rahmen der Studien- und Prüfungsordnung können Sie Ihr Studium frei gestalten. Sie sollten diese daher immer wieder zu Rate ziehen. Ein Beispiel für die Studiengestaltung gibt Ihnen der Musterstudienplan. Und vielleicht planen Sie im Verlauf Ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt ein – Informationen zu allen diesen Punkten finden Sie in diesem Abschnitt.

Erstes Semester

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Erste SchritteErste Schritte

    Nehmen Sie an der Onrientierungseinheit teil (siehe "Gute Betreuung von Anfang an").
    Melden Sie sich im Prüfungsbüro an. Dort erfahren Sie unter anderem, wer Ihre Mentorin, Ihr Mentor sein wird.
    Schauen Sie sich das Vorlesungsverzeichnis an und suchen sich Infos, Termine zu den ersten Veranstaltungen.
    Wichtig: Die Vorlesungen beginnen bereits in der ersten Woche. Wichtige organisatorische Dinge werden genau dort besprochen.

    Link zum Prüfungsbüro
    Link zum Vorlesungsverzeichnis

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Gute Betreuung von Anfang an!Gute Betreuung von Anfang an!

    Um Ihnen von Anfang an eine gute Betreuung anbieten zu können, führt der Fachbereich für alle, die in Marburg mit ihrem Studium beginnen oder ihr Studium hier fortsetzen, eine Orientierungseinheit (OE) durch.

    Die Orientierungseinheit wird von der Fachschaft organisiert und findet in den beiden Wochen vor Studienbeginn statt. Sie erleichtert Ihnen den Einstieg ins Studium, indem sie einen Überblick über das gibt, was auf Sie zukommt und was Sie wissen sollten. In das OE-Programm ist ein mathematischer Vorkurs integriert, der dazu dient, wichtige Grundlagen für das Studium zu wiederholen und zu vertiefen. Sie werden während Ihres Studiums wenig Zeit haben, sich mit den mathematischen Grundlagen zu befassen, daher empfehlen wir Ihnen die Teilnahme am Vorkurs sehr.
    Sie erhalten in der OE darüber hinaus einen Überblick über den Campus des Fachbereichs, dessen Arbeitsgruppen und die wichtigsten Einrichtungen der Universität, wie beispielsweise die Bibliothek.
    Natürlich soll daneben auch das persönliche Gespräch nicht zu kurz kommen: Andere Studierende kennen lernen, Spaß haben und viele gemeinsame Unternehmungen stehen auf dem Programm, so beispielsweise das abschließende OE-Wochenende. Weitere Informationen zum OE-Programm finden Sie auf den Seiten der Fachschaft.

    Viele Infos und Tipps, die Sie während der OE erhalten, finden Sie zusammengestellt bei vISUM.

    Link zur Orientierungseinheit
    Link zum vISUM

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mathevorkurs und Online Mathematik BrückenkursMathevorkurs und Online Mathematik Brückenkurs

    Ein sehr wichtiges Utensil in Ihrem Physik-Studium ist eine mathematische Werkzeugkiste, in der sie allerlei gute Hilfsmittel finden können. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat uns gezeigt, dass Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Voraussetzungen zum Physik-Studium nach Marburg kommen. Um die verschiedenen Vorkenntnisse etwas anzugleichen und um Ihnen die Möglichkeit zu geben, den Stoff zu wiederholen, bieten wir ein Mathematik-Vorkurs in den beiden Wochen vor Beginn des Studiums an.
    Im Vorkurs werden folgende Themen in 5 Vorlesungen behandelt:

    Funktionen und ihre Darstellung in Diagrammen
    Differenzieren und Integrieren
    Reihenentwicklungen
    Rechnen mit komplexen Zahlen
    Periodische Funktionen
    Differentialgleichungen
    Koordinatensysteme, Vektoren und Vektorrechnung

    Dazu gibt es dann noch Übungsgruppen, in denen Sie mit einer Tutorin oder einem Tutor alles nochmal selbst ausprobieren und Fragen stellen können. Der Vorkurs ist im Vorlesungsverzeichnis des Fachbereich 13 unter „Einführungsveranstaltungen“ angekündigt.

    Testen Sie Ihre Vorkenntnisse in Mathematik oder üben Sie mit dem "Online Mathematik Brückenkurs".

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mentorinnen und MentorenMentorinnen und Mentoren

    Den Studierenden werden Professorinnen oder Professoren bzw. promovierte wissenschaftliche Mitglieder des Fachbereichs als Mentorinnen oder Mentoren zugeordnet. Für diese Betreuung der Studierenden werden vom Studienausschuss in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Empfehlungen entwickelt. 

    Die Mentorinnen und Mentoren sind Ansprechpersonen bei Fragen und Problemen, die im Laufe des Studiums auftreten, und erörtern mit den ihnen zugeordneten Studierenden die Planung und den Erfolg des Studiums. 

    Die Mentorinnen und Mentoren sollen den ihnen zugewiesenen Studierenden mindestens in den ersten beiden Semestern einmal pro Semester ein Gespräch anbieten. 

    Studierenden, die im Mittel weniger als die Hälfte der bis zum jeweiligen Fachsemester vorgesehenen LP erfolgreich absolviert haben, wird dringend empfohlen, das Angebot der Fachstudienberatung wahrzunehmen und mit der Mentorin oder dem Mentor zu besprechen, welche Module im folgenden Semester für eine erfolgreiche Weiterführung des Studiums belegt werden sollten.

Studieninhalte

Der Bachelorstudiengang „Physik“ gliedert sich in die Studienbereiche Experimentalphysik, Theoretische Physik, Mathematische Grundlagen, Praktika, Vertiefung, Freier Wahlpflichtbereich Physik, Profil und Abschluss. 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ExperimentalphysikExperimentalphysik

    Der Studienbereich Experimentalphysik umfasst in grober historischer Reihung die Entwicklung der Physik in ihren wichtigsten Konzepten und Beispielen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Theoretische PhysikTheoretische Physik

    Der Studienbereich Theoretische Physik umfasst wiederum in grober historischer Reihung die Entwicklung der wichtigsten theoretischen Konzepte und Methoden.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mathematische GrundlagenMathematische Grundlagen

    Der Studienbereich Mathematische Grundlagen umfasst die Vermittlung der Sprache, in der Erkenntnisse der Physik kompakt dargestellt werden, da diese Sprache immer mathematischer Natur ist. Im Modul Rechenmethoden der Physik wird nahe an den Erfordernissen der ersten beiden Semester mathematisches Rüstzeug vermittelt, bei dem die unmittelbare Anwendung oft im Vordergrund steht.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PraktikaPraktika

    Im Studienbereich Praktika lernen die Studierenden in den Grundpraktika das methodische Vorgehen, Dokumentieren und Auswerten anhand einfacher meist klassischer Experimente kennen. Im Fortgeschrittenenpraktikum werden einzelne experimentelle Methoden in komplexeren Zusammenhängen angewandt. Der Einblick in das jeweilige physikalische Feld ist im Fortgeschrittenenpraktikum eines der Ziele, neben der Anwendung komplexerer Auswertungs- und Analysemethoden. In beiden Arten der Praktika wird in kleinen Gruppen gearbeitet, meist Zweier- und manchmal Dreiergruppen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VertiefungVertiefung

    Im Studienbereich Vertiefung wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, sich etwas stärker experimentell oder theoretisch zu entwickeln.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Freien Wahlpflichtbereich PhysikFreien Wahlpflichtbereich Physik

    Im Freien Wahlpflichtbereich Physik können Studierende ihren Neigungen folgen und sich insbesondere auf das wissenschaftliche Interessengebiet vorbereiten, in dem sie ihre Abschlussarbeit anfertigen wollen. Das Gewicht dieses Bereiches schwankt stark, da auch in anderen Bereichen Wahlpflichtmodule belegt werden können.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ProfilmoduleProfilmodule

    Die Profilmodule sollen den Studierenden erlauben, sich außerhalb der Fachkultur der Physik individuell zu entwickeln. Dies wird durch die Wahl von Modulen anderer Naturwissenschaften und von Modulen anderer Fachbereiche ermöglicht.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen AbschlussAbschluss

    Im Studienbereich Abschluss zeigen die Studierenden, dass sie eine Aufgabe in vorgegebener Zeit bearbeiten und die von ihnen angewendeten Methoden und erzielten Ergebnisse schriftlich darstellen können. In einem Kolloquium zeigen sie zusätzlich, dass sie die Darstellung medial aufbereiten und mündlich präsentieren können.

Praktika im Physikstudium

In den Grundpraktika lernen Sie das methodische Vorgehen, Dokumentieren und Auswerten anhand einfacher meist klassischer Experimente kennen. Im Fortgeschrittenenpraktikum werden einzelne experimentelle Methoden in komplexeren Zusammenhängen angewandt. Der Einblick in das jeweilige physikalische Feld ist im Fortgeschrittenenpraktikum eines der Ziele, neben der Anwendung komplexerer Auswertungs- und Analysemethoden. In beiden Arten der Praktika wird in kleinen Gruppen gearbeitet, meist Zweier- und manchmal Dreiergruppen.

Grundpraktika finden in der Regel in der vorlesungsfreien Zeit statt, Fortgeschrittenenpraktika während der Vorlesungszeit im Semester.

Alles zur Organisiation der Praktika erfahren Sie in den jeweiligen Infoveranstaltungen.

Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit (Abschlussarbeit) ist obligatorischer Bestandteil des Studiengangs. Sie bildet zusammen mit einem Kolloquium ein gemeinsames Abschlussmodul. Sie werden zur Bachelorarbeit zugelassen, wenn Sie in Ihrem Studium mimdestens 135 CP erreicht haben.

Für Ihre Abschlussarbeit brauchen Sie eine Betreuung durch eine "prüfungsberechtigte Person" am Fachbereich Physik. In der Regeln sind das die Leiterin/Leiter der Arbeitsgruppen.

Die Dauer der Bearbeitung eines Themas beträgt drei Monate und kann um 4 Wochen verlängert werden, z. B. wegen unvorhergesehener Probleme bei der Literatur- oder Datenbeschaffung.

Es ist empfehlenswert, sich etwa 1/2 Jahr vor dem beabsichtigten Ende Ihres Bachelorstudiums ene Arbeitsgruppe auszusuchen und dort nach Themen für Examensarbeiten zu erkundigen. Informationen über die Arbeitsgruppen finden Sie unter anderem

  • über die Webseiten der Gruppen
  • durch Projektpraktika, die Sie im Rahmen der Fortgeschrittenenpraktia in Arbeitsgruppen absolvieren können, für die Sie sich interessieren
  • durch die "Arbeitsgruppenvorstellung", regelmäßig organisiert von der Fachschaft
  • durch ein persönliches Gespräch mit der Arbeitsgruppenleiterin/dem Arbeitsgruppenleiter

Weiterführende Informationen / Infos