Hauptinhalt

Nicht-klassische Chalkogenidometallate

Multinäre Chalkogenidometallate

Reaktionen von ortho-Chalkogenidotetrelateanionen [TE4]4– (T: Ge, Sn; E: S, Se, Te) mit Übergangsmetallionen Mn+ in protischen Lösungsmitteln oder ionischen Flüssigkeiten führen zur Bildung von Verbindungen mit multinären Clusteranionen [MxTyEz]q–. Diese zum Teil sogar wasserlöslichen Salze [Am(ROH)n][MxTyEz] (A: (Erd-)Alkalimetall) besitzen (photo-)katalytisches Potenzial und können weiter derivatisiert werden. Auch das Gegenion A+ beeinflusst die Struktur des Anions. So konnten viele unterschiedliche anorganische Strukturmotive realisiert werden (Abbildung 1).

Hier sehen Sie die Molekülstruktur des so genannten Zeoballs.
Foto: Bastian Weinert
Hier sehen Sie die Molekülstruktur von [Cs@SnII4(GeIV4Se10)4]7−
Foto: Bastian Weinert

Abbildung 1: Molekülstrukturen von [Ge36Sn24Se132]24– (links) und 0D‐{[Cs@SnII4(GeIV4Se10)4]7−} (rechts).

siehe z. B.: a) S. Santner, A. Wolff, M. Ruck, S. Dehnen, Chem. Eur. J. 2018, 24, 11899–11903. DOI; b) S. Santner, S. Yogendra, J. J. Weigand, S. Dehnen, Chem. Eur. J. 2017, 23, 1999–2004. DOI; c) S. Santner, J. Heine, S. Dehnen, Angew. Chem. 2016, 128, 886–904. DOI; Angew. Chem. Int. Ed. 2016, 54, 876–893. DOI; d) S. Santner, S. Dehnen, Inorg. Chem. 2015, 54, 1188–1190. DOI; e) Y. Lin, W. Massa, S. Dehnen, J. Am. Chem. Soc. 2012, 134, 4497–4500. DOI; Highlight: Nachr. Chem. 2013, 61, 234. DOI

Chalkogenidometallate der schweren Hauptgruppenelemente

Das Produktspektrum der Reaktionen von Chalkogenidometallaten und Übergangsmetallverbindungen ist stark von den eingesetzten Spezies abhängig. Aus einer Serie von Reaktionen entwickeln wir effiziente Synthesestrategien für neue multinäre Chalkogenidometallate mit sehr ungewöhnlichen Strukturen. Diese untersuchen wir hinsichtlich ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften (Abbildung 2).

Hier sehen Sie die Molekülstruktur von [Rh3(CN)2(PPh3)4(μ3-Se) 2(μ-PbSe)]3–.
Foto: Bastian Weinert
Hier sehen Sie die Molekülstruktur von [Hg4Te8(Te2)4]8–.
Foto: Bastian Weinert

Abbildung 2: Molekülstruktur des [Rh3(CN)2(PPh3)43-Se)2(μ-PbSe)]3– Anions (links) sowie Molekülstruktur des Schwermetall-Porphyrinoids [Hg4Te8(Te2)4]8– und Einbettung desselben im lamelar aufgebauten Festkörper (rechts).

siehe z. B.: a) C. Donsbach, K. Reiter, D. Sundholm, F. Weigend, S. Dehnen, Angew. Chem. 2018, 129, 8906–8910. DOI; Angew. Chem. Int. Ed. 2018, 57, 8770–8774. DOI; b) G. Thiele, Y. Franzke, F. Weigend, S. Dehnen, Angew. Chem. 2015, 127, 11437–11442. DOI; Angew. Chem. Int. Ed. 2015, 54, 11283–11288. DOI; Highlights: www.chemie.de/news/154565; www.q-more.com/news/154565; Nachr. Chem. 2016, 64, 226. DOI; c) G. Thiele, S. Lippert, F. Fahrnbauer, P. Bron, O. Oeckler, A. Rahimi-Iman, M. Koch, B. Roling, S. Dehnen, Chem. Mater. 2015, 27, 4114–4118. DOI; d) G. Thiele, T. Krüger, S. Dehnen, Angew. Chem. 2014, 126, 4787–4791. DOI; Angew. Chem. Int. Ed. 2014, 53, 4699–4703. DOI; Highlight: Nachr. Chem. 2015, 63, 233. DOI