Hauptinhalt

AG Garn

Die Forschungsaktivitäten der AG befassen sich seit Jahren mit der (Immun-)pathogenese nicht-infektiöser chronisch entzündlicher Erkrankungen (engl. „non-communicable inflammatory diseases“; NCDs) insbesondere der Lunge, wobei Asthma bronchiale im Mittelpunkt des Interesses steht. Sie zielen auf ein besseres Verständnis der Pathomechanismen, die zu unterschiedlichen Ausprägungsformen (Phänotypen) dieser Erkrankungen führen, um daraus zielgerichtete neue Präventions- und Therapiestrategien abzuleiten. Diese Forschungsaktivitäten werden überwiegend finanziert durch und sind eingebettet in das BMBF-geförderte Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL), Krankheitsbereich Asthma und Allergie.

Konkrete Forschungsfragestellungen im Themenbereich Pathophysiologie von Asthma-Phänotypen umfassen:

- Entwicklung und Charakterisierung von Tiermodellen, die unterschiedliche Entzündungsphänotypen von Asthma bronchiale darstellen können und mit deren Hilfe die differenziellen immunologischen Mechanismen (Endotypen), die zur Ausprägung dieser Entzündungs-Phänotypen führen, aufgeklärt werden sollen.

- Identifikation von Schlüsselmechanismen bei der Ausprägung von nicht-eosinophilen Asthma-Phänotypen (z.B. neutrophiles Asthma, Adipositas-assoziiertes Asthma), Charakterisierung beteiligter T-Zell-Subpopulationen, Rolle von Inflammasom/IL-1 Pathways bei der Entwicklung nicht-eosinophiler Asthma-Phänotypen

- Entwicklung stratifizierter Therapiestrategien für Asthma-Phänotypen u.a. auf der Basis innovativer Antisense-Strategien u.a. gerichtet gegen Mastertranskriptionsfaktoren von T-Zell-Subpopulationen (z.B. GATA-3)

- Analyse der Mechanismen zur Allergieprävention im Zusammenhang mit der Hygienehypothese und Entwicklung daraus abgeleiteter Präventionsstrategien

- Analyse von small non-coding RNAs aus zirkulierenden extrazellulären Vesikeln (Exosomen) als Biomarker und Moleküle mit potentieller Bedeutung bei interzellulärer Signaltransduktion in Gewebekultur-Modellen und humanen Plasmaproben

- Entwicklung von Lungenorganoid-Modellen (murin und human) als Systeme zur Analyse komplexer Interaktionsprozesse in vitro

Weitere Forschungsaktivitäten befassen sich mit

- dem Einsatz neuartiger Antisense-Moleküle gerichtet gegen Mastertranskriptionsfaktoren von T-Zell-Subpopulationen zur Behandlung entzündlicher und blasenbildender Hauterkrankungen (Pemphigus vulgaris) im Rahmen der DFG-geförderten Forschergruppe „Pemphigus - from Pathogenesis to Therapeutics - Pegasus“ (FOR 2497)

- der Analyse mutiplexer Zytokinprofile aus stimulierten PBMC von Patienten mit affektiven Störungen im Rahmen der DFG-geförderten Forschergruppe „Neurobiologie affektiver Störungen“ (FOR 2107) zur Analyse der mit affektiven Störungen einhergehenden Dysregulation immunologischer Regulationsmechanismen

- Untersuchungen zur Rolle von Tryptophanmetaboliten und weiteren metabolischen Produkten nicht-pathogener Bakterien bei der Protektion von chronischen Entzündungserkrankungen im Rahmen einer Industriekooperation über den TransMIT Projektbereich für Chronische Entzündungsforschung

Wissenschaftliche Mitarbeiter der AG

Eine Liste der aktuellen Mitglieder der AG Garn finden Sie hier.