Hauptinhalt

Soziale Benachteiligung und Stress

Soziale Anpassungs- und Fehlanpassungsprozesse in der kindlichen Entwicklung unterliegen sozialen, insbesondere familiären, Einflüssen. Diese können abhängig vom Alter, vom Geschlecht, vom Entwicklungsstand und von weiteren biologischen und psychologischen Merkmalen des Kindes unterschiedlich sein. Wir untersuchen mögliche Effekte psychosozialer Risiken, familiärer Belastung und der Mutter-Kind-Interaktion.

Studie: Aufmerksamkeitsprobleme und „Stress“, Projektleiterin: Dr. Susan Schloß:
In diesem Zusammenhang gehen wir derzeit der Frage nach inwiefern bei Kindern mit ADHS, bei Kindern mit einer Störung des Sozialverhaltens und bei gesunden Kindern Geschlechtsdifferenzen in kognitiven Merkmalen, der adrenokortikalen Langzeitaktivität und der psychophysiologischen Reaktivität und Regulation bestehen.

Publikationen (Auswahl):

Pauli-Pott U, Bauer L, Becker K, Mann C, Müller V & Schloss S (2020). Parental positive regard and expressed emotion – prediction of developing attention deficit, oppositional and callous unemotional problems between preschool and school-age. European Child & Adolescent Psychiatry. https://doi.org/10.1007/s00787-020-01625-1

Pauli-Pott U, Reinhardt A, Bagus E, Wollenberg B, Schroer A, Heinzel-Gutenbrunner M, Becker K (2017). Psychosocial risk factors underlie the link between attention deficit hyperactivity symptoms and overweight at school entry. European Child and Adolescent Psychiatry; 26(1): 67-73.

Pauli-Pott U, Schloß S, Skoluda N, Nater UM, Becker K (2019). Low hair cortisol concentration predicts the development of attention deficit hyperactivity disorder, Psychoneuroendocrinology, 110:104442.

Pauli-Pott U, Schloß S, Skoluda N, Nater UM, Becker K (2017). Hair cortisol concentration in preschoolers with attention-deficit/hyperactivity symptoms – roles of gender and family adversity. Psychoneuroendocrinology, 86, 25-33.