Marina Stuckert

Marina Stuckert

Wiss. Mitarbeiterin, Außerschulische Jugendbildung

Kontaktdaten

+49 6421 28-23044 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 02B05 bzw. +2B05)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Erziehungswissenschaft

Lebenslauf

  • seit Feb. 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Herrn Prof. Dr. Ivo Züchner im Forschungsprojekt
    „Jugendkunstschulen – Eine Studie zu den Wirkungen von Angeboten in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit“ (kurz JuArt)
  • Okt. 2012 – Dez. 2014: Masterstudium Empirische Bildungsforschung an der Universität Kassel
    Masterarbeit zum Thema „Wirksamkeit der Lautlesetandem-Methode zur Förderung der Leseflüssigkeit in der Grundschule. Ein Implementationsprojekt zur Evaluation einer Lehrerfortbildung“
  • Jan. 2014 – Dez. 2014: studentische Hilfskraft bei Herrn Prof. Dr. Lipowsky (Empirische Schul- und Unterrichtsforschung)
    Aufgabenbereiche: Projektdurchführung, Erhebungskoordination, Teamleitung, Datenaufbereitung und -auswertung, Vorbereitung wissenschaftlicher Publikationen
  • April 2013 – Juni 2014: studentische Hilfskraft bei Herrn Prof. Dr. Thole (Erziehungswissenschaft)
    Aufgabenbereiche: Verfassung einer Expertise zur Kinder- und Jugendkulturarbeit in Nordrhein-Westfalen, Verfassung eines wissenschaftlichen Beitrags zum Thema Mediennutzung von Kindern, Mitarbeit an der BildungsApp „toywheel“ (Berlin)
  • Juni 2011 – Juni 2013: studentische Hilfskraft bei Herrn Jun. Prof. Dr. Schwarz (Bewegungsbildung, Diagnostik und Sport)
    Aufgabenbereiche: Mitarbeit bei einer Studie zur Wirksamkeit von Bewegungskindergärten auf die Bildung von Vorschulkindern
  • Sept. 2009 – Juli 2012: Bachelorstudium der Frühpädagogik mit den Schwerpunkten: Sprachförderung und Bewegungserziehung
    Bachelorarbeit zum Thema „Spiegelneuronen und Empathie als Mittel zur Verhaltenssteuerung im Kontext von Disziplin und Selbstbeherrschung“
  • 2009:  Abitur am Friedrich-List-Wirtschaftsgymnasium in Karlsruhe

Weitere Qualifikationen

  • Staatlich anerkannte Kindheitspädagogin
  • zertifizierte Mitarbeit am Service Learning
  • Zertifizierte Testassistentin

Publikationen (nach Jahren)

Thole, W., Züchner, I., Stuckert, M., Müller, R., Rauschkolb, J. (2017). "...auf jeden Fall anders als Schule und [...] viel entspannter“ Bildungsprozesse in kulturell-ästhetischen Projekten (JuArt). In Rat für Kulturelle Bildung e.V. (Hrsg.), Wenn. Dann.. Essen, S. 20-30. Online-Zugriff unter http://www.rat-kulturelle-bildung.de/fileadmin/user_upload/pdf/RKB_02_ABSCHLUSSBERICHT_08_WEB.pdf .

Thielker, S., Rauschkolb, J., Stuckert, M., Thole, W. & Züchner, I. (2015). Bildungsprozesse in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. Soziale Passagen, 7 (2), 355-362.

Rauschkolb, R. & Stuckert, M. (2015). Wie Kulturelle Bildung wirkt. Bildungsforschung untersucht Jugendkunstschulen. In Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen (Hrsg.), Jugendliche Flüchtlinge. Eine Aufgabe für die kulturelle Bildung. Infodienst Nr. 115. Unna, 46.

Stuckert, M. (2015). Kulturpädagogik. In W. Thole, D. Höblich & S. Ahmed (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit. 2. durchgesehene und erw. Aufl. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 193-194.

Stuckert, M. & Thole, W. (2014). Kinder- und Jugendkulturarbeit in Nordrhein-Westfalen. Kassel & Mettmann: Unveröffentlichte Expertise.

Stuckert, M., Lipowsky, F. & Dorst, G. (2014). TAFF: Flüssig Lesen lernen durch Lautlesetandems. Ein Fortbildungsprojekt zur Förderung der Leseflüssigkeit. BILDUNG BEWEGT, 23, 22-25.

Thole, W. & Stuckert, M. (2014). Nicht ob, sondern wie Kinder Medien nutzen ist entscheidend. Überlegungen aus aktuellem Anlass. Sozialmagazin, 39 (1-2), 91-97.

Tagungsbeiträge

Thole, W., Müller, R. & Stuckert, M. (2016). Bildungsprozesse in Angeboten der kulturell-ästhetischen Kinder- und Jugendarbeit. Erste Ergebnisse der Studie „JuArt“. Beitrag präsentiert im Rahmen der 7. Netzwerktagung des Forschungsverbundes Kulruelle Bildung, 25. bis 27. Oktober 2016 in Wolfenbüttel.

Müller, R., Rauschkolb, J. & Stuckert, M. (2016). Einfluss von Rahmenbedingungen non-fomaler kultureller Bildungseinrichtungen auf die Identitätsentwicklung von Heranwachsenden. Beitrag präsentiert im Rahmen des Bundesweiten Fachkongresses Kinder- und Jugendarbeit, 26. bis 28. September 2016 in Dortmund.

Stuckert, M. (2016). Wirkungen von Angeboten der Jugendkunstschulen – Instrumente & Analysen. Beitrag im Rahmen eines Symposiums präsentiert auf der Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung, 19. bis 21. September 2016 in Rostock.

Stuckert, M., Müller, R. & Rauschkolb, J. (2016). Anregung von kulturellen Bildungsprozessen in non-formalen Institutionen – eine kritische Betrachtung der methodologischen Vorgehensweise. Beitrag präsentiert im Rahmen der Empirie-AG, 01./02. Juli 2016 in Bielefeld.

Stuckert, M. (2016). Bildungsprozesse in Jugendkunstschulen. Beitrag im Rahmen eines Symposiums präsentiert auf der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, 09. bis 11. März 2016 in Berlin.

Züchner, I. & Stuckert, M. (2015). Angebote außerschulischer jugendkultureller Bildung – Bildungsorte für alle? Beitrag im Rahmen der 6. Netzwerktagung des Forschungsverbundes Kulruelle Bildung, 05. bis 07. November in Lüneburg.

Rauschkolb, J., Stuckert, M. & Thielker, S. (2015). Wie wirken Angebote von Jugendkunstschulen? Eine Längsschnittstudie zu Bildungsprozessen in der außerschulischen Pädagogik. Poster präsentiert auf der Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung, 21. bis 23. September 2015 in Göttingen.

Thielker, S., Stuckert, M. & Rauschkolb, J. Jugendkunstschulen. Eine Studie zu den Wirkungen von Angeboten in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. Vortrag im Rahmen der Empirie-AG, 03. bis 04. Juli 2015 in Bielefeld.

Stuckert, M. Lipowsky, F., Kuhn, H.P. & Schoreit, E. Besser lesen durch Lautlesetandems? – Ergebnisse eines Implementationsprojekts in Nordhessen. Beitrag im Rahmen eines Symposiums präsentiert auf der Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung, 15. bis 17. September 2014 in Hamburg.
 

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.