Dr. Ramona Kahl

Ramona Kahl

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-22822 +49 6421 28-23028 ramona.kahl@staff 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 02A07A bzw. +2A07a)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Erziehungswissenschaft

Sprechstunden

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Arbeits- und ForschungsschwerpunkteArbeits- und Forschungsschwerpunkte

    Inklusionsforschung (Schwerpunkt Blindheit und Sehbeeinträchtigung)

    Wissenschaftliche Weiterbildung

    Qualitative Methoden

    Medienanalyse und Medienrezeptionsforschung

    Sozialisationstheorien

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Beruflicher WerdegangBeruflicher Werdegang

    Seit 02/2018 Projektkoordination im BMBF-Projekt: „Qualifizierung für eine inklusive, allgemeine Erwachsenenbildung am Beispiel von Blindheit und Sehbeeinträchtigung iQ_EB“, Philipps-Universität Marburg

    11/2015-04/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Demokratiezentrum Hessen, Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, Prof. Dr. Hafenegger, Philipps-Universität Marburg

    04/2015-09/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Verbundprojekt: „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“, Teilprojekt: Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie, Leitung: Prof. Dr. Seitter (UMR), Prof. Dr. Prof. (JLU) Prof. Dr. Robinson (THM), Standort: Philipps-Universität Marburg

    12/2011-03/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt: „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“, Teilprojekt: Akzeptanzanalyse, Leitung: Prof. Dr. Schemmann (JLU), Prof. DR. Seitter (UMR), Prof. Dr. Vossebein (THM), Standort: Philipps-Universität Marburg

    10/2011-03/2012 Lehrbeauftragte am Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    02/2006-03/2016 Promotion, Abschluss Dr. phil., Dissertationsschrift: Manga – Wirkungsvolle Bildergeschichten. Tiefenhermeneutische Interpretationen zu „Death Note“ und „Grimms Manga“ sowie zu adoleszenten Rezeptionsweisen

    10/2005-07/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Forschung und Lehre, Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Uni­versität Marburg, Lehrstuhl für Sozialisation und Individuation, Prof. Dr. Prokop

    08/2004-09/2004 Wissenschaftliche Hilfskraft (m. A.) am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung, Philipps-Universität Marburg

    05/2004-08/2005 Ambulante Hilfe für Menschen mit Behinderung beim Verein zur Förderung der Integration Behindert e.V., Marburg

    01/2000-03/2002 Weiterbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (GwG)

    10/1999-03/2001 Tutorin am Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    10/1996-07/2003 Studium der Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik, dem Wahlpflichtfach Medienpädagogik, den Nebenfächern Soziologie und Psychologie an der Philipps-Universität Marburg, Abschluss als Diplom-Pädagogin

    06/1996 Abitur an der Jacob-Grimm-Schule, Kassel

    08/1977 Geboren in Kassel, Hessen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften und ArbeitsgruppenMitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften und Arbeitsgruppen

    Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft: Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft; Sektion Frauen- und Geschlechterforschung

    European Popular Culture Association

    Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg

    Marburg University Research Academy

    Arbeitskreis Tiefenhermeneutik und Sozialisationstheorie Frankfurt

    Marburger Arbeitsgruppe für Tiefenhermeneutik und Kulturanalyse

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsprojekteForschungsprojekte

    Eigene

    Lehr-Forschungsprojekt zu „Modernisierungen und Tradierungen im Geschlechterverhältnis anhand der Paarkonstellationen in Twilight/Biss zum Morgengrauen“. Beitrag zum interdisziplinären Forschungsfokus „Bewegte Transformation und Transkulturation. Bewegungs­dynamiken im Wandel der Geschlechter­verhältnisse“ des Zentrums für Gender Studies und feministische Zukunfts­forschung, Philipps-Universität Marburg (2009-2011)

    Empirische Diplomarbeit zu Fantasy-Rollenspiele als szenische Darstellung von Lebensentwürfen. Empirische Untersuchung (2002-2003)


    Mitarbeit

    Inklusionsforschung und Fortbildungskonzeption im Projekt „Qualifizierung für eine inklusive, allgemeine Erwachsenenbildung am Beispiel on Blindheit und Sehbeeinträchtigung iQ_EB“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (seit 2018)

    Präventionsarbeit zu religiös begründetem Extremismus im Demokratiezentrum Hessen, gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ (2015-2018)

    Teilnehmerbezogene Zeitbudgetstudie im Projekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (2015-2017)

    Hochschulinterne Akzeptanzanalyse im Projekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfond der Europäischen Union (2011-2015)

    Durchführung der Comicstudie im Projekt „Mediale Darstellungsformen von Weiblichkeit und Männlichkeit heute. Geschlechterdarstellungen in Werbespots und Comics in ihrer Vorbildfunktion für Jugendliche“, Leitung: Prof. Dr. Prokop,  gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (2008-2009)

    Mitwirkung im Projekt „Affekt-Talkshows und ihre Rezeption von Jugendlichen. Eine Untersuchung zu medialen Angeboten und der Konfliktbewältigung in Pubertät und Frühadoleszenz“, Leitung: Prof. Dr. Prokop, gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (1998-1999)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Veröffentlichungen/LehrveranstaltungernVeröffentlichungen/Lehrveranstaltungern

    Selbstständige Publikationen

    Denninger, Anika/Kahl, Ramona/Präßler, Sarah (2020): Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie. Zeitvereinbarkeit und Lernzeitbudget in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS [Teil der kumulativen Habilitation]

    Kahl, Ramona (2017): Manga – Wirkungsvolle Bildergeschichten. Tiefenhermeneutische Interpretationen zu „Death Note“ und „Grimms Manga“ sowie zu adoleszenten Rezeptionsweisen. Reihe Kulturanalysen hrsg. von U. Prokop. Marburg: Tectum-Verlag. [Dissertation]

    Kahl, Ramona (2007): Fantasy-Rollenspiele als szenische Darstellung von Lebensentwürfen. Eine tiefenhermeneutische Analyse. Reihe Kulturanalysen Bd. 3 hrsg. von U. Prokop. - Marburg: Tectum-Verlag. [Diplomarbeit]

    Herausgeberschaften

    Hirschberg, Marianne/Kahl, Ramona/Lauber-Pohle, Sabine (2020): Professionalisierung für eine inklusive Erwachsenenbildung. Gastherausgeberschaft der Online-Zeitschrift QfI - Qualifizierung für Inklusion, 2(3) (in Bearbeitung).

    Bütow, Birgit/Kahl, Ramona/Stach, Anna (Hrsg.) (2012): Körper, Geschlecht, Affekt. Selbstinszenierungen und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Birkle, Carmen/Kahl, Ramona/Ludwig, Gundula/Maurer, Susanne (Hrsg.) (2012): Emanzipation und feministische Politiken. Verwicklungen, Verwerfungen, Verwandlungen. Reihe Geschlecht zwischen Vergangenheit und Zukunft. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.

    Peer-Review-Publikationen

    Kahl, Ramona (2020): Organisationszeit, Entwicklungszeit, Lernzeit für wissenschaftliche Weiterbildung. Eine Ergebnistriangulation zu Zeitkonkurrenzen und Zeitpräferenzen. In: Meb - Magazin Erwachsenenbildung.at, 41 (1) (in Veröffentlichung)

    Kahl, Ramona (2019): Lernzeiten und Lernräume etablieren. Gelingensbedingungen zur Teilnahme an wissenschaftlicher Weiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 42(2), S. 183-199.1 DOI 10.1007/s40955-019-0139-7

    Kahl, Ramona/Lengler, Asja (2014): Methoden der Erforschung von Akzeptanz wissenschaftlicher Weiterbildung in Hochschulen. In: Schemmann, Michael (Hrsg.): Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext lebensbegleitenden Lernens. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, S. 73-89.


    Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften

    2020

    Kahl, Ramona (2020): Individueller Lernanspruch als temporaler Einflussfaktor. Konzeptionell-methodische Reflexionen zur Erfassung wissenschaftlicher Weiterbildungslernzeit mittels Leitfadeninterviews. In: Schilling, Elisabeth; O’Neill, Maggie (Hrsg.): Einführung in die interdisziplinäre Zeitforschung – Frontiers in Time Research. Wiesbaden: Springer VS (in Veröffentlichung).

    Kahl, Ramona (2020): Wissenschaftliche Weiterbildung als hochschulinterner Kooperationsanlass – Akteure, Bedarfe und Formen. In: Seitter, Wolfgang/Sweers, Franziska (Hrsg.): Kooperationen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS (in Veröffentlichung).

    2019

    Denninger, Anika/Kahl, Ramona/Döring, Anja (2019): Räumliche Lernzeitverausgabung des Selbststudiums in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Seitter, Wolfgang/Feld, Timm (Hrsg.): Räume in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 99-124.

    2018

    Seitter, Wolfgang/Kahl, Ramona (2018): Bedarfe und Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung als relationale Größen.  In: Seitter, Wolfgang/Friese, Marianne/Robinson, Pia: Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Entwicklung und Implementierung. WM³ Weiterbildung Mittelhessen. Wiesbaden: Springer VS, S. 35-55.

    Denninger, Anika/Kahl, Ramona/Präßler, Sarah (2018): Zeitliche Optimierungsbedarfe zur Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Weiterbildung und Berufstätigkeit aus Teilnehmendenperspektive. In: Seitter, Wolfgang/Friese, Marianne/Robinson, Pia: Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM³ Weiterbildung Mittelhessen. Wiesbaden: Springer VS, S. 35-61.

    2017

    Kahl, Ramona/Lutzmann, Franziska (2017): Zeit für wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen: Ressourcen und Strategien. In: Seitter, Wolfgang (Hrsg.): Zeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS-Verlag 2017, S.141-175.

    Denninger, Anika/Kahl, Ramona/Präßler, Sarah (2017): Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie. Konzeptionen zur Erhebung der Zeitverausgabung von Teilnehmenden wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Seitter, Wolfgang (Hrsg.): Zeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS-Verlag, S. 59-93.

    Kahl, Ramona (2017): Familie unter Druck – Einflüsse religiös begründeter Radikalisierung von Heranwachsenden auf das Familienleben. In: Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit, 2/2017, S. 87-103.

    2016

    Habeck, Sandra/Kahl, Ramona (2016): Wissenschaftliche Weiterbildungsforschung als Anlass für universitäre Organisationsentwicklung. Eine interne und externe Perspektiventriangulation. In: Göhlich, Michael/ Weber, Susanne M./ Schröer, Andreas/Schemmann, Michael (Hrsg.): Organisation und Methode. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: Springer VS-Verlag, S. 179-189.

    2015

    Kahl, Ramona/Lengler, Asja/Präßler, Sarah (2015): Akzeptanzanalyse. Forschungsbericht zur Akzeptanz innerhochschulischer Zielgruppen. Verwaltungspersonal, wissenschaftliches Personal. In: Seitter, Wolfgang; Schemmann, Michael; Vossebein, Ulrich (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studie zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden: VS, S. 291-408, 434-444.

    2014

    Kahl, Ramona/Schmitt, Thomas (2014): Die Institutionalisierung wissenschaftlicher Weiterbildung zwischen organisations- und professionsbezogenen Herausforderungen. In: Weber, Susanne M./Göhlich, Michael/Schröer, Andreas/Schwarz, Jörg (Hrsg.): Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: Springer VS-Verlag, S. 151-161.

    2012

    Kahl, Ramona (2012): Manga – Der kulturspezifisch japanische Comic? In: Kids+Media: Kontinente, H. 02/2012. hrsg.  von Tomkowiak, Ingrid/ Fehlmann, Meret/ Frei, Dana und dem Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich und dem Schweizer Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM, assoziiertes Institut der Universität Zürich URL: www.kids-media.uzh.ch/2-2012/kahl.pdf

    Kahl, Ramona (2012): Selbstverortung, Abgrenzung und Geschlechternormierung. Mediale Rezeptionsmuster in jugendlichen Gleichaltrigengruppen anhand des Manga Death Note. In: Bütow, Birgit/Kahl, Ramona/Stach, Anna (Hrsg.): Körper, Geschlecht, Affekt. Selbstinszenierungen und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 173-191.

    Kahl, Ramona (2012): Geschlechts(rollen)wechsel im japanischen Jugendcomic. Ein utopisches Moment? In: Birkle, Carmen/Kahl, Ramona/Ludwig, Gundula/Maurer, Susanne (Hrsg.): Emanzipation und feministische Politiken. Verwicklungen, Verwerfungen, Verwandlungen. Reihe Geschlecht zwischen Vergangenheit und Zukunft. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, S.  106-127.

    2011

    Kahl, Ramona (2011): Im Phantasieland Tolkiens: Fantasy-Rollenspiele. Ein adoleszentes Gruppenspiel um Identitätsentwürfe. In: Stach, Anna (Hrsg.): Männlichkeiten, Sexualitäten und Autorität im Fantasy-Land. Analysen zur Kino-Trilogie „Der Herr der Ringe“. Marburg: Tectum, S. 85-124.

    Kahl, Ramona (2011): Blutsauger im neuen Jahrtausend. Vom Vampirmotiv und seinen Implikationen in Twilight (2005) – Buch und Film. In: van Bebber, Jörg (Hrsg.): Dawn of an evil Millenium. Horror/ Kultur im neuen Jahrtausend. Darmstadt: Büchner, S.  259-265.

    2009

    Kahl, Ramona (2009): Grimms Märchen im japanischen Comic. Ein Vergleich des Märchens und des Mangas »Die zwölf Jäger«. In: Hessische Vereinigung für Volkskunde (Hrsg.): Zwischen Identität und Image. Die Popularität der Brüder Grimm in Hessen. Hess. Blätter für Volks- u. Kulturfors. Band 44/45. - Marburg: Jonas-Verlag, S. 488-505.

    2006

    Kahl, Ramona (2006): „Nichts anderes als ein Spiel?“ Fantasy-Rollenspiele als Bühne verdrängter Lebensentwürfe. In: Prokop, Ulrike/Jansen, Mechthild M. (Hrsg.): Doku-Soap, Reality-TV, Affekt-Talkshow, Fantasy-Rollenspiele. Neue Sozialisationsagenturen im Jugendalter. Marburg: Tectum-Verlag, S. 275-314.

    2005

    Kahl, Ramona (2005): Spiel-Macht-Unbewusstes. Fantasy-Rollenspiele als mythologische Inszenierung von Lebensentwürfen. In: Le Blanc, Thomas/Twrsnick, Bettina (Hrsg.): Macht und Mythos – Tagungsband 2004. Schriftenreihe u. Materialien der phantastischen Bibl. Wetzlar Band 86. Wetzlar. S. 115-130.


    Projektberichte

    Kahl, Ramona/Becker, Reiner (2018): Zwischenbericht zur wissenschaftlichen Begleitung des Modellprojekts „Den Extremismus entzaubern!“, Marburg (Unveröffentl. MS).

    Denninger, Anika/Kahl, Ramona/Präßler, Sarah/Döring, Anja (2017): Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie. URL: http://www.wmhoch3.de, Einstellung: 30.09.2017

    Kahl, Ramona/Becker, Reiner (2016): Demokratiebildung und Extremismusprävention in Hessen. Ergebnisse der Bestandserhebung im Frühjahr 2016. Hrsg. v. BeratungsNetzwerk Hessen – Gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus. URL: http://beratungsnetzwerk-hessen.de/bestandsbericht-2016-zu-praeventionsangeboten, Einstellung: 12.11.2016 

    Kahl, Ramona/Lengler, Asja/Präßler, Sarah (2014): Forschungsbericht zur Akzeptanzanalyse. URL: http://www.wmhoch3.de/images/dokumente/Akzeptanzanalyse.pdf , Einstellung: 31.03.2014

    Prokop, Ulrike/Friese, Nina/Kahl, Ramona (2010): Mediale Darstellungsformen von Weiblichkeit und Männlichkeit heute. Geschlechterdarstellungen in Werbespots und Comics in ihrer Vorbildfunktion für Jugendliche, Abschlussbericht an das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Marburg (unv. Man).

    Lehrveranstaltungen

    SS 2020 Behinderung und Medien – erwachsenenpädagogische Betrachtungen (mit Dr. Lauber-Pohle). Digitales Seminar mit synchronen und asynchronen Lehreinheiten

    18.10.2019 Qualitative Daten auswerten und Fokusgruppen moderieren. Workshop zur DFG Research Training Group (RTG) 2271 „Expectation Maintenance vs. Change in the Context of Expectation Violations: Connecting Different Approaches“. Project „ADHD in the classroom“, Prof. Dr. H. Christiansen, Philipps-Universität Marburg und Prof. Dr. M. Zemp, Universität Wien

    18.03.2019 Interviewauswertung mit MAXQDA im Kontext eines Mixed-Method-Designs. Workshop an der Philipps-Universität Marburg, Institut für Psychologie, Arbeitsgruppe Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Prof. Dr. H. Christiansen

    05.09.2017 Zeitverausgabung und Lernzeiten von Studierenden als Herausforderung für Lehrende in grundständiger Lehre und wissenschaftlicher Weiterbildung. Workshop beim Hochschuldidaktischen Netzwerk Mittelhessen, Philipps-Universität Marburg

    11/2015-04/2018 Leitung der „Konzeptwerkstatt“ des Demokratiezentrum Hessen: Wissenschafts-Praxis-Austausch zu Methoden, Konzepten und Herausforderungen politischer Bildungsarbeit mit hessischen Trägern der Präventions- und politischen Bildungsarbeit zu Rechtsextremismus und religiös begründetem Extremismus (vierteljährlich)

    SS 2013 Erzählen in der Pädagogik

    WS 2011/2012 Sozialisation durch Filmerleben – Die Macht der Bilder

    SS 2011 Geschlechterinszenierungen in den Medien

    WS 2010/2011 Medien in ihrer Wirkung bei Kindern und Jugendlichen

    SS 2010 Geschlechterinszenierungen in den Medien

    SS 2009 Darstellungsformen von Männlichkeit und Weiblichkeit im japanischen Comic in ihrer Vorbildfunktion für Jugendliche

    WS 2008/2009 Kognitive und emotionale Entwicklung im darstellenden Spiel (m. S. Mahnel)

    SS 2008 Medien in ihrer Wirkung bei Kindern und Jugendlichen; Märchen im Spiegel der Medien

    WS 2007/08 Bilder lesen. Qualitative Medienforschung am Beispiel japanischer Comics

    SS 2007 Erzählwerkstatt: Geschichten erzählen, hören, sehen und verstehen (mit C. Hartmann)

    WS 2006/2007 Rezeption medialer Inszenierungen – Theorien und Praxisbeispiele Computerspiele auf dem Prüfstand (m. U. Feldbusch)

    SS 2006 Erzählwerkstatt: Spielend Geschichten erzählen

    WS 2005/2006 Nur ein Spiel? Fantasy-Rollenspiele als Bühne verdrängter männlicher und weiblicher Lebensentwürfe; Lesen im biographischen Kontext

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.