Dipl.-Soz. Julia Elven

Julia Elven
AG Weber

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24872 +49 6421 28-22296 julia.elven@staff 1 Bunsenstraße 3
35032 Marburg
F|15 Institutsgebäude (Raum: +3/0170)
n. Vereinbarung https://www.uni-marburg.de/fb21/i-on

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Erziehungswissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Forschungsprojekts ‚Trajektorien und Organisationskarrieren‘

Sprechzeiten:

mittwochs 13.00 – 14.00 Uhr, nach Vereinbarung per E-Mail

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte

    - Arbeits- und Organisationsforschung (insbesondere Organisationspädagogik);
    - Soziologie sozialen Wandels;
    - Sozialwissenschaftliche Bildungsforschung: gesellschaftliche, insbesondere organisational formierte Rahmenbedingungen arbeitsbezogener Bildungsprozesse (forschungspraktische   Spezifizierung: Feld der Unternehmensgründung; Feld der Gründungsberatung; Feld der Wissenschaft);
    - Praxistheorien

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungForschung

    Forschungsprojekt „Studiengangskultur als Symbolische Ordnung: Doing Difference in MINT“

    Förderung Gefördert im Forschungsschwerpunkt „Dimensionen der Kategorie Geschlecht - Frauen- und Geschlechterforschung in Hessen“ durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK)

    Projektlaufzeit 01.09.2018 - 29.02.2020

    Projektleitung Prof. Dr. Susanne Maria Weber, Fachbereich für Erziehungswissenschaften

    Stellvertretende Projektleitung Dipl.-Soz. Julia Elven, Fachbereich für Erziehungswissenschaften

    Kurzbeschreibung des Projekts

    Das Projekt zielt auf die Erforschung studiengangskulturspezifischer Geschlechterordnungen in der universitären Alltagspraxis von MINT-Fächern. Dabei soll in den Blick genommen werden, in welcher Form systematisch divergierende Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsmuster von Studierenden an die in Studiengangskulturen eingelagerten (impliziten) Wissensordnungen anschließen und welche Wirkung dies auf die Studienlaufbanen entfaltet. Die dem Forschungsprojekt zugrunde liegende Annahme lautet, dass im Zusammenspiel der je spezifischen habituellen Dispositionen der Studierenden und der studiengangskulturellen Kontexte divergente praktische Passungsverhältnisse hervorgebracht werden, die im Hinblick auf den Studienverlauf erfolgskritisch sind. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Kategorie Geschlecht, da hier angesichts der niedrigen Frauenanteile in MINT-Studiengängen und der relativ hohen Abbrecherinnen-Quote Schwierigkeiten bei der praktischen Hervorbringung erfolgversprechender Passungsverhältnisse zu vermuten sind. Für eine komplexitätsangemessene Erforschung von Studienerfolg und -abbruch wird zudem eine intersektionale Perspektive eingenommen, welche unterschiedliche sozialstrukturelle Faktoren systematisch relationiert (Schwerpunkt: Migrationshintergrund).
    Das Forschungsprojekt ist praxistheoretisch fundiert und untersucht die skizzierte Problematik anhand der MINT-Fächer Mathematik und Informatik empirisch. Die Studie fokussiert dabei drei zentrale ‚Koproduzent*innen‘ der Studiengangskulturen: Studierende, Lehrende und Hochschulorganisation. So kann das Schnittfeld geschlechtsspezifischer Sinnstrukturen, fachkultureller Orientierungsmuster und hochschulkultureller Ordnungen empirisch adressiert werden. Hierzu wird ein ethnographischer Forschungszugang mit einer multimethodischen Verschränkung von qualitativen Interviews, Gruppendiskussionen, Dokumentenanalysen und Teilnehmenden Beobachtungen gewählt. Die Forschungsergebnisse sollen nicht nur einen Beitrag zum wissenschaftlichen Diskurs um Geschlechterdifferenzen in naturwissenschaftlichen Studiengängen leisten und eine vertiefende praxistheoretische Erforschung dieses Themenbereichs vorbereiten, sie sollen auch Impulse für die Lehr- und Förderpraxis in den MINT-Fächern geben. Daher findet eine Zusammenarbeit mit verschiedenen hochschuldidaktischen Zentren des Landes Hessen statt.

    Vorträge

    Doing Gender in Studiengangskulturen von MINT-Fächern: Die Vervielfältigung studienerfolgs-kritischer Passungsverhältnisse im Lichte einer heterogenen Studentinnenschaft. Vortrag im Rahmen der Frühjahrstagung der Sektion Bildung und Erziehung »Entwicklungen im Feld der Hochschule« (DGS). 2.-3. Mai, Hannover. (Julia Elven)

    Geschlechtsbezogene Grenzziehungen in Hochschulorganisationen: ‚Degendering‘ als Heraus-forderung organisationspädagogischer Ungleichheitsforschung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Organisationspädagogik „Organisation über Grenzen“ (DGFE). 21.-22. Februar, Trier. (Julia Elven)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    i.E.
    Passungsverhältnisse in professionellen Feldern. (gemeinsam mit Jörg Schwarz und Hannah Burger) In: Sander, Tobias; Weckwerth, Jan (Hg.): Das Personal der Professionen. Soziale und fachkulturelle Passungen bei Ausbildung, Berufszugang und professioneller Praxis.
    Organisation, Sozialisation und Passungsverhältnisse im wissenschaftlichen Feld. Potenziale qualitativer Mehrebenenanalysen für die rekonstruktive Laufbahnforschung. (gemeinsam mit Jörg Schwarz, Susanne Maria Weber und Sarah Wieners) In: ZQF - Zeitschrift für Qualitative Forschung
    Praxeologische Reflexivität und beraterische Reflexivität. In: Weber, Susanne M.; Elven, Julia (Hg.): Beratung in symbolischen Ordnungen. Wiesbaden: VS
    Beratung in symbolischen Ordnungen. Wiesbaden: VS (Herausgeberschaft) (gemeinsam mit Susanne M. Weber)

    2018
    Praxistheoretische Grundlagen der Organisationspädagogik. In: Göhlich, Michael; Schröer, Andreas; Weber, Susanne M.: Handbuch Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS. (gemeinsam mit Jörg Schwarz)

    2016
    Autonomie und Trajektorie. Zur Bedeutung von Verselbständigung für wissenschaftliche Laufbahnen. In: Reuter, Julia; Berli, Oliver; Tischler, Manuela (Hg.):  Wissenschaftliche Karriere als Hasard. Eine Sondierung. Frankfurt a.M.; New York: Campus. S. 77-100. (gemeinsam mit Hannah Burger)
    Organisierte Karrieren. Zur multiperspektivisch-multimethodischen Untersuchung akademischer Trajektorien. In: Göhlich, Michael; Weber, Susanne M., Schröer, Andreas; Schemmann, Michael (Hg.): Organisation und Methode. Wiesbaden: VS. S. 143-151. (gemeinsam mit Hannah Burger, Jörg Schwarz und Franziska Teichmann)
    Organisation – Lernen – Wandel. Konturierung einer praxistheoretischen Organisationspädagogik. In: Schröer, Andreas; Göhlich, Michael; Weber, Susanne M.; Pätzold, Henning (Hg.): Organisation und Theorie. Wiesbaden: VS. S. 75-84. (gemeinsam mit Jörg Schwarz)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Vorträge (Auswahl)Vorträge (Auswahl)

    2018
    The good Scientist: Societal responsibility as an object of negotiation and a potential for inclusion in diverse scientific organizations (mit Jörg Schwarz). Vortrag im Rahmen der European Conference on Educational Research „Inclusion and Exclusion, Ressources for Educational Research?“ (ECER), 04.-07. September, Bolzano.
    Organisationen bewegen die Pädagogik – Dem organisationspädagogischen Proprium auf der Spur (mit Susanne M. Weber und Jörg Schwarz). AdHoc-Gruppe im Rahmen des DGFE-Kongresses „Bewegungen“, 18.-21. März, Essen.
    Wissenschaft und Verantwortung. Ein Thema für die Organisationspädagogik? (mit Jörg Schwarz) Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Sektion Organisationspädagogik: „Organisation und Vertrauen“. 01.-02. März, Linz

    2016
    Habitus als Ermöglichungsstruktur von Verselbständigungsprozessen in wissenschaftlichen Nachwuchskarrieren (mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF). 09.-11. März, Berlin.

    2015
    Transitions and Security Orientations in Academic Trajectories (mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der European Conference on Educational Research (ECER) 2015. 07.-11. 2015, Budapest.
    Perceptions of Insecurity and Social Inequality in Academic Careers (mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der Conference of the European Sociological Association (ESA). 25.-28.08.2015, Prag.
    Rekonstruktion von Passungsverhältnissen in berufsbiographischen Erzählungen von NachwuchswissenschaftlerInnen (mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der Frühjahrstagung der Sektion Bildung und Erziehung (DGS), die am 08.-09. Mai 2015, Marburg.
    Institutionen und Trajektorien – Eine praxeologische Perspektive auf wissenschaftliche Nachwuchskarrieren (mit Hannah Burger, Jörg Schwarz und Franziska Teichmann). Vortrag im Rahmen der Tagung „Theoriebildung und Methodenentwicklung in der Hochschulforschung“ (Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung – GfHf) 08.-10. April 2015, Kassel.
    Organisierte Karrieren: Zur multiperspektivisch-multimethodischen Untersuchung akademischer Trajektorien (mit Hannah Burger, Jörg Schwarz und Franziska Teichmann). Vortrag im Rahmen der Tagung „Organisation und Methode“ (Jahrestagung der Kommission Organisationspädagogik). 26.-27. Februar 2015, Köln.
    Interdisciplinarity as social practice and as a challenge for academic careers: comparing the interdisciplinary research fields “empirical educational research” and “cognitive neuroscience” (mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der European Confererence on Educational Research (ECER) 2014. 5. September 2014, Porto.
    Passungsverhältnisse zwischen habituellen und institutionellen Strukturen im Kontext wissenschaftlicher Nachwuchskarrieren (gemeinsam mit Hannah Burger). Vortrag im Rahmen der Tagung „Organizing Education" (Conference organized by the Education Sections of the Sociological Associations of Switzerland, SGS, Germany, DGS & Austria, ÖGS) 13.-14. Juni 2014, Basel.
    Organisation - Lernen - Wandel. Konturierung einer praxistheoretischen Organisationspädagogik (mit Jörg Schwarz). Vortrag im Rahmen der Tagung „Organisation und Theorie“ (Jahrestagung der Kommission Organisationspädagogik). 20.-21. Februar 2014, Koblenz.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    WiSe 2018/19
    Theorien der Erziehungs- und Bildungssoziologie
    (Philipps-Universität Marburg, BA Erziehungs- und Bildungswissenschaft)

    Forschungswerkstatt: Ethnographische Analyse von Studiengangskulturen
    (Philipps-Universität Marburg, MA Erziehungs- und Bildungswissenschaft)

    SoSe 2018
    Paradigmen der Erziehungs- und Bildungssoziologie
    (Philipps-Universität Marburg, BA Erziehungs- und Bildungswissenschaft)

    Grundlagen der Organisationssoziologie und -pädagogik
    (Ostfalia Hochschule Suderburg, BA Soziale Arbeit)

    WiSe 2017/18
    Kategorisieren, Interpretieren, Rekonstruieren: Einführung in qualitative Analyseverfahren
    (Philipps-Universität Marburg, MA Erziehungs- und Bildungswissenschaft)
    Die Vermarktlichung von Bildung und Erziehung. Ungleichheitstheoretische Perspektiven
    (Philipps-Universität Marburg, BA Erziehungs- und Bildungswissenschaft)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Beruflicher WerdegangBeruflicher Werdegang

    Seit 02.2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Trajektorien und Organisationskarrieren“ (Philipps-Universität Marburg, Institut für Erziehungswissenschaft; Leitung: Prof. Dr. Susanne Maria Weber)

    10.2013 - 12.2016
    Stellvertretende Projektleiterin im Forschungsprojekt „Trajektorien im akademischen Feld“, Teilprojekt „Habitus als Ermöglichungsstruktur wissenschaftlicher Nachwuchskarrieren“ (BMBF) (Universität Augsburg, Institut für Sozialwissenschaften; Leitung: Dr. Anna Brake)

    Seit WiSe 2012/13
    Promotion an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln zu einer praxistheoretischen Soziologie sozialen Wandels

    09.2010 - 08.2013
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Universität Marburg, Professur für gesellschaftliche, politische & kulturelle Rahmenbedingungen von Bildung & Erziehung unter Einschluss internationaler Aspekte

    09.2007 - 08.2010
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Entrepreneuresse“, Teilprojekt Marburg „Habitusreflexive Beratung im Gründungsprozess“ (BMBF) (HS Fulda & Philipps-Universität Marburg, Leitung: Prof. Dr. Susanne Maria Weber)

    Seit 09.2006
    Dozentinnentätigkeit u.a. an der Hochschule Fulda (Fachbereich Soziale Arbeit, sowie Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften), Philipps-Universität Marburg (Fachbereich Erziehungswissenschaften), Evangelische Hochschule Darmstadt (Weiterbildungsmaster Sozialmanagement), Ostfalia Hochschule (Fachbereich Sozialwesen)
    (FB Sozialwesen und FB Sozial- und Kulturwissenschaften)

    06.2006 - 08.2007
    Mitarbeit im Rahmen des BIBB-Projektes „Reflexive Meta-Evaluation von Modellprogrammen zum betrieblichem Lernen“

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.