13.06.2018 Lehr-Lern-Kolloquium des Fachbereichs 21 bildet Hochschullehrende kontinuierlich weiter!

Foto: Albrecht Metzler
Das LLK-Team von links nach rechts: F. Ostsieker, Dr. U. Feldbusch, Ch. Dorn, S. Mrowitzki, Prof. Dr. S. Lin-Klitzing, C. Kammler

Lehr-Lern-Kolloquium des Fachbereichs 21 bildet Hochschullehrende kontinuierlich weiter!

Innovativ und inspiriert ins neue Semester! Zum nun bereits siebten Mal führte das Team des Lehr-Lern-Kolloquiums (LLK) seinen jährlich stattfindenden Workshop Ende September 2017 durch. Unter dem Titel „Innovative Gestaltung von Lehrveranstaltungen“ trafen sich kurz vor Beginn des neuen Semesters die an neuen Medien und Didaktik interessierten Lehrenden aus den Hochschulen Marburg und Gießen. In Kooperation mit dem Hochschuldidaktischen Netzwerk Mittelhessen und dem Hochschulrechenzentrum wird der Workshop jedes Jahr im September zweitägig durchgeführt. Erfreut wurden die hohe Teilnehmendenzahl und die damit vertretene große Fächervielfalt verzeichnet.
 

Nach der Einführung in den Workshop durch Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing und Christian Dorn stand den Teilnehmenden ein vielfältiges Programm zur Verfügung. Dabei hat sich aus der Sicht des LLK-Teams der Mix aus einer Vielzahl von kürzeren Workshopsessions zu unterschiedlichen Themen bewährt. Hierzu konnten auch zwei externe Referenten gewonnen werden: Frau Dr. Caroline Palmer von der Universität Gießen beschäftigte sich in ihrem Workshop „Kreativität, die schöne Unbekannte“ mit Perspektiven und Impulsen der Kreativitätsforschung für die Lehre an Hochschulen. Jan Hansen diskutierte mit den Teilnehmenden in seinem Workshop aktuelle rechtliche Aspekte rund um das Thema eLearning.

Doch das Lehr-Lern-Kolloquium lebt vor allem auch von den Impulsen der Referenten aus der eigenen Universität. So konnte man sich im Workshop „Classroom Response Systeme“ von Martin Gorgas (Hochschulrechenzentrum der UMR) die didaktischen und technischen Möglichkeiten von mobilen Abstimmungs- und Reaktionssystemen darstellen lassen. Die Sitzung „Digital gestütztes Peer-Feedback“ von Sophia Busch (Zukunftswerkstatt, UMR) stellte ein innovatives Konzept vor, welches ein Peer-Review-Verfahren durch digitale Unterstützung auch in größeren Gruppen umsetzbar macht. Nutzer der Lernplattform ILIAS kamen selbstverständlich im Kurs „Neueste Funktionen in Ilias“ auf ihre Kosten (auch Martin Gorgas, HRZ UMR). Da Videos im Zusammenhang mit der Digitalisierung einen großen Bedeutungsschub erfahren haben, stellte der Workshop „Greenscreen-Videos“ von Albrecht Metzler (Fachbereich Erziehungswissenschaften, UMR) eine sehr gute Gelegenheit dar, um sich mit der einfachen Erstellung von solchen Videos vertraut zu machen. Ergänzt wurde das Programm durch eine Workshopsession zu „Mobile-Learning- Szenarien“, bei der Christian Dorn (Lehr-Lern-Kolloquium Fachbereich Erziehungswissenschaften) über die Erfahrung der Mobil-Konzepts der Lern- und Forschungswerkstatt berichtete. Abgerundet wurden die zwei Tage von einem Workshop zur barrierefreien Lehre durch Alexander Thattamannil-Klug (Fachbereich Erziehungswissenschaften). Insgesamt organisierte das weitere LLK-Vorbereitungsteam mit Dr. Uwe Feldbusch, Christian Kammler, Sophia Mrowitzki und Frederik Ostsieker wieder einmal wieder zwei lohnens- und lobeswerte Workshoptage! Nach Beendigung des Sommerworkshops steht nun die Durchführung der Impulsabende des Lehr-Lern-Kolloquiums im Wintersemester an.

Zwei neue LLK-Impulsabende im WiSe 17/18:

Der erste Impulsabend im neuen Wintersemester wird am 14.11.17 zum Thema „Digitales Forschungsdatenmanagement“ stattfinden.
Dem schließt sich am 30.01.18 der Impulsabend zum Thema „Forschendes Lernen“ an.
Die Impulsabende finden zu den genannten Daten in der Lern-und Forschungswerkstatt des Instituts für Schulpädagogik, Pilgrimstein 2 in Marburg statt. Beginn ist jeweils um 18:30Uhr.