Prof. Dr. Wolfgang Meseth

Wolfgang Meseth

Universitätsprofessor

Kontaktdaten

+49 6421 28-23075 +49 6421 28-23083 wolfgang.meseth@staff 1 Pilgrimstein 2
35032 Marburg
F|02 Institutsgebäude (Raum: 00011)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Schulpädagogik

Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt „Bildung und Heterogenität“

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft(DGfE)
Sprecher der DGfE-Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft
Vorsitzender der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung.
Direktor des Zentrums für Lehrerbildung der Philipps-Universität Marburg


Die Aufzeichnung der Antrittsvorlesung vom 6. November 2014 finden Sie hier.

Sprechzeiten:

Die Sprechstunden im Wintersemester 2019/20 finden

donnerstags in der Zeit von 13.00-15.00 Uhr statt.

Wichtig:
Um die Wartezeiten knapp zu halten, melden Sie sich zur Sprechstunde in folgender Form (Vorname Nachname / Anliegen / Email-Adresse - wichtig, da man Sie ansonsten bei Ausfällen nicht benachrichtigen kann !!!) bitte an: Zum Anmeldeformular

Sekretariat
Irene Lellep
Raum 00 012
Tel.: 06421-28-23078
Fax: 06421-28-23083
E-Mail:

Öffnungszeiten des Sekretariats:
Mittwoch und Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    Seit 10/2013
    Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt „Bildung und Heterogenität“ (W2) an der Philipps-Universität Marburg

    3/2013 -9/2013
    Professor für Schulpädagogik/Allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Unterrichtsforschung (W2) an der Universität Koblenz-Landau.

    9/2007- 2/2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    4/2010-3/2011
    Lehrstuhlvertretung für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    5/2005 – 4/2007
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt "Der Umgang mit den Paradoxien politisch-moralischer Erziehung" am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    1/2004 – 4/2005
    Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    2004
    Promotion in Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    1/2001-12/2003
    Promotionsstipendiat des Cusanuswerks

    2/2000 – 12/2000
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    3/1994-12/1999
    Studium der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt/M.

    1993
    Abitur in Frankfurt /M.

    1986-1990
    Ausbildung zum Industriekaufmann und Ausübung des erlernten Berufs in Frankfurt/M.

    geb. 1970

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Schwerpunkte in Forschung und LehreSchwerpunkte in Forschung und Lehre

    Unter den Bedingungen gesellschaftlicher Modernisierung unterliegen auch die Erwartungen an die Leistungen öffentlicher Erziehung einem ständigen Formwandel. Indikatoren für den aktuellen Formwandel sind die international-vergleichenden Schulleistungsuntersuchungen (TIMSS, PISA, IGLU), die Einführung von Lernstandserhebungen, Bildungsstandards, verkürzte Schulzeiten (G 8), Ganztagsschulen, aber auch die rechtlichen Veränderungen bei der Beschulung ‚behinderter‘ Kinder („Inklusion“), der gestiegen Einfluss neuer Medien und Lernkulturen auf das Unterrichtsgeschehen sowie die Folgen sozialen Wandels (Migration, soziale Ungleichheit).

    Forschung

    Im Arbeitsbereich „Empirische Unterrichts- und Wissenschaftsforschung“ werden die Folgen des sozialen, gesellschaftspolitischen, schulorganisatorischen und pädagogischen Wandels für die Praxis des Unterrichts mit den Mitteln der Allgemeinen Erziehungswissenschaft empirisch untersucht. In Mikroanalysen des Interaktionsgeschehens geht es darum, die Mehrdimensio-nalität des sozialen, zugleich pädagogischen und didaktischen Geschehens im Unterricht realistisch zu beschreiben, um so zur operativen Struktur- und Prozesslogik des Schulunterrichts und zu seinem Formwandel vorzudringen.

    Neben dem Schulunterricht wird im Arbeitsbereich „Empirische Unterrichts- und Wissenschaftsforschung“ die Schulpädagogik/Unterrichtsforschung zu einem Gegenstand der Forschung gemacht. Aus der Perspektive einer erziehungswissenschaftlichen Wissenschaftsforschung wird mit dem Ziel der disziplinären Selbstaufklärung nach den Methoden, Konjunkturen und Themenfelder der Schulpädagogik/Unterrichtsforschung als einer wissenschaftlichen Disziplin gefragt.

    Lehre

    Lehrveranstaltungen im Arbeitsbereich „Empirische Unterrichts- und Wissenschaftsforschung“ setzen auf die Universität als einen Ort, an dem es um die systematische, theoriegeleitete und empirische Durchdringung von Sachverhalten im Medium der Wissenschaft geht. Die qualitativ-empirische Schul- und Unterrichtsforschung, die den wissenschaftstheoretischen Rahmen des Arbeitsbe-reiches absteckt, liefert der universitären (Lehrer-)Bildung ein methodisches Prinzip, das die Verbindung von Forschung und Lehre als Fallarbeit/Kasuistik begründet. Ihre Aufgabe ist es, Studierende historisch und systematisch in die Tradition schulpädagogischen Denkens einzuführen und ihnen durch theoriegeleitete Analysen des Unterrichtsgeschehens einen rea-listischen Blick auf die Organisation Schule, das Interaktionssystem Unterricht und die aktu-ellen Herausforderungen des Lehrerhandelns zu eröffnen.

    In diesem Sinne erstreckt sich die Ausbildung von professioneller Handlungs- und Urteilskompetenz künftiger Lehrkräfte auf die methodisch-didaktische Planung/Gestaltung von Unterricht, die bildungstheoretische Reflexion von Lehr-Lernprozessen, aber auch auf den Umgang mit (Planungs-)Ungewissheit, die der Unterricht als Interaktionssystem mit sich bringt; sodann auf die Einschätzung der Lebens- und Sozialisationsbedingungen heutiger Schüler und die Fähigkeit, den Lehrberuf schultheoretisch und -historisch, bildungspolitisch aber auch im Horizont der jeweils eigenen Biographie kritisch einzuordnen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Stand 11/2018

    Verzeichnis der Veröffentlichungen

    Monographien

    2005
    Aus der Geschichte lernen. Über die Rolle der Erziehung in der bundesdeutschen Erinnerungskultur. (Reihe Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Monographien 4), Goethe Universität, Frankfurt am Main.

    Herausgeberschaften (Reihen)

    2016
    Reihe Grundriss der Pädagogik. Verlag W. Kohlhammer (gemeinsam mit Jörg Dinkelaker, Merle Hummrich, Christiane Thompson)
    2013
    Beiträge zur Theorie und Geschichte der Erziehungswissenschaft, Reihe der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung. Klinkhardt

    Herausgeberschaften (Bücher)

    2018
    Theorieentwicklungen in der Erziehungswissenschaft. Befunde - Problemanzeigen – Desiderata. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (gemeinsam mit Manfred Lüders)
    2018
    Normativität in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS-Verlag. (gemeinsam mit Rita Casale, Anja Tervorren, Jörg Zirfas) in Vorbereitung
    2016
    Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (gemeinsam mit Jörg Dinkelaker, Sascha Neumann, Kerstin Rabenstein, Olaf Dörner, Merle Hummrich & Katharina Kunze)
    2013
    „Holocaust Education“ als Gegenstand international-vergleichender Erziehungswissenschaft. Tertium Comparationis. Jorurnal für Internationale und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft (gemeinsam mit Matthias Proske)
    2011
    Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre. Bad Heilbrunn: Klinkardt (gemeinsam mit M. Proske & Frank-Olaf Radtke)
    2010
    Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs. Wiesbaden: VS Verlag (gemeinsam mit K. Amos & M. Proske)
    2004
    Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Frankfurt am Main: Campus (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).

    Aufsätze in Zeitschriften (peer-reviewed)

    2016
    Zwischen Selbst- und Fremdreferenz. Systemtheoretische Perspektiven auf die Erzeugung erziehungswissenschaftlichen Wissens. In: Zeitschrift für Pädagogik 4/2016, S. 474-493.
    2013
    Der pädagogische Umgang mit dem Nationalsozialismus zwischen nationalen und transnationalen Erinnerungsdiskursen. In: Tertium Comparationis. Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft, 19, 1 (2013), S. 1-13 (gemeinsam mit Mathias Proske).
    2012
    “Education after Auschwitz” in a United Germany. A Comparative Analysis of the Teaching of the History of National Socialism in East and West Germany. In: European Education 44 (2012) 3, S. 13-38.
    2012
    Die Kommunikation von Urteilen im Unterricht. Zwischen der Bildung und der Beurteilung von Urteilen und deren Folgen In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 1/2012, S. 7-30 (gemeinsam mit J. Hogrefe, O. Hollstein & M. Proske).
    2012
    Kontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgewärtigen Unterrichtstheorie. In: Zeitschrift für Pädagogik 2/2012, S. 223-241 (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).
    2011
    Erziehungswissenschaft – Systemtheorie – Empirische Forschung. Methodologische Überlegungen zur empirischen Rekonstruktion pädagogischer Ordnungen. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung 12 (2011) 2, S. 177-199.
    2011
    Erziehungswissenschaftliche Forschung zwischen Zweck- und Wertrationalität. Überlegungen zum Normativitätsproblem der empirischen Unterrichtsforschung. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 1/2011, S. 12-27.
    2010
    Mind the Gap: Holocaust Education in Germany between pedagogical intentions and classroom interaction. In: Prospects – Quarterly Review of Comparative Education. Special Issue on Policies and Practices of Holocaust Education: International Perspectives, S. 201-222 (gemeinsam mit M. Proske).
    2009
    Was geht Petra und Cem der Holocaust an. NS-Geschichte unterrichten in ethnisch heterogenen Lerngruppen. In: Schüler 2009, S. 16-18 (gemeinsam mit M. Proske).
    2008
    Schulisches und außerschulisches Lernen im Vergleich. Eine empirische Untersuchung über die Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus im Unterricht, in außerschulischen Bildungseinrichtungen und in Gedenkstätten. In: kursiv. Journal für politische Bildung, 12 (2008) 1, S. 74-83.
    2007
    Die Pädagogisierung der Erinnerungskultur. Erziehungswissenschaftliche Beobachtungen eines bisher kaum beachteten Phänomens. In: Zeitschrift für Genozidforschung, 8 (2007) 2, 96-117.

    Aufsätze in Sammelbänden und Handbüchern

    2019
    Systemtheorie In: Weiß, G. & Jörg Z. (Hrsg.): Handbuch Bildungs- und Erziehungsphilosophie. Wiesbaden: Springer VS , S. 663-676.
    2019
    Gut geschult ins Klassenzimmer? – Universitäre Lehrerbildung zwischen Schule und Schule. In: Bietz, J./Böcker, P./Pott-Klindworth, Mike Pott. (Hrsg.): Die Sache und die Bildung. Bewegung, Spiel und Sport im bildungstheoretischen Horizont von Lehrerbildung, Schule und Unterricht. Baltmansweiler 2019: Schneider Verlag, S. 208-226 (gemeinsam mit Uwe Hericks & Marcell Saß.
    2019
    Einleitung: Normativität in der Erziehungswissenschaft. In: ders./Casale, R./Tervooren, A./Zirfas, J. (2019): Normativität in der Erziehungswissenschaft (gemeinsam Rita Casale/Anja, Tervooren/ Jörg Zirfas).
    2018

    Systemtheorie In: Weiß, Gabriele & Jörg Zirfas (Hrsg.): Handbuch Bildungs- und Erziehungsphilosophie. Wiesbaden: Springer VS, zur Publikation angenommen.
    2018
    Professionalisierung durch Perspektivenwechsel? Lehramtsstudierende zwischen schulischer und universitärer Praxis. In: Artmann, M./Herzmann, P./Liegmann, A. (Hrsg.): Professionalisierung im Praxissemester. Beiträge qualitativer Forschung aus Bildungswissenschaft und Fachdidaktik zu Praxisphasen in der Lehrerbildung. Bad Heilbrunn (gemeinsam mit Hericks, Uwe/Meister, Nina/Meseth, Wolfgang.
    2018
    Das Wissen der Lehrerbildung zwischen Wissenschafts- und Praxisorientierung. In: J. Böhme, C. Cramer und C. Bressler (2018): Erziehungswissenschaft und Lehrerbildung im Widerstreit!? Anfragen an das Verhältnis der Disziplin Erziehungswissenschaft zur Aufgabe der Lehrerbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (gemeinsam mit Matthias Proske).
    2018
    Wie Unterricht verstehen? Zur Methodologie qualitativer Unterrichtsforschung. In: Kerstin. Rabenstein/Matthias Proske (Hrsg.): Kompendium Qualitative Unterrichtsforschung Unterricht beobachten – beschreiben – rekonstruieren. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 63-84 (gemeinsam mit Till-Sebastian Idel).
    2016
    Die Erziehungswissenschaft, ihr Gegenstand und ihre Empirie. Sondierungen im Spannungsfeld zwischen traditionellen Kontroversen und reflexiver Empirisierung. In: Ders./Dinkelaker, J./Neumann, S./ Rabenstein, K./Dörner, O./Hummrich, Merle/Kunze, K. (Hg.): Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 13-30. (gemeinsam mit Jörg Dinkelaker, Sascha Neumann und Kerstin Rabenstein).
    2016
    Normative Implikate der qualitativen Sozialforschung. Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Attraktivität der Objektiven Hermeneutik. In:  Ders./Dinkelaker, J./Neumann, S./Rabenstein, K./Dörner, O./Hummrich, M./Kunze, K. (Hg.): Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 195-208. (gemeinsam mit Oliver Hollstein).
    2016
    Kasuistik in der Lehrerbildung zwischen disziplinbezogenem Forschungs- und professionsbezogenem Orientierungswissen. In: Hummrich, M./Hebenstreit, A./Hinrichsen, M./Meier, M. (Hg.): Was ist der Fall? Wiesbaden: Springer. S. 39-60.
    2016
    „Was ist (Schul)unterricht?“. Die systemtheoretische Analyse einer Ordnung des Pädagogischen. In: Thomas Geier und Marion Pollmanns (Hg.): Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Wiesbaden: Springer VS (Studien zur Schul- und Bildungsforschung, 53). S. 43-75 (gemeinsam mit Oliver Hollstein und Matthias Proske). URL: http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-658-07178-3.
    2015
    Gedenkstättenpädagogisches Handeln. Zur Etablierung eines Arbeitsfeldes zwischen Professionalisierung und Standardisierung. In: Elke Gryglewski, Verena Haug, Gottfried Kößler, Thomas Lutz und Christa Schikorra (Hg.): Gedenkstättenpädagogik. Kontext, Theorie und Praxis der Bildungsarbeit zu NS-Verbrechen. Berlin: Metropol. S. 98-110.
    2015
    Mind the Gap: Holocaust Education in Germany between pedagogical intentions and classroom interaction. In: Zehavit Gross/E. Doyle Stevick (Hrsg.) (2015): As the Witnesses Fall Silent: 21st Century Holocaust Education in Curriculum, Policy and Practice Springer, S. 159-182. (Wiederabdruck).
    2015
    Erziehung nach Auschwitz 2.0. Erziehungswissenschaftliche Beobachtungen, empirische Befunde und bildungstheoretische Implikationen. In: Widmaier, B./Steffens, G. (Hg.): Politische Bildung nach Auschwitz. Schwalbach/Ts., S. 15-26.
    2014
    Überlegungen zum Verhältnis von Theorie und Empirie in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. In: Schäfer, A./Thompson, Chr. (Hg.): Arbeit am Begriff der Empirie. Wittenberger Gespräche 2013. Wittenberg, S. 101-124.
    2014
    „Ich such gerade mein Heft“. Argumente für eine gegenstands- und fallorientierte Lehrerbildung an Universitäten. In: Schrittesser, I./Malmberg, I./Mateus-Berr, R./Steger, M. (Hg.): Zauberformel Praxis. Wien, S. 100-124.
    2014
    Erziehungswissenschaft als sozialwissenschaftliche Disziplin. Zur Normativität in der empirischen Forschung. In: Ricken, Norbert / Koller, Hans-Christoph / Keiner, Edwin (Hg.): Die Idee der Universität - revisited. Wiesbaden: VS Verlag, S. 249-268.
    2013
    Die Sequenzanalyse als Methode einer erziehungswissenschaftlichen Empirie pädagogischer Ordnungen. In: Friebertshäuser, B./Seichter, S. (Hg.): Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa, S. 63-80.
    2013
    Schulklassen in Gedenkstätten. Routinen des Unterrichts als Herausforderung der Gedenkstättenpädagogik – Empirische Erkundungen. In: Linda Erker, Klaus Kienesberger, Erich Vogel & Fritz Hausjell (Hg.): Gedächtnisverlust?. Wien: Herbert von Halem, S. 41-60 (gemeinsam mit Verena Haug).
    2011
    Was leistet eine kommunikationstheoretische Modellierung des Gegenstandes „Unterricht“? In: Meseth, W./Proske, M./Radtke, F.-O. (Hg): Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 223-240 (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).
    2011
    Ein Streitgespräch zwischen Andreas Gruschka, Walter Herzog, Wolfgang Meseth, Matthias Proske und Sabine Reh: „In der Frage der Unterrichtstheorien stehen wir doch ziemlich am Anfang“ In: Meseth, W./Proske, M./Radtke, F.-O. (Hg): Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 242-262.
    2011
    Unterricht. In: W. Helsper/J. Kade/C. Lüders/B. Egloff/W. Thole/F.-O. Radtke (Hg.): Pädagogisches Wissen.. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen. Reihe: Grundriss der Pädagogik/Erziehungswissenschaft“ Bd. 5. Stuttgart: Kohlhammer, S. 102-108 (gemeinsam mit M. Proske).
    2010
    Aufbruch zu neuen Ufern empirischer Bildungsforschung. Disziplinäre Verortung, Fragestellung und Forschungsprogramm der Netzwerkinitiative „Methodologien einer Empirie pädagogischer Ordnungen“. In: Neumann, S. (Hg.): Beobachtungen des Pädagogischen. Programm – Methodologie – Empirie. Université du Luxembourg, S. 15-26.
    2010
    Ordnungen der Interaktion: Sprache – Organisation – Semantik. In: Neumann, S. (Hg.): Beobachtungen des Pädagogischen. Programm – Methodologie – Empirie. Université du Luxembourg, S. 71-79.
    2010
    Öffentliche Erziehung – Revisited: Eine Einleitung. In: K. Amos/W. Meseth/M. Proske (Hg.): Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs. Wiesbaden: VS Verlag, S. 9-30 (gemeinsam mit K. Amos & M. Proske).
    2006
    Nationalsozialismus und Holocaust als Thema des Geschichtsunterrichts. Erziehungswissenschaftliche Beobachtungen zum Umgang mit Kontingenz. In: H. Günther-Arndt/ M. Sauer (Hg.): Geschichtsdidaktik empirisch. Untersuchungen zum historischen Denken und Lernen. Münster, S. 127-154 (gemeinsam mit M. Proske).
    2004
    Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts (Einleitung). In: W. Meseth/M. Proske/F.-O. Radtke (Hg.): Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Frankfurt am Main, S. 9-30 (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).
    2004
    Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Erste empirische Befunde und theoretische Schlussfolgerungen. In: W. Meseth/M. Proske/F.-O. Radtke (Hg.): Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Frankfurt am Main, S. 95-146 (gemeinsam mit M. Proske & F-O. Radtke).
    2002
    „Auschwitz“ als Bildungsinhalt in der deutschen Einwanderungsgesellschaft. In: C. Lenz/J. Schmidt/O. v. Wrochem. (Hg.): Erinnerungskulturen im Dialog. Hamburg/Münster, S. 125-134.
    2002
    Vermittlung und Aneignung von Wissen über den Holocaust und Nationalsozialismus in der Schule. In: B. Kammerer/A. Prölß-Kammerer (Hg.): recht extrem.de. Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Rechtsextremismus – Konzepte und Projekte der politischen und historischen Bildung. Nürnberg, S. 37-54 (gemeinsam mit M. Proske).
    2000
    Theodor W. Adornos ”Erziehung nach Auschwitz”. Ein pädagogisches Programm und seine Wirkung. In: B. Fechler/G. Kößler/T. Lieberz-Groß, (Hg.): „Erziehung nach Auschwitz” in der multikulturellen Gesellschaft. Pädagogische und soziologische Annäherungen. Weinheim/München, S. 19-30.

    Forschungsberichte

    2002
    Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht. Beobachtungen unterrichtlicher Kommunikation. Bericht zu einer Pilotstudie. Reihe: Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Forschungsberichte 3. Frankfurt. (gemeinsam mit O. Hollstein/C. Müller-Mahnkopp/M. Proske & F.-O. Radtke).

    Online Publikationen

    2011
    Riskantes Lernen: Moralische Erwartungen und der Geschichtsunterricht über den Nationalsozialismus und Holocaust. In: LaG Magazin – Lernen aus der Geschichte (gemeinsam mit M. Proske) (d), http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/9438.
    2008
    Holocaust-Erziehung und Zeitzeugen. Online Dossier der Bundeszentrale für Politische Bildung, Geschichte und Erinnerung. In: http: // www.bpb.de/themen/ 21NDV5.html.

    Sonstige Publikationen

    2019
    Kategoriale Bildung inklusiv. Gymnasiale Lehrerbildung und Inklusion an der Philipps-Universität Marburg. In. GEW aktiv, 1/2019, 4-5) sowie in HLZ Jg. 72 Heft 7/8.
    2011

    ‚Beruf Gedenkstättenpädagoge/-pädagogin’ zwischen Qualitätsmerkmalen und Standardisierung. Überlegungen zu Professionalität und Professionswissen von Gedenkstättenpädagogen/-pädagoginnen. In: Gedenkstättenrundbrief 160, S. 3-10.
    2006
    Der Umgang mit den Paradoxien politisch-moralischer Erziehung. In: newsletter. Informationen des Fritz Bauer Instituts., Nr. 29, S. 28-30 (gemeinsam mit V. Haug, J. Hogrefe & O. Hollstein).
    2005
    Baustellen der Erinnerung: Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. In: Forschung Frankfurt 1/2005 (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).

    Rezensionen

    2012
    Krüger, Jens Oliver: Pädagogische Ironie – Ironische Pädagogik, Diskursanalytische Untersuchungen. Paderborn: Schöningh 2011. In: EWR 11 (2012), Nr. 6 (Veröffentlicht am 28.11.2012), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978350677062.html.
    2008
    Fritz Bauer Institut, Jugendbegegnungsstätte Anne Frank (Hg.): Neue Judenfeindschaft?, Perspektiven für den pädagogischen Umgang mit dem globalisierten Antisemitismus (Jahrbuch 2006 zur Geschichte und Wirkung des Holocaust). Frankfurt a.M.: Campus 2006. In: EWR 7 (2008), Nr. 1 (Veröffentlicht am 06.02.2008), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/59338183.html.
    2004
    Viola Georgi: Entliehene Erinnerung. Geschichtsbilder junger Migranten. Hamburg. Rezension. In: newsletter. Informationen des Fritz Bauer Instituts. Heft 26. Frankfurt am Main. 2004, S. 61f. 


    Betreute wissenschaftliche Hausarbeiten im Rahmen der ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

    2020
    Wie ist politische Bildung möglich? Eine vergleichende Analyse relevanter Konzepte politischer Bildung: Demokratieerziehung - Politik-Lernen - Moralerziehung (Philipp Aaron Rupp)
    2019
    "Erziehung nach Auschwitz" zwischen Singularität und Vergleichbarkeit. Analysen zu den didaktischen Implikatinen einer geschichtspolitischen Kontroverse (Lara Mertin)
    2019
    Eine vergleichende Analyse zum systemtheoretischen und bildungspolitischen Inklusionsverständnis (Laura Köhler)
    2019
    Soziale Herkunft und Bildung. Das Verhältnis zwischen Chancengleichheit und Bildungszugang im Kontext der Bildungsexpansion der 1960er und der 1970er Jahre (ZG Marius Götte)
    2019
    Die Umsetzung des Artikels 24 der UN-Behindertenrechtskonvention im föderalistischen Bildungssystem Deutschlands (Lukas Claudius Kaphammel)
    2018
    Geschlechterspezifische Sozialisation. Analysen zum schulischen Umgang mit „Geschlecht“ und „Sexualität“ am Beispiel der Bundesländer Hessen und Bayern (Jeannine Hagner)
    2018
    Schulische Inklusion im Spiegel von Politik und beruflichen Interessenverbänden. Erziehungswissenschaftliche Analysen zu einem kontroversen bildungspolitischen Thema. (Tobias Niederprüm)
    2018

    Bildungsgerechtigkeit im Spiegel ihrer Begründungen. Eine vergleichende Analyse der gerechtigkeitstheoretischen Konzeptionen von K. Stojanov und J. Giesinger. (Paul Bleichwehl)
    2018
    Leistungsbewertung im inklusiven Unterricht. Widersprüche – Herausforderungen – Chancen (Alina Hansen)
    2018
    Lehrberuf und antinomische Handlungsstruktur. Professionstheoretische Überlegungen und Konsequenzen für die Lehrerbildung (Frau Özlem Berna Er)
    2018
    Analysen zum Verhältnis von Bindungstheorie und Lehrerprofessionalität (Laura Schnurr)
    2018
    Realisierung von Inklusion. Perspektiven schulischer Akteurinnen und Akteure (ZG Meiken Werner)
    2018
    Analysen zur Darstellung der „Singularitätsthese“ in deutschen Schulbüchern des Fachs Geschichte (Wenzel Steuer)
    2018
    Pädagogischer Takt und pädagogische Professionalität – Eine vergleichende Analyse von zwei erziehungswissenschaftlichen Konzepten pädagogischen Handelns (Laura Riemenschneider)
    2017
    Otheringprozesse im schulischen Kontext. Theoretische und empirische Erkundung (Allegra Katharina Schumacher)
    2017
    Kann ein Gedenkort ein Lernort sein? Ambivalenzen pädagogischen Handelns in KZ-Gedenkstätten (Joana Stephan)
    2017
    Schule und Migration. Systematische Betrachtungen einer kontinuierlichen Herausforderung des deutschen Schulsystems (Daniela Kümpel)
    2017
    Inklusiver Unterricht im Fach Deutsch. Eine kritische Sichtung aktueller Lehrmaterialien für den inklusiven Deutschunterricht in der Sekundarstufe (Grischa Sebastian Schulz)
    2017
    Schulische Inklusion in Spanien und Deutschland. Empirische Erkundungen (Jochen Martischewsky)
    2017
    Lehren und Lernen vor Ort. Eine vergleichende Analyse zweier außerschulischer Lernorte zum Themenfeld Geographie (Jörg Bohne)
    2017
    Erwartungen an den Lehrberuf. Erkundungen der Forschungsdiskussion zwischen Persönlichkeits- und Professionsparadigma (Michael Würz)
    2017
    Erziehungswissenschaftliche Analysen der Darstellung des „Holocaust“ im Schulbuch (Leon Schlott)
    2016
    Mehr Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem durch Ganztagsschulen? (Christin Ziegler)
    2016
    Geschichte im Schulbuch. Eine exemplarische Analyse von Geschichtsdarstellungen in Lehrwerken der BRD und DDR (Therese Kohls)
    2016
    Schulunterricht zwischen Individualisierung und Standardisierung. Analysen zum Verhältnis von Heterogenität und Schule (Christin Schmidt)
    2016
    Schulunterricht zwischen Individualisierung und Standardisierung. Analysen zu Möglichkeiten und Grenzen des Konzepts der Niveaustufen (Georg W. Hermanussen)
    2016
    „Seiteneinsteiger/innen“ – Theoretische Überlegungen und empirische Erkundungen zu einer zentralen Herausforderung für deutsche Schulen (Mara Lou Martha Belger)
    2016
    Lernen ohne Lehren – Analysen zum Wandel des Berufsbilds der Lehrperson (Anne Sehnert)
    2016
    Die Semantik der Standardisierung. Analysen zur Karriere einer zentralen Kategorie in der Unterrichtsforschung (Mathias Neumann)
    2015
    Inklusive Leitideen von Schulen. Eine Annäherung an Schulkonzepte mithilfe der Dokumentenanalyse (Viktoria Marisa Weitzel)
    2015
    „Inklusion“ im Spannungsfeld von Homogenität und Heterogenität. Eine historisch-systematische Vergewisserung (Sandra Marietta Grollich)
    2015
    Bildungsgerechtigkeit im Wandel. Eine Analyse divergierender Gerechtigkeitskonzeptionen im erziehungswissenschaftlichen Diskus zur Schule (Nadine Klaus)
    2015
    Scham und Pädagogik. Eine erziehungswissenschaftliche Annäherung an ein soziales Phänomen (Jürgen Braun)
    2015
    Inklusion an deutschen Schulen. Historische und systematische Überlegungen zu einem aktuellen bildungspolitischen Thema (Sebastian Feußner)
    2015
    „Unterricht“ als Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung. Über die Leistungsfähigkeit einer systemtheoretischen Heuristik (Alexander Loh)
    2015
    Inklusion und digitale Medien (Tobias Kappey)
    2015
    Die Reproduktionsstrategien bürgerlicher Milieus im deutschen Bildungssystem (Patrick Bümmerstede)
    2014
    Der deutsche Widerstand gegen den Nationalsozialismus – (k)ein Thema für die historisch-politische Bildung? Von der moralischen Inhärenz dieses Themas und den didaktischen Konsequenzen (Christopf Armbrecht)
    2014
    Das Phänomen „ADHS“ im Kontext seiner Erklärungsansätze (Anika Engelmann)
    2014
    Chancen und Grenzen von „Inklusion“ – didaktische Überlegungen zum inklusiven Unterricht von sehgeschädigten und sehenden Kindern von (Johanna Luise Dorothée Hamsch)
    2014
    „Lehrerbelastung“. Theoretische Modelle, Forschungsbefunde und empirische Erkundungen zu Belastungen im Lehrberuf (Tina Pasalic)
    2014
    „Homosexualität“ als Thema in der Schule“ (Tillmann Pfennig)
    2014
    Erziehung und Indoktrination. Erziehung im Deutschland des Nationalsozialismus oder: das Ende einer aufklärerischen Bildungsidee (Christian Robbers)
    2014
    „Nicht-Mitmachen“ Kritik des Antiziganismus in der Schule „nach Auschwitz“ (Sebastian Vaupel)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VorträgeVorträge

    Stand 11/2019

    Vorträge/Beiträge im Rahmen von wissenschaftlichen Fachtagungen/Kolloquien

    2019
    Die Systemtheorie (in) der Erziehungswissenschaft. Versuch einer funktionalen Analyse. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung „‚Theorieverschleiß‘ und ‚Methodenfriedhöfe‘. Theorie- und Methodenrezeption in der Erziehungswissenschaft“ vom 25.-27.09.2019 (gemeinsam mit Jürgen Braun, Marcus Emmerich & Oliver Hollstein).
    2019
    Fieber im System. Anmerkungen zu einigen Reflexionsproblemen erziehungswissenschaftlicher Inklusionsforschung. Impulsvortrag im Rahmen der Arbeitstagung „Inklusionsforschung zwischen Normativität und Empirie – Abgrenzungen und Brückenschläge. der AG Inklusionsforschung in der DGfE vom 28.-29.06.2019 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i.Br.
    2019
    Inklusive Ordnungen systemtheoretisch beobachten. Vortrag im Rahmen einer Forschungswerkstatt der Arbeitstagung „Inklusionsforschung zwischen Normativität und Empirie – Abgrenzungen und Brückenschläge“ der AG Inklusionsforschung in der DGfE vom 28.-29. Juni 2019 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i.Br. (gemeinsam mit Jürgen Braun, Karla Cafantaris & Oliver Hollstein).
    2019
    Reflektierte Fachlichkeit als Professionalisierungsversprechen. Vortrag auf der Tagung der Gießener Offensive Lehrerbildung "Reflexivität in allen Phasen der Lehrerbildung" am 08./09.04.2019 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (zusammen mit Frau Dr. Nina Meister).
    2019
    Forschendes Lernen zwischen Wissenschafts- und Praxisorientierung. Vortrag im Rahmen der Fachtagung „Zur Erforschung forschenden Lernen“ an der Universität Bielefeld am 14.02.2019.
    2018

    Inklusion und gymnasiale Lehrerbildung. Zur Zukunft einer unverwüstlichen Schulform. Vortrag im Rahmen des Studium Generale der Philipps-Universität Marburg am 07.11.2018
    2018
    Der Umgang mit Heterogenität": Heilsversprechen für eine Inklusive Schule?! Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Inklusion und Heterogenität – Herausforderungen für die Lehrerbildung“, Universität Koblenz-Landau, 15.06.2018
    2018
    Kommentar Arbeitsgruppe: (Migrations-)Gesellschaft in Bewegung – Institution im Stillstand? (Leitung: Marcus Emmerich), DGfE-Kongress Essen 21.03.2018
    2018
    Kasuistik als Zugang zur Fachlichkeit. Empirische Erkundungen des Umgangs Studierender mit videographierten Szenen aus dem Sportunterricht (zusammen mit Nina Meister), Vortrag im Rahmen des DGfE-Workshops „Die Medialisierung von Unterricht und ihre Bedeutung für die kasuistische lehrer*innenbildung (Leitung: Petra Herzmann/Matthias Proske), DGfE-Kongress Essen 20.03.2018
    2017
    Normativität in der Erziehungswissenschaft. Inhaltliche Einführung. Jahrestagung der Sektion 2 – „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) vom 08.03.-10.03.2017
    2017
    In situ Forschung zwischen Wahrheit und Nützlichkeit. Vortrag des DGfE-Workshops „Zum Normativitätsproblem in der schulpädagogischen Forschung“ Universität zu Köln, 17.02.2017
    2017
    Bildungsforschung zwischen Wahrheit und Nützlichkeit, Vortrag im Rahmen der sechsten Gießener Methodenwerkstatt am 16.02.2017
    2017
    Die Marburger-Praxismodule – Lehrer*innenbildung zwischen Forschung- u. Praxisorientierung. Vortrag im Rahmen der Kolloquiumreihe des Schlözer-Programm-Lehrerbildung Göttingen, 12.01.2017
    2016
    Zwischen Wissenschafts- und Handlungsorientierung: Forschendes Lernen im Praxissemester. Vortrag im Rahmen einer „Critical Friend Session“ am Zentrums für Lehrerbildung Köln, 07.12.2016
    2016
    Theorien und Theorieentwicklungen (in) der Erziehungswissenschaft. Inhaltliche Einführung, Jahrestagung der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung, Universität Erfurt, 28.-30.09.2016
    2016
    Kommentar Arbeitsgruppe: Inklusiver Unterricht als Gegenstand ethnographischer Forschung (Leitung: Kerstin Rabenstein/Jürgen Budde), DGfE-Kongress Kassel 15.03.2016.
    2016
    Aus der Geschichte lernen. Überlegungen zu einer reflexiven ‚Erziehung nach Auschwitz‘. Vortrag am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik an der TU Dortmund am 03.02.2016.
    2015
    Inklusion und Gymnasium. Erziehungswissenschaftliche Überlegungen zu einem spannungsreichen Verhältnis. Vortrag im Rahmen der Tagung: „Inklusion – Eine Schule für alle gestalten“, Zentrum für Lehrerbildung Marburg, 20.11.2015
    2015
    Holocaust-Education als Gegenstand international-vergleichender Erziehungswissenschaft. Ringvorlesung „Erziehungswissenschaft: International - Interkulturell – Vergleichend“, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 09.06.2015.
    2015
    „Aus der Geschichte lernen. Argumente für eine reflexive Erziehung nach Auschwitz“. Interdisziplinäre Fachtagung zur historischen-politischen Bildung in der Schule am 27./28.04.2015 in Berlin, veranstaltet von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Zusammenarbeit mit der Kultusministerkonferenz (KMK).
    2014
    Inklusion und Gymnasium. Erziehungswissenschaftliche Überlegungen zu einem spannungsreichen Verhältnis. Ringvorlesung: Inklusion und Exklusion an deutschen Schulen, Marburg, 19.11.2014
    2014
    Kamingespräch: Qualitative Bildungsforschung: Zwischen Zweckorientierung und Wertefreiheit (zusammen mit Heinrich, Martin). Fachtagung: Methodenzentrum Qualitative Bildungsforschung, Universität Duisburg-Essen, 12.11.2014
    2014
    Unterrichten. Zur erziehungswissenschaftlichen Beobachtung einer pädagogischen Praktik. Marburg, Antrittsvorlesung: 06.11.2014
    2014
    Normative Implikate der qualitativen Unterrichtsforschung. Gemeinschaftstagung: Von der ‚Erziehungswirklichkeit‘ zur Empirie des Pädagogischen des Netzwerks „Methodologien einer Empirie pädagogischer Ordnungen“ und der DGfE-Kommission Wissenschaftsforschung, Göttingen, 30.09.2014 (zusammen mit Hollstein, Oliver, Universität Marburg)
    2014
    Überlegungen zu einer erziehungswissenschaftlichen Empirie des Pädagogischen. Kolloquium „Aktuelle Forschung in der Erziehungswissenschaft“ des Instituts für Erziehungswissenschaft (IfE) der Universität Bern, 06.03.2014
    2014
    „Heterogenität“ als schulpädagogische Losung – Überlegungen zur Popularität eines neuen Leitbegriffs in Unterrichtsforschung und Lehrerbildung. Ringvorlesung des Instituts für Schulpädagogik, Universität Marburg, 27.05.2014
    2013
    The Teaching of the History of National Socialism in German Schools. Challenges, Paradoxes, Empirical Findings. Fifth Annual German-Israeli Frontiers of Humanities Symposium, Access: Knowledge and Resources, Kibbutz Tzuba, Israel, 29.09-02.10.2013
    2013
    Kasuistik in der Lehrerbildung zwischen disziplinbezogener Forschung und professionsbezogener Lehre. Tagung: Was ist der Fall? Das Theorie-Praxis-Problem in der Pädagogik in der Pädagogik und seine Bearbeitungsmöglichkeiten durch Kasuistik, Flensburg, 27.-28.06.2013
    2013
    Überlegungen zu einer Empirie des Pädagogischen aus systemtheoretischer Perspektive. Wittenberger Gespräche “Arbeit am Begriff der Empirie, Leucorea, Lutherstadt Wittenberg, 2013, 02.-04.05.2013,
    2012
    On the necessity of integrating cultural studies and educational science perspectives in international research on Holocaust Education. Symposium “Education and the Holocaust. Educational and cultural studies border crossings between national and global memory discourses” im Rahmen des DGfE Kongresses in Osnabrück vom 11.-14.03.2012 (gemeinsam mit Matthias Proske)
    2011
    Bildungsforschung als Empirie des Pädagogischen. DGfE-Tagung der Kommission Wissenschaftsforschung. Ludwig Maximilian Universität München, 04.-06.10.2011
    2011
    Pädagogisches Handeln zwischen Disziplinierung und Moralisierung. Empirische Erkundungen eines alten pädagogischen Problems. Gastvortrag. Universität Karlsruhe, 17.05.2011
    2011
    Zwischen Disziplin und Reflexionstheorie: Überlegungen zum Normativitätsproblem erziehungswissenschaftlicher Forschung. DGfE-Tagung der Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft. „Die Idee der Universität – revisited“  Bremen, 16.-18.03.2011
    2010
    Zur kommunikationstheoretischen Modellierung des Forschungsgegenstandes “Unterricht”: DGfE-Tagung der Kommission Professionsforschung und Lehrerbildung „Die Bedeutung der Theorie des Unterrichts für die Lehrerbildung“ Universität zu Köln, 22.-23.09.2010 (gemeinsam mit M. Proske & F.-O. Radtke).
    2010
    Aufbruch zu neuen Ufern empirischer Bildungsforschung. Disziplinäre Verortung, Fragestellung und Forschungsprogramm der Netzwerkinitiative „Methodologien einer Empirie pädagogischer Ordnungen“. Forschungsforum im Rahmen des DGfE-Kongresses „Bildung in der Demokratie 2010 an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, 17.03.2010
    2010
    Gedenken – erziehen – vermitteln. Spannungsfelder einer “Erziehung nach Auschwitz” in Schulen und Gedenkstätten. Ringvorlesung: Erinnern, Verdrängen, Bewältigen, Bewahren. school is open BildungsRaumProjektErinnern. Universität zu Köln, 20.01.2010
    2009
    Education after Auschwitz in a United Germany: A comparative analysis of the teaching of the history of national socialism in East and West Germany. 53. Conference of the Comparative and International Educational Society (CIES),“The Politics of Comparison, Charleston, SC (USA), 22.-26.03.2009.
    2008
    Objektive Hermeneutik und Sequenzanalyse. Summer School ’08, Qualitative Forschung, Universität Gießen, 25.09. -26.09.2008.
    2008
    Formen der Ermöglichung von Erziehung zwischen Zweck- und Wertrationalität. DGfE-Kommissionstagung „Professionsforschung und Lehrerbildung. “Professionelle Handlungskompetenz von Lehrkräften – Professionsforschung vs. Kompetenzforschung, Universität Gießen, 19.-20.09.2008 (gemeinsam mit M: Proske & F.-O. Radtke).
    2008
    Systemtheorie, Funktionale Analyse und Sequenzanalyse als methodologischer und methodischer Rahmen erziehungswissenschaftlicher Unterrichts-forschung. Tagung des Arbeitskreis Funktionale Analyse „Die Methodologie des System – Wie kommt man zum Fall und wie dahinter?“, Universität Hohenheim, 04.-06.09.2008 (gemeinsam mit O. Hollstein).
    2008
    Distanzierte oder engagierte Beobachtung: Politikdidaktische Forschung zwischen sozialwissenschaftlicher Analyse und pädagogischer Bewertung. 5. Workshops des AK Empirische Unterrichtforschung Politik, Gutenberg Universität Mainz, 04.-05.07.2008 (gemeinsam mit O. Hollstein).
    2007
    Learning from the Past: German Education after Auschwitz. Gastvorträge: Yeshiva University, New York (22.03.), New York University (23.03.) Rutgers University, New Brunswick (27.03.)
    2007
    Die Erziehung der deutschen Erinnerungskultur. Etappen eines pädagogischen Projektes: Von der Re-Educationpolitik zur Berliner Mahnmaldiskussion. Gastvortrag: Kulturwissenschaftliches Institut Essen, 05.02.2007.
    2006
    Die Vermittlung der NS-Geschichte zwischen Kunst und Pädagogik. Empirische Erkundungen eines Gedenkstättenbesuches. Kolloquium „Aus der Werkstatt der Geschichtsdidaktik“, Universität Oldenburg, 26.04.2006
    2006
    Holocaust und Rassismus als Unterrichtsthemen. Kontingenzerzeugung und Kontingenzbewältigung im schulischen Umgang mit den Paradoxien politisch-moralischer Erziehung. 20. DGfE-Kongress „bildung - macht – gesellschaft“, Arbeitsgruppe: Ansätze empirischer Unterrichtsforschung zur historisch-politischen Erziehung im Vergleich, 22.03.2006, Goethe-Universität Frankfurt am Main (gemeinsam mit J. Hogrefe & O. Hollstein).
    2005
    Der Umgang mit den Paradoxien politisch-moralischer Erziehung. Vorüberlegungen für eine vergleichende Untersuchung in zwei Institutionalisierungsformen pädagogischer Kommunikation: Unterricht und außerschulische Jugendbildung. Kolloquium für Schul- und Unterrichtsforschung am Zentrum für Lehrerbildung und Schul- und Unterrichtsforschung, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 19.01.2005 (gemeinsam mit M. Proske).
    2005
    Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Erziehungswissenschaftliche Beobachtungen zum Umgang mit Kontingenz. Tagung „Empirische Forschung in der Geschichtsdidaktik – Fragestellungen, Methoden, Erträge“, Universität Göttingen, 14./15.01.2005 (gemeinsam mit M. Proske).
    2003
    Erziehung zur Mündigkeit. Internationale Theodor W. Adorno Konferenz: Dialektik der Freiheit, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 27.09.2003 (gemeinsam mit F.-O. Radtke & M. Proske).
    2003
    Schule und Holocaust. Einführung in die gleichnamige Tagung, veranstaltet vom Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft, dem Seminar für Didaktik der Geschichte und dem Fritz Bauer Institut, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 22.05.2003 (gemeinsam mit M. Proske).
    2001
    Die Differenz von Vermittlung und Aneignung und die unterrichtliche Thematisierung von Nationalsozialismus und Holocaust. DGfE-Kommissionstagung „Professionforschung und Lehrerbildung. „Neue empirische Zugänge und theoretische Konzepte zum Verhältnis von Vermittlungs- und Aneignungsprozessen der Unterrichtsinteraktion“, Gutenberg Universität Mainz, 15.11.2001 (gemeinsam mit O. Hollstein, C. Müller-Mahnkopp & M. Proske).
    1999
    Theodor W. Adornos ‚Erziehung nach Auschwitz’. Ambivalenzen in der pädagogischen Rezeptions- und Verwendungsgeschichte. Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main, 25.01.1999.

    Vorträge auf pädagogischen Fachtagungen/Wissenstransfer/Lehrerfortbildungen

    2016
    Menschenrechte unter Druck? Wo stehen wir? Podiumsdiskussion anlässlich der Verleihung des Walter-Dirks-Preises 2016 an die Begegnungsstätte Anne Frank, Haus am Dom, Frankfurt, 21.05.2016.
    2013
    „Bildungstheoretische Implikationen einer „Erziehung nach Auschwitz“. Fachtagung „Politische Bildung nach „nach Auschwitz“? Erinnerungspädagogik als Aufgabe Politischer Bildung, Haus Maiberg, Heppenheim 07.03.2013
    2012
    Kann man aus der Geschichte lernen? Didaktische Überlegungen zum Umgang mit dem Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht. Vortrag mit anschließender Fallarbeit. Fortbildungsseminar für Lehrkräfte. Akademie für Politische Bildung, Tutzingen, 16.01.2012
    2012
    Gedenkstättenpädagogik im Spannungsfeld von schulischer Routine und außerschulischer Bildung: Vortrag mit anschließender Fallarbeit: Fortbildungsveranstaltung für Gedenkstättenpädagogen in der Gedenkstätte Buchenwald, 12.01.2012
    2011
    „erziehen – vermitteln – gedenken. Bildungstheoretische Überlegungen und empirische Befunde zum Lernort Gedenkstätte. Vortrag mit anschließender Fallarbeit. Tagung „Zeitgemäße Bildungskonzepte zum Nationalsozialismus. Stadtarchiv, Stuttgart 02.12.2011
    2010
    Pädagogisches Handeln am Lernort Gedenkstätte. Überlegungen zu Professionswissen von Gedenkstättenpädagogen/-pädagoginnen. Tagung „Beruf Gedenkstättenpädagoge/-pädagogin. Selbstverständnis und Weiterbildung“ Jugendgästehaus Dachau. 28./29.08.2010
    2008
    Die Vermittlung der NS-Geschichte an unterschiedlichen Lernorten: Schulunterricht und außerschulische Lernorte. Empirische Befunde und pädagogische Schlussfolgerungen. Tagung „Herausforderungen an die schulische und außerschulische Bildung zu Nationalsozialismus und Holocaust. Ergebnisse und Diskussion der aktuellen Forschung. American Jewish Committee, 23.10.2008
    2007
    Die Vermittlung der NS-Geschichte an unterschiedlichen Lernorten: Schule, außerschulische Bildungseinrichtungen, Gedenkstätten. Empirische Befunde und pädagogische Erwägungen. Tagung „Holocaust und Nationalsozialismus in Schule und außerschulischer politischer Bildung – Didaktische Konzeptionen und Materialien aus Israel und Deutschland“, (veranstaltet von der Bundeszentrale für politische Bildung, Yad Vashem und dem Fritz Bauer Institut). Erfurt, 18.-21.11.2007.
    2007
    Pädagogische Kommunikation über die Geschichte des Nationalsozialismus in der Schule und an außerschulischen Lernorten. 47. bundesweiten Gedenkstättenseminars, Weilburg, 28.-30.06.2007.
    2006
    Voraussetzungen und Ziele des Lernens in multikulturell zusammengesetzten Gruppen. Workshops „Erinnerungsarbeit in der multikulturellen Gesellschaft“, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Berlin, 05.12.2006.
    2006
    Aus der Geschichte lernen. Tagung „Die Zukunft der Erinnerung in der Region Hannover“ (veranstaltet vom Netzwerk Erinnerung und Zukunft Region Hannover), Hannover, 25.-26.11.2006.
    2006
    Die haben uns alles verschwiegen“. Über den Umgang mit Ungewissheit in pädagogischen settings zum Thema „Nationalsozialismus und Holocaust“. Tagung „Gegen die Wand“. Ein Workshop zum pädagogischen Scheitern zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück, 8.-10.03.2006.
    2006
    Gedenkstättenarbeit mit multiethnisch zusammengesetzten Gruppen. Überblick über die Forschungs- und Diskussionslage. Tagung: „Aktuelle Herausforderungen der Gedenkstättenarbeit“ (veranstaltet von: Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.) Werftpfuhl bei Berlin, 17.-19.02.2006.
    2005
    Schule und Nationalsozialismus – Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Tagung: „Schule und Gedenkstättenarbeit in Niedersachsens“ (veranstaltet von: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Evangelische Fachhochschule Hannover, Niedersächsisches Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Interessengemeinschaft niedersächsischer Gedenkstätten, Heimvolkshochschule Jägerei Hustedt, 01.10.2005.
    2004
    Fallbesprechung im Forscher-Praktiker-Dialog. Tagung „Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft. Zum pädagogischen Umgang mit aktuellen Formen des Antisemitismus“ (veranstaltet von: Jugendbegegnungsstätte Anne Frank, des Fritz Bauer Instituts und des Hessischen Landesinstituts für Pädagogik) Evangelische Akademie Arnoldshain, 10.12.2004.
    2004
    Paradoxien der Erinnerungskultur: Möglichkeiten und Grenzen des pädagogischen Umgangs mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in Deutschland – „Generationenabstand“ und „Migration“ als Herausforderungen. Tagung „Junge Migranten und Aussiedler: Schlüsselkinder der Erinnerungspädagogik“ Neuland Heimvolkshochschule e.V., Bielefeld, 26.01.2004.
    2004
    Das Thema „Nationalsozialismus und Holocaust“ in der Schule – Beispiele aus dem Geschichtsunterricht mit ethno-kulturell gemischten Lerngruppen (Fallbesprechungen). Tagung: „Junge Migranten und Aussiedler: Schlüsselkinder der Erinnerungspädagogik“, Haus Neuland Heimvolkshochschule e.V./Bielefeld, 26.01.2004.
    2001
    „Auschwitz“ als Bildungsinhalt in der deutschen Einwanderungsgesellschaft. Tagung „Erinnerungs- und Gedenkkulturen im Dialog. Herausforderungen für die politische Bildung“ (Arbeit und Leben, DGB/VHS Hamburg e.V.), Hamburg am 10.11.2001.
    2001
    Vermittlung und Aneignung von Wissen über den Holocaust und Nationalsozialismus in der Schule. Tagung „Pädagogik wider das Vergessen“ (Nürnberger Forums der Jugendarbeit, Nürnberg, 27.09.2001 (gemeinsam mit M. Proske).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    im Wintersemester 2019/20
    - Fachlichkeit – Bildung – Inklusion
    - ProfiWerk EGL: Reflexion fachlicher Vermittlungsprozesse in Schule und Universität
    - Schülerpraktiken und Lehrerpraktiken beobachten - Beobachtungsbasierte Einführung in die Schulpädagogik

    im Sommersemester 2019
    - Bildung - Halbbildung - Kompetenzorientierung
    - Erziehung - Schule - (Bildungs-)Politik
    - Unterrichten - Zur Anatomie einer päd. Form
    - Vom Zeigen zum Unterricht - Zur Anthropologie einer päd. Form

    im Wintersemester 2018/19
    - Tutorium zur VL Bildung-Schule-Unterricht
    - Inklusion - Inklusive Didaktik - Fachlichkeit
    - Vermittlungsprozesse in Schule und Universität
    - Schule - Bildung - Unterricht. Einführung in die Schulpädagogik

    im Sommersemester 2018
    - "Erziehung nach Auschwitz"
    - "Inklusion" in schulischen und außerschulischen Kontexten
    - Lehrerbildung zwischen Kasuistik und Forschungsorientierung

    im Wintersemester 2017/18
    - Vermittlungsprozesse in Schule und Universität - Professionalisierungswerkstatt EGL (ProfiWerk EGL)
    - Vorbereitung und Praxisphase PraxisStart

    im Sommersemester 2017
    Forschungssemester

    im Wintersemester 2016/17
    - Bildung-Schule-Unterricht
    - Tutorium zur Vorlesung Bildung-Schule-Unterricht
    - Vermittlungsprozesse in Schule und Universität
    - Vorbereitung und Praxisphase PraxisStart

    im Sommersemester 2016
    - Erziehung - Migration - (Schul-)bildung
    - "Erziehung nach Auschwitz"
    - Lehrerbildung zwischen Kasuistik und Forschungsorientierung
    - Herausforderungen der (Schul-) Pädagogik I: Niklas Luhmann und die Systemtheorie

    im Wintersemester 2015/16
    - Erziehung - Macht - (Schul-)Bildung
    - Inklusion - Schul- und bildungstheoretische Dimensionen
    - Lehrerbildung zwischen Kasuistik und Forschungsorientierun
    - Unterrichten als pädagogische Praktik

    im Sommersemester 2015
    - "Erziehung nach Auschwitz"
    - Unterrichten als pädagogische Praktik
    - Unterrichtstheorien und Unterrichtsforschung

    im Wintersemester 2014/15
    - Bildung - Schule - Unterricht. Einführung in die Schulpädagogik (Einführungsvorlesung)
    - Tutorium zur Vorlesung: Bildung -- Schule -- Unterricht. Einführung in die Schulpädagogik
    - Erziehung - Macht - (Schul-)Bildung
    - Inklusion - Schul- und bildungstheoretische Dimensionen
    - Lehrerbildung zwischen Kasuistik und Forschungsorientierung

    im Sommersemester 2014
    - Erziehung - Migration - (Schul-)bildung
    - "Erziehung nach Auschwitz"
    - Fremdheit und Befremden in pädagogischen Kontexten
    - Unterrichtstheorien und Unterrichtsforschung

    im Wintersemester 2013/14
    - Inklusion - Schul- und bildungstheoretische Dimensionen
    - Erziehung - Macht - (Schul-)Bildung
    - Theorien der Schule und außerschulische Jugendbildung
    - Unterrichten als pädagogische Praktik

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.