Dr. Yalız Akbaba

Yalız Akbaba

Vertretungsprofessorin

Kontaktdaten

yaliz.akbaba@ 1 Pilgrimstein 2
35032 Marburg
F|02 Institutsgebäude

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Schulpädagogik

Raum 02003b
Pilgrimstein 2
35032 Marburg

yaliz.akbaba@staff.uni-marburg.de

Tel.:   06421-28 24493
Fax:   06421-28 23896

Sprechzeiten: n.V. per E-Mail

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    seit April 2019
    Vertretungsprofessorin für Pädagogik der Sekundarstufen am Institut für Schulpädagogik an der Philipps-Universität Marburg

    3/2019
    Forschungs- und Lehraufenthalt am Department School of English an der University of Hong Kong und am Department School of Education der The Education University of Hong Kong

    1/2019
    Erasmus Forschungs- und Lehraufenthalt am Institut für Germanistik (DaZ*) an der Universität Wien

    2016-2019
    Habilitandin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) Mainz - Thema: „Kritik in der Krise. Bildungsinstitutionen zwischen Differenzkritik und anti-pluralistischen Diskursen“

    2017
    Dissertationspreis der Johannes Gutenberg Universität-Mainz

    3. August 2016
    Disputation zur Erlangung des akademischen Grades einer Dr.in phil. im Fach Pädagogik am Fachbereich Sozialwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz - Thema: Dispositiv und Widerstand. Lehrer*innen und der Migrationshintergrund (summa cum laude)

    2011-2016
    Promotion am Institut für Erziehungswissenschaft, JGU Mainz
     
    2014
    Elternzeit
     
    3-4/2012
    Forschungsaufenthalt am Departamente Didàctica i Organització Escolar an der Universitat de València
     
    2008-2010
    Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Erziehungswissenschaft, JGU Mainz
     
    2008-2012
    Freiberufliche Bildungsreferentin in der (außer)schulischen politischen Bildungsarbeit
     
    2008
    Erstes Staatsexamen Lehramt für Sozialkunde und Englisch an der JGU Mainz
     
    2007
    PES-Englisch-Lehrerin für zwei 10.-Klassen am Gymnasium Römerkastell in Bad Kreuznach
     
    2006
    Magistra Artium in Politikwissenschaften, Amerikanistik, Rechtswissenschaften an der JGU Mainz
     
    2003-2012
    Freie Mitarbeiterin im Besucherprogramm des Goethe-Instituts e.V. in Frankfurt
     
    2004-2009
    Konzeption und Leitung von Bildungsreisen für Multiplikator*innen der Weiterbildung im Öffentlichen Dienst und in der Verwaltung in Kooperation mit ARBEIT&LEBEN gGmbH Mainz - Gesellschaft für Beratung und Bildung
     
    2000-2001
    Sokrates/Erasmus Stipendium; Studium der Politikwissenschaften an der University of Reading in Großbritannien
     
    1998
    Allgemeine Hochschulreife am Rhöngymnasium Bad Neustadt an der Saale

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Arbeits- und ForschungsschwerpunkteArbeits- und Forschungsschwerpunkte

    Bildungsinstitutionen und Migration(sdiskurse), Rassismuskritik, reflexive Differenzforschung

    Pädagogische Professionalisierung in der Migrationsgesellschaft, inklusive Lehrer_innenbildung im Kontext von Heterogenität und Diskriminierung, Erwachsenenbildung & politische Bildungsarbeit

    Differenzkritik und ihr Verhältnis zu anti-pluralistischen Diskursen

    Erziehungs- und sozialwissenschaftliche Wissenschaftsforschung

    Qualitativ-rekonstruktive Schul- und kritische Migrationsforschung, besonders Kasuistik, (Diskurs-)Ethnografie, Diskurs- und Dispositivanalyse

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsperspektiveForschungsperspektive

    Mein zentrales Forschungsinteresse gilt den Prozessen der Differenzherstellung in Bildungskontexten, die ich aus praxistheoretischen, (diskurs-)ethnografischen und poststrukturalistischen Perspektiven rekonstruiere. Welche Differenzen werden unter Bezugnahme zu welchen diskursiven Referenzrahmen wie hergestellt, wie wirken sie auf die von Bildungsinstitutionen Adressierten und welche Anforderungen für pädagogische Professionalisierung lassen sich daraus ableiten?

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Laufende ForschungsprojekteLaufende Forschungsprojekte

    Kritik in der Krise: Bildungsinstitutionen zwischen Differenz, ihrer Kritik und anti-pluralistischen Diskursen

    Beschreibung:
    Während die Idee von Diversität und ihren verschiedenen Dimensionen als zu berücksichtigende Bedingungen von Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe als Paradigma vorzuherrschen scheinen, sind zeitgleich neo-autoritäre und regressive Bewegungen zu verzeichnen, die einerseits als im Vormarsch befindlich identifiziert werden (Akbaba & Jeffrey, 2017; Nachtwey, 2017), andererseits als in der Mitte der Gesellschaft bestehende, allenfalls in ihrer Form und Erscheinung veränderlich dargestellt werden (Demirovic, 2018). Vor dem Hintergrund aktueller (Neu-)Aushandlungen von Kräfteverhältnissen bezüglich diversitätsaffinen und antipluralistischen Diskursen bearbeitet meine Habilitation die Frage danach, wie in Zusammenhängen von hochschulischen Bildungsinstitutionen Kritik an differenzkritischen Ansätzen artikuliert wird, und wie mit der Kritik institutionell und interaktional umgegangen wird. Wer beansprucht wie ‚Kritik’ für sich und wie gehen die Professionellen in Bildungsinstitutionen mit dem epistemologischen Reflexionsanspruch von Wissensproduktion um, wenn sie vor dem Hintergrund von anti-pluralistischen Strömungen auf eine Positionierung angewiesen sind?

    Publikationen:
    The Implications of ‘New Populism’ for Education. (2017) E&E, herausgegeben zusammen mit Bob Jeffrey

    Hochschullehre und Differenz. Annäherungen an ein Forschungsthema. In: Schröer, Norbert (Hrsg.) (2018): Der Band zu den 6. Fuldaer Feldarbeitstagen. Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige’ und reflexive Praxis. Essen: Idib Verlag.

    Populism: Handy and Handicap for Critical Race Theory. In: Akbaba, Yalız/Jeffrey, Bob (Eds.) (2017): The Implications of ‘New Populism’ for Education. E&E. S. 181-190.

    Stille(nde) Männer – Antigenderism und Definitionsmacht im Seminar, für Zeitschrift GENDER, Schwerpunktheft Inklusion und Intersektionalität (Abstract eingereicht)

    Der Anspruch der Inklusion im Spannungsfeld von Meritokratie und egalitärer Differenz

    Laufzeit: 2019-2021

    Status: Forschungsantrag beim Rhein-Main-Universitäten (Frankfurt, Darmstadt, Mainz) Initiativfond zur Förderung gemeinsamer Forschungsvorhaben (bewilligt)

    Summe: 118.000 €

    Beteiligte: Prof´in Dr. Barbara Asbrand, Prof´in Dr. Isabell Diehm, Prof. Dr. Michael Fingerle, Prof. Dr. Dieter Katzenbach, Prof´in Dr. Diemut Kucharz, Prof. Dr. Ulrich Mehlem, Prof´in Dr. Mirja Silkenbeumer, Prof. Dr. Michael Urban, Dr. Katja Adl-Amini, Dr. Matthias Martens, Prof´in Dr. Rose Vogel, Prof´in Dr. Karin Bräu, Jun.Prof´in Dr. Anja Hackbarth, Dr. Yalız Akbaba, Dr. Christine Schlickum, Prof’in Dr. Anja Müller

    Beschreibung:
    Die Forschungsinitiative „Inklusion im Spannungsfeld“ zielt auf die Einwerbung einer DFG-Forscher*innengruppe, die in der Kombination von fachdidaktischen, schul-, sonder- und allgemeinpädagogischen sowie soziologischen Perspektiven den institutionellen Wandel im Bildungsbereich untersuchen möchte, der durch den Inklusionsanspruch in Gang gesetzt wurde.

    Publikationen:
    „Ihn nich’ so behandeln als wäre er nutzlos.“ Forschende Reflexivität im Fall von Inklusion. Zusammen mit Anja Hackbarth. In: Fabel-Lamla et al. (2019): Kasuistik - Lehrer*innenbildung - Inklusion. Empirische und theoretische Verhältnisbestimmungen.

    Lehrer*innen zwischen Inklusionsanspruch und meritokratischem Prinzip. (i.V.) zusammen mit Karin Bräu. In: Schott-Leser, Hannah/Ellinger, Stephan (2019): Rekonstruktionen sonderpädagogischer Praxis. Eine Fallsammlung für die Lehrerbildung.

    Zur Materialität von Diversitätsdiskursen im Lehrer*innenhandeln, zusammen mit Christine Schlickum (2017). In: Schulheft 166, Wien. StudienVerlag, S. 64-77.

    Vergleichbar im Unterschied: Migration und Behinderung aus diskurstheoretischer und disziplinhistorischer Perspektive (MiBe)

    Beteiligte: Dr. Tobias Buchner (Uni Halle), Jun.-Prof. Dr. Anja Hackbarth (Uni Mainz), Dr. Yalız Akbaba

    Beschreibung:
    Während Diskurse über Behinderung und Migration weitgehend wenig Notiz voneinander nehmen, werden sie von zentralen Aspekten vereint: Beide gelten als hochrangige Bedingungsfaktoren für gesellschaftliche Teilhabe, und beide sind von konjunkturell schwankenden (bildungs-)politischen, öffentlichen und pädagogischen Debatten diskursiv gezeichnet. Das Forschungsprojekt nimmt die beiden Differenzlinien aus diskurstheoretischer und disziplinhistorischer Perspektive in den Blick und fragt nach Analogien und Differenzen der Diskurse, über deren jeweilige und vergleichbare Strukturmerkmale, Wir-Gruppenkonstruktionen und Privilegiensysteme Wissen zu produzieren relevant ist, wenn es um das Entschlüsseln von gesellschaftlich tief eingeschriebenen ausschließenden Mechanismen geht, deren Gestalt sich auch geschmeidig an Paradigmen von Diversity und Heterogenität anpasst.

    Publikationen:
    Dis_ability und Migrationshintergrund – Differenzordnungen der Schule und ihre Analogie, zusammen mit Tobias Buchner. In: Sonderpädagogische Förderung heute. Heft 4/2019 (angenommen)

    Dis_ability und Migrationshintergrund – Differenzordnungen der Schule und ihre Differenzen, zusammen mit Tobias Buchner, für Zeitschrift für Pädagogik (in Vorbereitung)

    Postmigrationsgesellschaftliche Perspektiven auf politische Bildungsarbeit (PoMiPoBi)

    Beteiligte: Jun-Prof. Dr. Constantin Wagner, Dr. Yalız Akbaba

    Beschreibung:
    Träger der politischen Bildungsarbeit diverser Art verschreiben sich dem Thema Diversität und der Suche nach demokratisch legitimierbaren Umgängen mit ihr. Mit der verbreiteten und kaum umgehbaren Thematisierung von Diversität entstehen vermehrt Räume, in denen auch die alte Sorglosigkeit des Privilegiertseins in Frage gestellt wird. Das Projekt PoMiPoBi stellt die Frage nach Reaktionen, Deutungen und Umgängen, wenn in traditionell dominanzgesellschaftlich strukturierten Räumen Kritik an strukturellem und institutionellem Rassismus, Ethnozentrismus und Sexismus zum Thema wird. Schauplatz des Projekts sind Lehrer_innenfortbildungen, sowie Settings staatlicher und zivilgesellschaftlicher Erwachsenenbildung.

    Publikation:
    Rassismuskritik mit dem Weißen Riesen. Herausforderungen und Umwege für Lehrer_innenfortbildungen unter Bedingungen hegemonialer Deutungshoheit, zusammen mit Hendrik Harteman. In: Bücken, Susanne/Cadeau, Rayma P./Mecheril, Paul/Schmidt, Bettina/Streicher, Noelia P./Velho, Astride (2019): Migrationsgesellschaftliche Diskriminierungsverhältnisse als Gegenstand und strukturierende Größe in Bildungssettings. VS (am Ende des review)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Abgeschlossene ForschungsprojekteAbgeschlossene Forschungsprojekte

    Im Fall von Inklusion: Kasuistische Lehrer_innenbildung

    Beschreibung:
    Die Frage, wie Unterricht inklusiv gestaltet werden soll, stellt eine Herausforderung für Studierende aber auch für die Lehramtsausbildung dar. Das Forschungsprojekt will die Potentiale einer kasuistischen Lehrer*innenausbildung im Kontext von Inklusion ausloten und rekonstruiert dazu habituelle Orientierungsmuster von Studierenden im Horizont von Normalisierungen und Differenzsensibilität innerhalb von Lernsettings, die sich der fallverstehenden Reflexivität verschreiben. Empirisches Material sind Gruppendiskussionen mit Studierenden und flankierende Beobachtungsprotokolle aus den Seminaren.

    Publikationen:
    Filmische Inszenierung von Inklusion und deren Rezeption in fallbasierter Lehrer*innenbildung. zusammen mit Anja Hackbarth. In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung (ZISU) (angenommen)

    Repräsentationen von Disability. Was zwei Bilder über die diskursive Ordnung von Behinderung zu zeigen wissen. Zusammen mit Anja Hackbarth. In: Donlic et al. (2019): Ist inklusive Schule möglich? Nationale und internationale Perspektiven, transcript

    „Ihn nich’ so behandeln als wäre er nutzlos.“ Forschende Reflexivität im Fall von Inklusion. Zusammen mit Anja Hackbarth. In: Kasuistik - Lehrer*innenbildung - Inklusion. Empirische und theoretische Verhältnisbestimmungen, Klinkhardt

    Dispositiv und Widerstand. Lehrer*innen und der Migrationshintergrund

    Beschreibung:
    Den empirischen Niederschlag von Migrationsdiskursen auf Schule und Unterricht habe ich in meiner Dissertationsstudie diskursethnografisch untersucht. Sowohl Schüler_innen werden im Dispositiv des Migrationshintergrunds subjektiviert, als auch Lehrer_innen, die in einem besonderen Fokus der Migrationsgesellschaft stehen, wenn ihre vordergründige Wertschätzung für ein Anderssein(sollen) mit hintergründigen Stigmatisierungsprozessen zusammenfallen. Zentrale Ergebnisse der Studie sind: Während der Migrationshintergrund als Ressource eingesetzt werden soll, wirkt er als Gelegenheitsstruktur für Diskreditierungen weiter. Die ethnografische Studie rekonstruiert die spezifischen Doppelbindungen von drei Lehrpersonen, was als double-binding ethnicity theoretisiert wird. Die Studie versteht sich als Beitrag zur kritischen Migrationsforschung und rekonstruiert daher nicht nur die strukturellen Probleme der paradoxen Adressierungen, sondern auch die Praktiken der Ent-Unterwerfung von Lehrpersonen, die im Dispositiv des Migrationshintergrunds subjektiviert werden und darin handeln müssen. Methodologisch innovativ ist die Studie, weil sie ethnografische und dispositivanalytische Zugänge verknüpft und sie theoriegenerierend auf das Themenfeld Fremdheit und Schule anwendet. Innerhalb von Differenztheorien eingeführte Konzepte sind twisting ethnicity, double-standardizing ethnicity und die Theoretisierung des Migrationshintergrunds als Macht-Wissen-Komplex.

    Publikationen:
    Lehrer*innen und der Migrationshintergrund. Widerstand im Dispositiv. Weinheim. Beltz Juventa (2017)

    Discourse Ethnography on Migrant Other Teachers: Turn the Stigma into Capital! In: Keller, Reiner/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hrsg.): Zeitschrift für Diskurs-forschung/Journal for Discourse Studies. Schwerpunktheft zum Thema Discourse Ethnography. Jahrgang Nr. 5, Heft 3/2017. Weinheim: Beltz Juventa, S. 309-326.

    Stereotypisierung als Rassismus: Wertschätzender Ausschluss des Migrationshintergrunds von Lehrer_innen. In: Hafeneger, Benno/Unkelbach, Katharina/Widmaier, Benedikt (Hrsg.) (2018): Rassismuskritische Politische Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.

    Subjektivierung mit Migrationshintergrund. Zu diskursiven Unterwerfungen und ihren praktischen Verwerfungen. In: Bosancic, Sasa/Keller, Reiner (Hrsg.) (2018): Perspektiven wissenssoziologischer Diskurs-forschung II. Wiesbaden, VS Verlag.

    Paradoxe Handlungsanforderungen an Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘. In: Bräu, Karin/Schlickum, Christine (Hrsg.) (2015): Soziale Konstruktionen in Schule und Unterricht. Barbara Budrich. S.139-152.

    (Un-)Doing Ethnicity im Unterricht – Wie Schüler/innen Differenzen markieren und dekonstruieren. In: Tervooren, Anja/Engel, Nicolas/Göhlich, Michael/Miethe, Ingrid/Reh, Sabine (Hrsg.) (2014): Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bielefeld: transcript. S. 275-289.

    Interkulturelle Kompetenz im Lehrerzimmer. In: Eisenbraun, Verona/Uhl, Siegfried (Hrsg.) (2014): Geschlecht und Vielfalt in Schule und Lehrerbildung. Münster: Waxmann. S. 75-92.

    Der Migrationshintergrund im Vordergrund. Gesellschaftliche Differenzordnungen und individuelle Umgangsstrategien einer Lehrerin. In: Bräu, Karin/Georgi, Viola B./Karakaşoğlu, Yasemin/Rotter, Carolin (Hrsg.) (2013): Lehrerinnen und Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur Relevanz eines Merkmals in Theorie, Empirie und Praxis. Münster: Waxmann. S. 187-196.

    Erwartungen und Zuschreibungen. Eine Analyse und kritische Reflexion der bildungspolitischen Debatte zu Lehrer/innen mit Migrationshintergrund, zusammen mit Karin Bräu und Meike Zimmer. In: Bräu, Karin/Georgi, Viola B./Karakaşoğlu, Yasemin/Rotter, Carolin (Hrsg.) (2013): Lehrerinnen und Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur Relevanz eines Merkmals in Theorie, Empirie und Praxis. Münster: Waxmann. S. 37-58.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Monografie und Herausgeberschaft

    Akbaba, Yalız (2017): Lehrer*innen und der Migrationshintergrund. Widerstand im Dispositiv. Weinheim. Beltz Juventa.

    Akbaba, Yalız/Jeffrey, Bob (Eds.) (2017): The Implications of ‘New Populism’ for Education. E&E.

    Beiträge in Zeitschriften (°peer-reviewed)

    °Dis_ability und Migrationshintergrund – Differenzordnungen der Schule und ihre Analogie, zusammen mit Tobias Buchner. In: Sonderpädagogische Förderung heute. Heft 4/2019 (angenommen)

    °Filmische Inszenierung von Inklusion und deren Rezeption in der fallbasierten Lehrer*innenbildung, zusammen mit Anja Hackbarth. In: „Die Praxis der Lehrer*innenbildung: Ansätze – Erträge – Perspektiven“. In: Herzmann, Petra/Kunze, Katharina/Proske, Matthias/Rabenstein, Kerstin (Hrsg.) (2019): Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung (ZISU) (i.E.)

    Über Nachteile bei der Suche nach Vorteilen von Lehrer_innen „mit Migrationshintergrund“. In: SchulVerwaltung. Zeitschrift für Schulentwicklung und Schulmanagement. HE/RP 4/2018. Wolters Kluwer.

    °Discourse Ethnography on Migrant Other Teachers: Turn the Stigma into Capital! In: Keller, Reiner/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hrsg.): Zeitschrift für Diskurs-forschung/Journal for Discourse Studies. Schwerpunktheft zum Thema Discourse Ethnography. Jahrgang Nr. 5, Heft 3/2017. Weinheim: Beltz Juventa, S. 309-326.

    Zur Materialität von Diversitätsdiskursen im Lehrer*innenhandeln, zusammen mit Christine Schlickum (2017). In: Schulheft 166, Wien. StudienVerlag, S. 64-77.

    Beiträge in Sammelbänden (°peer-reviewed)

    Lehrer*innen zwischen Inklusionsanspruch und Leistungsprinzip, zusammen mit Karin Bräu. In: Ellinger, Stephan/Schott-Leser, Hannah (Hrsg.) (2019): Rekonstruktionen sonderpädagogischer Praxis. Eine Fallsammlung für die Lehrerbildung. Barbara Budrich

    Repräsentationen von Disability. Was zwei Bilder über die diskursive Ordnung von Behinderung zu zeigen wissen, zusammen mit Anja Hackbarth. In: Donlic, Jasmin/Jaksche-Hoffman, Elisabeth/Peterlini, Hans Karl (Hrsg.) (2019): Ist inklusive Schule möglich? Nationale und internationale Perspektiven. Bielefeld: transcript (i.D.)

    °„Ihn nich’ so behandeln als wäre er nutzlos.“ Forschende Reflexivität im Fall von Inklusion, zusammen mit Anja Hackbarth. In: Fabel-Lamla, Melanie/Kunze, Katharina/Moldenhauer, Anna/Rabenstein, Kerstin (Hrsg.) (2019):  Kasuistik - Lehrer*innenbildung - Inklusion. Empirische und theoretische Verhältnisbestimmungen. Julius Klinkhardt (i.E.)

    °Rassismuskritik mit dem Weißen Riesen. Herausforderungen und Umwege für Lehrer_innenfortbildungen unter Bedingungen hegemonialer Deutungshoheit, zusammen mit Hendrik Harteman. In: Bücken, Susanne/Cadeau, Rayma P./Mecheril, Paul/Schmidt, Bettina/Streicher, Noelia P./Velho, Astride (2019): Migrationsgesellschaftliche Diskriminierungsverhältnisse als Gegenstand und strukturierende Größe in Bildungssettings. VS (i.E.)

    Stereotypisierung als Rassismus: Wertschätzender Ausschluss des Migrationshintergrunds von Lehrer_innen. In: Hafeneger, Benno/Unkelbach, Katharina/Widmaier, Benedikt (Hrsg.) (2018): Rassismuskritische Politische Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.

    °Schulische Aufgaben mit Lebensweltbezug. Nebenwirkungen jenseits didaktischer Absichten, zusammen mit Karin Bräu und Laura Fuhrmann. In: Martens, Matthias/Rabenstein, Kerstin/Bräu, Karin/Fetzer, Marei/Gresch, Helge/Hardy, Ilonca/Hericks, Uwe/Schelle, Carla (Hrsg.) (2018): Konstruktionen von Fachlichkeit: Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung. Klinkhardt.

    °Subjektivierung mit Migrationshintergrund. Zu diskursiven Unterwerfungen und ihren praktischen Verwerfungen. In: Bosancic, Sasa/Keller, Reiner (Hrsg.) (2019): Perspektiven wissenssoziologischer Diskurs-forschung II. Wiesbaden, VS Verlag.

    Hochschullehre und Differenz. Annäherungen an ein Forschungsthema. In: Schröer, Norbert (Hrsg.) (2018): Der Band zu den 6. Fuldaer Feldarbeitstagen. Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige’ und reflexive Praxis. Essen: Idib Verlag.

    Populism: Handy and Handicap for Critical Race Theory. In: Akbaba, Yalız/Jeffrey, Bob (Eds.) (2017): The Implications of ‘New Populism’ for Education. E&E. S. 181-190.

    Introduction, zusammen mit Bob Jeffrey. In: Akbaba, Yalız/Jeffrey, Bob (Eds.) (2017): The Implications of ‘New Populism’ for Education. E&E. S. 1-4.

    °Paradoxe Handlungsanforderungen an Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘. In: Bräu, Karin/Schlickum, Christine (Hrsg.) (2015): Soziale Konstruktionen in Schule und Unterricht. Barbara Budrich. S.139-152.

    °(Un-)Doing Ethnicity im Unterricht – Wie Schüler/innen Differenzen markieren und dekonstruieren. In: Tervooren, Anja/Engel, Nicolas/Göhlich, Michael/Miethe, Ingrid/Reh, Sabine (Hrsg.) (2014): Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bielefeld: transcript. S. 275-289.

    Interkulturelle Kompetenz im Lehrerzimmer. In: Eisenbraun, Verona/Uhl, Siegfried (Hrsg.) (2014): Geschlecht und Vielfalt in Schule und Lehrerbildung. Münster: Waxmann. S. 75-92.

    °Der Migrationshintergrund im Vordergrund. Gesellschaftliche Differenzordnungen und individuelle Umgangsstrategien einer Lehrerin. In: Bräu, Karin/Georgi, Viola B./Karakaşoğlu, Yasemin/Rotter, Carolin (Hrsg.) (2013): Lehrerinnen und Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur Relevanz eines Merkmals in Theorie, Empirie und Praxis. Münster: Waxmann. S. 187-196.

    °Erwartungen und Zuschreibungen. Eine Analyse und kritische Reflexion der bildungspolitischen Debatte zu Lehrer/innen mit Migrationshintergrund, zusammen mit Karin Bräu und Meike Zimmer. In: Bräu, Karin/Georgi, Viola B./Karakaşoğlu, Yasemin/Rotter, Carolin (Hrsg.) (2013): Lehrerinnen und Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur Relevanz eines Merkmals in Theorie, Empirie und Praxis. Münster: Waxmann. S. 37-58.

    (Deutsch-)türkische Schulen in Deutschland: Ein kontroverser Diskurs, zusammen mit Susanne Strunck. In: Ullrich, Heiner/Strunck, Susanne (Hrsg.) (2012): Private Schulen in Deutschland. Entwicklungen – Profile – Kontroversen. Wiesbaden: VS Verlag. S. 131-140.

    Rezension

    Akbaba, Yalız (2009): Rezension zu: Höhmann, K., Kopp, R., Schäfers, H., Demmer, M. (Hrsg.) (2009): Lernen über Grenzen. Auf dem Weg zu einer Lernkultur, die vom Individuum ausgeht. In: Die Deutsche Schule 101, H.3, S. 303-304.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    im Winter 2019/2020

    - Reflexive Interkulturelle Kompetenz

    - Lernen und Mündigkeit

    - Siegfried Bernfeld: Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung

    - PraxisStart

    im Sommer 2019

    - Reflexive Interkulturelle Kompetenz

    - Pädagogische Professionalität in der Migrationsgesellschaft

    - (Un-)Doing Ethnicity

    - Lernen und Mündigkeit

    davor:

    - Einführung in die Schulpädagogik

    - Unterricht initiieren, rekonstruieren, gestalten

    - Reflexive Interkulturelle Kompetenz

    - Heterogenität und Bildung

    - Deutsches Schulsystem und Reformwandel

    - Heterogenität und Diskriminierung. Pädagogische Reflexivität im Lehrer*innen und Klassenzimmer der Migrationsgesellschaft

    - Pädagogische Professionalität in der Migrationsgesellschaft

    - Ethnografie institutioneller Diskriminierung in Schule 

    - Forschendes Lernen zu Schule und Unterricht

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VorträgeVorträge

    2020
    Stereotypisierung als Rassismus. Hauptvortrag auf der Auftaktveranstaltung Demokratie lebt! des Demokratiezentrums Rheinland Pfalz (März)

    Ableism, Leistung und Teilhabe in Schule und Unterricht: das performative Aussetzen von Leistungserwartungen in Schule und Unterricht, Vortrag zusammen mit Anja Hackbarth in der DGfE-Arbeitsgruppe ‚Optimierung: ableistische Marginalisierungen durch implizite und explizite (Leistungs-)Standards im Kontext von Schule und Unterricht‘ von Anja Hackbarth und Tanja Sturm (März)

    2019
    Antigenderism als Form neo-autoritärer Bewegung, Vortrag in der Ringvorlesung zu Herausforderungen durch Populismus. Antworten aus Fachdidaktik und Bildungswissenschaft des AK Fachdidaktik an der JGU Mainz (Dezember)

    Rechtspopulismus als Herausforderung für pädagogische Arbeitsfelder – Befunde, Begriffe, Zugänge. Abschlussvortrag der Vortragsreihe Zum rechtspopulistischen Diskurs und seinen Auswirkungen auf pädagogische Felder, zusammen mit Julia König und Constantin Wagner, Universität Mainz (Dezember)

    Paradoxien bei der Thematisierung von Rassismus. Postmigrationsgesellschaftliche Perspektiven auf Politische Bildungsarbeit, zusammen mit Constantin Wagner, Fachgruppentreffen Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik der DGSA (November)

    Witz komm raus: Das Unterscheidenkönnen zwischen guten und schlechten Witzen als Political Literacy in der Postmigrationsgesellschaft, Plenarvortrag auf der internationalen Forschungskonferenz “Die Wirklichkeit lesen – Political Literacy in der Migrationsgesellschaft”, Univ. Innsbruck (Oktober)

    Seminarraum als machtvoller Verhandlungsraum. Impulsvortrag Arbeitstagung zu Lernen und Lehren in Differenzverhältnissen an der Universität Wien (September)

    Kritik in der Krise. Impulsvortrag für das Forschungsnetzwerk „Universitätsforschung in der Erziehungswissenschaft“ an der Goethe-Universität Frankfurt (September)

    Neo-authoritarian movements and scientific knowledge production. Discourse ethnography on the battle over ‘critique’, 3rd DiscourseNet Congress, Knowledge and Power in a Polycentric World, Paris (September)

    (Anti-muslimischer) Rassismus in Öffentlichkeit und Schule der (Post-) Migrationsgesellschaft: Reden, Handeln oder Ignorieren? Gemeinsam mit Constantin Wagner, Inititiative Bildung-Macht-Rassismus, organisiert von Studierenden der Univ. Hamburg (Juli)

    Rassismuskritische Kompetenzen im Lehrer_innenzimmer der Migrationsgesellschaft, Öffentlicher Themenabend zu ‚Diskriminierung und Rassismus im Lehramt‘ an der PH Karlsruhe (Juni)

    “Next you want to say that men can breastfeed or what?” Discourse Autoethnography on Anti-Genderist Challenges in Higher Education, Rethinking Educational Ethnography 2019 an der Uni Graz (Juni)

    Vom unsichtbaren Ich und anderen Positionierungen in der Bildungsforschung. Vortragsreihe zum Verhältnis von Bildungsforschung und politischer Positionierung, Freiburger Salongespräche (Mai)

    Make Migration Great Again – Discourse Ethnography on the Double-bind for Migrant Teachers in Germany, School of English Spring Seminars Series, University of Hong Kong (März)

    Viel Lärm um Stoff: antimuslimischer Rassismus in unseren Medien und Köpfen, zusammen mit Jun.-Prof. Dr. Constantin Wagner, Internationale Wochen gegen Rassismus in Mainz (März)

    Vergleichbar im Unterschied. Behinderung und Migrationshintergrund aus diskurstheoretischer Perspektive. Vortragsreihe "Entgrenzungen" im "Forum INklusive BIldung", an der TH Köln (Januar)

    Stereotypisierung als Rassismus. Oder: „Herr Öztürk, könnten Sie mal in meine Klasse kommen und mit den türkischen Jungs reden, damit die sich mal benehmen?“ Gastvortrag in der Vorlesung „Deutsch in der Migrationsgesellschaft“ von Dr. Alisha Heinemann, an der Universität Wien (Januar)

    2018
    Ethnografie - eine Einführung. gemeinsam mit Prof. Dr. Karin Bräu, Leipzig Summer School „Sozialwissenschaftliche Methodenwerkstatt für Erziehungswissenschaftler*innen“, Universität Leipzig

    Vergleichbar im Unterschied. Behinderung und Migrationshintergrund aus diskurstheoretischer Perspektive. zusammen mit Anja Hackbarth, Erziehungswissenschaftliche Inklusionsforschung. Norm – Behinderung – Gerechtigkeit, Europa-Universität Flensburg

    Im Fall von Inklusion. Leistung inklusive Anerkennungsdilemma. Input und Interpretationsworkshop zusammen mit Anja Hackbarth, Arbeitstagung der AG Kasuistik „Lernen am Fall? Didaktische und forschungsmethodische Strategien zwischen Subsumption, Illustration und Rekonstruktion von Unterricht“, Universität Wien

    Neo-autoritäre Bewegungen und die machtvolle Wissensproduktion der Universität. Eine diskursethnografische Verhältnisbestimmung, DGfE-Kongress „Bewegungen“, Universität Duisburg-Essen

    „Ihn nicht so behandeln als wäre er nutzlos.“ Leistung inklusive Anerkennungsdilemma, zusammen mit Jun.-Prof. Dr. Anja Hackbarth, Tagung der InklusionsforscherInnen „Inklusion im Spannungsfeld von Normalität und Diversität“, Justus-Liebig-Universität Gießen

    Über Nachteile bei der Suche nach Vorteilen von Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘, Vortragsreihe Didaktische Einblicke, Zentrum für Lehrerbildung, Universität Kaiserslautern

    2017
    Zwischen inklusiver und inszenierter Partizipation. Lehrer*innen im Doublebind der Inklusion. Workshop zusammen mit Prof. Dr. Karin Bräu, DGfE-AG Inklusionsforschung, Differenz als Fokus der Inklusionsforschung, Universität zu Köln

    Pädagogikseminare unter diskursethnografischer Lupe, Keynote, Arbeitstagung der AG Kasuistik: „Zwischen zweckmäßiger Arbeitshaltung und Reflexion – Bewältigung von Fallarbeit in der Lehrer_innenbildung“, Universität Kassel

    Weißer Riese sichtet blauen Elefanten - Rassismuskritik im Kontext hegemonialer und positivistischer Deutungshoheit. Kritik der Rassismus- und Linguizismuskritik, Universität Wien

    Ethnografie - eine Einführung. gemeinsam mit Prof. Dr. Karin Bräu, Leipzig Summer School „Sozialwissenschaftliche Methodenwerkstatt für Erziehungswissenschaftler*in-nen“, Universität Leipzig

    Make Migration Great Again. How Minority Teachers are called to Capitalize Foreignness while doing so is conceived as a Threat, fachbereichsübergreifende Forschungsvernetzung Lecture Series Contemporary Research in Social Sciences, Sommersemester 2017, JGU Mainz

    Interkulturelle Kompetenz im Lehrerzimmer oder: „Herr Öztürk, könnten Sie mal in meine Klasse kommen und mit den türkischen Jungs reden, damit die sich mal benehmen?“ Keynote, Interkultureller Thementag ‚Kaleidoskop der Kompetenzen‘, Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ), Uni Paderborn

    Stilllende Männer. Ethnografische Diskursanalyse von Bildungsprozessen in Pädagogikseminaren. Fuldaer Feldarbeitstage, Hochschule Fulda

    Über Nachteile bei der Suche nach Vorteilen von Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘. „Mainzer Universitätsgespräche“ zum Themenschwerpunkt Vorteil Vielfalt?! Diversität in Natur, Kultur und Gesellschaft, Studium Generale, JGU Mainz

    Turn the Stigma into Capital! – Ethnographical Explorations of the Utility Discourse on Ethnic Minority Teachers, Symposium “Analyzing Discourse and Foucauldian Regimes of Power/Knowledge Approach to Discourse and related Perspectives” von Prof. Dr. Reiner Keller auf dem “International Congress of Qualitative Inquiry”, University of Illinois at Urbana-Champaign (USA)

    Widerstand im Dispositiv – Lehrer*innen und der Migrationshintergrund, „Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit III – Interdisziplinäre Perspektive einer Wissenssoziologischen Diskursforschung“, Universität Augsburg

    Schulische Aufgaben mit Lebensweltbezug. Nebenwirkungen jenseits didaktischer Absichten, zusammen mit Laura Fuhrmann und Prof. Dr. Karin Bräu, Jahrestagung „Sache – Dinge – Aufgaben? Zur Konstruktion und Bedeutung von Fachlichkeit in der Unterrichtsforschung“, DGfE-Kommission, Schulforschung und Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt am Main

    2016
    Double-Binding Ethnicity and its Ways Out, Oxford Ethnography and Education Conference, Oxford, UK

    Double-Binding Ethnicity. Paradoxe Handlungen an Lehrer*innen, DGfE-Kongress „Räume für Bildung. Räume der Bildung“, Universität Kassel

    Was heißt hier eigentlich Vermittlung? Keynote, „Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘ als Vermittler*innen? Chancen und Dilemmata“, JGU Mainz

    2014
    Interkulturelle Kompetenz im Lehrerzimmer, Vortragsreihe „Multikulturelles Klassenzimmer! Multikulturelle Lehrerzimmer? Interkulturelle Schulentwicklung?“, Universität Kassel

    2013
    Rassismus oder Antirassismus – Ist DAS hier die Frage? Festival contre le Racism 2013, JGU Mainz

    2012
    Bridge or Tightrope? Ethnic Minority Teachers Balancing Different Ambiguities, gemeinsam mit Prof. Dr. Karin Bräu, Oxford Ethnography and Education Conference, UK

    Von Gleichheit zu Exklusion – Drahtseilakte zwischen Nutzung und Ausnutzung migrationsspezifischer Kompetenzen, ‚Bildungsungleichheit und Gerechtigkeit. Wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen‘, Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung, Universität Bern, Schweiz

    (Un-)Doing Ethnicity in Class – Students’ Reactions between Tagging and Deconstructing Differences in Class, Intersectionality and the Spaces of Belonging, Bangor, Wales, UK

    2011
    Anerkennung oder Differenzmarkierung? Kritische Reflexionen der bildungspolitischen Wirkungsannahmen über Lehrer/innen mit Migrationshintergrund, zusammen mit Prof. Dr. Franz Hamburger, Horizonte-Programm der Hertie-Stiftung zur Förderung von Lehramtsstudierenden und Referendar/innen mit Migrationshintergrund, Frankfurt/Main

    2010
    Ich, Du und andere Fremde – die Befremdung der Heimat, zusammen mit Jaspal Singh, Veranstaltungsreihe „Ein, zwei, drei…heimisch?!“ des Aktiven Museum Spiegelgasse, Wiesbaden

    Alle gleich – die anderen anders? Lehrkräfte mit Migrationshintergrund, Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung, JGU Mainz

    Erfahrungen und Handeln von Lehrer/innen mit Migrationshintergrund – Forschungsdesign und erste Ergebnisse, DGfE-Kongress „Bildung in der Demokratie“, JGU Mainz

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mitgliedschaften und Beiträge für die wissenschaftliche CommunityMitgliedschaften und Beiträge für die wissenschaftliche Community

    Mitglied:

    DGfE, Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (seit 2010)
    Sektion Schulpädagogik (Kommissionen Schulforschung und Didaktik, Professionsforschung und Lehrerbildung) und Sektion Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft (Kommission Interkulturelle Bildung)

    DGS, Deutsche Gesellschaft für Soziologie (seit 2016)
    Sektion Wissenssoziologie und Sektion Migration und ethnische Minderheiten

    Arbeitsgruppe Kasuistik in der Lehrer_innenbildung (seit 2016)

    Zentrum für Bildungs-, Schul- und Hochschulforschung (ZSBH) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (seit 2010)

    GEW (seit 2013)

    Mitglied der Ethikkommission des Fachbereichs 02 der JGU (2018-2019)

    Gutachterin:

    - ERC, Europäischer Forschungsrat der EU-Kommission (seit 2015)

    - Qualitative Social Work, SAGE Publications Inc. (seit 2016)

    - Transnational Social Review, Routledge (seit 2017)

    - Expertin für Mediendienst Integration

    Akademische Selbstverwaltung:

    Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte des Instituts für Erziehungswissenschaft (2010-2013)
    Vertretung der Belange der Frauen in Berufungskommissionen in den Instituten des Fachbereichs Sozialwissenschaften, Medien und Sport, Beisitz in Berufungskommissionen zur Wahrung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Berufungsverfahren

    Mitarbeiter_innensprecherin (2009-2013)
    Bündelung der Belange der wissenschaftlichen Angestellten (Mittelbau), Organisation und Leitung der Mitarbeiter_innenversammlungen

    Mitglied im Prüfungsausschuss des Hochschulprüfungsamts (seit 2012)

    Jury-Mitglied für die Prämierung ausgezeichneter Hausarbeiten (2011)

    Mitglied in Berufungsverfahren für W1, W2 und W3-Professuren der Schulpädagogik und der Allgemeinen Pädagogik (seit 2009)

    Sprachen

    Englisch und Türkisch fließend.

    Gutes Verständnis in Französisch und Spanisch, großes Latinum.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.